www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Energieverbleib bei destruktiver Interferenz ?


Autor: Großes Fragezeichen (112)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo allerseits...

überlagern sich zwei Wellen gleicher Frequenz, dann gibt es - natürlich 
- Interferenz.

Die Konstruktive Interferenz ist einfachzu verstehen, was sollte auch 
anderes passieren als das sich die Amplituden addieren...

...die Destrukitve Interferenz stellt für mich nach einigem Nachdenken 
eine ungeklärte Erscheinung dar, denn was genau passiert beim 
vollständigen Auslöschen infolge destruktiver Interferenz mit den 
beteiligten Energien?

Wo geht die Energie genau hin?

Autor: Kai K. (applegunner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Frage die hab ich mir auch schon gestellt aber nicht ausgesprochen.

vllt wirds zu dunkler Energie ;-)

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte ja mal die Frequenz gegen Null gehen lassen.

Dann hätten wir zwei Batterien, die mit entgegengesetzten Polen 
miteinander verbunden sind.

Folge: Der Strom wird nur durch die Innenwiderstände der Batterien 
begrenzt. Die Leistung wird IN der Spannungsquelle in Wärme umgesetzt.

Ähliches könnte doch auch passieren, wenn zwei Generatoren 
Wechselspannung erzeugen und die nicht im Takt arbeiten

Autor: Johann L. (gjlayde) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Großes Fragezeichen schrieb:
> hallo allerseits...
>
> überlagern sich zwei Wellen gleicher Frequenz, dann gibt es - natürlich
> - Interferenz.
>
> Die Konstruktive Interferenz ist einfachzu verstehen, was sollte auch
> anderes passieren als das sich die Amplituden addieren...
>
> ...die Destrukitve Interferenz stellt für mich nach einigem Nachdenken
> eine ungeklärte Erscheinung dar, denn was genau passiert beim
> vollständigen Auslöschen infolge destruktiver Interferenz mit den
> beteiligten Energien?
>
> Wo geht die Energie genau hin?

Interferenz führt zu einer Umverteilung der Energie/Intensität wie z.B. 
auf dem Schirm hinter einem Doppel- oder Mehrfachspalt.

In diesem Sinne ist die Auslöschung nie global, sondern immer lokal 
begrenzt bzw. auf mehrere Stellen lokal begrenzt, dito für konstruktive 
Interferenz.

Noch besser als im Wellenbild ist das im Teilchenbild zu verstehen: Ein 
Teilchen (Photon, ELektron, Atom, Molekük, ...) das durch eine 
Spaltanordnung tritt und dadurch mit sich selbst (sic!) interferiert, 
ist danach irgendwo auf dem Schirm nachweisbar. Wo, sagt die 
Wahrscheinlichkeitsfunktion (bzw. deren Amplitudenquadrat). Es geht also 
nix verloren oder kommt hinzu, weil das Teilchen immer noch irgendwo ist 
bzw. ankommt.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist nur in diesem Versuch so !


Laufen zwei Laser oder Microwellengeneratoren gegenphasig aufeinander, 
so kommte es in beiden zur Totalreflektion mit  den resultierenden 
Effekten der Überladung.
 puff

Bei Leitungsgekoppelten Generatoren  fliegen Leitungen und Generatoren 
umher. Das schwächste Glied zuert. Also die Kupplung welche nicht 
phasenrichtig geschaltet wird.

Autor: Großes Fragezeichen (112)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...die destruktive Interferenz zweier aufeinander zulaufender 
Laserstraheln als eine Form der Totalreflexion zu betrachten, die die 
Energie wieder zurück in die Quellen reflektiert ist eine Sichtweise, 
die mir das Problem etwas begreiflicher macht...

Wenn ich dies auf zwei Punktstrahler übertrage, die jeweils nur Infrarot 
im Wärmebereich strahlen, dann müsste die direkte Sichtverbindung 
zwischen diesen beiden Punkten dann "kalt" sein, falls sie im Abstand 
von genau ein Lambda zueinander liegen und dabei gleichphasig beginnen 
zu strahlen...
In Folge dessen müsste die abgestrahlte Wärmeenergie dann in der genau 
entgegengesetzten Raumrichtung doppelt so große sein, wie in allen 
übrigen Raumrichtungen, die nicht auf der Achse der beiden Punkte 
liegen...

...aber diese Eklärung setzt voraus, dass die Quelle "denkt" dass die 
entgegenkommende Welle ihre eigene Reflektion wäre...

Und wenn ich nun den IR-Bereich verlasse und eine andere Wellenlänge 
betrachte, dann wird diese zurück in die Quellen reflektiert, wo sie nun 
z.T. im Innenwiderstand in IR umgesetzt wird und sich das Problem dann 
wieder auf den IR-Punktstrahler reduziert...

für mich wäre diese Frage soweit beantwortet. Dankeschön

Autor: Pink Shell (pinkshell)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch die konstruktive Interferenz ist nicht einfach zu verstehen. Die 
Amplitude wird sich verdoppeln, das gibt aber die 4-fache Leistung (E x 
H). Bei kohärenter Strahlung tritt das oben beschriebene ein, bei dem 
erwähnten IR-Strahler gibt es konstruktive und destruktive Interferenz 
im statistisch wohlverteilten Maß.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
noch einfacher eine bei Kurzgeschlossenen Antennenleitung .... im blöden 
punkt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.