www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Niveau der Berufsschule - teilweise sogar falsche Sachen beigebracht!


Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe im September meine Ausbildung zum Elektroniker für Systeme und 
Geräte angefangen. Die Firma bei der ich ausgebildet wird ist wirklich 
spitze! Wir sind 3 Elektroniker im 1. Lehrjahr, der Tag läuft immer 
recht gechillt (also schon arbeiten, aber kein Stress ;-) ) und unser 
Ausbilder ist auch Prüfer bei der IHK - weis also auf was es ankommt.

Allerdings finde ich ist die Berufsschule teilweise wirklich sehr 
bedenklich...

Vor allem unser Lehrer für "System- & Gerätetechnik" ist so ein 
komischer Vogel. Schon etwas älteren Grades. Wenn er nicht gerade 
irgendeine Geschichte erzählt die niemanden interessiert und in keinster 
Weise in Verbindung zum Stoff steht oder oder über Drogen oder sonst was 
mit uns "diskutiert" (=Monolog) sind das Merkmale seines Unterrichts:

Um ein DinA4-Blatt mit Lücken auszufüllen sind 2 Schulstunden (also 
1.5h) absolutes minimun

Widerstandsschaltungen müssen zum zusammenfassen eingekreist werden. 
Eigentlich eine gute Methode um den Überblick zu behalten. Aber es ist 
Pflicht... Und die Kreise dürfen sich ja nicht überschneiden! Und es 
muss alles in Farbe sein! Und die "Superprofis" dürfen das alles in 
einer Zeichung machen - alle anderen müssen bei jedem Zusammenfassen von 
2-3 in reihe oder parallel geschalteten Widerständen die Zeichnung mit 
jeweiligem Ersatzwiderstand neu zeichnen!!
Und das bei max. 5 R's...
Aber mehr als 9 R's kann seine Schaltung eh garnicht haben, weil wenn er 
R1 und R2 zusammenfasst das nicht R1,2 ("1,2" tiefgestellt) ist, sondern 
R12! (Wir haben ihn drauf hingewiesen und er wollte dass wir es so 
machen R12, aber ich werde mich strikt weigern^^)
Natürlich müssen dann alle Ströme und Spannungen die man ausgerechnet 
hat in der Zeichnung eingetragen werden. Und bei einer kleinen Zeichung 
mit 4 R's, einigen Kreisen und dann noch jedes Futzelchen Spannung, 
Strom und Widerstand eingetragen kann man sich ja vorstellen wie das 
dann aussieht...

Ein weiterer Punkt: Folgende Schaltung: R1 & R2 sind parallel zueinander 
und das zusammen dann in reihe zu R3. Jeder hat 3W, aber alle haben 
unterschiedliche Widerstandswerte. Die Maximale Leistung die die 
Schaltung in Wärme umsetzen kann ohne kaputt zu gehen rechnet er so aus: 
3W+3W+3W=9W. Nachdem wir ihn auch hier auf seine Fehler hingewiesen 
haben hat er darauf beharrt das so zu machen - ich glaub ehrlich gesagt 
der hat garnicht kapiert warum man das nicht so rechnen kann, obwohl wir 
(also in dem Fall ich und noch einer) ihm erklärt haben warum das so 
nicht geht..

Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber dann liest es keiner mehr...
(Auch die, die schon im 3. oder 4. Lehrjahr sind erzählen auch öfters 
wie z.b. Lehrer sich kaum mit dem PIC auskennen (Fakten aus 
unterschiedlichen Datenblättern vermischen etc.), aber zeigen wollen wie 
man ihn programmiert etc... (Auch wenn ich das vom AVR her schon kann 
und auch schon ein Projekt mit einem PIC gemacht hab ;-), aber das 
können ja die wenigsten Azubis "out of the box" wenn sie in die Lehre 
kommen))

Er und andere Lehrer die teilweise ähnlich unterrichten regen sich dann 
riesig auf wenn sich 90% der Schüler anders beschäftigen, als sich 
diesen falschen Müll eintrichtern zu lassen. Aber selbst schuld, wir 
haben z.B. einen tollen Sozialkundelehrer, bei dem ist es immer Still - 
und zwar von alleine ohne Druck vom Lehrer.



>      Kann das "normal" sein??       <

 Oder ist das bei uns eine Ausnahme? Also meiner Meinung nach sind das 
untragbare Zustände die so schnell wie möglich beseitigt werden sollten!

Ich bin jedenfalls froh dass wir den Stoff nicht nur in der Berufsschule 
sondern auch im Betrieb mit unserem Ausbilder durchmachen (Auch wenn ich 
das bis jetzt aufgrund meines Hobbys nicht benötige ;-) )

MfG
-schumi-

[EDIT]
Ahja, weil das Schulzeug ja von den Bundesländern verwaltet wird: Bayern

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung sagt mir: je länger die Texte - desto unwahrscheinlicher 
die Geschichte. Nenne Roß & Reiter!

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsschule I in Rosenheim. Namen der Betreffenden Lehrer werde ich 
aber nicht nennen

PS: Ja, ich weis dass das schon erschreckend ist, aber es ist wirklich 
so

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ähnliches Stories auch schon gehört. Auch Bayern, aber andere 
Region. Es sind aber vermutlich trotzdem eher Einzelfälle.

Autor: zyx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin schrieb:
> Meine Erfahrung sagt mir: je länger die Texte - desto unwahrscheinlicher
> die Geschichte. Nenne Roß & Reiter!

Nöö, ich denke, das klingt ziemlich realistisch. Und Namen/Orte zu 
nennen sollte wohl kaum nötig sein, er hat ja auch alles prima und 
ziemlich sachlich erklärt und die Frage so gestellt, dass man sie 
beantworten kann.
Zur Sache: Bei uns gibts auch einen Lehrer der zwar nicht so extrem 
drauf ist, aber doch auch oft falsche Sachen beibringt. Allerdins kann 
man ihm erklären, wie's richtig ist und er sieht es dann auch ein.
Du solltest da aber mal mit deinem Ausbilder drüber sprechen, der kann 
bei der Schule auch Druck machen!

Autor: Smoker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon S. schrieb:
> Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber dann liest es keiner mehr...

Zu spät... ^^

Aber um beim Thema zu bleiben.
Habe auch an einer sehr guten Firma die Lehre als Elektroniker gemacht, 
mit der Folge, dass die Schule nach einem Semester Langweilig wurde. Wir 
mussten auch bis zum geht nicht mehr Dioden-Kennlinien aufzeichnen etc, 
auch wenn es nichts bringt, da nie das Gesamtbild angeschaut wurde und 
deshalb kaum einer wusste wie man eine Diode sinnvoll einsetzt.
Fakt ist, dass ich das bis und mit 4. Lehrjahr hatte, der Stoff wird 
anspruchsvoller, die Lehrer könnens noch weniger erklären. Wir hatten 
dann auch manchmal Aufgaben auf einem Blatt zu Lösen, während der Lehrer 
am Surfen war.
Es gab jedoch auch sehr kompetente Lehrer und wenn etwas unklar war 
haben wir meistens ihn gefragt, auch wenn es nicht sein Fach war.

Autor: DC-Sender Spezialist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja - es gibt immer so'ne und solch'ne... Ich studiere Elektrotechnik 
an einer HAW und auch da gibt es Professoren, die falschen Kram 
erzählen... Und bei uns war im vierten Semester auch ein 
Berufsschullehrer, der hat unter aller Kannone erzählt... Einfach 
hinnehmen und später besser machen.

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du solltest da aber mal mit deinem Ausbilder drüber sprechen, der kann
>bei der Schule auch Druck machen!

Vor Ende der Probezeit hat jeder Azubi noch ein persönliches Gespräch 
mit dem Ausbilder geführt. Da hab ich dann mit ihm dadrüber disktutiert.
Er sagte dass das schon viele Azubis bemängelt hätten und er sich schon 
so oft bei der Schule beschwert hat dass die Vertreter meiner 
Ausbildungsfirma dort - äh - nicht mehr allzu überschwänglich begrüßt 
werden...

Das ist irgendwie schon hart find ich...

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon S. schrieb:
> Vor Ende der Probezeit hat jeder Azubi noch ein persönliches Gespräch
> mit dem Ausbilder geführt. Da hab ich dann mit ihm dadrüber disktutiert.
> Er sagte dass das schon viele Azubis bemängelt hätten und er sich schon
> so oft bei der Schule beschwert hat dass die Vertreter meiner
> Ausbildungsfirma dort - äh - nicht mehr allzu überschwänglich begrüßt
> werden...

Das war in dem mir bekannten Fall ähnlich. Obwohl die Firma einer der 
drei größten Ausbildungsbetriebe der Schule war, konnte sie nichts 
unternehmen. Die Lehrer sind halt Beamte, da kann man recht wenig 
machen. Außerdem steht die Schulleitung meist hinter ihren Lehrern.

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einfach hinnehmen und später besser machen.

Das dumme an der Sache ist aber dass viele garnicht wissen wie es 
richtig geht, woher auch wenn man das nicht als Hobby betreibt...
Und wie gut sich der Ausbilder mit den Azubis zusammen mit dem 
Schulstoff auseinander setzt ist auch sehr verschieden


>Die Lehrer sind halt Beamte, da kann man recht wenig machen

Ja, der den ich so ausführlich erwähnt habe ist zum Glück nicht mehr 
sehr lange da. Wir konnten ihn sogar dazu überreden mit uns noch ins 
Wirtshaus zu gehen bevor er in Rente geht^^

>Wir hatten dann auch manchmal Aufgaben auf einem Blatt zu Lösen, während >der 
Lehrer am Surfen war.
Das ist mir bei uns noch nicht aufgefallen, werd aber mal drauf 
achten...

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Lehrer wird sicher Elektrotechnik studiert haben (eventuell sogar 
Ingenieurpädagogik), warum meinst du das seine wegen grundsätzlich 
schlecht sind?Die mindest Vorraussetzung für deine Ausbildung ist nun 
einmal der Hauptschulabschluss ergo muss der Lehrer seinen Unterricht 
daran ausrichten!
Wenn dir das nicht paßt für Ausbildungen die nicht im dualen System 
stattfinden zB technischer Assistent wird der 
Fachoberschulreife/Realschulabschluss vorausgesetzt eventuell mach Abi 
und studier! An der Uni wird dir sicher kein Seminarlehrer vorschreiben 
das du etwas umranden möchtest od. das du doch zu seinen Übungen kommen 
möchtest!

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich klingt das so, dass sich der Lehrer im Laufe der Zeit an das 
Durchschnittsniveau seiner Schüler angepasst hat. Kann es sein, dass er 
nicht nur Berufsschule, sondern auch so wunderbare Erfindungen wie 
Berufsgrundschuljahr und Berufsvorbereitungsjahr unterrichten muss?

Darauf zu bestehen, dass Widerstände eingekreist werden müssen klingt 
so, als ob er mehr als genug Pappenheimer hatte, die ihren eigenen Arsch 
nicht mal mit zwei Händen finden konnten. Geschweige denn, sich für fünf 
Minuten die entsprechenden Widerstände zu merken. Da muss er als Lehrer 
auf Kindergartenniveau mit Einkreisen und Buntstiften runter gehen.

Bedanke dich bei den "coolen" Typen die deinen Lehrer so weit gebracht 
haben.

Autor: lika (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
(Berufschul-)Lehrer werden zyklisch eingestellt, sprich entweder keiner 
der will oder alle die wollen. Ist totaler Irrsinn und zeugt von 
Planungsunfähigkeit seitens der Politik, aber sind wir mal ehrlich, was 
sollten solche BS-Lehrer sonst werden, wenn nicht Lehrer?
Im übrigen kann es gut sein, dass der Lehrer auch nur ungern diese 
Fächer lehrt, auf Berufsschulen darf praktisch jeder Lehrer alles 
lehren, was er will und meistens muss.
Mein BS-Lehrer musste als Wirtschafter mehrere Jahre Frisörinnen 
ausbilden. Irgendwann hat er es geschafft die Berufsschule zu wechseln 
und hat was "artgerechteres" bekommen. ;-)

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hannes , du siehst das wieder mehr aus der Verteidigersicht der 
Ausbilder, nur gibt es so Typen, von denen die sich an Kleinigkeiten 
aufgeilen, weil denen sonst Nichts mehr außer Luftblasen zum eigentl. 
Thema einfällt.
Klarer Fall von unterbelichtet.
Für den Beruf des Lehreres und damit Ausbilders braucht man nicht nur 
pädagogische Fähigkeiten, wenns fachliche Nieten sind merkt man das ganz 
schnell an solchen Hampeleien.
Entweder man nimmt seine Azubis für vollwertige Menschen und zukünftige 
Erwachsene wahr, oder man ist selber ein ewiger Hampelmann ohne Ziel und 
Plan.

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Elektrotechnik studiert haben
Ja, hat er uns schon hinreichend erzählt... Hat aber nicht von Anfang an 
beabsichtigt Lehrer zu werden, ist also dass was man "Quereinsteiger" 
nennt wenn ich mich richtig erinnere... (Also von der Arbeit zum Lehrer)

>warum meinst du das seine wegen grundsätzlich schlecht sind?
Mir erschließt sich der Sinn nicht ganz, aber falls du statt "wegen" 
"Wege" um den Schülern den Stoff beizubringen meinst: Es kann einfach 
nicht Sinn der Stunde sein sie zu vertrödeln indem man irgendwelchen 
Mist erzählt und wenn dann doch mal Stoff gemacht wird das auf 
Kindergarten-Niveau zu machen (ich schätze mal das Zusammenfassen von 
kleinen Widerstandsschaltungen ohne einkreisen mit Farbe auch 
Hauptschülern geläufig sein sollte. (Ich selbst komme von der 
Realschule))

> und studier!
Ja, das möcht ich auch. Nur muss ich dazu erst durch die Ausbildung. Fos 
wollet ich nicht, da die Praxiserfahrung meiner Meinung nach viel 
wichtiger als nur Theorie ist

>Für mich klingt das so, dass sich der Lehrer im Laufe der Zeit an das
>Durchschnittsniveau seiner Schüler angepasst hat.
Stimmt, das beschreibt es eigentlich perfekt!
Nur kann er nicht zu 100% das vermitteln was er weis -> das Niveau sinkt 
und sinkt und sinkt...

>ewiger Hampelmann ohne Ziel und Plan.
Das passt auch gut:
ohne Ziel und Plan: Hat am Anfang vom Jahr ca. 60 Seiten kopiert 
(Deutschstoff fürs ganze Jahr (wir haben den in SG & DE)) -> bis heute 
fast nix davon gemacht, u.a. weil 80% der Blätter nicht lesbar sind
Hampelmann: Er merkt es nicht mal wenn er verarscht wird. Vor kurzem 
hatte einer seinen Lappi mit I-netstick dabei. Sitzte in der 3. Reihe. 
Ab Reihe 3 haben dann alle in der SG-Stunde erotische Filmchen 
angeschaut. Er hat es ohne Witz nicht gemerkt! (Lappi stand mitten auf 
dem Tisch, noch dazu Grellweis)

> Darauf zu bestehen, dass Widerstände eingekreist werden müssen klingt
>so, als ob er mehr als genug Pappenheimer hatte, die ihren eigenen Arsch
>nicht mal mit zwei Händen finden konnten.
Was wohl daran liegen mag dass es ihnen nicht richtig beigebracht 
wurde...

>Bedanke dich bei den "coolen" Typen die deinen Lehrer so weit gebracht haben.
Ja, die gibts natürlich auch noch...

>Mein BS-Lehrer musste als Wirtschafter mehrere Jahre Frisörinnen
>ausbilden. Irgendwann hat er es geschafft die Berufsschule zu wechseln
>und hat was "artgerechteres" bekommen. ;-)
Und ich dachte noch dass in DE Qualität, Stolz und Technologischer 
Fortschritt einen gewissen Rang haben - anscheinend weit gefehlt wenn 
die Jugend so ausgebildet wird... Schade, das Potenzial währe 
anscheinend ja da


Tja, da erinnert man sich zurück an die schöne Realschulzeit, als man 
noch soweit gefordert wurde dass es Spaß machte etwas geschafft zu haben 
(Mathe & Physik vorallem)

MfG
-schumi-

Autor: A. R. (redegle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann Hannes Jaeger nur zustimmen.

Meistens passen sich die Lehrer dem Niveau der Schüler an.
Habe mich auch im ersten Lehrjahr etwas über das Niveau der Mathematik 
gewundert. War aber als auszubindenter Mechatroniker ganz froh, dass das 
Niveau bei uns noch verhältnissmäßig hoch war.

Zum Vergleich:
Werkzeugmacher und Industriemechaniker hatten folgende Aufgabenstellung 
in den Klausuren. Gegeben ist eine Tabelle mit den Daten:

Nennmaß, Toleranz, oberes Abmaß, unteres Abmaß, maximale und minimale 
Größe

Wahlweise fehlte eine Zahl, welche zu ergänzen war.

Toleranz = oberes Abmaß - unteres Abmaß
Maximale Größe = Nennmaß + oberes Abmaß
Minimale Größe = Nennmaß + unteres Abmaß

Bin mir nicht mehr ganz sicher, ob unteres Abmaß als Betrag definiert 
ist.
Es waren einfache Aufgaben mit Addition und Subtraktion. Darauf 
bereitete man sich mehrere Wochen vor und es gab trotzdem schlechte 
Noten in den Klausuren.

Autor: Nanana (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt halt gute und schlechte. Obwohl ich bei mir sagen muss, dass ich 
keinen "schlechten" gehabt habe, sondern dann welche, die das Niveau 
halt senken, damit halt jeder mitkommt. Für mich war damals wichtig, 
dass der Unterricht noch so sein sollte, dass ich ned einschlaf :-). 
Richtig den Beruf lernen, kann man nur in der Arbeit. Auch wenn man 
ausgelernt hat, kann man nichts.

Zum Niveau an Berufsschulen. Wir hatten einen Lehrer(der Beste den ich 
je in meinem Leben gehabt habe), der Schrieb pro Woche innerhalb 1 
Unterrichtstunde 3 Kurzarbeiten, die jeweils in 6 Abschnitte unterteilt 
waren. Diese waren lustigerweise so aufgebaut, dass wenn innerhalb eines 
Abschnitts ein Fehler auftritt, der gesamte Abschnitt mit 0 bewertet 
wurde (Im Sinne entweder es funktionier oder es funktioniert ned). Die 
Kurzarbeiten waren logisch aufgebaut, d.h. fängt man falsch an, macht 
man falsch weiter. Darum waren die häufigsten Noten 1 oder 6. Ach genau 
der Stoff war alles was wir bisher gelernt haben :). Da lernst was wenn 
man keine Fehler machen darf.

Mfg

(Übrigens auch Bayern)

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Minuten die entsprechenden Widerstände zu merken. Da muss er als Lehrer
> auf Kindergartenniveau mit Einkreisen und Buntstiften runter gehen.

kann ich mir gut vorstellen, ich habe das gleiche Problem auf 
geringfügig höherem Niveau in der 12. Klasse der FOS.
Da muss ich den Schülern stundenlang beibringen wie man
U = R*I nach I auflöst oder wie man
km/h in m/s umrechnet

für 10% der Schüler ist das natürlich ätzend langweilig, aber die restl. 
90% können das nach mind. 11 Jahren Schule immer noch nicht!

Autor: lutscher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe dies in ähnlicher form (wenn auch in anderer konstellation) bei 
meinem bruder kennengelernt. ich bin ingenieur ET, er gelernter 
elektroniker für betriebstechnik, der nun den techniker macht.
ich habe eine klausur in grundlagen ET (!!!) von einem seiner lehrer 
gesehen, und mir standen die haare zu berge. manche aufgaben ergaben 
einfach keinen sinn, manche waren trivial, und wieder andere unter 
gegebenen umständen garnicht lösbar. manche aufgaben widersprachen sich 
auch selbst (geg. größen im netzwerk nicht gleichzeitig mögl.). 
aufgabenstellungen waren grundsätzlich schwammig, natürlich wurde 
trotzdem die exakt gleiche "lösung" des lehrers verlangt.

wie auch unter den professoren gibt es an berufsschulen schwarze schafe. 
leider häufig mit verheerenderem ergebnis. diese lehrer werden 
irgendwann in diesen stand berufen und haben jahrzehnte keinen druck 
mehr sich zu verbessern oder sich auf dem neusten stand zu halten. wenn 
man dann jährlich das immerwieder falsche wiederholt, glaubt mans dann 
irgendwann auch selbst.

Autor: Bernd N (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Da muss ich den Schülern stundenlang beibringen wie man
>> U = R*I nach I auflöst oder wie man...

Und sie könne es immer noch nicht ? Dann liegt der Fehler bei dir.

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon S. schrieb:
> so oft bei der Schule beschwert hat dass die Vertreter meiner
> Ausbildungsfirma dort - äh - nicht mehr allzu überschwänglich begrüßt
> werden...

Die meisten Lehrerschaften sind eine unglaubliche Mafia und jegliche 
Kritik wird knallhart sanktioniert. Panische Angst vor Kritik scheint 
bei Lehrpersonen eine Berufskrankheit zu sein - nicht weiter 
verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Lehrpersonen ihr ganzes Leben 
damit verbringen, ihre Klasse im Griff zu haben und überlegen zu sein. 
Da geht schonmal jegliche Vorstellung verloren, dass es auch andere 
Ansichten geben könnte, die vielleicht auch mal überlegen sind und denen 
man folgen sollte.

Was die fachliche Kompetenz angeht: Jeder, der schon mal in einem 
anspruchsvollen Gebiet als Experte einen Vortrag gehalten hat, kennt das 
Problem, dass aus dem Publikum plötzlich Fragen oder Zweifel kommen, die 
einem in der Situation überfordern. Man ist dann sehr geneigt, sich mit 
etwas Halbgarem oder einer Ist-so-weil-ist-so-Argumentation aus der 
Schlinge zu ziehen. Man fürchtet sich dann weniger davor, einen Fehler 
gemacht zu haben, sondern eher, völlig verunsichert vor der Gruppe 
vorgeführt zu werden.

Deshalb mein Tipp: Greife den Lehrer nicht vor versammelter Klasse an, 
sondern weise ihn nach der Stunde auf einen Fehler oder einen Blödsinn 
hin. Und zwar am besten schlicht und einfach mit einem Lösungsweg und 
ohne gross mit Fragen zu insistieren. So kriegt er Zeit, sich die 
Angelegenheit in Ruhe zu überlegen und fachlich die Sicherheit wieder zu 
kriegen.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt ja auch einen Grund warum Overhead Projektoren in manchen 
Schulen noch stand der Technik sind ;)
Es soll ja Fälle geben, bei denen die Folien nach Unterrichtstag 
sortiert werden und die Schüler stur abschreiben müssen.
(Außer man kopiert sich alles vom Vorjahr.)

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd N schrieb:
>>> Da muss ich den Schülern stundenlang beibringen wie man
>>> U = R*I nach I auflöst oder wie man...
>
> Und sie könne es immer noch nicht ? Dann liegt der Fehler bei dir.

nach Stunden können sie es schon, aber das ist nicht der Stoff den ich 
ihnen in der 12. Klasse laut Lehrplan beibringen soll, sondern den sie 
schon in der 7.Klasse Realschule hätten lernen sollen

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Voraussetzung für die Ausbildung im dualen System ist aber der 
Hauptschulabschluss.Dieser wird übrigens je nach Bundesland bereits für 
die Teilnahme am Berufsvorbereitungs verliehen ergo muss man als Lehrer 
diese Leute auch mit nehmen! Wie gesagt in anderen Bildungsgängen in den 
die Voraussetzung nicht der HS-Abschluss ist sollte das Niveau anders 
sein!
(je nach BL benötigt man zB neben der Ausbildung für den Techniker auch 
noch die Mittlerereife vermutlich damit man nicht beim umstellen von 
einfachen Formelen anfangen muss... )

-> Wenn es sich stört breche die Ausbildung ab und mache die zwei 
jährige FOS da hast du Praktikum von mehren Monaten und dann kannst ja 
ein Studium an einer Berufsakademie bzw "Duale Hochschule"  machen 
(wegen Praxis)(dafür dürfte dann aber FOS13 erforderlich sein)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Solange Lehrer schlechte Bedingungen haben, wird sich keiner um den 
Job reißen. Folge davon ist, daß sie auch nicht die schlechteren 
Bewerber aussieben können.

2.Solange an jeder Straßenecke ein anderer Lehrplan benutzt wird, sind 
die Wissensstände der Berufsschüler so verschieden, daß wahrscheinlich 
bei Adam und Eva wieder angefangen werden muß, während andere Schuler 
sich langweilen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon S. schrieb:
> Berufsschule I in Rosenheim.

ROSENHEIM - OLEOLE ... werd ich gleich mal meinen Kumpel fragen ob er 
den Freak auch hatte....

Autor: !Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon S. schrieb:
> Die Maximale Leistung die die
> Schaltung in Wärme umsetzen kann ohne kaputt zu gehen rechnet er so aus:
> 3W+3W+3W=9W.

Dann erklär mal. Sind die Widerstandswerte fest od. variabel? Strom / 
Spg. fest od. variabel?
Im schlimmsten Fall hättest Du eine Gleichung mit 5 unbekannten.
Ach schön, dann könnte man eine Matrix aufstellen den Rang bestimmen, 
schauen obs lösbar ist, dann Ableiten, raten... ach das waren noch 
zeiten...

Autor: Andersdenkender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TO sollte zuerst über sich selbst und seine Jahrgangskollegen / 
kolleginnen nachdenken. Wer sich über Inkompetenz eines anderen beklagt 
und dabei selbst seinen Beitrag nicht in einwandfreiem Deutsch (und 
damit meine ich nicht die Rechtschreibfehler) schreiben kann und meint 
angeblich coole Wörter wie z.B. "chillen" und "Lappi" gebrauchen zu 
müssen disqualifiziert sich doch selbst. Glaube mir, dein Lehrer ist dir 
immer noch weit voraus, auch wenn er nicht den gleichen PIC-Processor 
beherrscht wie du.

Autor: Anderer Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon S. schrieb:
> Ein weiterer Punkt: Folgende Schaltung: R1 & R2 sind parallel zueinander
> und das zusammen dann in reihe zu R3. Jeder hat 3W, aber alle haben
> unterschiedliche Widerstandswerte. Die Maximale Leistung die die
> Schaltung in Wärme umsetzen kann ohne kaputt zu gehen rechnet er so aus:
> 3W+3W+3W=9W

Afaik ist das korrekt. Die maximale Leistung die umgesetzt werden kann 
ist 9W (an jedem Widerstand 3W). Damit dies möglich ist müssen natürlich 
einige Voraussetzungen erfüllt sein:

Zunächst R1=R2 (daraus folgt I1 = I2).
Dies ist einigermaßen trivial da sich andernfalls eine ungleichmäßige 
Stromverteilung über R1 und R2 ergibt, wodurch an beiden niemals die 
gleiche Leistung umgesetzt werden kann.

Dann ergibt sich der Strom I3 gemäß Knotenregel als I1 + I2. Über R3 
muss die gleiche Spannung abfallen wie an R1||R2 damit die gleiche 
Leistung ensteht (da P=U*I).

Folglich muss gelten:

(R1*R2)/(R1 + R2) = R3

In diesem Fall werden 9W umgesetzt.


Wo liegt der Fehler deines ach so dummen Lehrers?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dein Lehrer wird sicher Elektrotechnik studiert haben (eventuell sogar
>Ingenieurpädagogik)

So sicher wäre ich mir da nicht. Viele sind Quereinsteiger und 
Industrieversager. Und Hochschulen haben auch nicht alle von innen 
gesehen. Der Ingenieurpädagoge (diesen Ausdruck kenne ich nur als 
Fachschulabschluß aus der DDR) wurde schon immer argwöhnisch betrachtet 
(ähnlich der Technologe). Das Vorschreiben eines (und nur diesen 
Lösungsweg) ist die typische Kleinkariertheit. Gehe studieren. An einer 
Hochschule zählt das Ergebnis und die Studenten mit eigenen, kreativen 
Lösungswegen werden dort besonders gern gesehen. Zum Prof. wird man auch 
nicht als Quereinsteiger.

Autor: puffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anderer Klaus schrieb:
> Wo liegt der Fehler deines ach so dummen Lehrers?

Lesen lernen! Er schrieb, dass alle drei Widerstände unterschiedliche 
Widerstandswerte hätten! Damit sind 9 W nicht mehr möglich.

Autor: Galenus ein Reisender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Simon S.,
hat der Lehrer ein Problem, gesundheitlich, familiär, überarbeitet, ... 
dann sollte man es ansprechen. Zur Not mal mit dem Klassensprecher 
reden. Wenn das nicht hilft einen Brief an den Kultusminister, mit dem 
Drucker und ohne Absender in den Briefkasten. Wenn der Lehrer eine 
Auszeit braucht aufgrund von Stress, ... er ist auch nur ein Mensch und 
heute wird alles im Schulsektor komprimiert. Da leidet auf Dauer Schüler 
und Lehrerschaft drunter. Bayern wird das irgendwann auch lernen das 12 
Jahre zu wenig sind und 13 Jahre besser für alle. Was bringt es wenn der 
Lehrer zusammenbricht und die Schüler Dinge lernen die Kompakt aber 
falsch oder nur Stress im Unterricht. Das man dort Drogen brauct ist 
doch klar. Gebt dem Lehrer was er braucht und er wird es euch danken. 
Wenn was unklar tut euch Schüler zusammen in der Pause und sprecht mal 
darüber. Das schwächste Glied in der Kette kann auch mal der Lehrer sein 
und wenn das bricht hat keiner was davon. Wenn ihr in der 
Berufschulklasse eine Schülerin habt dient die meistens als Vermittler 
oder kann bei dem Lehrer was machen. Je besser der Lehrer drauf ist und 
je mehr ihr zusammenarbeitet desto profitabler für alle. Klar das muss 
dann auch innerhalb der Klasse bleiben. Aber ich glaube das kriegt ihr 
schon hin. Ihr seit alle nur Menschen und wenn der Stressfaktor beim 
Lehrer behoben ist, was es auch immer sein mag, und man offen darüber 
spricht klappt es wieder. Veilleicht braucht der Lehrer mal eine 
Binnendiffernezierung oder eine ander Art der Lernform. Gebt ihm mal 
eine Chance in der Pause und haut nicht gerade drauf wenn er mal was 
braucht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.