www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Texas Instruments Class D


Autor: Kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte Interesse an Class D Endstufen von TI im bastelfreundlichen DIP.

Nun spuckt mir die Suchmaschine und auch der TI Audio Guide nette 
Ergebnisse raus, aber diese kann ich nirgendwo kaufen.

Werde mir den ein oder anderen IC daher Samplen müssen, aber dies geht 
ja nicht unbegrenzt. Aus diesem Grund wollte ich wissen ob ihr womöglich 
noch alternativen kennt, die besser erhältlich sind.

Der Verstärker sollte mit einem analogen Eingangssignal zufrieden sein, 
zwischen 8 und 20 Watt Leistung übertragen können und möglichst mit 
SingleSupply 12V auskommen.
Ideal wäre ein Gehäuse, für das nicht umbedingt eine Platine angefertigt 
werden muss.
Wie der Ein oder Andere schon erraten kann: Es geht um eine portable und 
energiesparende Musikanlage)

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kalle schrieb:
> bastelfreundlichen DIP.

jetzt hab' dich mal nicht so, den TPA3100D2 im etwa-TQFP48 Gehäuse kann 
man auch als Bastler problemlos löten. All-in-one Klasse-D-Amps in DIP 
sind mir keine bekannt (wozu will die Industrie das auch haben)

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur die Sache mit dem Exposed Pad wird schwierig...

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Nur die Sache mit dem Exposed Pad wird schwierig...

Viele vias drunter, Lötzinn reinfließen lassen, oder bei einer 
selbstgeätzten Platine würde  nen fettes Loch drunter reinbohren und das 
Pad mit nen paar 1mm¹ Litzen kontaktieren. Nicht dass das unlösbar 
wäre...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> oder bei einer
> selbstgeätzten Platine würde  nen fettes Loch drunter reinbohren und das
> Pad mit nen paar 1mm¹ Litzen kontaktieren.

Genau. Ein Stück abgeknipstes 1,5mm² in ein 3mm Loch und dann 
Flussmittel Zinn rein, mit der Kupferfläche des Bottom-Layers verlöten. 
Geht Prima. Cirrus stellt mit dem CS4525 auch einen angenehmen 
Class-D-Amp her.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knut Ballhause schrieb:
> angenehmen

QFP nennst du angenehm? Bei TQFP hat's immerhin noch Pins, nicht nur 
mikroskopische metallisierte Pads.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.