www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verfügbarkeit ATXMEGA?


Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

offenbar sind noch nicht alle ATXMEGAs, die bei Atmel auf der Webseite 
stehen, schon wirklich zu haben. Insbesondere mit denen mit einer "4" am 
Ende sieht es dunkel aus. Hat jemand eine Ahnung, einen Link oder 
beides, wann welche Steine in Stückzahlen verfügbar sein werden?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Gruß, DetlevT

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Markus G. (Firma: MSC) (markusmsc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ne, nix.

man muss da wohl doch bei Atmel selbst nachfragen. Ich bin da aber immer 
etwas skeptisch. Die Schätzungen der HL-Hersteller sind häufig 
"optimistisch" und dann müssen die ja noch über den Teich...

Ich werde mich deswegen wohl mit den D3-Steinen anfreunden. Die sind ein 
bisschen größer, ab das müsste schon gehen - und offenbar bereits jetzt 
verfügbar. Die bieten auch noch Speicherreserven, obwohl ich mir kaum 
vorstellen kann, 128k voll zu kriegen.

Danke für eure Mühe,

Gruß, DetlevT

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> man muss da wohl doch bei Atmel selbst nachfragen.

Kannst auch mal bei Ineltek probieren. Oder geh zur Embedded und frage 
die Hansel am ATMEL-Stand.

Detlev T. schrieb:
> Ich werde mich deswegen wohl mit den D3-Steinen anfreunden.

Lies Dir von allen Familien mal die Errata durch. Manche haben weniger 
davon oder zumindest weniger schlimme...

Detlev T. schrieb:
> obwohl ich mir kaum
> vorstellen kann, 128k voll zu kriegen.

Hast Du ´ne Ahnung ;-). Die Init der internen Peripherie kann locker 
schon mal 10% des Flashs fressen.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welcher soll es denn genau sein? Bei Mouser wäre 16A4 und 32A4 auf 
Lager.

Autor: Christoph Budelmann (Firma: Budelmann Elektronik GmbH) (christophbudelmann) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Welcher soll es denn genau sein? Bei Mouser wäre 16A4 und 32A4 auf
> Lager.

Die sind ansonsten auch bereits relativ problemlos verfügbar. Muster des 
ATXMEGA64A4-AU sollen Mitte 2011 kommen.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knut Ballhause schrieb:
> Lies Dir von allen Familien mal die Errata durch. Manche haben weniger
> davon oder zumindest weniger schlimme...
Danke, das war ein wichtiger Hinweis. Ich habe geguckt. Oje! :(

Ich habe das Gefühl, mein Quantensprung von Mega zum XMega wird noch 
einmal verschoben. Ich muss einmal genau schauen, ob ich die MHz 
unbedingt brauche. Der Stein muss bei 3.3V laufen, da ist bei den 
old-fashioned Megas lt. Datenblatt bei knapp 14MHz Schluss. Dafür findet 
sich aber beim ATMEGA1284p (der möglichen Alternative) unter errata der 
Hinweis:

"No known Errata." ;)

Christian schrieb:
> Welcher soll es denn genau sein?
Mittelfristig bräuchte ich 128kB Flash und min. 8kB SRAM. Die 
Entwicklung könnte ich erst einmal auch mit einem atxmega64D4-AU 
beginnen, aber dann müsste schon sicher sein, dass der größere Stein am 
Ende auch verfügbar ist. wg. obigen bleibe ich wohl aber doch einmal bei 
meinen Leisten, bzw. den x-losen Megas.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> Ich habe das Gefühl, mein Quantensprung von Mega zum XMega wird noch
> einmal verschoben.

Kommt drauf an, ob man von den Errata betroffen ist. Meine bisherigen 
Projekte laufen auch so oder mit Workaround ganz ordentlich.

Detlev T. schrieb:
> Der Stein muss bei 3.3V laufen, da ist bei den
> old-fashioned Megas lt. Datenblatt bei knapp 14MHz Schluss.

Übertakten bis etwa 16Mhz funktioniert bei 3.3V und 20Mhz-Steinen 
problemlos.

Detlev T. schrieb:
> Mittelfristig bräuchte ich 128kB Flash und min. 8kB SRAM.

Ha, also doch ;-). Da käme ja dann nur ein XM128 in Frage.

Detlev T. schrieb:
> Die
> Entwicklung könnte ich erst einmal auch mit einem atxmega64D4-AU
> beginnen,

Falscher Weg. Da die XMegas komplett kompatibel zueinander sind, lieber 
auf einem größeren Controller entwickeln und dann für die finale Lösung 
herunterskalieren.

Detlev T. schrieb:
> bleibe ich wohl aber doch einmal bei
> meinen Leisten, bzw. den x-losen Megas.

Wenn Du die XMegas erst im Laufenden Betrieb gesehen hast, magst Du die 
Megas nur noch für anspruchslose Belange einsetzen.

Autor: Uwe Bonnes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Atmel war schon immer schnell im Ankuendigen. Tatsaechlich liefern steht 
dann auf einer anderen Seite...

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knut Ballhause schrieb:
> Detlev T. schrieb:
>> Mittelfristig bräuchte ich 128kB Flash und min. 8kB SRAM.
>
> Ha, also doch ;-). Da käme ja dann nur ein XM128 in Frage.

Nö. Der M1284p hat 128kB Flash und sogar 16kB SRAM.

Knut Ballhause schrieb:
> Falscher Weg. Da die XMegas komplett kompatibel zueinander sind, lieber
> auf einem größeren Controller entwickeln und dann für die finale Lösung
> herunterskalieren.

Das Problem ist halt nur, dass zur Zeit eher die "kleinen" als die 
"großen" zu bekommen sind. Ansonsten hättest du recht.

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> Das Problem ist halt nur, dass zur Zeit eher die "kleinen" als die
> "großen" zu bekommen sind. Ansonsten hättest du recht.

Ich denke, er meinte damit folgendes:
Auf einem XMega128A1 (ist problemlos verfügbar) entwickeln und dann 
später z.B. auf einen XMega128A4 runterskalieren. Ob das wirklich ohne 
weiteres möglich ist, müsstest Du ggf. mal schauen.
Allerdings würde ich das nicht tun, falls A1 später überhaupt nicht für 
das Endprodukt in Frage kommt. Bis die A4-Versionen im breiten Markt 
angekommen sind, wird es sicher noch etliche Monate dauern.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,

ich will keinesfalls das Layout zweimal machen. Die Pinzahl und 
-belegung müsste also schon stimmen. Mit den 3-ern könnte ich mich da 
schon anfreunden, zumal da bei 128kB noch nicht Schluss sein wird. 
Projekte haben ja die Angewohnheit, mit der Zeit zu wachsen.

Danke noch einmal an alle wegen der Anregungen.

Gruß, DetlevT

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Ich denke, er meinte damit folgendes:
> Auf einem XMega128A1 (ist problemlos verfügbar) entwickeln und dann
> später z.B. auf einen XMega128A4 runterskalieren. Ob das wirklich ohne
> weiteres möglich ist, müsstest Du ggf. mal schauen.

Genau das meinte ich. Und es ist problemlos möglich. Man muss nur darauf 
achten, dass man die Peripherie nutzt, die in den kleineren Steinen auch 
vorhanden ist. Nicht vorhandene Peripherie ist in den kleineren Steinen 
als reservierte Register ebenfalls vorhanden, löst also, wenn 
angesprochen, keinen Fehler aus, sondern funktioniert einfach nur nicht. 
Lediglich Speichergrenzen müssen manuell angepasst werden.

Detlev T. schrieb:
> ich will keinesfalls das Layout zweimal machen.

Dazu kann man sich doch ein Evaluationsboard mit Headern machen oder 
kaufen. Die 128A1 sind inzwischen gut verbreitet. Damit probiert man 
dann alles in Freiverdrahtung durch und wenn alles läuft, wird das 
Projekt skaliert. Ich habe alle bisherigen XMega-Projekte auf einem 
128A1 entwickelt und dann auch kleinere Controller angepasst, wenn es 
nötig oder günstiger war.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Knut,

nicht immer hat man so viel Platz. Es ist nun einmal die Eigenschaft von 
embedded Controllern irgendwo "eingebettet" werden zu müssen.

Hallo Alle,

ich habe jetzt die auf den ersten Blick doch recht lange Liste der 
Errata im Datenblatt des ATXMEGAXXXD3 
(http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...) etwas 
genauer angesehen. Für die meisten Probleme gibt es Würg-Arounds und den 
wenigsten werde ich bei konkreten Projekten begegnen. Ich tendiere jetzt 
wieder dazu, jetzt den Schritt auf die XMEGAs zu wagen.

Trotzdem interessiert es mich, wo man ggf. erfahren könnte, wenn Errata 
beseitigt worden sind. Gibt es da bei Atmel eine Liste o.ä.?

Gruß und Vielen Dank,

DetlevT

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlev T. schrieb:
> Trotzdem interessiert es mich, wo man ggf. erfahren könnte, wenn Errata
> beseitigt worden sind. Gibt es da bei Atmel eine Liste o.ä.?

Die bei ATMEL zum Download stehenden Errata Sheets sind stets aktuell 
und werden an neue Chiprevisionen angepasst. Einfach den Newsletter bei 
ATMEL bestellen und gucken, ob Errata-Sheets aktualisiert wurden.

Detlev T. schrieb:
> Ich tendiere jetzt
> wieder dazu, jetzt den Schritt auf die XMEGAs zu wagen.

Du kannst nur gewinnen. Auch an Erfahrung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.