www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Markt für Zeitarbeit


Autor: Opere Time (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum bildet sich eigentlich kein funktionierender Markt für Zeitarbeit 
heraus?
Würde eine Zeitarbeitsfirma ihren Mitarbeitern den branchenüblichen 
gesetzlichen Mindestlohn zahlen oder sogar etwas mehr, so würde sie 
immer noch ordentlich daran verdienen. Es reicht dann zwar nicht für den 
3. Lamborghini des Chefs aber für einen Tesla allemal.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mach doch!

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum bildet sich eigentlich kein funktionierender Markt für Zeitarbeit
>heraus?

Weil die Kunden dieser Branche dazu neigen nicht nur den temporären 
Vorteil zu nutzen, sondern auch finanzielle Vorteile verlangen.
Zeitarbeit sollte grundsätzlich nur kurzfristig genutzt werden,
aber einige Arbeitnehmer hängen da oft mehrere Jahre drin fest.
So richtig funktioniert das eben nicht. Am besten man hält sich
von solchen Systemen fern wenn man für die damit verbundenen
Nachteile nicht ein ordentlichen Ausgleich gezahlt bekommt.
Was die Zeitarbeit-Branche verdient, weiß ich nicht.
Mich interessiert nur, was ich verdienen will.

Ich hab kürzlich auch mal da einen Kontakt gehabt. Offene Jobs haben
die gar nicht. Die wollen nur ihre Datenbank anfüttern für den Fall
das mal ein Kunde anruft. Dann hat man natürlich reichlich Futter
parat und kann den Kunden, der ja häufig kurzfristig Bedarf hat,
bedienen.

Nach einem Erstkontakt/VG, ein paar Tage später, hatten sich von
der selben Zeitarbeitklitsche Sachbearbeiterinen gemeldet, mit dem 
Vorschlag, man wolle mich mal unverbindlich kennenlernen (ohne
Jobangebot und Reisekostenerstattung), dabei hatte ich schon das 
zweifelhafte Vergnügen. Die Stellenofferten stehen immer noch in
der Jobbörse oder sonstwo im Internet, aber seltsamerweise nicht
auf der Homepage der Zeitarbeitsfirma . Also alles nicht sehr
schlüssig. Ne, Danke.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ... mit dem Vorschlag, man wolle mich mal unverbindlich kennenlernen (ohne
Jobangebot und Reisekostenerstattung)...

Aber sicher. Wenn sie mal in der Naehe ist darf sie dir in deiner 
Bahnhofskneipe ein Bier bezahlen.
:-)

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Opere Time schrieb:
> Warum bildet sich eigentlich kein funktionierender Markt für Zeitarbeit
> heraus?

Der Markt funktioniert doch, auch wenn recht brutal.


Leo ... schrieb:
> Ich hab kürzlich auch mal da einen Kontakt gehabt. Offene Jobs haben
> die gar nicht. Die wollen nur ihre Datenbank anfüttern für den Fall
> das mal ein Kunde anruft.

Das ist richtig, eine Firma mit nach eigenen Angaben rund 500 
Mitarbeiter kann auf angeblich über 15.000 (!!!) Experten zurückgreifen.
Da müsste sich doch Mr. oder Mrs. Perfect finden.

Leo ... schrieb:
> Nach einem Erstkontakt/VG, ein paar Tage später, hatten sich von
> der selben Zeitarbeitklitsche Sachbearbeiterinen gemeldet, mit dem
> Vorschlag, man wolle mich mal unverbindlich kennenlernen (ohne
> Jobangebot und Reisekostenerstattung), dabei hatte ich schon das
> zweifelhafte Vergnügen.

Kenne ich auch. Ich verzichte da gerne, verweise da auf ein 
Telefoninterview, Kosteneffizient als Stichwort, besonders, wenn die 
Firma nicht gerade ortsnah ist.

Der Markt funktioniert, Hire&Fire, ein gesetzlicher Mindestlohn lässt 
auf sich warten.

Leo ... schrieb:
> Am besten man hält sich
> von solchen Systemen fern wenn man für die damit verbundenen
> Nachteile nicht ein ordentlichen Ausgleich gezahlt bekommt.

Dummerweise gibt es fast nur noch diese Systeme.

Vor knapp 10 Jahren gab es in meiner Umgebung 1 kleine Zeitarbeitsfirma 
und keinen 1-Euro-Shop.
Jetzt sind es mind. 5 Zeitarbeitsfirmen und 4 1-Euro-Shops.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:
> Dummerweise gibt es fast nur noch diese Systeme.
>
> Vor knapp 10 Jahren gab es in meiner Umgebung 1 kleine Zeitarbeitsfirma
> und keinen 1-Euro-Shop.
> Jetzt sind es mind. 5 Zeitarbeitsfirmen und 4 1-Euro-Shops.

Deshalb kann Fön-Uschi ja auch stolz berichten, daß der Arbeitsmarkt
wieder so toll aussieht wie seit langem nicht!
Zumindest für sie.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Nach einem Erstkontakt/VG, ein paar Tage später, hatten sich von
> der selben Zeitarbeitklitsche Sachbearbeiterinen gemeldet, mit dem
> Vorschlag, man wolle mich mal unverbindlich kennenlernen (ohne
> Jobangebot und Reisekostenerstattung)

Warum solltest du auch ihre Reisekosten erstatten, wenn sie dich
besuchen kommen zum Kennenlernen?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, Uschi verkündet, das es 2010 190.000 mehr sozialversicherte 
Arbeitplätze gab als 2009.
Laut BZA (http://www.bza.de/) gab es fast 300.000 mehr Zeitarbeiter.

Aber Zeitarbeit spielt ja nur eine untergeordnete Rolle.

Zeitarbeit, so wie sie jetzt ist, ist ein guter Grund, den 
Kündigungsschutz völlig aufzuheben. Ob das das Ziel der Politik ist?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Würde eine Zeitarbeitsfirma ihren Mitarbeitern den branchenüblichen
> gesetzlichen Mindestlohn zahlen oder sogar etwas mehr, so würde sie
> immer noch ordentlich daran verdienen.

Nein.

Die Gier kennt keine Grenzen.

Auch Millionäre fühlen sich zu arm und wollen Milliardäre werden.

Und selbst Milliardäre wollen noch mehr.


Nicht nur in Frankreich, sondern auch in Deutschland steht im Gesetz, 
daß die Zeitarbeitsfirma dem Angestellten zumindest so viel zahlen muß, 
wie die Firma einem Festangestellten im selben Job zahlt.

Aber NUR in Deutschland gibt es die (durch korrupte Amigos des 
neoliberalen Schröder-Regimes hineingeschummelte) Zusatzklausel, daß 
dieses nicht gilt, wenn für den Zeitarbeitsjob ein extra Tarifvertrag 
existiert.

3 mal darfst du raten, wozu es seit dem diese winzigen Gewerkschaften 
gibt die nichts haben ausser einem Tarifvertrag für nicht existierende 
Mitglieder.

Das System ist zutiefst korrupt und asozial. Tunesien und Ägypten machen 
es vor wie sich ein Volk verhält, wenn die Lebensmittelpreise (weil 
Spekulanten der WallStreet seit dem Platzen der Immoblase, seit dem 
Wiederherstellen der Aktienblase, seit dem überziehen der Goldblase nun 
mit realen Werten wie Reis, Mais und Baumwolle zocken) um (hier 25%, 
dort 50%) steigen 
(http://www.welt.de/wirtschaft/article12386944/Die-...) 
, nur die Michels sitzen betäubt vor dem Dschungelcamp-Fernsehen und 
lassen sich alles gefallen. (na, immerhin den Genossen der Bosse 
Schröder haben sie abgewählt).

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> (na, immerhin den Genossen der Bosse Schröder haben sie abgewählt)

Und das ist jetzt ein Fortschritt?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider hat sich danach im Bezug auf Zeitarbeit nichts getan.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.