www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Vorlesung einfach "so" besuchen ?


Autor: Lernwilliger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe nie studiert kenne mich daher logischerweise auch nicht mit den 
Studienbetrieb aus.
Ist es möglich in Köln oder Aachen (TU)  als einfacher Bürger (und damit 
auch Steuerzahler...) an einer Elektrotechnikvorlesung teilzunehmen (nur 
zuhören ohne selbst aktiv Fragen zu stellen).
Gibt es eine Art Zutrittskonntrolle ?
Ich möchte (kann) nicht studieren würde aber gerne mal eine Vorlesung 
(Lehrstunde ?) der Elektotechnik erleben.

mfg

  ein Lernwilliger

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau halt einfach mal rein. Bei entsprechender Anzahl der Studenten 
fällst du nicht auf :-)

Autor: Nachtaktiver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine Zutrittskontrollen und ich denke es wird auch niemanden 
interessieren wer du bist. Wenn du gefragt wirst sagst du einfach 
"Zweithörer" und gut ist.

Du musst aber wissen in welchen Hörsaal(Raum/Uhrzeit) du musst damit du 
dir eine solche Lehrveranstaltung auch ansehen kannst. ;)

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kein Problem. Zutrittskontrollen gibt es keine. Je nach Alter 
wundern sich die jungen Hüpfer da evtl. ein bischen, mehr aber auch 
nicht. Wenn Du in Erstsemestervolesungen großer Studiengänge gehst wirst 
Du eh kaum auffallen zwischen mehreren hundert Leuten.

Autor: Pfennigfuchser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung sagt mir: Das geht. Niemand wird nach einem Ausweis 
gefragt und wenn in so einem Hörsaal so viele Leute sind, dann fällt man 
auch nicht auf. Ich hatte aber auch schon Drei-Mann-Vorlesungen 
beigewohnt; da würde es auffallen.

In einer Vorlesung der FU Berlin war ich auch schon mal, obwohl ich dort 
nicht studiert habe. Ich war sogar mal bei einer Studentenratssitzung in 
Rostock, obwohl ich dort auch kein Student war.

Autor: Antwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst dich als gasthörer bei der universität eintragen lassen. ob 
das was kostet weis ich nicht. Aber ich denke mal wenn du ein paar mal 
reingehst und zuhörst wird dir keiner den Kopf abreisen. Darfst dann 
aber keine Skripte etc. mitnehmen. Diese sind meist rechtlich geschützt 
und dürfen nicht an nicht-Studenten herausgegeben werden.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

das ist in aller Regel problemlos möglich.
Der Vorlesungsbetrieb ist ja öffentlich, und wie du richtig erkannt 
hast, von deinen Steuergeldern finanziert.
Wenn es keine überfüllten Vorlesungen sind, wo die Leute auf Treppen und 
Fensterbänken sitzen (und das wird in E-Technik nie der Fall sein!) 
darfst du da gerne hingehen.
Aber erwarte nicht zu viel. Gerade wenn es eine Grundlagenvorlesung ist, 
kann es passieren, dass der Prof unmotiviert einfach nur seine Folien an 
die Wand projeziert. Aber es gibt auch gute Profs, bei denen die 
Vorlesung auch Spaß macht, dann wird dann der Schlenker vom Stokes'schen 
Integralsatz zum guten Whisky gemacht ;-) Da wird man unterhalten und 
lernt auch noch was bei.
Spannend sind immer Physik-Vorlesungen, wenn auch mal Versuche 
vorgezeigt werden.
Speziell für Nicht-Studenten werden gelegentlich auch 
Schnupper-Vorlesungen oder welche für Schüler angeboten. Ein Blick ins 
Vorlesunsverzeichnis oder auf die Homepage der Uni/Fachbereiche lohnt 
sich.

Beste Grüße, Marek

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Setz dich einfach rein und hör zu. Mitschreiben musst du nicht. Wenn du 
was gefragt wirst, sagst du einfach: "Das ist mir völlig neu, darüber 
muss ich erst mal nachdenken und die Frage finde ich gut!"

Oder Beispiel: Professor (Pathophysiologie - Medizin) fragt mich: Sie 
haben in meinen Vorlesungen immer geschlafen, wie gedenken Sie die 
Prüfung zu bestehen? "Da Herr Professor habe ich vermutlich eine 
retrograde Amnesie!"
(Ich kann mich an nichts erinnern.)

Diese Prüfung hab ich übrigens bestanden - weil klar was das ich 
verstanden habe - durch diesen Spruch.

Autor: gnihihi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lernwilliger schrieb:
> (nur
> zuhören ohne selbst aktiv Fragen zu stellen).

haha der war gut.. wenn du denkst da sitzen motivierte junge 
wissensbegierdige menschen und stellen aktiv fragen.. sei bitte nicht 
enttäuscht ;)

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Setz dich einfach rein und hör zu. Mitschreiben musst du nicht. Wenn du
> was gefragt wirst, sagst du einfach: "Das ist mir völlig neu, darüber
> muss ich erst mal nachdenken und die Frage finde ich gut!"
>
> Oder Beispiel: Professor (Pathophysiologie - Medizin) fragt mich: Sie
> haben in meinen Vorlesungen immer geschlafen, wie gedenken Sie die
> Prüfung zu bestehen? "Da Herr Professor habe ich vermutlich eine
> retrograde Amnesie!"
> (Ich kann mich an nichts erinnern.)
>
> Diese Prüfung hab ich übrigens bestanden - weil klar was das ich
> verstanden habe - durch diesen Spruch.

Tolle Geschichte. Solltest Kinderbücher schreiben, die glauben noch 
jeden Scheiß.

Autor: Blader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin selbst hier in Aachen an der Uni...
Zumeist sitzt du hier mit 400-500 Leuten im Hörsaal, das fällt garnicht 
weiter auf.
Auch etwas "ältere" sind manchmal da und werden auch nicht komisch 
angeguckt. Gefragt wird nie jemand etwas, der sich auf eine Frage nicht 
meldet.

Zurzeit ist Vorlesungsfreie Zeit, ab dem 4.4 geht es bei uns wieder los.

Wenn du noch Interesse hast, kann ich dir gerne die entsprechenden 
Termine und Orte rausschreiben, ansonsten schaust du einfach auf 
www.rwth-aachen.de

Gruß

Autor: sldkjh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

ich hätte zu diesem Thema auch eine Frage:
Wie sieht es rechtlich aus, wenn ich als Student der Informatik einfach 
Vorlesungen z.B. der E-Techniker besuche, oder nicht angemeldete Module 
der Informatik besuche? Ist das rechtlich erlaubt? (Bin im 1. Semester)

Danke

Autor: nichtwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
besuchen ist kein problem, nur wenn du die Prüfung mitschrieben willst, 
oder ein Praktikum besuchen willst wird es schwieriger, dann musst du 
dich mit dem Prof und der Verwaltung auseinanderschlagen ob du da 
angenommen wirst...

Aber wie gesagt, Vorlesung alleine besuchen is gar kein Problem, manche 
Übungen auch nicht.

.. ich war auch ne Zeitlang in der Psychologie Vorlesung.. (da war die 
Quote gerade umgedreht zu den Technikveranstaltungen)

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
sldkjh schrieb:
> Wie sieht es rechtlich aus, wenn ich als Student der Informatik einfach
> Vorlesungen z.B. der E-Techniker besuche,

Das wiederum ist definitiv verboten! Informatiker können mit dem 
Geheimwissen der E-Techniker auf einmal verstehen wie so ein 
Mikrocontroller funktioniert und können danach - ich wage es kaum 
auszusprechen - PROGRAMMIEREN und sogar DEBUGGEN! Das darf niemals 
passieren und käme einer Weltuntergang gleich!

Autor: Eytan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wurde mal nach einem Studentenausweis gefragt, als ich im 
öffentlichen Computerraum war. Auch in der Bibliothek wurde schon mal 
kontrolleirt.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eytan schrieb:
> Ich wurde mal nach einem Studentenausweis gefragt, als ich im
>
> öffentlichen Computerraum war. Auch in der Bibliothek wurde schon mal
>
> kontrolleirt.

Der Zutritt zur Hochschule ist in der Hausordnung oder Hochschulordnung 
geregelt.
Wer als Nichtangehöriger  ein Gebäude einer Hochschule betritt muß einen 
Grund dafür vorweisen (z.B. abholen/abgeben von Antragsformulare, 
Regelung von Angelegenheit die im Bezug zur Hochsschule und denjenigen 
der die Hochschule betritt stehen).
Wer einfach so in ein Gebäude "reinlatscht" begeht einfach 
Hausfriedensbruch  ( siehe 
http://de.wikipedia.org/wiki/Hausfriedensbruch )

Deshalb würde ich mir den Gasthörerstatus sichern um eine Vorlesung zu 
besuchen.

Für die Uni-Bibliothek gilt, dass sie eine öffentliche Bibliothek ist ( 
ja das wird oft vergessen). Da darf man zu den allgemeinen Öffungszeiten 
rein. Aber ich würde mir einen Benutzerausweis ausstellen lassen, der 
ist halt nicht schlecht, wen halt einfach mal eine Frage gestellt wird!

Ansonsten muss ich über die Antworten die im Vorfeld hier gegeben 
wurden, nur mehr mit den Kopf schüttel!

Autor: anonµm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Wenn es keine überfüllten Vorlesungen sind, wo die Leute auf Treppen und
> Fensterbänken sitzen (und das wird in E-Technik nie der Fall sein!)

Dann komm mal nach Erlangen, da gibt es Vorlesungen mit 500 Hörern und 
der größte Saal H7 hat nur 400 Plätze.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Der Zutritt zur Hochschule ist in der Hausordnung oder Hochschulordnung
> geregelt.
> Wer als Nichtangehöriger  ein Gebäude einer Hochschule betritt muß einen
> Grund dafür vorweisen (z.B. abholen/abgeben von Antragsformulare,
> Regelung von Angelegenheit die im Bezug zur Hochsschule und denjenigen
> der die Hochschule betritt stehen).
> Wer einfach so in ein Gebäude "reinlatscht" begeht einfach
> Hausfriedensbruch

> Wladimir Iljitsch Uljanow hat es gewusst. „Revolution in Deutschland? Das > wird 
nie etwas, wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen > die sich 
noch eine Bahnsteigkarte!“

MfG Klaus

Autor: anonµm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Wer als Nichtangehöriger  ein Gebäude einer Hochschule betritt muß einen
> Grund dafür vorweisen (z.B. abholen/abgeben von Antragsformulare,
> Regelung von Angelegenheit die im Bezug zur Hochsschule und denjenigen
> der die Hochschule betritt stehen).
> Wer einfach so in ein Gebäude "reinlatscht" begeht einfach
> Hausfriedensbruch

So ein Quatsch. Das steht in keiner Uni-Hausordnung.
Da die Uni vom Staat bezahlt ist, ist sie praktisch ein öffentliches 
Gebäude wie ein Amt, ddarf auch jeder rein.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anonµm schrieb:
> So ein Quatsch. Das steht in keiner Uni-Hausordnung.
>
> Da die Uni vom Staat bezahlt ist, ist sie praktisch ein öffentliches
>
> Gebäude wie ein Amt, ddarf auch jeder rein.

Nur so ne Frage, könntest du so freundlich sein eine oder zwei 
Uni-Hausordnung durchzulesen.

Denn nach deiner Meinung könnten ja auch die Penner drin übernachten!

Und das ist wohl kaum zu glauben, oder?

Autor: Heiko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch Schulen dürfen nicht betreten werden, ohne ein berechtigtes 
Anliegen. Das gilt auch für den HS-Campus. Im Übrigen werden alle 
Behörden in D aus öffentlichen Mitteln bezahlt und nur in wenige darf 
man einfach so rein.

Studieren erfordert konkret das Einschreiben in die 
Universitätsmatrikel.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
anonµm schrieb:
> Dann komm mal nach Erlangen, da gibt es Vorlesungen mit 500 Hörern und
> der größte Saal H7 hat nur 400 Plätze.

Grundlagen Elektrotechnik 1 wird im nächsten Semester 900 Hörer haben, 
die Prüfung wird in 13 Hörsälen parallel geschrieben...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas schrieb:
> anonµm schrieb:
>> Dann komm mal nach Erlangen, da gibt es Vorlesungen mit 500 Hörern und
>> der größte Saal H7 hat nur 400 Plätze.
>
> Grundlagen Elektrotechnik 1 wird im nächsten Semester 900 Hörer haben,
> die Prüfung wird in 13 Hörsälen parallel geschrieben...

In Algorithmen und Datenstrukturen und Grundlagen der Informatik wirds 
auch nicht minderbesetzt sein.
Ich freu mich schon auf das Parkplatzchaos :D Ärgerlicherweise zieht zum 
nächsten Wintersemester auch der LS12 von Tennenlohe ans Südgelände :(
Aber ich schreibe ja nun im kommenden SS meine DA und bin dann feddisch

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem oder wenigen Besuchen dürfte das gar nicht auffallen. Wenn man 
allerdings öfters anwesend ist, kann es Ärger geben. Enweder muß man 
sich dann als Gasthörer einschreiben (kostenpflichtig) oder man kann 
sogar Hausverbot bekommen. Schließlich nutzt man Angebote ohne dafür zu 
bezahlen. Fragen werden sowieso eher selten in einer Vorlesung gestellt, 
sollte man sich als inoffizieller "Gasthörer" aber auch verkneifen.

Autor: Luftpumpe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon mehrfach geschrieben, melde dich als Gasthörer an. Dann kannst 
auf jeden Fall in jede Vorlesung. Am Übungsbetrieb darfst du meines 
Wissens nicht teilnehemen. Allerdings vermute ich, dass du z.B. die 
Bibliothek benutzen darfst.

Autor: qwertzuiopü (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ist das in österreich wunderbar einfach:
- vorlesungen sind öffentliche veranstaltungen, da kann jeder hingehen 
und teilnehmen. der zutritt kann aber aufgrund feuerpolizeilicher 
vorschriften beschränkt sein/werden.
- um von der uni-bibliothek als nicht-student bücher ausleihen zu können 
einfach einen antrag ausfüllen, ausweis bekommen und los gehts
- teilweise gab es sogar übungen, bei denen andere personen im raum 
blieben, ganz nach dem motto "wer nicht stört darf bleiben, solange alle 
teilnehmer platz haben"

wenn das ganze in D strenger gehandhabt wird/ist: vorstragenden eine 
email schicken, antwort lesen, fertig ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luftpumpe schrieb:

> Allerdings vermute ich, dass du z.B. die
> Bibliothek benutzen darfst.

An meiner früheren FH dürfte ich auf jeden Fall auch nach dem Studium 
die Bibliothek nutzen. Ohne eingeschrieben zu sein. Am Ende des Studiums 
fragte ich beim Bibliothekspersonal nach. Weil es dort immer was 
interessantes zum schmökern gibt, und sei es nur fürs Hobby. Oder 30 
Jahre alte Fachartikel aus Elektronikzeitschriften, die man sonst 
nirgendwo mehr bekommt. Allerdings muß man sich registrieren, was jedoch 
kostenlos ist, bzw. 10€ Pfand kostet, die man nach Abmeldung wieder 
zurück bekommt. Damit hätte ich dann auch ein Recht, das Schulgelände 
bzw. das entsprechende Gebäude zu betreten.

Ob ich die FH-Bibliothek jedoch nutzen dürfte, wenn ich dort nicht 
studiert hätte, weiß ich nicht. Und ob ich die Uni-Bibliothek an anderer 
Stelle im selben Ort nutzen dürfte, weiß ich auch nicht. So detailliert 
fragte ich nicht.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz ehrlich... geh einfach hin und setz dich in eine Vorlesung. Habe 
hier in hannover nie das Gefühl gehabt, dass irgendein Prof sich an 
jemandem stört, der aus Interesse einfach zuhört. Vielmehr waren es 
ordentlich eingeschriebene Studenten, die sich arg laut unterhaten 
haben.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte ja zuerst auch noch vorgeschlagen, sich ganz einfach in eine 
Vorlesung hinein zu setzen. Wobei ich bemerken möchte, daß es bei 
Gruppen unter 30 Personen ab und zu mal problematisch sein könnte. 
Manche Profs in meinem Studium kannten schon in der zweiten Vorlesung 
jeden mit Namen. Andere wiederum nicht.

Eine Kommilitonin brachte mal ihren Freund mit. Die beiden quasselten 
während der Vorlesung, und wurden vom Prof. ermahnt: Der junge Mann 
könnte gerne anwesend sein, aber nur, wenn er sich ruhig verhält, und 
nicht stört.

Aus reinem Geschäftsinteresse, sollte es für den Betrieb aber schon von 
Interesse sein, daß sich jemand das vorher mal anschaut. Er ist ja ein 
potentieller neuer Student dort.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ob ich die FH-Bibliothek jedoch nutzen dürfte, wenn ich dort nicht
>
> studiert hätte, weiß ich nicht. Und ob ich die Uni-Bibliothek an anderer
>
> Stelle im selben Ort nutzen dürfte, weiß ich auch nicht. So detailliert
>
> fragte ich nicht.

Also Uni- oder FH-Bibliotheken sind im allgemeinen öffentliche 
Bibliotheken! Wie an jeder öffentlichen Bibliothek muß du dich 
registrieren lassen, damit du Bücher und Medien ausleihen darfts. Der 
Zutritt ist jeder Person gestattet (ausser diese hätte ein Hausverbot). 
Es kann sein das gewisse Öffnungszeiten nur für Hochschulangehörige 
reserviert snd. Aber diese sind eher nicht so wichtig für die Frage 
oben.

P.S
Witzig ist, dass die Studiengebühren für die verlängerten Öffnungszeiten 
der Hochschulbibliotheken (öffentliche Bibliothek!) mit verwendet 
werden!

Autor: John Drake (drake)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

> Wer einfach so in ein Gebäude "reinlatscht" begeht einfach
> Hausfriedensbruch  ( siehe
> http://de.wikipedia.org/wiki/Hausfriedensbruch )

Natürlich nicht! Lies' dir doch selber einmal den von dir zitierten 
Artikel durch...

Autor: Karlheinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tipps für Gasthörer von der besten aller möglichen Universitäten (frei 
nach Leibniz): http://www.zew.uni-hannover.de/ghs-5.html

Autor: Wolfgang Bengfort (et-tutorials) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne es so, dass die Professoren Schüler und damit potentielle 
Studenten aufforden soch einfach mal vorbeizukommen und sich eine 
Vorlesung anzuschauen.

Wenn Du nur einige Vorlesungstunden hören willst, sollte es also kein 
Problem sein.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Fachbereiche haben auch ein eigenes Geschäftszimmer mit einer 
Sekretärin. Im Fachbereich im Gebäude selbst. So war es bei mir. Das 
könnte eine erste Anlaufstelle sein, um mal zu fragen. Nicht die 
Studienverwaltung der gesamten Hochschule, und auch nicht den AStA und 
die Fachschaft.

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Wenn es keine überfüllten Vorlesungen sind, wo die Leute auf Treppen und
> Fensterbänken sitzen (und das wird in E-Technik nie der Fall sein!)
> darfst du da gerne hingehen.

Da sieht man mal, wie die Zeit vergeht. Bei mir hat damals der große 
Physik-Hörsaal der TUM nicht gereicht, um alle E-Techniker 
unterzubringen. Wir saßen tatsächlich auf der Treppe.

Autor: exstudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Erfahrung ist auch, dass sich die meisten Profs echt freuen, wenn 
da (ausnahmsweise mal) jmd. drinsitzt weil er am Thema und nicht nur am 
Schein Interesse hat ;-)

Autor: Pfennigfuchser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johann schrieb:
> darfst du da gerne hingehen.
>
> Da sieht man mal, wie die Zeit vergeht. Bei mir hat damals der große
> Physik-Hörsaal der TUM nicht gereicht, um alle E-Techniker
> unterzubringen. Wir saßen tatsächlich auf der Treppe

Das muss wohl in der Nachkriegszeit gewesen sein. Geht es den Leuten 
besser, verhalten sie sich spätrömisch dekandent und studieren viel 
häufiger Kunst, Soziologie und all das.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pfennigfuchser schrieb:

> Geht es den Leuten
> besser, verhalten sie sich spätrömisch dekandent und studieren viel
> häufiger Kunst, Soziologie und all das.

Das ist aber auch nicht ganz unwichtig, oder?

Geschichtsprofessoren haben bei mir in der Eifel vor einem Jahrhundert 
zwei mal umfangreich die Gegend umgegraben, konkret den halben Wald 
umgegraben, um heraus zu finden, was es bei den Römern und Kelten 
detailliert gab. Und es gibt einiges. Trier ist ja auch die älteste 
Stadt nördlich der Alpen. Noch 20-30 Jahre älter als Köln. Vergangenheit 
ist immer wichtig, um zu wissen, was man gegenwärtig macht. Der µC, und 
was wir heute haben, ist nicht aus dem Nichts plötzlich entstanden. Es 
gab nur lange keine gute Dokumentationsmöglichkeiten, wie Datenbanken, 
oder mal schnell ein Word-Doc anzulegen und für die Nachwelt zu 
speichern. Erst Gutenberg erfand den Buchdruck, davor wurden 
Handaufzeichnungen von den Ostgoten in Kriegen umfangreich vernichtet. 
Man nannte sie wohl auch Vandalen. Wie auch die Bücherverbrennungen im 
3. Reich.

Ich hatte mal einen Technik-Prof., der das alles um die aktuelle Technik 
herum auch beschimpfte, und unnütz fand. Als Geldverbrennung, die der 
Wirtschaft aktuell nichts bringt. Auch eine Sichtweise.

Und die Soziologie hat auch eine Berechtigung.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
John Drake schrieb:
> Natürlich nicht! Lies' dir doch selber einmal den von dir zitierten
>
> Artikel durch...Beitrag melden | Bearbeiten | Löschen |

Denke du solltest erst man lernen Texte   eingehend zu lesen, und dann 
darüber nachdenken, um zu verstehen.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yeah, Wettklugscheißern der Hobbyjuristen. Immer wieder eine Freude.

Ich würd mich einfach reinsetzen, das interessiert keinen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lernwilliger:

Ich freue mich, das Du lernen möchtest :-)
Das gibt es leider viel zu selten.

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob der Dozent etwas dagegen hat (was ich 
mir kaum vorstellen kann), dann frag ihn einfach :-)

Wenn Du auch nur ein wenig Begeisterung rüberbringst, wird Dich keiner 
abweisen.

Ich denke eher, dass sich die meisten freuen werden.

Also: nur zu!

Ich habe mein Unternehmen und den Erfolg genau aus diesem Grund: weil 
ich mich oft in fachfremde Vorlesungen gesetzt habe!

Und nie wurde ich rausgeschmissen - im Gegenteil!

Chris D.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.