www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik +/- Spannung messen


Autor: Uwe T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte +/-5V mit einem AD-Wandler(Vdd=+5V, 16bit) messen. Ich 
brauche also einen Offset und einen Teiler. Mache ich das besser mit 
einem integriertem diff. ADC Treiber oder baue ich mir das einzeln auf 
bzw. Subtrahierverstärker.

Gruß,
Uwe

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum so umständlich du gibst die zu messende Spannung über einen 
Spannungsteiler mit den 5V als Referenz direkt auf den ADC-Eingang.

Also so: (+/-5V)---[====]--+--[====]--(+5V)
                      R    |    R
                           |
                         (ADC)

Beide Widerstände sind gleich groß.

Autor: Uwe T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort.

Bekomme ich da evtl. verfälschte Ergebnisse wegen der Toleranzen von den 
Widerständen, oder hält sich das im Rahmen?
Hat die Verwendung einer passiven Schaltung Nachteile gegenüber einer 
aktive mit OP?

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe T. schrieb:
> Danke für die schnelle Antwort.
>
> Bekomme ich da evtl. verfälschte Ergebnisse wegen der Toleranzen von den
> Widerständen, oder hält sich das im Rahmen?
Die Rs brauchst du bei den Opamps auch, ist also kein Nachteil
> Hat die Verwendung einer passiven Schaltung Nachteile gegenüber einer
> aktive mit OP?
Mir fallen gerade keine ein...

Autor: Uwe T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist noch etwas aufgefallen..
Wird denn meine zu messende Spannung durch den Teiler belastet und somit 
evtl. verfälscht?

Autor: Huricane86 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
je größer die Rs desto geringer belastet es deine zu messende schaltung 
da weniger strom fließt

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Datenblättern von 8bit-AVR steht, die Ausgangsimpedanz der zu 
messenden Quelle soll 10kΩ sein. Also R = 20kΩ nehmen. (20kΩ||20kΩ) = 
10kΩ.
Es fließt ein Querstrom von maximal 10V/40kΩ = 250µA. Das wird deine zu 
messende Spannung nicht zu sehr jucken.
mfg mf

Autor: Uwe T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke..

Was passiert denn wenn ich 1MOhm oder noch größere Widerstände nehme. 
Gibt es da eine Grenze, bis der z.B Wandler dann nicht mehr richtig 
arbeitet?

Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird dann eben störempfindlich. Die Eingänge haben eine Impedanz von 
500kΩ oder so, dazu parallel die Pinkapazität von 15nF wenn ich mich 
nicht irre. Außerdem vergrößert sich mit den Widerständen das Rauschen. 
D.h. du hast mehr "Gezappel" in den Messwerten.
mf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.