www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SD Karte simulieren


Autor: Micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nach Durchforsten der SD(MMC Beiträge habe ich nur einen gefunden, der 
sich mit dem "Simulieren" einer solchen Karte beschäftigt. Da aber mehr 
aus sportlichen Gründen. Ich habe andere Motive ;-)

Das Lesen ist ja mit Atmels recht gut zu machen (habe ich schon 
hinbekommen). Was mich umtreibt, wäre ein System, das auf Basis einer 
echten SD Karte und eines Atmels eine SD-Karte simuliert.

Zweck wäre, so einen der günstigen Bilderrahmen auf Kommando mit einem 
vorgegebenen Bild zu füttern und so eine tolle Statusanzeige für die 
verschiedensten Zwecke zu realisieren. Eine Idee ist eine Anzeige an der 
Haustüre, z.B. "Pakete bitte beim Nachbarn abgeben", wenn man mal wieder 
eine tolle Sendung vom Elektronikfachhändler seines Vertrauens erwartet 
und sie nicht entgegennehmen kann.

Vielleicht kann man ja recht einfach auf der simulierten Seite 
Unterverzeichnisse der echten SD Karte als Root einblenden und so vom 
Controller aus bestimmen, was auf dem Bilderrahmen erscheint.

Falls jemand Ideen hat, bin ich für Tipps, so etwas umzusetzen, sehr 
dankbar. Und gleich vorab: Ich möchte dafür keinen PC laufen lassen, 
daher explizit die Frage, ob man das mit einem Atmel machen kann.

Micha

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Simulieren wird sehr schwierig, weil dann das vollständige 
SD-Karten-Protokoll nachgebildet werden muss (auch wenn der 
"Secure"-Teil weggelassen wird), also auch der schnelle 4-Bit-Betrieb. 
Das ist mit einem µC nicht zu schaffen, das setzt ein FPGA oder 
vergleichbares voraus.

Ohne Eingriff in den Bilderrahmen wird so etwas aber auch nicht 
funktionieren, der Bilderrahmen muss schließlich irgendwie mitbekommen, 
daß sich die Inhalte der Speicherkarte geändert haben, um darauf 
sinnvoll reagieren zu können.

Das lässt sich mit einem kleinen Eingriff in den Bilderrahmen erledigen, 
und zwar muss der Kontakt betätigt werden, der den mechanischen 
Kartenwechsel signalisiert.

Macht man das, kann man aber ganz anders vorgehen:
Eine echte SD-Karte wird über geeignete Treiberbausteine abwechselnd 
sowohl mit dem µC als auch mit dem Bilderrahmen verbunden. Soll die 
Speicherkarte durch den µC beschrieben werden, wird die Karte elektrisch 
vom Bilderrahmen getrennt und der "Karte-ist-gesteckt"-Kontakt 
deaktivieret. Ist der µC mit dem Beschreiben fertig, wird die Karte 
elektrisch vom µC getrennt und wieder mit dem Bilderrahmen verbunden, 
und danach der "Karte-ist-gesteckt"-Kontakt betätigt.

Das ist als Bastelprojekt umsetzbar.

Autor: Michael Schumann (mischumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke, das ist eine super Idee und mit meinen Kenntnissen umsetzbar. Ich 
denke, dass man nur ein paar Leitungen auftrennen muss, um das 
"Entfernen" zu simulieren und umzuschalten, wahscheinlich kann der 
Rahmen zu bleiben.

Wenn ich es hinbekommen habe, werde ich berichten! Also nochmal vielen 
Dank für den Tipp (auf den ich selber hätte kommen müssen!)

Micha

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Schumann schrieb:
> Ich
> denke, dass man nur ein paar Leitungen auftrennen muss, um das
> "Entfernen" zu simulieren

Der SD-Kartenslot sollte für genau diesen Zweck einen Schaltkontakt 
haben (nicht mit dem Schreib"schutz"-Kontakt verwechseln).

> und umzuschalten

Beachte dabei, daß das 4-Bit-SD-Protokoll andere Signalleitungen 
verwendet als das für Selbstbauten verwendete einfache SPI-Protokoll. 
Solange nicht absolut sicher ist, daß der Bilderrahmen auch nur das 
SPI-Protokoll verwendet, solltest Du also davon ausgehen, daß der Rahmen 
das 4-Bit-Protokoll verwendet; die "Isolation" der SD-Karte vom Rahmen 
musst Du also entsprechend daraufhin gestalten.

Möglicherweise geht das mit einfachen Analogschaltern, die Masseleitung 
trennst Du nicht, sofern Dein µC nicht zu viel Strom benötigt, könntest 
Du ihn eventuell sogar über den Bilderrahmen mit Strom versorgen, dann 
musst Du die Stromversorgungsleitung natürlich nicht trennen.

Autor: Andreas Link (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hej Michael Schumann,

dein Projekt läuft nun schon ein gutes Jahr. Hast du es hier zu einer 
Lösung gebracht? Ich wäre wirklich dran interessiert, da ich genau die 
selbe Anforderung hätte, nur gern das Bild via LAN auf die SD-Karte 
schreiben würde. Also falls du schon die Bilderrahmen-Umswitch-Lösung 
implementiert habten solltest, wäree ich sehr an deinen Ergebnissen 
interessiert.

Mein Santz ist einen Bilderrahmen in den Eingangsbereich drinnen zu 
hängen. Dann könnte man meine Freundin immer direkt sehen, wo ich bin 
(z.B. Google Kalender einblenden etc.), die aktuelle Einkaufsliste kann 
dargestellt werden, aktuelle geburtstag oder man kann Nachrichten 
hinterlassen, die dann da eingeblendet werden.

/Andreas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.