www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Telefonwählgerät an Nebenstellenanlge / zu wenig Stannung


Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,
folgende Ausgangslage will ich (aus Kostengründen) verändern:
TWG mit Freisprecheinrichtung PTU-21-EA-Plus befindet sich auf einem 
Aufzugskorb und wählt bei Notrufknopf eine einprogrammierte Rufnummer. 
So weit so gut. Pferdefuß: dafür habe ich einen eigenen Festnetzanschluß 
mit entsprechender Grundgebühr.
Nun packt mich der Geiz und ich habe den a/b auf einen a/b der 
Telefonanlage T Concept 721 gelegt.
Ergebnis: geht nicht. Das parallelgeschaltete analoge Telefon 
funktioniert.

Ich habe daher die Ruhespannung gemessen. Analog vom Festnetz ~ 57 V,
am a/b der Telefonanlage ~ 31 V.


Frage: wer kann mir helfen. Kann ich die a/b von der Telefonanlage 
verstären auf 60 V?

Oder muss ein neues TWG kaufen?

Für die Mithilfe danke ich


Martin

Autor: klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 60 Volt am Hauptanschluß sind für Leitungslängen bis zu 7km 
ausgelegt. Bei Nebenstellenanlagen wird von wesentlich kürzeren 
Leitungen ausgegangen, daher ist die Spannung niedriger. Wenn man das 
nicht an der Anlage einstellen kann, ist da nichts zu machen.

Klaus

Autor: Jan S. (jan_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß, dass ist jetzt ein wenig OT...
Aber sollte so ein Notruf nicht auch noch dann funktionieren, wenn der 
Strom ausgefallen ist? Hängt die T Concept 721 an einer USV?

Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, eine USV hängt mit  im System dran.
Danke für den Hinweis

Martin

Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es keine Möglichkeit, einen Verstärker dazwischen zu bauen?

Ich bin keine Techniker, habe nur eine kaufm. Ausbildung
Daher bitte ich um Nachsicht.

Martin

Autor: JoergL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir haben sie damals (TM), im Jahre 2000,
als ich einen Gebäudeneubau technisch zu betreuen hatte,
erzählt, daß der Betrieb eines Notrufwählgerätes in einem Aufzug,
über eine Telefonanlage, auch wenn diese eine USV hat,
absolut unzulässig wäre. Aus Sicherheitsgründen angeblich.

Hat sich da inzwischen die Rechts/Vorschriftenlage geändert ?

Gruß,
J

Autor: Jan S. (jan_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannung ist eigentlich garnicht so dass Problem, der Schleifenstrom 
ist da viel wichtiger.
Das TWG wird doch nicht über die Leitung versorgt, oder doch?

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon damit versucht:

"4. Einige Sekunden nach dem Anschließen
der Telefonleitung initialisiert sich das
Notruftelefon, überprüft die Leitungsspannung
und gibt anschließend einen
Piepton aus, falls die Leitungsspannung
nicht im normalen Bereich liegt und eine
Anpassung des Brückensteckers „Leitungsüberwachung“
nötig ist. Bei Ertönen
eines tiefen Tons muß der Brückenstecker
in die Position „L“, bei Ertönen
eines hohen Tons in die Position „H“
gebracht werden. Nach der Initialisierung
gibt das Gerät die Telefonleitung wieder
frei."


Peter

Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das habe ich gelesen.
Das TWG gibt an der Leitung der Telefonanlage überhaupt kein 
Initialisierungssignal von sich.

Martin

Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Die Spannung ist eigentlich garnicht so dass Problem, der Schleifenstrom
> ist da viel wichtiger.
> Das TWG wird doch nicht über die Leitung versorgt, oder doch?



Doch. das Gerät wird nur über die Telefonleitung versorgt.

Martin

Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
JoergL schrieb:
> Mir haben sie damals (TM), im Jahre 2000,
> als ich einen Gebäudeneubau technisch zu betreuen hatte,
> erzählt, daß der Betrieb eines Notrufwählgerätes in einem Aufzug,
> über eine Telefonanlage, auch wenn diese eine USV hat,
> absolut unzulässig wäre. Aus Sicherheitsgründen angeblich.
>
> Hat sich da inzwischen die Rechts/Vorschriftenlage geändert ?
>
> Gruß,
> J

Die Beschreibung des TWG gibt die Anschaltung an einer Nebenstellanlage 
her.
Der interne Anschluß des TWG ist an der Telefonanlage als Notruf 
programmiert. Wählt also immer und würde ggf. ein anderes Gespräch 
trennen um rauswählen zu können.

Gruß

Martin

Autor: Jan S. (jan_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also in Hinsicht auf die Rechtslage und der Tatsache, dass das Gerät die 
Leitung "nicht mag", würde ich bei Amtsanschluss bleiben.

Ansonsten evtl. mal überprüfen, wann genau das TWG eine Initialisierung 
macht, hab jetzt nicht die Anleitung komplett gelesen.

Den Hersteller könnte man auch noch fragen, der weis evtl. auch über die 
Rechtslage bescheid.


Ansonsten kann ich mir folgenden Kommentar nicht mehr verkneifen:

Wer ohne technische Ausbildung an sicherheitsrelevanten Geräten 
"rumfummelt" und das nur, um ein paar Euro zu sparen, gehört mit einer 
saftigen Geldstrafe bestraft, oder in den Bau, wenn etwas passiert.

Autor: Snowfly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich darf öfters mal Notrufsprechstellen für Aufzüge an 
Telefonanlagen anschalten, die auch vom TÜV abgenommen werden.

Das Gerät  nach dem du suchst nennt sich Zusatzspeisegerät.
Goggle findet da bestimmt was.

Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Snowfly schrieb:
> Also ich darf öfters mal Notrufsprechstellen für Aufzüge an
> Telefonanlagen anschalten, die auch vom TÜV abgenommen werden.
>
> Das Gerät  nach dem du suchst nennt sich Zusatzspeisegerät.
> Goggle findet da bestimmt was.

Bei Google nichts gefunden, Nur Systemtelefonverstärer.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann das Wählgerät vielleicht verkehrt herum (+/-) angeschlossen sein?
Wenn garnichts geht, wäre das doch naheliegend.

Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Also in Hinsicht auf die Rechtslage und der Tatsache, dass das Gerät die
> Leitung "nicht mag", würde ich bei Amtsanschluss bleiben.
>
> Ansonsten evtl. mal überprüfen, wann genau das TWG eine Initialisierung
> macht, hab jetzt nicht die Anleitung komplett gelesen.
>
> Den Hersteller könnte man auch noch fragen, der weis evtl. auch über die
> Rechtslage bescheid.
>
>
> Ansonsten kann ich mir folgenden Kommentar nicht mehr verkneifen:
>
> Wer ohne technische Ausbildung an sicherheitsrelevanten Geräten
> "rumfummelt" und das nur, um ein paar Euro zu sparen, gehört mit einer
> saftigen Geldstrafe bestraft, oder in den Bau, wenn etwas passiert.

Ich danke für Rat zu "Finger weg, wenn du keine Ahnung hast" und nehme 
den auch ernst. Keine Sorge, selbst das Umklemmen an der LSA plus Leiste 
überlasse ich einem Fernmeldetechniker und die Bastelei am TWG auch. 
Dazu hatte ich diese Woche extra einen Aufzugsmonteur der Wartungsfirma 
da. Wenn es Änderungen gibt, werden die selbstversändlich vom TÜV 
abgenommen, der kommt am 15.02.

Martin

Autor: Jan S. (jan_s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin Bünemann schrieb:
> Keine Sorge, selbst das Umklemmen an der LSA plus Leiste
> überlasse ich einem Fernmeldetechniker und die Bastelei am TWG auch.
Das hörte sich bislang allerdings nicht danach an...

Autor: Martin Bünemann (martin_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan S. schrieb:
> Martin Bünemann schrieb:
>> Keine Sorge, selbst das Umklemmen an der LSA plus Leiste
>> überlasse ich einem Fernmeldetechniker und die Bastelei am TWG auch.
> Das hörte sich bislang allerdings nicht danach an...
Sorry, wollte keine falschen Eindruck erwecken. Die Programmierung der 
Telefonanlage  (besser: die Einstellungen in der 
Konfigurationssorftware) traue ich mir zu.  Netzwerkkabel und "interne" 
Basteleien bis hin zum S0 - Bus auch, Aber den Abschluß macht der 
Fernmeldetechniker, ggf. mit seinem Prüfhandapparat. Aber 
sicherheisrelevante Dinge gehören in die Hand von Experten. Darum gehe 
ich eben nicht an den a/b vom TWG, sondere lese mich ein um 
Möglichkeiten zu erforschen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Geiz ist geil?
2. Ab 20 Minuten eingesperrt im Lift nennt man Freiheitsberaubung.
3. Auch am S0 kann man was verkeht machen.
4. Eine USV ist das erste Teil was nach 2 Jahren einen neuen Akku haben 
sollte oder unzuverlässig wird.
5. Wenn Du eine ordentliche Amtleitung hast, kümmern sich ANDERE, auch 
wenn im Wohnvirtel der Strom mal länger weg sein sollte.
6. Hinweis für Kaufmänner:Eine USV ist üblicherweise für 20 Minuten 
Ausfall dimensioniert .... oder kostet mehr.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das Gerät  nach dem du suchst nennt sich Zusatzspeisegerät.
>> Goggle findet da bestimmt was.

> Bei Google nichts gefunden

ich schon:
http://www.lmgtfy.com/?q=Zusatzspeiseger%C3%A4t

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei uns liefen die Fahrstühle auch über die Telefonanlage, die Hing 
an einer großen USV und da hatte auch kein TÜV entwas dagegen.

Kann es sein das das Wählgerät ein Problem mit dem Freizeichen der 
Telefonanalge hat, eventuell muss man die Wähltonerkennung abschalten?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die Wähltonerkennung
oder die "0" ?

USV ist trotzdem ein kritischer Punkt, der regelmäßig hinterfragt werden 
muß! Oft sind nach wenigen Jahren oder einer längeren STromabschaltung 
(Tiefentladung) die Akkus hinüber.

Die Größe der USV sagt noch wenig über deren Zuverlässigkeit im Einsatz. 
Da reicht schon ein "Hausmeister", der die falsche Leiterplatte 
erwischt...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> USV ist trotzdem ein kritischer Punkt, der regelmäßig hinterfragt werden
> muß! Oft sind nach wenigen Jahren oder einer längeren STromabschaltung
> (Tiefentladung) die Akkus hinüber.

an der USV hing unser gesamter Serverraum mit 3Racks dran und sie hielt 
1Stunde lang bei 70% Last. Es wurde einmal im Monat ein Batteritest 
gemacht.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin ,
dir ist bewußt, daß du mit der Aktivierung eines analogen Ports, so z.B. 
des Tln. 10, gleichzeitig einen S0-Port auch auf das selbe Niveau legst?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.