www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Abschaltbare Operationsverstärker


Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen,

mich würde interessieren ob es abschaltbare Operationsverstärker gibt, 
die über einen zusätzlichen Anschluss verfügen, über den der OP durch 
z.B. einen µC an-/abgeschaltet werden kann. Mit Abschalten meine ich, 
dass am Ausgang 0V anliegen solllen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit Abschalten meine ich, dass am Ausgang 0V anliegen solllen.

Das ist nicht das was man unter abschaltbarem OpAmp versteht, der wäre 
hochohmig. Obwohl man durch einen eher hochohmigen (über 1k) Widerstand 
nach 0V natürlich aus so einem abgeschalteten Ausgang einen machen 
könnte, de 0V ausgibt, wenn auch nicht besonders belastbar.

Will man nur 0V, kann man jeden OpAmp nehmen, in dem man seinen Eingang 
benutzt: z.B. in dem man den + Eingang eines nicht-invertierenden 
Verstärkers auf 0V zwingt, wird der Ausgang auch 0V bekommen, und den 
Eingang kann man auf 0V zwingen, in dem ein damit verbundener aber eheer 
hochohmig (über 10k Eingangswiderstand) versorgter uC-Ausgang statt 
hochohmig auf LOW gelegt wird.

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muss mein Problem genauer erläutern.
Mit meiner Schaltung versuche ich aus den 0V bis 3V DAC-Ausgangsspannung 
von meinem µC, eine Ausgangsspannung von -10V bis +10V zu erzeugen.
Damit auf dem Ausgang 0V anliegen, muss der DAC 1,5V rausgeben. Während 
der Initialisierung des µC liegen aber auf dem 0V am DAC-Ausgang an. Das 
hat zur Folge, dass im ersten Moment die vollen +10V am Ausgangs des 
Summierers anliegen.
Dieses möchte ich irgendwie vermeiden. Der µC hat noch einen digitalen 
Ausgang frei, so dass ich diesen nach der Initialisierung auf High legen 
könnte um den OP (Summierer) zu "aktivieren".

Autor: byte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Ja

Muss sowas sein?

Googel mal nach OPV in verbindung mit dem Begriff Enabel. Zu deiner 
Schaltung... du könntest mit dem uC Ausgang einen Transistor bzw. am 
besten einen MiniMos (BS170?!?) schalten der (-) auf Masse legt. Dann 
kommen 0V raus.. aber wirklich 0V und kein Hochohmiger Ausgang. Bitte 
auch das Datenblatt beachten, manche OPV reagieren unterschiedlich bzw. 
komisch bei O/0V

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
byte schrieb:
> (BS170?!?) schalten der (-) auf Masse legt

Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es leider nicht. Da die 
Spannung am MOS-Anschluss negativer ist als die am Gain -> Der MOS ist 
immer durchgeschaltet.

Autor: nicht Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Falk Brunner schrieb:
>> Ja

>Muss sowas sein?


Ja, denn nur so konnte die Frage exakt beantwortet werden.
Fuer weitergehende Erlaeuterungen... fehlten wie so oft die 
weitergehenden Informationen. Das hat auch der TO ja erkannt.

btw: Enabel --> enable

doch Gast

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Während der Initialisierung des µC liegen aber auf dem 0V am DAC-Ausgang
> an.

Ist das ein in den µC integrierter DAC? Dann hat der vermutlich auch ein 
"Output Enable". Du könntest dann mit einem hochohmigen Spannungsteiler 
den ADC-Ausgang auf 1,5 V ziehen, solange der DAC noch nicht 
initialisiert (also hochohmig) ist.

Wenn du den DAC mit PWM machst, geht das genauso mit einem 
Spannungsteiler.

Wenn es ein externer DAC ist, dann gibt es auch Typen, die nach dem 
Einschalten auf 50% stehen, also in deinem Fall bei 1,5V.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wollt Ihr die Ursachen oder die Symptome behandeln?
Wahrscheinlich ist die Einschtreihenfolge der Betriebsspannungen so 
ungünstig, daß der OPV erst mal schief hängt ?

Wenn Ihr nur Symptome behandeln möchtet: z.B. Ausgang verzögert über 
Reed-Relais zuschalten (ähnlich mancher Hifi-Anlage).

Autor: docean (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vernünftige DACs haben einen Pin der angibt auf welche StartUp Spannung 
die sich einstellen...

Also U_ana/2 oder 0V, dann geht das auch mit deiner Schaltung

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LT1218 hält +12V/-12V aus, hat SHDN, ist ein OpAmp in einem handlichen 
Gehäuse, liefert 20mA und kommt bei 12V sicher an 10V heran.

Allerdings ist in SHDN der Ausgang OFFEN, und dein 100k Widerstand zieht 
ihn auf -1.33V. Falls das unerwünscht ist, muß man das Feedback-Netzwerk 
ändern.

Mich wundert, daß dein uC-DAC nach RESET 0V ausgibt. Ist der nicht eher 
unkonfiguriert ein offener (Eingangs-)Pin ? Dan sollte man mit einem 
hochohmigen Spannungsteiler aus der 12V Versorgungsspannung dort 1.5V 
vorlegen, die erst beim aktivieren des DAC-Ausgangs durch dessen 
niederimpedanten Ausgang auf die gewünschte Spannung gezwungen wird.
Dann tät es ein normaler OpAmp und man hätte niederohmige 0V an dessen 
Ausgang.

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes schrieb:
> Ist das ein in den µC integrierter DAC? Dann hat der vermutlich auch ein
> "Output Enable". Du könntest dann mit einem hochohmigen Spannungsteiler
> den ADC-Ausgang auf 1,5 V ziehen, solange der DAC noch nicht
> initialisiert (also hochohmig) ist.

Ist ein µC mit DAC intern. Werde gleich mal gucken, ob es mit dem 
Spannungsteiler funktioniert.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Politiker meinte: "Entscheidend ist was hinten rauskommt".

Solange Dein OPV hinten 0V liefert ist Mawins hochohmiger 
Spannungsteiler sicher eine schöne Lösung. Falls jedoch Speisespannungen 
zur falschen Zeit kommen, wäre der Fall ungünstiger.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Falls jedoch Speisespannungen zur falschen Zeit kommen,
> wäre der Fall ungünstiger

Deshalb hab ich extra geschrieben,
daß man sie aus den 12V ableitet.

Wer Lesen kann, ist oft im Vorteil.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aus den 12V ableitet.
>Wer Lesen kann, ist oft im Vorteil.

Auf den Vorteil würde ich glatt verzichten, wenn ich schon wüßte, ob 
diese Spannungen wirklich zur rechten Zeit da sind (und keine Spikes). 
:-)Das wird wohl erst ein Test zeigen.

Bild5 
http://pdf1.alldatasheet.com/datasheet-pdf/view/70...

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So... Möchte euch allen für die schnelle Hilfe danken.
Der LT1218 war eine gute Idee, doch leider ist dieser für meine Zwecke 
zu teuer.
Habe das Problem wie im Schaltplan gezeigt gelöst.
Johannes hatte Recht, solange der DAC noch nicht initialisiert, ist 
dieser hochohmig. Habe ich leider nicht gewusst. Naja man lernt nie aus. 
:)

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss mich korrigieren. R8 muss 5 kOhm gross sein und nicht 120 kOhm.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.