www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik InAmp mit 2 OpAmps


Autor: Mücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend zusammen,

ich studiere gerade das PDF von Analog Devices mit den InAmps, unter 
anderem dieses hier:

http://www.analog.com/static/imported-files/tutori...

Wie berechnet sich hier bitte die Ausgangsspannung bzw. die Verstärkung 
G? Oder wie kommt man drauf? Ich finds schade auf der einen Seite nennt 
sich das PDF Tutorial auf der anderen steht alles fix fertig drin. Aber 
man will es einem halt nicht zu einfach machen. :)

Gleich die Schaltung die als erstes im PDF angeführt ist, die restlichen 
laufen denke ich analog.

http://666kb.com/i/bq0v265aa4qczrn6x.jpg

Und falls wer blöd quengelt, ich will keine Rechnung. Ich will nur den 
Ansatz. Den Rest schaff ich schon. ;-)

Merci Mücke

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und falls wer blöd quengelt, ich will keine Rechnung. Ich will nur den
>Ansatz. Den Rest schaff ich schon. ;-)

Was für einen Ansatz. Die genauen Formeln stehen doch schon in deinem 
Bildchen.

Autor: Mücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist fix und fertig. Ich will aber wissen wie man auf die kommt. 
Ich nehme an Superposition? (Ich will keine Formeln auswendig lernen, 
ich will wissen wie man auf die Formel kommt) Auswendig lernen kann bald 
wer. ;-)

Gruß Mücke

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mücke schrieb:
> Wie berechnet sich hier bitte die Ausgangsspannung bzw. die Verstärkung
> G?

Falls man keine bessere Idee hat (ich habe gerade auch keine), bedient
man sich der Gewaltmethode: Für die beiden invertierenden Eingänge
jeweils die Knotenpunktgleichung aufstellen, R2'=R1'·R2/R1 setzen und
das Gleichungssystem nach Vout auflösen.

Dabei wirst du feststellen, dass die angegebene Lösung gar nicht stimmt.
Sie ist nur dann richtig, wenn man zusätzlich R1'=R1 wählt, was aber für
das Funktionieren des Inamp keine Vorraussetzung ist.

Edit: Habe doch eine bessere Idee (ohne Gleichungssystem):

Berechne nacheinander I2, Ig, I1, Va, I1', I2' und Vout (Ix ist dabei
der Strom durch Rx, Va die Spannung am Punkt (A)). Jede dieser Größen
lässt sich aus den bereits bekannten mittels einfachster Operationen
(Spannungsdifferenzen, Summenströme und Ohmsches Gesetz) berechnen. So
kommst du geradlinig auf das Ergebnis.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.