www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Diplom- und Doktorarbeiten. Copy + Paste?


Autor: Plagiatius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus gegebenem Anlass. Aber bitte nicht politisch werden.

Habe mein Diplom in E-Technik 1980 gemacht. Die Recherche zum Thema der 
Diplomarbeit war damals äußerst schwierig und zeitintensiv.

Heute in der Informationsgesellschaft ist sicherlich vieles anders. Wenn 
ich Google kurz befrage, bekomme ich mehr als 100.000 Links zu dem 
damaligen Thema der Arbeit - viele davon auf einem sehr hohen Niveau.

Wie haltet ihr es heutzutage bei wissenschaftlichen Arbeiten?

: Gesperrt durch Admin
Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plagiatius schrieb:
> Heute in der Informationsgesellschaft ist sicherlich vieles anders.

Heute besteht die Recherche eher daraus, den Mist vom brauchbaren Zeug 
zu trennen. Stoff dafür bekommt man genug.
:-)

Autor: Plagiatius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ack

Autor: zipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
arbeite und schreibe in deinen worten.
zitiere korrekt.
dann solltest du kein problem haben.
auch wenn du viele zitate verwendest.
nur deine arbeit muss deutlich sein

Autor: absolvent901 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zipp schrieb:
> arbeite und schreibe in deinen worten.
> zitiere korrekt.
> dann solltest du kein problem haben.
> auch wenn du viele zitate verwendest.
> nur deine arbeit muss deutlich sein

Richtig. Bedenke, deinen Titel hast du dann ein Leben lang. Wenn du ihn 
dir erschlichen hast musst du Tag für Tag daran denken.. ich könnt das 
nicht

Autor: bin Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe meine Thesis vor knapp zwei Jahren verfasst und ich kann mich 
nur anschließen, Stoffsammlung ist nicht das Problem, eher das filtern.

Ich habe es folgendermaßen gehalten:
Beschreibung der Grundlagen und der Theorie in eigenen Worte, Zitate als 
Beleg, Kennzeichnung fremder Gedanken!
Praktischer Teil, bzw. Forschung, eigene Worte und Rückschlüsse, 
wiederum Zitate und Kennzeichnung wie oben.

Allerdings, wenn eine Vielzahl von Leuten meine Thesis prüfen würde, 
denke ich, dass mir auch Plagiarismus vorgeworfen würde.
Allein durch die Recherche ist man vorbelastet und es können sich fremde 
Gedanken, ähnliche Formulierungen in die Arbeit einschleichen und ich 
habe definitiv kein Copy+Paste betrieben.

Jedoch ist der aktuelle Fall scheinbar (soweit ich es mitbekommen habe) 
von anderer Qualität.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jedes Wort selber geschrieben und bin stolz drauf.

Autor: zipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon schrieb:
> Ich habe jedes Wort selber geschrieben und bin stolz drauf.

das ehrt dich.

aber ich selbst nutze das: http://www.plagscan.com/
oder ähnliche dienste.
allein, um zu erkennen, ob meine "ergüsse" unitär sind.
man glaubt gar nicht, welche dinge man teilweise unbewusst verinnerlicht 
hat, derern urheberschaft aber direkt oder indirekt wo anders liegt.
is so. hab ich selber nicht geglaubt. hab die checks dann auch geprüft.
geht schneller als man denkt.

Autor: Bjoernc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe nun meine Bachelorarbeit vor ca. 2 Monaten abgegeben. Ebenfalls 
kann ich bestätigen, dass die Informationsflut zu diversen Themen 
einfach gigantisch ist und demzufolge die Hauptarbeit das Filtern der 
Informationen darstellt. Ich persönlich meine ich habe ausreichend 
recherchiert - nur ich persönlich bin ebenfalls der Meinung, dass man 
niemals ausschließen kann, dass irgendjemand die gleiche These evtl. in 
anderen Worten in irgendeiner Form geäußert hat. Von daher stellt sich 
mir immer die Frage ab wann ist ein plagiat ein Plagiat? Meine BA hat 
mehr als 3 Seiten nur Quellenangaben und ich kann auch sagen das dieses 
sehr müßig war zu pflegen - kurz vor Abgabe habe ich sicherheitshalber 
noch die Links überprüft usw..
Meiner Meinung nach kann man wenn man eine Arbeit gewissenhaft verfasst 
die Quellen vernünftig darstellen, LaTeX als Beispiel hat dort einige 
nette Funktionen diesbezüglich.

Ob es nun absichtlich oder durch unachtsamkeit bei dem Herrn zu 
Guttenberg zu diesem Plagiat gekommen ist, bleibt denke ich nur noch 
Spekulation.

Beitrag #2073692 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Backflow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hatte eine theoretische Arbeit. Kann mich nicht erinnern ein Wort selbst
>geschrieben zu haben.

Mir scheinen Deine ganzen abstrusen Kommentare überhaupt sehr 
theoretisch. Du kannst Dich gar nicht daran erinnern, das selbst erlebt 
zu haben.

>Andere die Arbeit machen lassen und die Kohle kassieren. ...Ich habe
>damit nie Probleme gehabt.

Also doch Hartz IV-Bezieher.

Hat Dein Händezittern nachgelassen? Bei Dir fehlen die notwendigen 
Leerzeichen zum Plenken.

Beitrag #2074605 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Rogie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #2073692:
>... und speist dich mit einem
> Gehalt kurz über Hartz-IV ab. Wo ist da der Unterschied?

Interessant, wusste gar nicht, das Hartz IV schon über 4500€ monatlich 
beträgt, wieso gehe ich noch arbeiten?

Beitrag #2074626 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mach hier mal zu, da nur getrollt wird und die Frage genauso 
unsinnig ist wie Beitrag "Darf man in der Doktorarbeit abkupfern?".

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.