www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung WLAN-Geschwindigkeit schonend messen?


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich arbeite an einem BDE-System (Online-Datenerfassung) für eine 
Druckerei - d.h. an jeder Maschine befindet sich ein Touchscreen mit 
integriertem PC zur Zeit- und Leistungserfassung und zur Anzeige der 
Auftragsdaten. Aus Kostengründen bestand der Auftraggeber auf WLAN statt 
dem guten alten Netzwerkkabel - und das in einer industriell 
"verseuchten" Umgebung mit viel Metall, starken Motoren usw.

Überraschenderweise funktioniert das sogar beim größten Teil der 
Terminals einigermaßen, aber es gibt Geräte, teilweise in unmittelbarer 
Nähe eines AP, die immer mal wieder die Verbindung verlieren. Alle 
Mini-PC sind baugleich und haben den selben WLAN-Adapter. DIe 
Datenmengen sind übrigens minimal, grob vereinfacht: ca. alle 2...5 
Minuten 1..2 kB (UDP mit Handshake).

Noch gibt es nicht wirklich Streit, aber ich spühre schon 
unterschwellig, dass jeder Systemausfall die Stimmung verschlechtert. Es 
handelt sich fast immer um Geräte an der selben Position. Die sind auch 
nicht frei beweglich, denn die sind zum größten Teil fest oder mit 
Gelenkarmen an den Maschinen an ergonomisch gut erreichbaren Positionen 
verschraubt. Externe Antennen wären in den Problemfällen möglich, habe 
ich schon merhmals angeregt, wurde aber nocht nicht gemacht.

Zur Dokumentation habe ich nun ein Tool in Betrieb genommen, dass 
regelmäßig alle Terminals anpingt und dieses protokolliert. Leider 
scheinen die Laufzeiten nur in sehr ungenügendem Maße die Leistung der 
Netzwerkverbindung wiederzuspiegeln, die Abweichungen (meist um die 5 ms 
bei einem Mittelwert von 65 ms) liegen innerhalb der normalen Streuung. 
Auffällig ist, dass das erste Ping-Paket nach einigen Minuten oft extrem 
lage braucht (ca. das zehnfache), alle Folgepakete dann wieder bei 65 ms 
liegen - so als ob sich da irgendwas "schlafen legt". Die Adapter in den 
PCs sind aber so eingestellt, dass sie das (eigentlich) nicht tun 
sollten.

Gibt es da noch andere Möglichkeiten, die Verbindungsqualität zu 
ermitteln? SMPT auf die Accesspoints scheidet aus, weil ich darauf 
keinen Zugriff habe. Lasttest mit Speedmessung wollte ich (noch) nicht 
machen, um das System nicht zusätzlich zu belasten ... Danke für Tips.

Frank

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Gibt es da noch andere Möglichkeiten, die Verbindungsqualität zu
> ermitteln?
meines wissen leider nicht. Aber ich würde lieber die Anwendung so 
umbauen damit sie damit zurecht kommt. Da muss das Protokoll ebend so 
gestaltet werden das recht hohe Timeouts und viele Wiederhohlen möglich 
sind. Die Störung ist ja meinst nur Kurzzeitig.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Protokoll ist schon ziemlich aufwändig. Leider schützt das nicht 
gegen die Dummheit der Bediener. Sobald ein Terminal mal einige Sekundne 
zögert, sind die ziemlich schnell mit der Resettaste zu Gange und tönen 
"Geht nich...". Auch macht die verbreitete Vermutung, es handle sich um 
ein Überwachungsinstrument, viele der Leute nicht gerade wohlwollend 
tolerant ...

Frank

Autor: Brun ... (brun)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub was du suchts nennt sich OpenNMS.
Das ist ein System zur überwachung von Diensten.

Was für ein OS läuft denn auf den BDE Terminals.

Wenn man auf den Dingern SNMP freischaltet, bekommt man relativ viele 
Infos heraus.

In so einer Umgebung ist es relativ schwierig ein funktionierendes WLAN 
zu betreiben.


Mit OpenNMS hast du zumindestens die Möglichkeit für eine 
Langzeitmessung.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf den Terminals läuft Windows XP Embedded SP2.

Bin gerade auf der Suche nach einem schlanken Command Line Tool oder 
einem Declare-Beispiel zum API-Zugriff. Die Anwendung ist in Real Studio 
(ähnlich VB) geschrieben - mit C hab' ich es leider nicht so. 
API-Zugriff oder ein Shell-Kommando im Hintergrund sind dagegenn kein 
Problem ...

Dann würde ich auf den Clients immer für eine gewisse Zeit die 
Signalstärke messen und an eines der nächsten Datenpakete mit anhängen. 
Die Datenmenge kann minimal sein, z.B. 60 Byte für eine Stunde (jedes 
Byte enthält den Durchschnittswert für eine Minute, gemessen im 
10-Sekunden-Takt) oder so ähnlich.

Frank

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell mit Richtantennen arbeiten, damit erhöht sich die Signalstärke 
und Strörungen die aus einer anderen Richtung kommen werden 
abgeschwächt.

Autor: Mork (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Auffällig ist, dass das erste Ping-Paket nach einigen Minuten oft extrem
> lage braucht (ca. das zehnfache), alle Folgepakete dann wieder bei 65 ms
> liegen - so als ob sich da irgendwas "schlafen legt". Die Adapter in den
> PCs sind aber so eingestellt, dass sie das (eigentlich) nicht tun
> sollten.

Kann es sein, dass die Geräte vom AP selbst aus dem Netz geschmissen 
werden? Hatte mal das gleiche Prolem, einfach jede Minute einen Ping 
machen war dann die Lösung, die Ping-Zeit blieb dann schön konstant und 
die Verbindung funktionierte ohne Unterbrechung. Sobald das Gerät 
nämlich erstmal aus dem Netz ist, kann es nicht mehr von aussen 
angesprochen werden, sondern muss selbst eine Verbindung initiieren, um 
wieder reinzukommen. Und dafür braucht es eben die paar 100 ms.

MfG Mark

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die möglichen technischen Lösungen des Problemes ist schon klar. Selbst 
kleine 3dB-Magentfuß-Antennen würden wohl in einigen Fällen schon besser 
sein, als die Gummi-Stummel direkt an den PCs.
Im Moment geht es erstmal um die Argumentation, um nicht gleich das böse 
Wort "Schuld" in den Mund zu nehmen. Der Auftraggeber wollte WLAN um die 
Kosten fürs Kabellegen zu sparen, nun zickt er 'rum, weil es nicht 
richtig funktioniert und sucht bei mir ... also brauche ich Beweise.

Habe da übrigens etwas gefunden, funktioniert per "WMI", sogar 
Programmbeispiele in VB, VBS und RealBasic. Jetzt hoffe ich bloß, dass 
die erforderlichen System-Komponenten auch in dem Embedded XP drin sind 
... dann baue ich das in die Client-Software ein und habe fortan ein 
Messnetz mit 25 Stationen und die Ergebnisse wunderschön in einer 
SQL-Tabelle :-)

Frank

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mork schrieb:
> Kann es sein, dass die Geräte vom AP selbst aus dem Netz geschmissen
> werden? Hatte mal das gleiche Prolem, einfach jede Minute einen Ping
> machen war dann die Lösung, die Ping-Zeit blieb dann schön konstant und
> die Verbindung funktionierte ohne Unterbrechung. Sobald das Gerät
> nämlich erstmal aus dem Netz ist, kann es nicht mehr von aussen
> angesprochen werden, sondern muss selbst eine Verbindung initiieren, um
> wieder reinzukommen. Und dafür braucht es eben die paar 100 ms.

Das ist ein interessannter Gedanke! Eine Ping-Klasse hab' ich schon 
drin, bisher aber nur im Falle eines kompletten Verbindungsausfalles 
benutzt, um festzustellen, wann der Server wieder da ist. Als keep-alive 
bisher noch nicht ... probier' ich mal! Danke.

Frank

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Habe da übrigens etwas gefunden, funktioniert per "WMI", sogar
> Programmbeispiele in VB, VBS und RealBasic. Jetzt hoffe ich bloß, dass
> die erforderlichen System-Komponenten auch in dem Embedded XP drin sind

War leider nix, auf den Clients ist WMI nicht installiert ... :-(( 
Sch...

Frank

Autor: __tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Zur Dokumentation habe ich nun ein Tool in Betrieb genommen, dass
> regelmäßig alle Terminals anpingt und dieses protokolliert. Leider
> scheinen die Laufzeiten nur in sehr ungenügendem Maße die Leistung der
> Netzwerkverbindung wiederzuspiegeln, die Abweichungen (meist um die 5 ms
> bei einem Mittelwert von 65 ms) liegen innerhalb der normalen Streuung.
> Auffällig ist, dass das erste Ping-Paket nach einigen Minuten oft extrem
> lage braucht (ca. das zehnfache), alle Folgepakete dann wieder bei 65 ms
> liegen - so als ob sich da irgendwas "schlafen legt". Die Adapter in den
> PCs sind aber so eingestellt, dass sie das (eigentlich) nicht tun
> sollten.

wenn das erste paket länger braucht dann muss vermutlich erst der arp 
eintrag aktualisiert werden, kann man mit 'arp -a' überprüfen.


generell zur dokumentation:

wie gross sind die pakete die beim doku-ping verwendet werden und wie 
gross sind die udp frames? ein typisches windows-ping-paket ist nur was 
um die 32 byte und hat damit eine viel höhere chance als ein 1500byte 
grosses udp paket ohne kaputt zu gehen an der gegenstelle anzukommen. 
entweder es werden die doku-ping pakete vergrössert oder die udp pakete 
werden verkleinert (rts/frag einstellungen oder mtu des interfaces)

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, neuer und guter Gedanke. Die UDP-Pakete habe ich auf 1450 
begrenzt. Die Ping-Pakete sind "natürlich" nur 32 Byte - kann man die 
1450 groß machen?
Als Anwendungsentwickler, mit eher Bezug zu technischen und ökonomischen 
Prozessen, musste ich bisher nie so "tief" hinabsteigen ...

Den WMI-Dienst musste ich übrigens nur starten ... werd also nun 
Empfangsfeldstärke UND Ping-Laufzeiten dokumentieren.

Frank

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ping -l 2000 sendet Pakete mit 2000 bytes...
Ansosnten eventuell ein zusätzlicher WLAN AP der per Kabel an dem PC 
dranhängt etwas weiter entfernt von der "Störquelle"?
Und wenn der Kunde nichtmal ne vernünftige Antenne einsetzen will ist 
das eigentlich schon wieder selbst Schuld.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:
>
ping -l 2000 sendet Pakete mit 2000 bytes...
Ansosnten
> eventuell ein zusätzlicher WLAN AP der per Kabel an dem PC dranhängt
> etwas weiter entfernt von der "Störquelle"?

So in etwa würde ich das auch probieren.
Einen der störanfälligen AP per wild verlegtem Kabel vom WLAN nehmen.

Und wenn dieser dann auf wundersame Weise die nächsten 2 Monate keine 
einzige Störung mehr hat, müsste auch der unkundigste Kunde zu denken 
anfangen, dass er sich mit dem beharren auf WLAN ein Eigentor geschossen 
hat.

Autor: __tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> - kann man die 1450 groß machen?

klar:

ping -l 1450 127.0.0.1


> Als Anwendungsentwickler, mit eher Bezug zu technischen und ökonomischen
> Prozessen, musste ich bisher nie so "tief" hinabsteigen ...

wlan in so einer umgebung ist einfach mist - dabei meinte ich weniger 
die maschienen die dort stehen sondern die anforderung das es "immer" 
funktionieren muss. im 2.4ghz band (ISM) wird praktisch alles 
übertragen: wlan, babyfone, drathlos kamera und selbst eine mikrowelle 
kann den empfang empfindlich stören. die funker sagen immer: 'wer funk 
kennt nimmt kabel' - wie recht sie haben... vielleicht lässt sich der 
auftraggeber dazu überreden wenigstens die stationen die bauchschmerzen 
machen per ethernet anzubinden, für dich sollte das ja keinen 
unterschied machen. alternativ muss du die daten solange auf den 
terminals halten bis es wieder verbindung zum server gibt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.