www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fragen zu Dioden


Autor: blabla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich moechte eine LED als Verpolungsschutzdiode einsetzen.

Was ist besser: gruenes LED, leuchtend bei richtiger Polung oder rote 
LED, leuchtend bei falscher Polung?

Gibt es da eine Konvention? Der Stromverbrauch bei der ersten Variante 
sollte ja kaum ins Gewicht fallen.

Ausserdem moechte ich eine Zenerdiode als Ueberspannungsschutz 
einsetzen. Ist sowas praktikabel? Ich mein, ich wuerde einfach eine 
Zenerdiode zwischen Spannungsquelle und Masse schalten, das gibt ja bei 
laengerer Ueberspannung nen Kurzschluss. Darf man sowas tun oder kann 
man sowas eleganter regeln?

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich moechte eine LED als Verpolungsschutzdiode einsetzen.

LED's vertragen meistens keine höheren Sperrspannungen als ~5V.
mfG ingo

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich moechte eine LED als Verpolungsschutzdiode einsetzen.

Nein. Du willst eine Diode als Verpolungsschutz einsetzen und eine LED 
benutzen, um zu signalisieren, dass eine Verpolung vorliegt.

Grünes Licht als Power-LED dürfte praktikabler sein.

Evtl. willst Du auch einen Vollweggleichrichter verbauen, bei dem der 
Anwender gar nicht mehr denken muss.

Eine Z-Diode als Überspannungsschutz ist nicht praktikabel, weil die 
Z-Diode als Parallelregler jegliche überschüssige Energie in Wärme 
umwandelt. Selbst größere Z-Dioden werden das nicht lange überstehen.

Autor: blabla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke fuer den Hinweis, Eddy.

Ich nehme dann eine 1N4001 fuer den Verpolungsschutz. Die sollte passen.

Wegen dem Ueberspannugsschutz: Bei mir kommen eigentlich nur kleine 
Spannungen vor. Mehr als 12V werden vermutlich nie abgefangen werden 
muessen. Falls das ueberhaupt vorkommt.

Ist es da nicht ok, wenn ich vielleicht einer Zener-Diode eine Sicherung 
vorschalte und dann die Ueberspannungen nach Masse ziehe?

Wie sollte ich sowas angehen? Supressordioden habe ich nicht da...

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blabla schrieb:
> Supressordioden

Die sind für sowas auch nicht gedacht!

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist es da nicht ok, wenn ich vielleicht einer Zener-Diode eine Sicherung
> vorschalte und dann die Ueberspannungen nach Masse ziehe?

Dann solltest Du noch in einen kleinen Thyristor investieren:
http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

mfG ingo

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ist zwar schon uralt geht aber trotzdem. Erst eine Sicherung, dann einen 
Thyristor zwischen +Ub und GND. Das Gate über eine ZD an +Ub und einen 
Widerstand vom Gate nach GND. Damit habe ich vor 30 Jahren meine ersten 
Prozessorboards geschützt.

Autor: blabla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo schrieb:
> blabla schrieb:
>> Supressordioden
>
> Die sind für sowas auch nicht gedacht!

Naja, wikipedia und viele Webseiten sind da wohl anderer Meinung!

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blabla schrieb:
> Hallo schrieb:
>> blabla schrieb:
>>> Supressordioden
>>
>> Die sind für sowas auch nicht gedacht!
>
> Naja, wikipedia und viele Webseiten sind da wohl anderer Meinung!

Kann man so machen, allerdings ist die Supressordiode bei der ersten 
Funktion defekt und muss getauscht werden (Kurzschluss), die Schaltung 
ist geschützt.
Bei der bereits erwähnten Crowbar-Schaltung, überlebt der Thyristor im 
Regelfalle, somit muss nur die Sicherung gewechselt werden.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo Wendler schrieb:
> allerdings ist die Supressordiode bei der ersten
> Funktion defekt und muss getauscht werden (Kurzschluss),

Die Sicherung schützt die Schutzdiode genau so wie den Thyristor an 
dieser Stelle, nur daß die Diode i.A. einen höheren Stoßstrom verträgt 
als der verwendete Thyristor.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Verpolschutz lässt sich auch mit einem FET in der Zuleitung 
realisieren. Der hat i.d.R. einen geringen Spannungsabfall und es geht 
nichts kaputt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.