www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Telefon sperren z.B. per Funk


Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte gern zeitweise mein Telefon sperren, welches an einer 
handelsüblichen Dose an der Wand hängt. Die wiederum hängt an einer 
Eumex, es handelt sich aber und ein handelsübliches Analogtelefon.
Bisher habe ich einfach immer den Stecker rausgezogen, beispielsweise 
wenn ich eher schlafen gehen und nicht vom Telefon geweckt werden will.
Jetzt würde ich das ganze gern etwas professionalisieren.
Eigentlich müsste man ja nur zwischen Dose und Telefonkabel eine Art 
Schalter setzen, der die Leitungen trennen und verbinden kann.
Ich vermute dass es sowas schon gibt, konnte aber bei Google nichts 
finden. Könnt ihr mir weiterhelfen? Alternativ könnte man ja auch selbst 
etwas bauen.

Vielen Dank und besten Gruß!

Autor: Chris R. (hownottobeseen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Die wiederum hängt an einer Eumex

Die ganzen Eumexen haben doch auch eine einstellbare Klingelsperre. 
Zumindest die, mit denen ich gearbeitet habe ;)

Ich würde eine kleine Zeitschaltuhr an die Klingel bzw. den Lautsprecher 
bauen, damit im Notfall im Schlaftrunkenen Zustand nicht erst der 
Stecker in die Dose gefuddelt werden muss.

Autor: C:C (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach einen zweipoligen Schalter in die Leitung basteln? Ggf. mit 
einem kleinen Kasten oder so, dass es nicht in der Luft hängen muss.
Kannst natürlich auch Relais nehmen und dir was tolles und aufwändiges 
basteln.

Autor: jogi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeitschaltuhr bzw. ).95-Euro Funksteckdose an Stromversurgung der 
TK-Anlage ?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Chris:
Ich wohne in einer Studenten WG. Die Eumex hängt bei uns im Gang und ist 
nur per USB konfigurierbar. Da ich keine festen Zeiten einstellen möchte 
und ein "dynamisches konfigurieren" durch die räumlichen Gegebenheiten 
schon wieder zuviel Aufwand ist, wäre eine Schalterlösung für mich sehr 
praktisch. ;)
Im Prinzip geht es darum, dass ich manchmal einfach nicht erreichbar 
sein will (ich finde es ist in unserer Zeit nicht unbedingt ein Segen 
ständig ein Telefon in der Nähe zu haben) und das entscheidet sich dann 
manchmal ganz spontan, weshalb eine Zeitschaltuhr nicht so günstig ist.

@C:C
Mit dem zweipoligen Schalter sollte es gehen. Ich hatte gerade mal den 
Stecker auf der Seite des Telefons entfernt, es sind ja wirklich nur 
zwei Adern, erst dachte ich alle 4 seien belegt.

@jogi
Würde auch gehen, aber ich will meine Mitbewohner nicht von der Anlage 
trennen. Eine Zeitschaltur am Telefon selbst geht nicht, da es keine 
eigene STromversorgung hat.

Besten Dank für eure Tipps! Wenn ich etwas mehr Zeit hätte würde ich am 
liebsten ein kleines Bluetooth Board machen, welches ich dann z.B. vom 
Handy aus steuern kann.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> @C:C
> Mit dem zweipoligen Schalter sollte es gehen.

Ein einpoliger reicht auch, der muss nur eine der beiden Leitungen 
trennen.

Den Schalter könntest Du auch einfach in Dein Telephon einbauen.

Wobei der dann gar nicht die eigentliche Telephonleitung trennen muss, 
sondern nur die geräteinterne, die zum Lautsprecher resp. Wecker geht 
(das ist Post-Deutsch für "Klingel").

Autor: Stefan B. (blueberlin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 relais, ( vielelicht auch schon eins ) das dann mit ein schalter 
verbinden und ein netzteil fertig.

sobald die relais anziehen oder eben loslässt kannst du telefonieren je 
nachdem welsche du nimmst.

sollte inerhalb von 10 minuten zu bauen sein und nichtmal 10€ kosten.

Autor: usr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum   so  aufwendig ?
es  gibt  auch  Telefone  die  sich  stumm schalten  lassen, das  ist 
doch  eine deutlich  einfachere Lösung

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
usr schrieb:
> warum   so  aufwendig ?
> es  gibt  auch  Telefone  die  sich  stumm schalten  lassen, das  ist
> doch  eine deutlich  einfachere Lösung
Und wenn man ein Mobiles(DECT)Telefon nutzt ist sogar die Forderung nach 
(z.B. Funk) erfüllt ;)

Autor: Udo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich müsste sich die Klingelsperre der Eumex über eine 
Tastenkpmbination übers Telefon ein-/ausschalten lassen. Mal die 
Bedienungsanleitung konsultieren. Ich hatte zwar auch eine Eumex, ist 
aber schon eine Weile her.

Autor: Name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte es mit dieser Anlage möglich sein bei Stromausfall zu 
telefonieren und wenn das Relais in die Zuleitung vom Telefon kommt: 
Öffnerkontakt verwenden.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey!
Ich wollte mich nochmal für eure Antworten bedanken und sorry für die 
späte Rückmeldung. Es ist eine Eumex 504 PC SE, leider habe ich im 
Manual keine Kombination für die Klingelsperre gefunden.

Ich würde es dann, ganz einfach mit einem Schalter realisieren. Eine 
letzte Frage hätte ich dazu aber noch:
Wenn ich einen Schalter in die Leitung setze und den schließe, prellt er 
dann nicht beim schließen? Kann das eventuell für die Telefonanlage zum 
Problem werden oder werden davor die Eingänge geschützt?
Viele Grüße!

Autor: snowfly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefonanschlüsse sind sehr robust.
Das prellen istt kein Problem.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

Danke! Aber mal blöd gefragt: Woher weiß man das wenn man nicht die 
interne Beschaltung der TK Anlage kennt?
Und nochmal etwas Theorie: Könnte ich das Entprellen auch mit einem 
Kondensator lösen? (Wie gesagt theoretisch?)

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gabel des Telefons prellt mehr ... kann zumindest.

Prellen ist da wirklich gar kein Thema. Schalter reicht.
Ein parallel geschalteter Kondensator lässt ausserdem das klingeln 
durch.


Gruß

Jobst

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss das Prellen, das ist für die TK-Anlage vollkommen uninteressant. 
Das ist schließlich nichts anderes, als das Telephonkabel in die 
Telephonsteckdose zu stecken bzw. rauszuziehen. Das ist zulässig, 
TK-Anlagen sind dafür ausgelegt.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

gut das Prellen ignoriere ich dann einfach. Ein paar dumme Fragen muss 
ich dennoch stellen und ich würde mich freuen, wenn ihr die mir noch 
begründend erklären könntet.

Ich habe das Telefon jetzt offen. Es handelt sich übrigens um ein AEG 
Milano 10. Im Prinzip wäre es das einfachste, wenn ich die Leitung zur 
Klingel trenne und dort einen Schalter einsetze. Meine Fragen dazu:

1. Eigentlich spielt es doch keine Rolle, ob ich die die Versorgungs 
(rot)- oder die Masseleitung (schwarz) trenne und den Schalter einsetze? 
Oder sollte man beide trennen? Gibt es da einen Vor- und/oder Nachteil?

2. Um einen Schalter einzubauen, müsste ich das Kabel der Klingel nach 
aussen führen und mit einem zusätlichen Kabelstück verlängern. Ist es 
eigentlich egal, welchen Kabeltyp ich dafür verwende? Die Klingel dürfte 
ja für 60V ausgelegt sein, wenn ich aber keinen Widerstand kenne, weiß 
ich ja auch nicht wie hoch der Strom ist, der fließen könnte. Wie macht 
man das in der Praxis?

3. Muss das Gehäuse des Schalters, ebenfalls geerdet werden? Kann ich 
ihn dazu mit der Masseleitung der Klingel verbinden?

Bitte entschuldigt meine Fragen wenn sie zu dämlich sind, ich möchte nur 
dass anschließend a) nicht die Wohnung brennt und b) ich noch etwas 
lerne.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> 1. Eigentlich spielt es doch keine Rolle, ob ich die die Versorgungs
> (rot)- oder die Masseleitung (schwarz) trenne und den Schalter einsetze?
> Oder sollte man beide trennen? Gibt es da einen Vor- und/oder Nachteil?

Auf jeden Fall erst den blauen und dann den grünen Draht durchknipsen, 
wie man es aus dem Fernsehen vom Bombenentschärfen kennt!

Spaß beiseite, es ist vollkommen wurscht.

> 2. (Kabel)

Der Querschnitt sollte nicht signifikant kleiner als der der Leitung zur 
Klingel sein. Hohe Ströme fließen da nicht. Können auch nicht, der 
maximale Schleifenstrom im analogen Telephonanschluss liegt bei 
vielleicht 30 mA.

3. Nein, da muss nichts geerdet werden, das Telephon ist schließlich 
auch nicht geerdet.

Wo willst Du den Schalter unterbringen? Ich nehme an, daß Du einen 
Kippschalter in das Telephongehäuse einbaust, und da zwei kurze 
Leitungen anlötest, um die Klingel abzuklemmen. Da musst Du Dir eher 
Gedanken darum machen, wie Du den Schalter in das Gehäuse eingebaut 
bekommst. Der Rest ist vollkommen anspruchslos.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Martin schrieb:
>> 1. Eigentlich spielt es doch keine Rolle, ob ich die die Versorgungs
>> (rot)- oder die Masseleitung (schwarz) trenne und den Schalter einsetze?
>> Oder sollte man beide trennen? Gibt es da einen Vor- und/oder Nachteil?
>
> Auf jeden Fall erst den blauen und dann den grünen Draht durchknipsen,
> wie man es aus dem Fernsehen vom Bombenentschärfen kennt!
>
> Spaß beiseite, es ist vollkommen wurscht.
;)
Meine Frage zielte auf folgendes ab:
Ich könnte mir vorstellen, dass bestimmte Bauteil ein Problem haben, 
wenn eine Versorgungsspannung angeschlossen ist, aber keine 
Masseleitung. Dann wäre es ja sinnvoll, die Versorgungsspannung 
aufzutrennen.


>> 2. (Kabel)
>
> Der Querschnitt sollte nicht signifikant kleiner als der der Leitung zur
> Klingel sein. Hohe Ströme fließen da nicht. Können auch nicht, der
> maximale Schleifenstrom im analogen Telephonanschluss liegt bei
> vielleicht 30 mA.
Ja, kleiner nicht, aber wenn er größer wird, ändert sich dann nicht auch 
der Widerstand des Drahtes? Ist das kein Problem?

> 3. Nein, da muss nichts geerdet werden, das Telephon ist schließlich
> auch nicht geerdet.
Warum eigentlich nicht? (Btw. im Telefon ist eine recht große 
Metallplatte, welche Bedeutung hat diese?)

> Wo willst Du den Schalter unterbringen? Ich nehme an, daß Du einen
> Kippschalter in das Telephongehäuse einbaust, und da zwei kurze
> Leitungen anlötest, um die Klingel abzuklemmen. Da musst Du Dir eher
> Gedanken darum machen, wie Du den Schalter in das Gehäuse eingebaut
> bekommst. Der Rest ist vollkommen anspruchslos.
Ich hatte überlegt dafür notfalls am Gehäuse ein kleines Stück 
rauszufeilen und dort einen Schalter von innen einzukleben.

Und noch etwas? Warum werden wird bei solchen Schaltungen so viel 
geklebt? Warum klebt man ein Teil der Kabel fest, eigentlich können sie 
sich dort drin ja nicht bewegen, weshalb ein fixieren doch keinen Sinn 
macht?
Im übrigen ist die Metallplatte im Telefon auch verschraubt und 
zusätlich die Schrauben noch verklebt.

Und nochmals Danke für eure Hilfe!

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Btw. ich wollte morgen im Conrad einen Schalter kaufen. Kannst du mir 
was empfehlen?

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geklebt ist da alles weil es sonnst im telefon rumfliegt, bis ein Kabel 
bricht, die Schrauben könnten sich auch lösen, desshalb sind sie 
festgeklebt.
Die Metallplatte wird nur zur besseren Haptik eingebaut sein

Autor: snowfly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls du noch eine 2. Meinung hören willst:

Rufus hat mit fas allem recht ;)

zu 1. egal welche Leitung du unterbrichst. Da liegt duch Kondensatoren 
ausgekoppelte Wechselspannung an.

zu 2. völlig egal was du da nimmst, wenns sein muss mit stoff isolierte 
Kohlefaser auf die Länge reicht wohl 0,14^2, also nimm einfach 0,4 bis 
0,8er Klingeldraht.

zu 3. Erden brauchst du da nix, höchstens darauf schauen dass der 
geschaltete Draht keine Verbindung zum Gehäuse hat sonst könnte es 
kitzeln wenn ein Ruf reinkommt :)

@Rufus: [klugscheiss]die b-Ader hat Massepotential(oder wars a?!?), 
Rufstrom ist nicht Schleifenstrom(20mA) ist aber wohl auch nicht viel 
höher.[/klugscheiss]

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
4.
Es ist wohl einfacher eine AWS wie hier auf S 28 beschrieben ist, 
einzurichten: 
http://www.telekom.de/dlp/eki/downloads/Eumex%20Se...

Als Ziel nimmt man entweder eine Nummer die es nicht gibt (z.B. 0000) 
dann bekommt der Anrufer auch die entsprechende Ansage, oder eine MSN 
die ins leere läuft, oder http://www.frank-geht-ran.de/

Dann braucht man auch nix löten o.ä.

Gruß
Roland

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

@Roland:
Die Lötlösung ist für mich etwas spannender, auch wenn das vielleicht 
erstmal komisch klingt. Trotzdem Danke für deinen Vorschlag!

Ich denke ich setze so einen Schiebeschalter ein:
http://www.conrad.de/ce/de/product/701138/SCHIEBES...

Autor: Nico Sch. (nico22)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Ich könnte mir vorstellen, dass bestimmte Bauteil ein Problem haben,
> wenn eine Versorgungsspannung angeschlossen ist, aber keine
> Masseleitung. Dann wäre es ja sinnvoll, die Versorgungsspannung
> aufzutrennen.

Woher soll das Bauteil denn wissen, dass eine Versorgungsspannung 
anliegt? Ein Potenzial kann ja nur zwischen zwei Punkten anliegen; wenn 
der zweite Pol in der Luft hängt, kann nichts passieren.

Vögel interessiert auch nicht, wenn sie auf einer Hochspannungsleitung 
sitzen, weil die Luft isoliert und sie deswegen keinen "Gegenpol" haben.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico Sch. schrieb:
> Woher soll das Bauteil denn wissen, dass eine Versorgungsspannung
> anliegt? Ein Potenzial kann ja nur zwischen zwei Punkten anliegen; wenn
> der zweite Pol in der Luft hängt, kann nichts passieren.
Da hast du allerdings Recht, das überzeugt mich. ;)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich könnte mir vorstellen, dass bestimmte Bauteil ein Problem haben,
> wenn eine Versorgungsspannung angeschlossen ist, aber keine
> Masseleitung.

Wenn ein zweipoliges Bauteil ist, dann ist das physikalisch unmöglich.
Der Stromkreis ist offen, anders als offen geht nicht.

> Ja, kleiner nicht, aber wenn er größer wird, ändert sich dann nicht auch
> der Widerstand des Drahtes? Ist das kein Problem?

Nein. Ist vollkommen irrelevant.

>> 3. Nein, da muss nichts geerdet werden, das Telephon ist schließlich
>> auch nicht geerdet.
> Warum eigentlich nicht?

Wozu? Es funktioniert auch ohne Erdung seit Jahrzehnten ohne Probleme.

> (Btw. im Telefon ist eine recht große
> Metallplatte, welche Bedeutung hat diese?)

Die ist dafür da, daß das Telephon schwerer ist. Wenn Du am Hörerkabel 
ziehst, soll das Ding nicht sofort vom Tisch fallen.


> Ich hatte überlegt dafür notfalls am Gehäuse ein kleines Stück
> rauszufeilen und dort einen Schalter von innen einzukleben.

Ja, kann man machen.

> Und noch etwas? Warum werden wird bei solchen Schaltungen so viel
> geklebt? Warum klebt man ein Teil der Kabel fest, eigentlich können sie
> sich dort drin ja nicht bewegen, weshalb ein fixieren doch keinen Sinn
> macht?

Hmm. Warum das bei Deinem Telephon so ist: Keine Ahnung. Üblich ist das 
nicht unbedingt.

> Im übrigen ist die Metallplatte im Telefon auch verschraubt und
> zusätlich die Schrauben noch verklebt.

Das könnte Schraubensicherungslack sein. Vielleicht hatte der Hersteller 
des Telephones auch einfach zu viel davon.

> Ich denke ich setze so einen Schiebeschalter ein:
> http://www.conrad.de/ce/de/product/701138/SCHIEBES...

Der ist geringfügig überdimensioniert.

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=13147

braucht nur ein rundes Loch, das leicht zu bohren ist.

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=15626

Der hier ist ein Druckschalter, der ebenfalls in einer Bohrung montiert 
wird. Nettes Detail ist die "Schlafaugenanzeige" - hinter einem 
Klarsichtfenster ist eine bunte Scheibe zu sehen, wenn der Schalter in 
der einen Stellung ist, diese wird in der anderen Stellung mit zwei 
schwarzen Blenden abgedeckt, was aussieht wie geschlossene Augen.

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=36769

Auch deutlich überdimensioniert ... aber mehr als ein sauber 
gearbeitetes rechteckiges Loch ist nicht nötig, wird einfach nur 
eingerastet.

http://www.reichelt.de/?ARTICLE=19975

Der entspricht dem von Dir bei Conrad gefundenem, ist bloß deutlich 
kleiner. Dafür ebenso wie der von Conrad kompliziert zu montieren.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im örtlichen Fachhandel habe ich jetzt einen MS-611 erstanden, scheint 
der hier zu sein: http://www.miyama.co.jp/pdf/MS-611.pdf
Nun ist das aber ein 3-poliges Modell, da ich keine 2-poligen dort 
finden konnte. Damit müsste es ja ein SPDT Schalter sein, der eigentlich 
ON-ON, statt ON-OFF realisiert. Kann ich einfach einen Pin unbeschaltet 
lassen und so das "Aus" realisieren? Oder wäre ein 2-poliger besser.
Welche Nachteile hätte diese Lösung? (Laut 
http://de.wikipedia.org/wiki/Schalter_%28Elektrote... 
ist die Mittelstellung des Schalters, also wohl das umschalten, ein 
nicht stabiler Zustand. Macht das ein Problem?)

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der mittlere Anschluss von 3en wird abwechselnd entweder auf den einen 
oder anderen aussenliegenden Kontakt geschaltet. Einen Anschluss davon 
frei zu lassen ist die richtige Lösung.


Gruß

Jobst

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte hier abschließend noch Bescheid geben, dass alles wunderbar 
funktioniert!
Danke nochmals für eure Hilfe und Geduld!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.