www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder DCF-Sender/Empäfänger auf nicht 77,5KHz


Autor: Kai E. (ice6man)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich stelle hier mal eine besondere Frage mit entsprechendem Hintergrund 
ein, vielleicht gibt's ja eine entsprechende Lösung der Aufgabe:

Ich bin Modellbahner und dort wird mit einer Modellzeit (1:4 bis 1:6 je 
nach Maßstab des Modells) gefahren - nun haben wir eine Mutteruhr mit 
entsprechenden Tochteruhren - an der Mutteruhr wird der Taktimpuls 
eingestellt und auf den Tochteruhren dann simpel weitergetaktet - dies 
ist leider störanfällig und aufwendig zu sycronisieren

DCF-Uhre bekommen ja einen "Zeitstring" zur Sycronisation, ließe sich 
ein Sender außerhalb der 77,5kHz bauen, der entsprechendes Signal 
aussendet, welches dann von Uhren umgesetzt werden kann (am liebsten 
Zeigeruhren) - wegen des gefakten Signals nur mit geringer Sendeleistung 
für einen Umkreis von ca. 50 Metern.

Ist sowas machbar und wie hoch ist der Aufwand? Kann man ggf. auf 
bestehende Hardware (z.B. Uhren) zurückgreiefen, die "nur" auf die neue 
Frequenz angepaßt werden müssen?

Das zu sendende Signal ließe sich von einem PC oder einem anderen 
Taktgeber erzeugen, dazu gibt's schon Ansätze, nur eben nicht zur 
Funkübertragung.

Schon Vorab vielen Dank für Eure Hilfe!

Kai

Autor: jo1984 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wär's mit 77.5kHz, aber Infrarot ?

Autor: ingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du für die Tochteruhren handelsübliche Modelle nutzt, gibt es aber 
das Problem, das sie sich nur typischerweise 1 x je Stunde oder Tag 
synchronisieren und die restliche Zeit mit dem internen Quarz 1:1 
laufen. Und wenn Du den austauschst, könnte der DCF-Empfang nicht mehr 
funktionieren (oder Du müsstest dein eigenes DCF-Telegramm auch 
proportional beschleunigen).
mfG ingo

Autor: jo1984 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder halt eine direkte Kopplung. Also ein 77.5kHz Signal an einer 
kleinen Spule und das direkt an der Uhr. Mit Reichweite < 1m.

Autor: i2c (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein anderer Vorschlag wäre, indem du i2c benutzt. Dort hängst du lauter 
anzeigen-IC's drann. Diese erhalten einfach per i2c Broatcast ihre 
Anzeigewerte.

Alternativ überträgst du so ein Broatcastsignal via RFM12

Autor: ice6man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten  Anmerkungen  Vorschläge.

Eine kabelgebundene Lösung habe ich in einem anderem Forum erarbeitet - 
kam die Frage auf, ob man das per Funk übertragen könnte, um eben die 
Kabel (Stolpergefahr - bzw. werden herausgerissen/beschädigt etc.) zu 
vermeiden. Kniffelig wurde es da aber zudem noch, ggf. die Uhren von 
z.B. 17:25 auf 06:01 neu zu syncronisieren, ohne jede Uhr von Hand 
verstellen zu müssen - eine zusätzliche Anforderung (stammt aus oben 
besagtem Forum) ist, die Uhre stoppen zu können - also ein längerer Stop 
der Uhren über die echte Mittagspause, um anschließend weiter zu machen.

Es muß ja nicht auf der Basis der "herkömmlichen" DCF 77,5kHz Uhren 
sein, diese sind eben in jeder Art, Ausführung und ab einer relativ 
geringen Preislage verfügbar - würde man einen "eigenen" 
Sender/Empfänger auf die Beine stellen, befürchte ich, dass 
Empfängerseitig eben höhere Kosten entstehen würden - besteht natürlich 
als Alternative trotzdem. Elegant ist auch die Syncronisation der 
Analoguhren, die dann tatsächlich auf die entsprechende Zeit 
"vorlaufen".

Wir können das Zeitsignal beliebig Oft senden, bei einer Modellzeit von 
1:5 ggf. entsprechend alle 12 Sekunden (Minutensprung der Tochteruhren), 
wenn das dass einzige Problem ist ...

Ging ja darum, nicht das 77,5 kHz-Band zu nutzen, da dann viele Uhren, 
die eben nichts mit dem Modelltakt zu tun haben, beeinflußt werden - das 
ist nicht in unserem Sinne.

Also die Frage, ob sich die Uhren auf eine andere "ungefährliche" 
Frequenz bringen ließen, ist dann wohl des Pudels Kern - und das 
anhalten der Uhren, obwohl man das als untergeordnete Aufgabe betrachten 
muß, könnte zur Not Verzichtet werden ... Wenn man das Empfängerseitig 
in den Griff bekommt, stelle ich mir das Senderseitig auch als lösbar 
vor (obwohl ich da unwissend bin).

Vielen Dank nochmals ...

Kai

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übertragt doch was Ihr wollt z.B. mit RFM12 oder zählt die DCF-Zeit 
anders.
Beitrag "RFM12 - Funkmodul"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.