www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kabelberechnung


Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin mir nicht sicher ob dies das richtige Forum ist aber hir 
sind sicher genügend Elektriker.

Ich soll für einen Bekannten einen Leitung an einem BHKW berechnen. 
Könnt ihr mir sagen ob meine Berechnungen stimmen?

220KW 325A cosinus Phi 0,98 400V 3P

Ich muss erstmal wissen welche Verlustleistung an der Leitung abfällt:

1% sind 4V -> 4V*325A*0,98*Wurzel(3)=2,2kw

in Euro Pro Jahr 2,2kW  7000h  0,2Euro = 3080Euro pro Jahr

bei einem Verlust von 1% hat er ein Verlust von 3080 Euro pro Jahr

ist das Richtig?

Autor: Energieversorger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Bekannte zufällig dein Lehrer?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> bei einem Verlust von 1% hat er ein Verlust von 3080 Euro pro Jahr

kommt darauf an wo der Zähler sitzt. Und woher kommt die Angabe von 1% 
verlust auf der Leitung? Ich dachte du willst estmal ausrechnen welcher 
Verlust wirklich auftritt. Dafür sollte man den Widerstand der Leitung 
aber wissen.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Energieversorger schrieb:
> Ist der Bekannte zufällig dein Lehrer?

nein

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> kommt darauf an wo der Zähler sitzt. Und woher kommt die Angabe von 1%
> verlust auf der Leitung? Ich dachte du willst estmal ausrechnen welcher
> Verlust wirklich auftritt. Dafür sollte man den Widerstand der Leitung
> aber wissen.

am anderen Ende der Leitung, die EVUs wollen den Verlust doch nicht 
bezahlen

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Und woher kommt die Angabe von 1%
> verlust auf der Leitung?

lt. DIN VDE 0100-520 (525.1) sind 4% Spannungsfall vom Schnittpunkt 
Verteilungsnetz und Verbaucheranlage bis zum Abschlusspunkt eines 
elektrischen Verbrauchsmittel (Steckdose oder Geräteanschlussklemme) 
zulässig. Zur genauen Berechnung des Spannungfalls sollte man jedoch 
noch min. die Leitungslänge hinzuziehen. Anhand dessen kann man den 
Leitungsquerschnitt dimensionieren um die Verluste zu minimieren.
MfG

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HWK Meister schrieb:
> lt. DIN VDE 0100-520 (525.1) sind 4% Spannungsfall vom Schnittpunkt
> Verteilungsnetz und Verbaucheranlage bis zum Abschlusspunkt eines
> ..

Das ist schon klar, aber wenn das Kabel vom BHKW nur 2m Lang ist und 
ausreichen dick - dann hat man nur 0.1%.

Die Rechnung bezieht sich also auf den Maximalen Verlust und nicht auf 
den Realen.

Autor: Raik C. (raik_c)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

laut Gerlach sind es Doppelkabel mit 185 mm^2

raik

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raik C. schrieb:
> laut Gerlach sind es Doppelkabel mit 185 mm^2

und wie lang?

Autor: Sympathikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst erstmal aufschreiben, was für ein Kabel Du überhaupt hast.

In der Regel wird das Kupfer sein, Aluminium ist aber auch noch gängig. 
Dazu passend gibt es dann die spezifischen Widerstände bzw. deren 
Kehrwert - den Leitwert.

Welchen Kabelquerschnitt hast Du und welche Länge hat das Kabel?

R = (q*l)/A

q: spezif. Widerstand. Cu: 20°C 0,0178 (Ohm*mm^2/m), Al: ,0,29 
Ohm*mm^2/m
l: Länge des Kabels
A: Querschnitt.

Dann kannst Du den Spannungsabfall in dem Kabel über den Widerstand 
berechnen und über den Strom I mit P = U*I die Verlustleistung 
berechnen.

Autor: Raik C. (raik_c)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:

> und wie lang?

machte dabei nichts aus ob 10 Meter oder 100 Meter. Kabelbelastung immer 
2 x 185 mm^2


Raik

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein kleine Denksport-Anmerkung.

Die Verluste in € sind aber größer als die Kabelverluste. Denn man 
speist ja weniger "spannung" ein und diese geht quadratisch in die 
Übergabe-leistung ein. Also man hat einerseits den Verlust vom Kabel und 
dann noch den Verlust durch die geringere Einspeisung.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raik C. schrieb:
> machte dabei nichts aus ob 10 Meter oder 100 Meter. Kabelbelastung immer
> 2 x 185 mm^2

hä? die Verluste sind aber linear zur Länge vom Kabel.

Autor: Raik C. (raik_c)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

anbei die Fenster

Raik

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Raik C. schrieb:
> moin,
> anbei die Fenster
> Raik
dann mach mal 250m, denn ändert sich auch der Querschnitt

Autor: Raik C. (raik_c)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin,

>dann mach mal 250m, denn ändert sich auch der Querschnitt

ich habe nie das Gegenteil behauptet, aber in dem Fall von 10 und 100 
Meter hat sich der Querschnitt nicht geändert.


Raik

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr macht euch viel zuviele Gedanke. Die Länge ist erst einmal nicht so 
wichtig. Ich habe errechnet welche verluste auf der Leitung sind und 
wieviel das im Jahr kostet. Danach kann ich anhand der Kosten im Jahr 
und der Kosten für die Leitung errechnen was günstiger ist.

Bitte Frage lesen und Beantworten Danke

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ich habe errechnet welche verluste auf der Leitung sind

wie schon oben geschrieben, du kannst ohne den Widerstand der Leitung 
gar nicht die Verluste berechnen. Woher weisst du denn das die Leitung 
1% verlust hat?

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ihr macht euch viel zuviele Gedanke. Die Länge ist erst einmal nicht so
> wichtig. Ich habe errechnet welche verluste auf der Leitung sind und
> wieviel das im Jahr kostet. Danach kann ich anhand der Kosten im Jahr
> und der Kosten für die Leitung errechnen was günstiger ist.

Also dein Programmchen würde ich mal stark anzweifeln:
1. ist es nicht egal ob man 10m oder 100m Leitung verlegt.
und 2. sind deine Verluste bei 185mm² größer als 1%

Ich war mal so frei und hab die Leitungen für CU durchgerechnet (siehe 
Anhang)

MfG

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry hier noch mal ohne Gefahr auf Genickstarre.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Jan schrieb:
>> Ich habe errechnet welche verluste auf der Leitung sind
>
> wie schon oben geschrieben, du kannst ohne den Widerstand der Leitung
> gar nicht die Verluste berechnen. Woher weisst du denn das die Leitung
> 1% verlust hat?

das habe ich so festgesetzt um zu rechnen wie viel dann 1,5 2 oder 0,5% 
verlust ausmachen

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte doch erst in einem späteren schritt den Querschnitt berechen 
aber erst mal muss ich wissen wann ein größerer Querschnitt teuer wird 
als die verluste die man damit einsparen kann.

Autor: HWK Meister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan schrieb:
> Ich möchte doch erst in einem späteren schritt den Querschnitt berechen
> aber erst mal muss ich wissen wann ein größerer Querschnitt teuer wird
> als die verluste die man damit einsparen kann.

Dafür wirst du trotzdem den Leitungsquerschnitt auslegen müssen.
Die Grundlage für den Bezugspreis deiner Leitung ist nunmal der 
Querschnitt, die Länge und der aktuelle Kupferzuschlag.
Den Kupferzuschlag nennt dir dein Lieferant im entsprechenden Angebot, 
jedoch dafür wirst du Ihm die beiden anderen Größen nennen müssen.

MfG

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich habe doch schon die Größe Bitte einfach die Frage beantworten ist 
meine Berechnung richtig oder falsch. Wie ich den Querschnitt berechne 
ist mir schon klar.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wenn ich bei 4V UV gegenrechne:

325A * 0,98 * 396V(4V sind ja weniger)*1,73
ca 218 KW

220KW-218KW = ca 2KW (an die Umwelt)

Ich erspar mir die Kommastellen.

1% UV ist zw. HA und Zähler vom EVU vorgeschrieben.
In Deinen Fall zw. Generator und Zähler. Würde ich
auch so anstreben.

Ich rechne das hier nicht mit einer prof. SW vor, aber ich würde
zB. die Demo von Instrom für weitere Berechnungen nehmen.

Ich hab solche Aufgaben oftmals bei Photovoltaikanlagen. Eine
Querschnittserhöhung rechnet sich sehr schnell. Beachte aber,
das die Schaltanlagen mit den Kabelquerschnitten/Parallelkabeln
mit wachsen mussen.

Wigbert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.