www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik IR-Sensor: Auswertung der Reichweite


Autor: Ralf (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich möchte einen IR-Sensor auswerten. Der Sensor erzeugt ein dem Abstand 
zum Objekt entsprechendes PWM-Signal.
Im Datenblatt sind die Pulsweiten der Abstände angegeben, allerdings nur 
als Diagramm (siehe Anhang) mit grober Achseneinteilung.
Ich würde jetzt gern die entsprechenden Pulsweiten etwas genauer aus dem 
Diagramm rausholen, aber nach Möglichkeit ohne einen gezoomten Ausdruck 
machen und Lineal und Stift bemühen zu müssen.
Kann mir jemand sagen ob das Diagramm einem "gängigen" Kurvenverlauf 
(exponentiell, logarithmisch) etc. entspricht? Dann könnte ich mit einer 
Exceltabelle die Pulsweiten der Reichweiten vor allem im höheren Bereich 
genauer ermitteln.
Ich tippe vom Verlauf her grob auf eine umgekehrte e-Funktion, aber ich 
kann's schlecht einschätzen.
Muss sowieso erstmal gucken, wie ich die ins Excel bringe :)

Ralf

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Früher hat man das bei Oszikurven so gemacht: das Oszibild (ja, Bild) 
genommen, Stützpunkte "geschickt" gewählt und dann approximiert.

Mein erster Ansatz für eine Kurvenform wäre: a/(n*x) + b/(m*x^3) + ...
Danach noch x -> x-100.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H. schrieb:
> Früher hat man das bei Oszikurven so gemacht: das Oszibild (ja, Bild)
> genommen, Stützpunkte "geschickt" gewählt und dann approximiert.
>
> Mein erster Ansatz für eine Kurvenform wäre: a/(n*x) + b/(m*x^3) + ...
> Danach noch x -> x-100.

Eine solche Kurvenapproximation macht Excel doch automatisch,
wenn man die entsprechende Funktion aufruft.
Gruss
Harald

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald Wilhelms schrieb:
> Eine solche Kurvenapproximation macht Excel doch automatisch,
Aber praktisch nie optimal, denn Excel lässt keine Eingabe von 
Stützpunkten zu. Gute Stützpunkte lassen sich "per Hinschauen" leicht 
erkennen, aber Excel hat da so seine Probleme.
Es gibt bessere Werkzeuge für sowas. Maple, Matlab, Mathcad, usw...

Nachtrag: man könnte auch die Theorie bemühen und die Charakteristik von 
reflektierter/empfangener Lichtmenge zu Abstand finden.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.