www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik NXP oder STM?


Autor: Joel Bodenmann (Firma: µGFX) (tectu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

Ich möchte euch hier eine simple Frage stellen: NXP oder STM?
Beide Hersteller bieten ja ARM Architekturen an. Welcher Hersteller ist 
euerer Meinung nach zu empfehlen?

Für welchen Hersteller gibt es die bessern und günstigeren Board?
Ich gehe mal davon aus, dass die IDE nichts mit den Herstellern zu tun 
hat.

Für mich als AVR Programmierer ist es etwas schwer zu sehen, wer 
wirklich die besseren Chips anzubieten hat. Besonders da gegenüber einem 
ATmega16 alles gross aus sieht ;)


Greez Tectu

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll man dir dazu sagen? Schaue dir die Peripherie an, Taktraten, 
Speichergrößen, evtl. noch die Manuals und Libraries und lege selber die 
Kriterien fest die dir wichtig sind. Dann kannst du selber entscheiden.
Ich würde einen Prozessor mit Cortex-M3 ARM Architektur nehmen, keinen 
älteren. Die neuen bieten schon ein paar Vorteile und die Evalboards 
sind auch nicht mehr teuer (Olimex, Futurlec, mbed, ....).

Hier ist schon ein Thread, was der "beste" Cortex-M3 ist.
Beitrag "Auswahl zwischen Cortex M3 von NXP, ST, TI"

Autor: Joel Bodenmann (Firma: µGFX) (tectu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, für den Cortex M3 habe ich mich so wieso entschieden.

Danke auf für den Link... scheinbar ist es unvermeindlich, einfach beide 
zu testen, da wohl jeder etwas subjektiv in diese Richtung ist...

Wichtig währe mir noch, dass ich problemlos unter kostenloser/günstiger 
Software unter Linux programmieren kann. Auch hier scheint es mir so zu 
sein, dass es im vergleich zu AVRs schwer ist, NICHT auf einem Windows 
system zu programmieren?


Greez

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr. Anderson schrieb:
> Software unter Linux programmieren kann

Da kann ich nichts zu sagen. Ich programmiere unter Windows :-)
Aber ich denke, dass es die GCCs für den ARM auch unter Linux gibt.
Sonst kannst du die Toolchain sicher selber bauen. Da rühmen sich doch 
die meisten Linuxer mit (wie toll das ist) ;-)

Autor: Markus Müller (mmvisual)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es eine Auflistung im Artikel STM32

http://www.mikrocontroller.net/articles/STM32#Vorteile

Autor: Joel Bodenmann (Firma: µGFX) (tectu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Sonst kannst du die Toolchain sicher selber bauen. Da rühmen sich doch
> die meisten Linuxer mit (wie toll das ist) ;-)

Was gibt es schöneres? :D


Danke für den Link, Markus. Dieser war jetzt wirklich mal etwas 
hilfreicher.
Ich werde mich in diesem Falle wohl mal an STM32 neigen. Ich gehe davon 
aus, dass dies jetzt kein schwerverbrechen ist.

Vielen Dank für euere Hilfe. Weitere Anregungen sind willkommen.


Greez

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entwicklung unter Linux geht super.

STM32: Ich mag sie sehr. Pass aber auf mit dem I2C! Schau mal in's 
Erratasheet rein, da gibt's 'nen recht wüsten Bug (oder wurde der 
behoben?)

Bis vorgestern hätte ich Dir an dieser Stelle noch vom super HAL 
erzählt, den ST bereitstellt. Inzwischen habe ich gesehen, dass NXP auch 
sowas schönes hat (auf den allerallerersten Blick rein - zu mehr reichte 
es noch nicht - sieht der sogar noch etwas übersichtlicher aus).
Mit CMSIS bleibst Du ja eh recht flexibel, solange Du in der ARM-Ecke 
bleibst.

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Dein Blick scheint bereits jetzt etwas eingeschränkt. Cortex-M3 
Mikrokontroller gibt's ja nicht nur von NXP und STM. Auch andere haben 
gute Baustein, super Unterstützung und vllt sogar Linux support.
Schau ein wenig über Deinen Tellerrand hinaus !

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher Hersteller packt 64 Pinner noch in QFP mit 0.8 mm Pitch. Bisher 
habe ich dass nur bei Atmel AVR und AVRX gefunden. Gegenueber 0.5 mm 
Pitch erleichtert 0.8 mm pitch Musteraufbauten doch deutlich...

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine weiteres Argument ist 5 Volt Toleranz bei 3.3 Volt Betrieb. Da 
sieht AVR/AVRX auch nicht gut aus.

Autor: Joel Bodenmann (Firma: µGFX) (tectu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für euere Antworten. Ich habe mich nun entgültig für STM 
entschieden und mir bereits ein STM32 ValueLine Discovery Board geholt.


Danke!

Greez

Autor: Robert B. (robertb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TI wäre noch im Rennen, da die keinen extra PHY-Chip für Ethernet 
brauchen! Für Bastler wichtig, da die Chips nicht wenig kosten und auch 
nur über viele Leitungen angebunden werden müssen. Da ist ein TI super!

(obiges gilt auf jeden Fall verglichen mit STM32)

Grüße
Robert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.