www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Royer Converter


Autor: Chira91 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich hab da ne kleine Frage zur Dimensionierung des Royer Converters.
Wenn auf meinem Print alle LED's leuchten, wird ein Strom von fast 1A 
gebraucht.

Der Royer Converter würde ich mit einem 12V Netzteil speissen und auf 
dem Print habe ich noch einen Spannungsregler, der mir die Spannung 
welche von der Sekundärenspule kommt auf 5V runter regelt.
Da das Besipsiel welches sich in der Erklärung befindet nicht dem meinem 
entspricht. Wollte ich Fragen, ob mir jemand erklären könnt wie ich ihn 
selbst dimensionieren könnte mittels berechnung. Bin nicht so der Typ 
der einffach mal ausprobiert, weil deswegen schon ziemlich viel schief 
gealufen ist :)

Danke
MfG

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Chira91 (Gast)

>Da das Besipsiel welches sich in der Erklärung befindet nicht dem meinem
>entspricht.

In Artikel direkt nicht, aber in den Links auf das Forum, dort sind drei 
Beispiele drin, "zufällig" auch was passendes für dich.

> Wollte ich Fragen, ob mir jemand erklären könnt wie ich ihn
> selbst dimensionieren könnte mittels berechnung.

Für den Royer Converter gelten die allgemeinen Trafoformeln. Also 
kannst du die Ausgangsspannugn über das Windungsverhältnis anpassen.

> Bin nicht so der Typ
>der einffach mal ausprobiert, weil deswegen schon ziemlich viel schief
>gealufen ist :)

Gute Einstellung. Eine grobe Abschätzung bzw. Überschlagsrechnung ist 
immer sinnvoll, damit man nicht völlig im Wald steht. Aber bedenke auch, 
dass man nicht immer sinnvoll alles bis auf drei Nachkommastellen 
berechnen kann bzw. muss.

MFG
Falk

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Chira91 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich das richtig berechnet, dass bei der Primärenspule 2*20 Windungen 
mit 0.8mm2 (bifilar) und Sekundär 50 Windungen mit 0.4mm2 geweickelt 
werden muss?

U.R. Schmitt schrieb:
> Royer-Converter

Nach dieser Schaltung arbeite ich ja.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Chira91 (Gast)

>Hab ich das richtig berechnet, dass bei der Primärenspule 2*20 Windungen
>mit 0.8mm2 (bifilar) und Sekundär 50 Windungen mit 0.4mm2 geweickelt
>werden muss?

Ohne Angabe zur Geometrie (Durchmesser, Höhe) der Spulen sowie 
Kernmaterial (Luft?, Ferrit?) kann man dazu wenig bis gar nichts sagen. 
Aber überschlagsmäßig ist deine Rechnung falsch, denn du willst ja von 
12V auf ca. 6-7V runter, also muss deine Sekundärwicklung weniger 
Windungen haben.

MFG
Falk

Autor: Chira91 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Ohne Angabe zur Geometrie (Durchmesser, Höhe) der Spulen sowie
> Kernmaterial (Luft?, Ferrit?) kann man dazu wenig bis gar nichts sagen.

Primäre Spule:
Aussendurchmesser 56mm
Innendurchmesser 51
Höhe 50mm
Kunsstoff

Sekundäre Spule:
Aussendurchmesser 47mm
Innendurchmesser 42mm
Höhe 50mm
Kunsstoff

Zwischen den zwei Spulen befindet sich Luft, sowie in der 
Sekundärenspule auch.

Falk Brunner schrieb:
> also muss deine Sekundärwicklung weniger
> Windungen haben.

Ach so ok.
Hab ne Tabelle gefunden die die wichtigstens Werte ausrechnet, nur nicht 
die Leiterdicke... (Dokument in Anhang)
Jetzt habe ich 40 Windungen Primär und 15 Sekundär, funktioniert das, 
jetzt hätte ich ja einen Kopplungsfaktor von 0.71? Im Thrad über den 
Royer Converter habe ich noch gesehen, dass sie bei beiden Wicklungen 
den gleichen Drachtquerschnitt verwendet haben, ginge das hier auch?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Chira91 (Gast)

>Primäre Spule:
>Aussendurchmesser 56mm
>Innendurchmesser 51
>Höhe 50mm
>Kunsstoff

Klingt brauchbar.

>Sekundäre Spule:
>Aussendurchmesser 47mm
>Innendurchmesser 42mm
>Höhe 50mm
>Kunsstoff

Bei 15 Windungen erreichst du keine 50mm Höhe, wenn man ohne 
Zwischenraum wickelt.

>Zwischen den zwei Spulen befindet sich Luft, sowie in der
>Sekundärenspule auch.

Also zwei konzentrische Luftspulen.

>Hab ne Tabelle gefunden die die wichtigstens Werte ausrechnet,

Die ist aus dem Artikel.

>Jetzt habe ich 40 Windungen Primär und 15 Sekundär, funktioniert das,
>jetzt hätte ich ja einen Kopplungsfaktor von 0.71?

Nö, das musst du schon MESSEN! Steht auch so im Artikel UND in der 
Exceltabelle.

> Im Thrad über den
>Royer Converter habe ich noch gesehen, dass sie bei beiden Wicklungen
>den gleichen Drachtquerschnitt verwendet haben,

Das ist mehr oder weniger Zufall, das hängt immer vom Verhältnis der 
Primär/Sekundärspannung zusammen.

> ginge das hier auch?

Ja.

Aber alles in allem kann man mit diesen Werten erstmal starten.

MFG
Falk

Autor: Chira91 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Aber alles in allem kann man mit diesen Werten erstmal starten.

Herzlichen Dank :) Dann werde ich dies mal so versuchen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.