www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Hochohmiger Kopfhörer (2000Ohm und 4000Ohm) an 32-Ohm NF-Ausgang


Autor: Cheffe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich brauche eine Anpassung. Ich möchte einen alten 2000Ohm (ich habe 
auch einen mit 4000Ohm) Kofphörer, bei dem die beiden Lautsprecher in 
Reihe geschaltet sind, an einen Standard Kopfhörerausgang betreiben. 
Dazu brauche ich eine Anpassschaltung. Wie sieht die aus? Oder brauche 
ich einen NF-Verstärker mit OPV?

Cheffe

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm ein NF Trafo mit einen Übersetzungsverhältnis von etwa 
sqr(4000/32).

Also ein Übertrager mit einen Windungsverhältnis 10:1 würde etwa passen.

Anbieten würde sich da ein Ausgangsübertrager für eine kleine Eintakt 
Röhrenendstufe mit einer EL84 oder ähnliches.

Die kleinen Mikrofonübertrager sind vermutlich zu hochohmig.

Ansonsten eine kleine Endstufe aufbauen mit +- 18V Betriebsspannung.
Viel Leistung muss der ja nicht können. Da reicht schon ein NE5534 als 
Operationsverstärker ohne Endtransistoren am Ausgang.

Ralph Berres

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cheffe schrieb:
> ich brauche eine Anpassung
Warum? Funktionieren die Kopfhörer nicht an dem 32 Ohm 
Kopfhörer-Ausgang?

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Warum? Funktionieren die Kopfhörer nicht an dem 32 Ohm
>
> Kopfhörer-Ausgang?

Doch sie funktionieren, nur entsprechend viel leiser.

Ralph Berres

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wurden die denn mal betrieben?
Trafo oder Hochspannung?

Bevor du die +-18V OPV Variante aufbaust, miss doch mal, was dein 
jetziger Ausgang liefert. +-18 wären auch "nur" ~ max 10Vrms => 50mW 
(2k).

Bei einigen Kopfhörern reicht das allerdings für'n ordentlichen 
Hörschaden...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Doch sie funktionieren, nur entsprechend viel leiser.

Wieso das?

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zunächst einmal:
Du machst nichts kaputt, wenn Du den hochohmigen Kopfhörer an einen 
Standard-Kopfhörer-Ausgang anschließt. Also probiere das Ganze bitte 
aus!

Jetzt kann u.a. folgendes geschehen:
1. Der Kopfhörer ist nicht laut genug. Dann geht es mit den Mitteln des 
Vorposters (Trafo oder Verstärker).
2. Die Ausgabe des Kopfhörers ist gut verständlich. Dann war der Test 
erfolgreich.
3. Der Kopfhörer klingt schlecht. Dann ist er nicht einsetzbar.

Bernhard

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Wieso das?

Ein 32 Ohm Kopfhörer nimmt bei gleicher Ausgangsspannung sehr viel mehr 
Leistung auf als ein 2000 Ohm oder gar 4000 Ohm Kopfhörer.
P= U²/R

Ralph Berres

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was nicht heißt, dass er die auch in Schalldruck umsetzt.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne 2k/4k Kopfhörer nur von früher, die hatten ne Blechmembran.
Die sind sauempfindlich, liefen an nem Detektorempfänger ganz ohne 
Verstärkung.
Sie können allerdings nicht den heute üblichen Schalldruck von 120dB, 
bei zu großer Spannung klirren sie.


Peter

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
> den heute üblichen Schalldruck von 120dB

LOL, du redest von der kommenden Hörgerätegeneration... ;)

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> was nicht heißt, dass er die auch in Schalldruck umsetzt.

Unterschätze die Lautstärke dieser Walkman Ohrstöpseln nicht.
Die Walkmans arbeiten oft nur mit 3V Betriebsspannung, und erzeugen 
trotzdem noch eine Lautstärke, die auf Dauer Gehörschäden hinterläßt.
Davor warnen immer mehr Ohrenärzte. Da sehen diese 2000 Ohm Kopfhörer 
aus der Vorkriegszeit einfach alt gegen aus. Selbst modernere Kopfhörer 
wie der alte Sennheiser HD414 mit 2000 Ohm  ist da vergleichsweise 
leise.

Ralph Berres

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
> Ich kenne 2k/4k Kopfhörer nur von früher, die hatten ne Blechmembran.
>
> Die sind sauempfindlich, liefen an nem Detektorempfänger ganz ohne
>
> Verstärkung.

Naja die Dedektorempfänger waren im Ausgang ziemlich hochohmig.
Die Empfindlichkeit kam auch aus der Resonanzüberhöhung des 
Schwingkreises.
Die Schwingkreisgüte lag ja oft schnell gegen 100.
Da kam bei einen Ortssender auch mal schnell ein paar Volt zusammen.

Ralph Berrs

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:
> Ein 32 Ohm Kopfhörer nimmt bei gleicher Ausgangsspannung sehr viel mehr
> Leistung auf als ein 2000 Ohm oder gar 4000 Ohm Kopfhörer.
> P= U²/R

Aber mal im Ernst, du gehst scheinbar immer noch von den falschen 
Wahrheiten der Märchenerzähler aus, die behaupten, dass zwischen 
Verstärkerausgang und Last (Lautsprecher, Kopfhörer) Leitungsanpassung 
bestehen muss.

Diese Behauptung ist falsch .

Es gibt keine Leistungsanpassung Ri = Ra zwischen Endverstärker und 
Lautsprecher.
Wir haben Spannungsanpassung Ri < Ra.

Dazu: http://www.sengpielaudio.com/AnpassenVonLautspr.pdf

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Ralph Berres schrieb:
>> Ein 32 Ohm Kopfhörer nimmt bei gleicher Ausgangsspannung sehr viel mehr
>> Leistung auf als ein 2000 Ohm oder gar 4000 Ohm Kopfhörer.
>> P= U²/R
>
> Aber mal im Ernst, du gehst scheinbar immer noch von den falschen
> Wahrheiten der Märchenerzähler aus, die behaupten, dass zwischen
> Verstärkerausgang und Last (Lautsprecher, Kopfhörer) *Leitungsanpassung*
> bestehen muss.

Leitungsanpassung sowieso nicht ;-)

> Diese Behauptung ist falsch .

Schon, aber ich seh auch nicht, wie du jetzt auf Leistungsanpassung 
kommst.

Er schrieb: P = U²/R. Und da bekanntermaßen die Verstärker mit 
Spannungsanpassung funktionieren, ist diese Konstant. Das bedeutet

P ~ 1/R. Leistung Proportional zum Kehrwert des Widerstands. Wird der 
Widerstand kleiner, vergrößert sich die Leistung.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Leitungsanpassung sowieso nicht ;-)

Ok, das "s" schenk ich dir ;)

Simon K. schrieb:
> Das bedeutet
>
> P ~ 1/R. Leistung Proportional zum Kehrwert des Widerstands. Wird der
> Widerstand kleiner, vergrößert sich die Leistung.

Ja, aber hier kommt es eben nicht auf die Leistung an, sondern auf den 
Wirkungsgrad des LS/KH.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Ja, aber hier kommt es eben nicht auf die Leistung an, sondern auf den
> Wirkungsgrad des LS/KH.

Falsch es kommt auf beide an. Die effektive Schallleistung ist sowohl 
proportional zur elektrischen Eingangsleistung als auch zum 
Wirkungsgrad.

Und ich glaube jetzt nicht, daß der Wirkungsgrad der alten Kopfhörer 100 
mal besser ist als die moderner, aber die aufgenommene elektr. Leistung 
ist einige 10 mal geringer.
Also hat Ralph eher recht.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Die effektive Schallleistung ist sowohl
> proportional zur elektrischen Eingangsleistung als auch zum
> Wirkungsgrad.

Das ist aber nicht die ganze Wahrheit bezogen auf LS/KH.
Weil, die Schallleistung ist nicht für das Lautstärke-empfinden 
ursächlich, sondern der Schalldruck in Abhängigkeit der Entfernung.
Dieser Schalldruck, den ein LS/KH erzeugt, ist aber abhängig von seinem 
Wirkungsgrad.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Weil, die Schallleistung ist nicht für das Lautstärke-empfinden
> ursächlich, sondern der Schalldruck in Abhängigkeit der Entfernung.

Im allgemeinen ist der Abstand, den ein Kopfhörer zum Ohr hat ziemlich 
konstant, vor allem wenn man ihn nicht absetzt!

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich empfehle dir den TDA7266. Der kostet wenig, ist sehr einfach zu 
beschalten und die Qualität ist einfach perfekt. Ich habe hier nen 
eigenbau mini amp. mit dem IC in nem kleinem Gehäuse. Einfach klasse das 
Teil!

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U.R. Schmitt schrieb:
> Im allgemeinen ist der Abstand, den ein Kopfhörer zum Ohr hat ziemlich
> konstant, vor allem wenn man ihn nicht absetzt!

Richtig, deshalb bleibt nur noch der Wirkungsgrad über.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Richtig, deshalb bleibt nur noch der Wirkungsgrad über.

Wenns nicht so traurig wäre, könnte man darüber lachen. Was ist denn der 
Wirkungsgrad? Genau, das Verhältnis von nutzbarer Leistung zu 
hineingesteckte Leistung. Und hineingesteckt wird U²/R!

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 2KOhm- Kopfhörer haben einfach zu wenig Leistung an 3V.

Die wurden, als sie gebaut wurden an Verstärkern mit 15V und mehr 
betrieben. Und dann wummerten die genauso oder noch mehr als die 
heutigen MP3-Player-Stöpsel.

Macht das einfach mal andersrum.
Schliesst mal Ohrstöpsel an den Kopfhörerausgang von Papas Stereoanlage 
an, steckt euch die Stöpsel ins Ohr und dann alle Regler nach rechts.

Wenn die Dinger heil bleiben verflüssigen die euch das Gehirn.

mfg.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... schrieb:
> Aber mal im Ernst, du gehst scheinbar immer noch von den falschen
>
> Wahrheiten der Märchenerzähler aus, die behaupten, dass zwischen
>
> Verstärkerausgang und Last (Lautsprecher, Kopfhörer) Leitungsanpassung
>
> bestehen muss.
>
>
>
> Diese Behauptung ist falsch .

Habe ich je behauptet, das ein NF Verstärker Leistungsangepasst 
betrieben wird? Selbst Röhrenverstärker sind Spannungsangepasst, weil 
gegengekoppelt.

Ich habe lediglich behauptet das ein 32 Ohm Kopfhörer an dem selben 
Verstärker mehr Leistung aufnimmt als ein 2000 Ohm Kopfhörer. Ich hoffe 
das wir uns da wenigstens einig sind. Und damit ist der 32 Ohm Kopfhörer 
entweder lauter oder für geringere Spannungen vorgesehen.

Aber früher bei den Diodendedektoren hat man schon versucht eine 
Leistungsanpassung zu bewerkstelligen.

Ralph Berres

Autor: Memomi (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Also ... ich versteh' dich nicht ganz. Du bist der Einzige, der 
Leistungsanpassung ins Spiel bringt und willst dann klar machen, dass es 
nicht stimmt?^^ Ist das alles wirklich ernst gemeint (dann find' ichs 
traurig) oder bist du ein Troll?

U.R. Schmitt schrieb:
> Falsch es kommt auf beide an. Die effektive Schallleistung ist sowohl
> proportional zur elektrischen Eingangsleistung als auch zum
> Wirkungsgrad.

Dito!

@...: Wenn du einen Lautsprecher hast, 90dB@1m/1W und du dein einmal mit 
einem und einmal mit 1000 Watt anfeuerst.. was wird wohl lauter sein? 
Beides mal gleich laut, weils nur vom Wirkungsgrad abhängt? Sag das mal 
den Herstellern im PA Bereich, die können sich ihre Riesenverstärker 
sparen, reicht doch das kleine Teil aus m mp3-Player..

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Memomi schrieb:
> Also ... ich versteh' dich nicht ganz. Du bist der Einzige, der
>
> Leistungsanpassung ins Spiel bringt und willst dann klar machen, dass es
>
> nicht stimmt?^^ Ist das alles wirklich ernst gemeint (dann find' ichs
>
> traurig) oder bist du ein Troll?

wen meinst du denn jetzt?

Ralph Berres

Autor: Nachtaktiver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seid vielleicht merkwürdige Menschen.
Es wird mit den Ohmschen Gesetz einfach nur vorgerechnet das der 2kOhn 
Lautsprecher weniger Leistung umsetzt als ein vermeintlicher 32Ohm
Lautsprecher und Ihr redet von Leistungsanpassung.

Wenn Ihr von Wirkungsgrad redet vergleich Ihr Kopfhörer mit PA 
Lautsprecher.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich möchte einen alten 2000Ohm (ich habe
auch einen mit 4000Ohm) Kofphörer, bei dem die beiden Lautsprecher in
Reihe geschaltet sind, an einen Standard Kopfhörerausgang betreiben.

Da würde ich als erstes mal die Schaltung ändern und beide Systeme
parallel schalten.

> Oder brauche ich einen NF-Verstärker mit OPV?

Wenn Du eine passende Spannungsquelle von ca. +-12V hast, würde
ich einen NE5534 in Standardbeschaltung verwenden. Ich nehme an,
das 3-fache Verstärkung reichen wird.
Gruss
Harald

Autor: karadur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

wenn jetzt wirklich kompetente Leute als Troll bezeichnet werden, dann 
macht es wenig Sinn noch auf irgend einen Beitrag zu Antworten.
Es ist eh befremdend das Infos nicht gelesen werden. Mag sein das einige 
Antworten geschrieben werden während neue Posts erscheinen, aber in den 
letzten Wochen habe ich das Gefühl das hier nicht gründlich gelesen 
wird.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, ich habe auch noch so einen uralt-Hörer, mit dem schon 
Stauffenberg das Headquarter des Führers abgehört hat....

Wir hörten schon das Rezept: erst mal das vorhandene Ding testen, ob es 
überhaupt noch spielt.

Wenn es nicht spielt und dafür hat sich der Besitzer dann einen 
Röhrenamp gekauft, dann freut sich ein Chinese!

Wenn er leise spielt kann man über Zusatzelektronik 'NACHDENKEN - wenn 
der Sound überhaupt akzeptabel erscheint. Es ist wenig sinnvoll einen 
Uralt-Hörer mit dem Klang der 40-er Jahre durch Zukauf von Elektronik im 
Wert von 500 euro aufzupeppen.

Wenn der KH gar nicht spielt, oder nur auf einer Seite: Tonne auf, Ding 
rein, Tonne zu.

Auf jeden Fall ist ne Diskussion über Wirkungsgrad und 
Leistungsanpassung noch viel zu früh.

Autor: Overtones1812 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe diesen Beitrag erst jetzt gelesen. Die bisherigen Beiträge habe 
ich überflogen, aber nicht alles penibel durchgelesen. Kann also sein, 
das jemand schon eine ähnliche Aussage gemacht hat.

Man kann hochohmige Kopfhörer problemlos an einem Ausgang einer 
Verstärker-Endstufe betreiben. Also am Lautsprecherausgang. Das 
funktioniert hervorragend,es geht auch nichts kaputt. Jedenfalls nicht 
bei Impedanzen von 500-4000 Ohm.

Kopfhörer-Hersteller wie Sennheiser boten früher ihren HD 414 Kopfhöhrer 
mit Din-Lautsprechersteckern zum Anschluß an den Lausprecherausgang an !

Der Kopfhörer hatte damals eine Impedanz von 1000 Ohm.

Damit dürfte die Frage hoffentlich im Nachhinein beantwortet sein, für 
die, die es wie ich erst jetzt lesen.

Autor: Thomas Schaerer (thom45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Overtones1812 schrieb:

> Der Kopfhörer hatte damals eine Impedanz von 1000 Ohm.

Das stimmt nicht. Richtig ist für den HD414 2000 Ohm (pro Kapsel).

Mehr dazu hier:
  http://www.hifi-wiki.de/index.php/Sennheiser_HD_414

Mit einem hundsgewöhnlichen Opamp kann man locker diesen HD-414 steuern.

 * Baujahre: 1968 bis 90er Jahre

Da kann man heute lange suchen, bis man etwas Vergleichbares findet...


Gruss
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.