www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen KiCAD: Wie mit Pins umgehen, die auf mehreren Pads liegen?


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beispiel: der IRF7720 im SO8-Gehäuse. Bei dem liegt S auf den Pins 1-3, 
G auf 4 und D auf 5-8.

Man könnte einen Footprint bauen, der auf dem SO8 aufbaut und nur 3 Pins 
hat, die die Pins des SO8 entsprechend überdecken.

Gibt es eine bessere Möglichkeit?

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich baue mir für solche Fälle ein Stromlaufsymbol, das alle Beine zeigt,
also z.B. 3 Drainanschlüsse mit den zugeordneten Pinnummern hat.
Erleichtert die spätere Fehlersuche und garantiert, dass du im Stromlauf 
auch wirklich alle Beine anschließt und keines vergisst.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es können auch gerne 4 Drainanschlüsse sein... :-)

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ein Bauteil mit 8 Beinen zeichnen und im Schema alle 
miteinander verbinden.

Grund: Das Schema SOLL ja das repräsentieren, was physikalisch verdratet 
wird. Ausserdem machen das praktisch alle so. Schau mal in ein Schema, 
bei dem ein grosses FPGA vorkommt. Da hast Du ein Blatt mit einem 
grossen Klotz in der Mitte, bei dem etwa 5 Millionen Pins mit GND 
verbunden werden.
Zugegeben, bei einem Tansistor ist das ein bisschen weniger üblich, aber 
durchaus häufig anzutreffen. Da hast Du dann halt einen Transistor, bei 
dem vertikal die S gezeichnet ist, dann drei horizontale Pins dran, und 
dasselbe bei D.

Ich handhabe es immer so. Es gibt wenig, was ich mehr hasse, als 
versteckte Verbindungen.

etwa so:

   |--
   |--
   |--
 |-
-|
 |-
   |--
   |--

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu.

> Beispiel: der IRF7720 im SO8-Gehäuse. Bei dem liegt S auf den Pins 1-3,
> G auf 4 und D auf 5-8.
>
> Man könnte einen Footprint bauen, der auf dem SO8 aufbaut und nur 3 Pins
> hat, die die Pins des SO8 entsprechend überdecken.
>
> Gibt es eine bessere Möglichkeit?

Ja. Mach Dir einen Footprint wie üblich mit 8 Pads, aber den 
zusammengeschlossenen Pins gibst Du alle die gleichen Padnummer, die mit 
dem Pinnummer aus dem Symbol korespondieren muss.

D.h. Pad 1-3 haben ALLE die NUMMER "S", Pad 5-8 ALLE die NUMMER "D" und 
Pin 4 die NUMMER "G".
Falls Deine Pinnummern im Symbol auch "S", "D" und "G" sind.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke!

Bernds Vorschlag ist wohl der beste.

Gegen den 8-beinigen FET spricht m.A., daß es den IRF7220 ja auch in 
3-beiniger Ausführung gibt und der Schaltplan eigentlich keine 
Gehäusedetails enthalten soll, die für das Prinzip der Schaltung 
uninteressant sind.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> D.h. Pad 1-3 haben ALLE die NUMMER "S", Pad 5-8 ALLE die NUMMER "D" und
> Pin 4 die NUMMER "G".
> Falls Deine Pinnummern im Symbol auch "S", "D" und "G" sind.

Diese Idee halte ich für nicht gut (eigenes Leiden, habe ich ganz früher 
auch so gemacht).
Wenn du bei der Fehlersuche oder der Signalverfolgung bist und den 
Stromlauf vor dir zu liegen hast, interessiert dich eigentlich die ganz 
konkrete numerische Pinbezeichnung und nicht A/K, B/C/E oder G/D/S. Denn 
das siehst du ja ohnehin bereits aus dem Stromlaufsymbol.

Nur zum Nachdenken, keinesfalls Zwang, ich zwinge niemanden mehr meine 
Meinung auf.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin gleicher Meinung wie der Bürovorsteher.

Uhu Uhuhu schrieb:
> die für das Prinzip der Schaltung uninteressant sind.

Ich betrachte ein Schema halt nicht "bloss" für ein Hilfsmittel, um das 
Prinzip einer Schaltung darzulegen, sondern für eine exakte Abbildung 
der Topologie einer Schaltung. Wenn ich ein Bauteil mit 3402 Pins habe, 
möchte ich auch 3402 Pins in meinem Schema finden können.

Aber eben, das ist natürlich Geschmackssache - oder sogar eine Frage der 
zugrunde liegenden Philosophie.
Kicad unterstützt ja auch so Teufelszeug wie versteckte Anbindung von 
Powerpins.

Gruäss
Simon

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bürovorsteher, Uhu und Simon.

> Diese Idee halte ich für nicht gut (eigenes Leiden, habe ich ganz früher
> auch so gemacht).
> Wenn du bei der Fehlersuche oder der Signalverfolgung bist und den
> Stromlauf vor dir zu liegen hast, interessiert dich eigentlich die ganz
> konkrete numerische Pinbezeichnung und nicht A/K, B/C/E oder G/D/S. Denn
> das siehst du ja ohnehin bereits aus dem Stromlaufsymbol.

Wenn Du ein klassisches FET Symbol mit 3pinen im Schaltplan hast, kann 
es je nach den Umständen sein, daß du nach einem dicken TOP3 gehäuse 
suchst, und das 8 pin SOIC wie im konkreten Beispiel übersiehst. ;-)

Aus dem Grunde würde ich auch nicht, wie der Uhu vorgeschlagen hat:

> Gegen den 8-beinigen FET spricht m.A., daß es den IRF7220 ja auch in
> 3-beiniger Ausführung gibt und der Schaltplan eigentlich keine
> Gehäusedetails enthalten soll, die für das Prinzip der Schaltung
> uninteressant sind.

lediglich ein FET Symbol in den Schaltplan packen, sonder vergleichbar 
mit dem Datenblat der IRF7726 ein 8 pinniges Rechteck, wo das FET Symbol 
mit Anschlüssen hineingemalt ist, anlegen.
Ob das allerdings aus Platzgründen praktikabel ist, müsste probiert 
werden.

Ich unterstütze Simons Meinung:
> Es gibt wenig, was ich mehr hasse, als
> versteckte Verbindungen.

Allerdings hat KiCAD noch ein paar Möglichkeiten mehr. Ausser 
"Pinnummern" und den korrespondierenden "Padnummern" (die vierstellige 
alphanumerische Bezeichner OHNE Leerzeichen sein können), gibt es noch 
"Pinnamen" und "Padnamen". Dort können durchaus auch mal memmnotechnisch 
günstigere Angaben hingeschrieben werden, und wenn, wie im vorliegenden 
Fall, die "Nummern" als Bezeichner verwendet werden, spricht nichts 
dagegen, die Namen mit den "wahren" Pinnumern zu versehen. Durcheinander 
ist ja eh schon. ;-)

Persönlich würde ich die Nummern immer als Gehäusenummern Nummern 
lassen, und in den Namen die Funktion packen, hier als "D", "G" und "S".
Hab ich aber auch länger gebraucht, um zu bemerken, daß das für mich 
persönlich mehr Ordnung und Überblick bringt.
Desweiteren lassen sich auch Kommentare in den Schaltplan und auf den 
Silkscreen schreiben, falls alle Stricke reissen.

Vorteil mit G, S und D als Bezeichner wäre, Du köntest sehr schnell die 
Technologie bei einem Redesign wechseln, wenn alle Austauschfootprints 
auch G, S und D Bezeichner haben. Voraussetzung wäre allerdings, Du 
hälst deine Bibliothek immer schön konsistent......

Allerdings denke ich, das im vorliegenden konkreten Falle auf dem 
Silkscreen die Markierung von Pin 1 langen sollte.
Info auf den Silkscreen sind immer so eine Sache....mache 
Boardhersteller
beklagen sich zu recht, wenn Silkscreendrucke über Pads verlaufen. Sie 
dort wegzuschneiden ist ein zusätzlicher Arbeitsschritt.
Die KiCAD Footprints sind in dieser Hinsicht leider oft nicht 
vorbildlich.
Ausserdem sind die Silkscreendrucke im allgemeinen etwas "matschig" und 
daher oft unlesbar, wenn zu klein.

Weil der Silkscreen oft eingespart wird, mache ich gerne solche Einträge 
im Kupfer, wenn die Platzsituation entspannt ist (Isolationsabstände!). 
Bietet im allgemeinen auch eine bessere Lesbarkeit bei kleinen 
Strukturen, selbst unter Lötstopplack. Leider kann oft der DRC Text in 
Kupferlagen
auch nur schlecht einschätzen. Es ist also Vorsicht und Ruhe zum 
Nachdenken geboten, wenn man sowas macht.

Jedenfalls ist der Footprint das kleinere Problem. Egal was man in den 
Schaltplangezeichnet hat.....die Padnummern müssen halt zu den pinnumern 
passen, und zusammengehörige sollten den gleichen haben, wenn man den 
nicht alle 8 schon im Symbol konsequent separat behandelt und 
anschliesst.
Letzteres Vorgenhen hätte auch den fall, das man vom üblichen Schema der 
IC Nummerierung nicht abweichen müsste.
Es gibt allerdings auch genug Fälle, wo es egal ist. z.B. bei 
Hochstromklemmen die ein gutes dutzend Pinne mit dem gleichen Potential 
haben, und in kein übliches Schema passen.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eagle hat das Problem eigentlich sehr elegant gelöst, indem Schaltplan- 
und Boardeditor kommunizieren können: Klickt man im Schaltplan eine 
Leitung mit der Show-Funktion zweimal an, dann werden die zugehörigen 
Leiterbahnen und Pins auf dem Board hervorgehoben. Die umgekehrte 
Richtung funktioniert auch.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu.

> Eagle hat das Problem eigentlich sehr elegant gelöst, indem Schaltplan-
> und Boardeditor kommunizieren können: Klickt man im Schaltplan eine
> Leitung mit der Show-Funktion zweimal an, dann werden die zugehörigen
> Leiterbahnen und Pins auf dem Board hervorgehoben. Die umgekehrte
> Richtung funktioniert auch.

Das geht auch nur, wenn ich als Entwickler mit Eagle auf dem Laptop und 
den kompletten Unterlagen vor dem Gerät stehe. Habe ich im Service nur 
ein PDF vom Schaltplan, egal ob als Ausdruck oder auf dem Laptop, hilft 
mir das nicht. Ganz Programmunabhängig.

Bei KiCAD hätte ich in dem Punkte gerne ein Highlighting der gewählten 
Potentiale/Knoten, so wie bei Eagle.

Im übrigen hatte mein altes Eagle 4-Schlagmichtot Probleme elegant mit 
dem Fall umzugehen, wenn mehrere Pads mit dem gleichen Potential 
vorhanden waren.
Im konkreten Fall der oben angesprochenen Hochstromklemme habe ich dann 
16 Anschlüsse gemalt, im Schaltplan übereinandergelegt, und das Gemecker 
von ERC und DRC ignoriert.
Aber ich gestehe Eagle auch zu, das es weiterentwickelt wird.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wiebus schrieb:
> Im übrigen hatte mein altes Eagle 4-Schlagmichtot Probleme elegant mit
> dem Fall umzugehen, wenn mehrere Pads mit dem gleichen Potential
> vorhanden waren.

Die hat auch die aktuelle Version noch.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Klickt man im Schaltplan eine
>
> Leitung mit der Show-Funktion zweimal an, dann werden die zugehörigen
>
> Leiterbahnen und Pins auf dem Board hervorgehoben. Die umgekehrte
>
> Richtung funktioniert auch.
¨

Macht Kicad auch. Naja, jedenfalls fast. Highlithed werden sie nicht, 
aber zentiert. Ebenfalls in beide Richtungen.

Edit, ob es das bei den Leitungen macht, weiss ich gerade nicht 
auswendig. Aber bei den Pins/Pads auf jeden Fall.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon Huwyler schrieb:
> Aber bei den Pins/Pads auf jeden Fall.

In PCBnew, aber nicht im Schaltplaneditor.

Bernd Wiebus schrieb:
> Habe ich im Service nur
> ein PDF vom Schaltplan, egal ob als Ausdruck oder auf dem Laptop, hilft
> mir das nicht.

Ich bin mir einigermaßen sicher, daß man diese Funktionalität auch in 
PDFs unterbringen kann. JavaScript ist drin und Adobe bietet einen 
OCR-Reader an, der PDFs als Bild den Text an der richtigen Stelle 
unterlegt, damit man Text kopieren kann.

Ich glaube nicht, daß in Zukunft Papierschaltpläne als Arbeitsmittel 
üblich bleiben werden.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Simon Huwyler schrieb:
>
>> Aber bei den Pins/Pads auf jeden Fall.
>
>
>
> In PCBnew, aber nicht im Schaltplaneditor.

Reden wir jetzt von unterschiedlichen Dingen?

Wenn ich im Schemaeditor einen Pin anclicke, springt PCBnew zum 
entsprechenden Pad.

Wenn ich in PCBnew ein Pad anclicke, springt der Schemaeditor zum 
entsprechenden Pin.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon Huwyler schrieb:
> Wenn ich in PCBnew ein Pad anclicke, springt der Schemaeditor zum
> entsprechenden Pin.

Oh, sehr gut, danke für den Tipp!

Von PCBnew in den Schemaeditor geht es leider nicht.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu.

>> Wenn ich in PCBnew ein Pad anclicke, springt der Schemaeditor zum
>> entsprechenden Pin.
>
> Oh, sehr gut, danke für den Tipp!
>
> Von PCBnew in den Schemaeditor geht es leider nicht.

Welche Version für welches Betriebssystem hast Du?

Ich hatte letztens mal die Entwicklungsversion vom 22. oder 23. Dezember 
2010 für Ubuntu 10 unter Debian Squeeze. Da klappte in PCBnew das 
Nullsetzten des relativen Koordinatensystems nicht. Aber halt nur in 
PCBnew, sonst überall, auch im Moduleditor.

In der Version vom 22.01.2011 (???) für Ubuntu 10 unter Debian Squeeze 
klappt das alles wieder.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wiebus schrieb:
> Welche Version für welches Betriebssystem hast Du?

Ubuntu 10.03 / KiCad Build: (2010-05-05 BZR 2356)-stable

> Version vom 22.01.2011

Wo hast du die hergeholt?

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu.

> Ubuntu 10.03 / KiCad Build: (2010-05-05 BZR 2356)-stable
>

Die Ubuntu 8.10 Version von (2010-05-05 BZR 2356)-stable hab ich auf dem 
Laptop noch unter Debian Lenny.
Allerdings ist mein Laptop so überladen, daß ich vermeide, EEschema und 
PCBnew gleichzeitig offen zu haben.....darum müsste ich für die 
angesprochene Problematik erst testen.



>> Version vom 22.01.2011
>
> Wo hast du die hergeholt?

Von der "grenoble site":
http://iut-tice.ujf-grenoble.fr/cao/kicad-2011-01-...

Sorry, ist 25.01.2011 gewesen.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu.


>> Wenn ich in PCBnew ein Pad anclicke, springt der Schemaeditor zum
>> entsprechenden Pin.
>
> Oh, sehr gut, danke für den Tipp!
>
> Von PCBnew in den Schemaeditor geht es leider nicht.

Also in der Version vom 25.01.2011 klappt das auch. Ich habe einmal 
extra darauf geachtet. Allerdings wird in EEschema nichts 
"gehighlightet", sondern der Pin wird zentriert, wenn Du in PCBnew das 
korrespondierende Pad anklickst. Wenn Du "zu weit weg" bist, fällt das 
nicht auf.

In die umgekehrte Richtung, also Pin in EEschema anklicken, führt zum 
"highlighten" des dazugehörigen "Netztes" mit allen Pads und 
Verbindungen, sei es als Kupfer oder Luftlinie, in PCBnew.

Das gilt aber nicht, wenn am pin noch keine Verbindung hängt. Also für 
unverbundene Pins nicht. In dem Falle zentriert PCBnew nur auf das 
korrespondierende Pad, ohne etwas zu "highlighten".

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Wiebus schrieb:
> Also in der Version vom 25.01.2011 klappt das auch.

Das kann ich bestätigen. Das kleine Cursor-Kreuzchen ist zu unauffällig.

Besser sieht es aus, wenn man im Schaltplan den großen Cursor auswählt - 
dann ist der betreffende Anschluß nicht mehr zu übersehen.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu.


> Das kann ich bestätigen. Das kleine Cursor-Kreuzchen ist zu unauffällig.
>
> Besser sieht es aus, wenn man im Schaltplan den großen Cursor auswählt -
> dann ist der betreffende Anschluß nicht mehr zu übersehen.

Das habe ich schon immer gemacht. Auch früher unter Eagle. ;-)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.