www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Welchen Codec für die "Videosammlung"


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab auf dem PC eine recht stattliche Videosammlung angelegt. Dabei 
ist Material aus vielen verschiedenen Quellen. Video/DVD/HD-DVD rips 
(von scheiben die ich besitze versteht sich). Aber auch 
Stream-Aufzeichnungen von der TV-Karte.
Das ganze ist in den buntesten Formaten abgespeichert. Von .avi bis xvid 
ist fast alles vertreten. jetzt will ich das ganze mal ein wenig 
vereinheitlichen.
Welches format würdet ihr vorschlagen?
Der Erhalt guter Bildqualität steht über dem Speicherplatzproblem. Aber 
natürlich soll ein Film dann nciht 10 GB groß sein.

Außerdem wüsste ich gern wie es mit 3D filmen ist (sollte ich mir jemals 
sowas und die nötige Hardware dafür holen). Ich atreame von PC aus 
mittels VLC an eine Dreambox die das ganze dann an den Fernsehr weiter 
gibt.

Ich würde euch mal um eure Meinung dazu bitten.
Danke.
Sebastian

Autor: 6to4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Welches format würdet ihr vorschlagen?

Nicht neu komprimieren, Codec beibehalten.
Ausnahme: "Tote" Codecs, die deine VLC+Dreambox-Kombi nicht versteht.
Über Re-Muxen (Ändern des Containers ohne Neukomprimierung) könnte man 
eher nachdenken, Qualität bleibt erhalten, alle Dateien kriegen 
einheitliche Endungen ;)

> Der Erhalt guter Bildqualität steht über dem Speicherplatzproblem. Aber
> natürlich soll ein Film dann nciht 10 GB groß sein.

Deswegen: Nicht neu komprimieren.
(Ausser bei > 20GB BluRay Rips, da macht evtl ein h264 mit geringerer 
Datenrate Sinn... Obwohl: Festplatten sind billig...)

> Außerdem wüsste ich gern wie es mit 3D filmen ist (sollte ich mir jemals
> sowas und die nötige Hardware dafür holen).

Üblich: Zwei Bilder nebeneinander oder untereinander. Film hat dann z.B. 
eine Auflösung von 1920x2160.

Autor: tork (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.264
Damit bringe ich eine DVD ohne Qualitätsverluste auf rund. 1GiB.
Eine tolles Feature des x264 Encoder finde ich die Constant Quality 
Option, besonders wenn keine Zielgröße, etwa für DVD, angestrebt wird.
Die Rechenleistung die das Recodieren mit H.264 benötigt kann bei einer 
großen Sammlung natürlich ein Killerkriterium sein.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok danke.
Mit welchem programm kann ich remuxen? Welcher Container wäre 
empfehlenswert?

@tork mit welchem Programm konvertierst du?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Container scheint gerade *.mkv in Mode zu sein. Damit gibts auch 
schon die ersten (illegalen) 3D-Releases.

Autor: Atmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> Welches format würdet ihr vorschlagen?

H.264 mit der freien Encoder-Implementierung x264. Der dürfte, rein 
qualitätstechnisch, zur Zeit die absolute Referenz sein. Er kommt auch 
mit absolut dreckigem Bildsignal (Rauschen!) sehr gut aus, da der/die 
Programmierer ziemlich viel Fachwissen auf diesem Gebiet haben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.