www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Suche Audio Verstärker-IC (2-3W bei 5V)


Autor: Philipp L. (flip7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Für meine neue selbstgemachte Türklingel suche ich noch einen 
entsprechenden Audio-IC.
Bezüglich Qualität muss es nix tolles sein, es soll nur die 3-Sekunden 
Tonfolge verstärken, die ich über eine 8Bit-PWM am AVR ausgebe.

Im Moment habe ich einen TDA7052, aber der ist mir zu leise. Man soll 
die Klingel schließlich in der ganzen Wohnung hören können, auch wenn 
der Fernseher mal an ist.

Problematisch ist anscheinend, dass ich nur ca. 5Volt (4 x AA-Akku) zur 
Verfügung habe. Alle möglichen IC's, die ich bei Reichelt gesichtet 
habe, bringen bei 5V eben nur ~1Watt, auch wenn sie bei 12V vielleicht 
5Watt leisten.

Oder kann ich durch Auswahl eines geeigneten Lautsprechers mit 1 Watt 
schon auskommen? Oder vielleicht 2 Lautsprecher?

Schön wäre auch, wenn es ein simpler 8-Pin-IC wär, ich brauch nix 
kompliziertes. Höchstens einen Shutdown-Modus vielleicht, zum 
Batterie-sparen...

Ich hoffe, mir kann hier jemand helfen!
Vielen Dank, flip

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das alte Lied: Sag doch bitte, bitte noch die Daten des Lautsprechers!

Autor: Philipp L. (flip7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch nicht wirklich definitiv einen!

Habe einen alten Auto-Lautsprecher rumfliegen, der hat vermutlich 4-Ohm.
Ich wäre aber auch nicht komplett abgeneigt, mir einen neuen 
Lautsprecher zuzulegen. Allerdings nix teures. Ich hatte vielleicht an 
so einen 8-Ohm Breitband-LS vom Reichelt für 4-8 Euro gedacht..

Autor: Tishima (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich habe zwar noch nicht viel über Lautsprecher gelernt, aber die 
Wattangabe eines Lautpsprechers hat rein garnichts damit zu tun in 
welcher Lautstärke er verzerrungsfrei spielen kann bzw. bei soundso 
großem Signal Schall wandelt, das wired an einem andren Parameter 
festgemacht, bin jetzt aber zu Faul zum Nachsehen.
Was ich aber aus erfahrung mit Signaltröten kenne das ein Pulsierender 
Nerviger Ton eher Wahrgenommen wird, als ein Harmonisches BingBong.
Vieleicht waere das ja auch an Ansatz.

gruß,
Bjoern

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TDA7233  <-- Verfügt auch über stand by und mute-also kannst du den mit 
dem µC im Stromsparmodus betreiben. Der arbeitet glaub ich schon bei 3V. 
Hat eine Ausgangsstrombegrenzung von 2A pro Ausgang und somit 
theoretisch bei 4Ohm Lautsprecher inetwa um die 8W.

Autor: Philipp L. (flip7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt des TDA7233 steht aber was von 0.7Watt bei 6V und 4Ohm...

Bin mir auch gar nicht sicher, ob man so direkt sagen kann "mehr Watt 
--> mehr Lautstärke" .. wie Tishima schon meinte.
Allerdings möchte ich keinen nervigen Ton.

Die jetzige Klingel ist uralt und hat 2 kleine Lautsprecher, aber macht 
einen Mordslärm .. das muss ich doch auch irgendwie hinkriegen...

Autor: Hans Mayer (hansilein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst einen Lautsprecher mit hohem Wirkungsgrad und geringer 
Impedanz.
Wenn das dann nicht reicht musst du eben einen Schaltregler einsetzen um 
die Spannung zu erhöhen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleiner Übertrager am Ausgang?

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> TDA 7233
> Der arbeitet glaub ich schon bei 3V.
> Hat eine Ausgangsstrombegrenzung von 2A pro Ausgang und somit
> theoretisch bei 4Ohm Lautsprecher in etwa um die 8W.

Lt. Spec. kann er ( 4 Ohm / 10% Klirr )
0,11W bei 3V bzw. 0,7W bei 6V.

Mit Brückenschaltung wären es doppelt soviel.

Autor: Luxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Mit Brückenschaltung wären es doppelt soviel.

Eigentlich viermal an gleicher Last...

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder Horn-Lautsprecher Konzept.
Oder nen akustischen Impedanz-Trafo in Form eines Trichters auf den 
Lautsprecher geklebt.

OK, Konzept 1 und 2 sind eigentlich das Gleiche. Es ist genau das 
Inverse.

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Mit Brückenschaltung wären es doppelt soviel.

> Eigentlich viermal an gleicher Last...

Stimmt ... (↓)

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwo hab ich mal gelesen, dass 1W Zimmerlautstärke sind.
0.7W sind gar nicht so schlecht.
Wie laut willst du es denn haben (Angabe in db wär jetzt nicht 
schlecht!).
Dein Lautsprecher muss übrigens auch ein paar Watt haben!

Mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
U. B. schrieb:
> Lt. Spec. kann er ( 4 Ohm / 10% Klirr )
>
> 0,11W bei 3V bzw. 0,7W bei 6V.

Hört sich bei mir aber ganz anders an. Ich habe den an 5V (usb 
ladegerät) laufen und der ist extrem laut. Auch wenns nur 0,7W sind ist 
das jedenfalls bei mir deutlich keine Zimmerlautstärke mehr.

Autor: Vermieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Valentin Buck schrieb:
> Irgendwo hab ich mal gelesen, dass 1W Zimmerlautstärke sind.

50 mW sind Zimmerlautstärke.

Wenn man keine Ahnung hat, kann man entweder den
Guttenberg machen oder den Nuhr.

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal nach Class-D Verstärkern, z.B. bei TI.

Autor: Philipp L. (flip7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so hallo nochmal, da sind ja schon einige Vorschläge gekommen!
Ich find das hier interessant:

mhh schrieb:
> U. B. schrieb:
>> Mit Brückenschaltung wären es doppelt soviel.
>
> Eigentlich viermal an gleicher Last...

Was ist diese Brückenschaltung? (Entschuldigt die blöde Frage...)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datenblatt TDA7052 schauen.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die jetzige Klingel ist uralt und hat 2 kleine Lautsprecher, aber macht
>einen Mordslärm .. das muss ich doch auch irgendwie hinkriegen...
Die Lautsprecher werden vielleicht direkt nur über einen Transistor 
digital bedient.
Das war jedenfalls bei der Funkamateur-Melodieklingel so.

Autor: Marc_O (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Mayer schrieb:
> Du brauchst einen Lautsprecher mit hohem Wirkungsgrad und geringer
> Impedanz.

Das ist die richtige Antwort!

Alternativ: Class-D-Verstärker

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du einen LS mit einem Schalldruck von >= 116dB findest mit 4 Ohm 
Impedanz, sollte bei 1W einem Gehörschaden nichts mehr im Wege stehen ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.