www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf TU-Studenten erwarten 31-35k Einstiegsgehalt


Autor: bwler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja Leute, die Spirale dreht abwärts:

Technische FH sogar nur 25k-30k. Dafür erwarten sie 50+ Stunden die 
Woche arbeiten zu müssen.

http://www.elektronikpraxis.vogel.de/index.cfm?pid...

Autor: hghgcuzihrxes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem Artikel gehts um Österreich ...

Autor: Atmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufpassen...


Zitat:

Junge Ingenieure haben offenbar kein Problem mit der Aussicht, täglich 
lang arbeiten zu müssen. Das ergab eine Umfrage des 
Engineering-Unternehmens IVM unter Studenten an technischen 
Universitäten und Fachhochschulen im Nachbarland Österreich. Genau die 
Hälfte der Befragten erwartet, in ihrem ersten Job zwischen 40 und 50 
Stunden pro Woche arbeiten zu müssen.


Analyse:

IVM - ein Leiharbeitsunternehmen - will im Voraus den Absolventen 
geringe Löhne und lange Arbeitszeiten nahelegen. Ein Bewerber der beim 
Vorstellungsgespräch nur 36k€/a fordert, ist da natuerlich hundertmal 
handzahmer als ein selbstbewusster Experte (= Person mit speziellem 
Fachwissen der auch was von sich haelt) der durchaus 55k€/a fordert und 
dazu nur im beschraenkten Umfang bereit ist, unter ein gewisses 
Lohnniveau zu gehen.

Lasst euch nicht blenden.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bwler schrieb:
> Technische FH sogar nur 25k-30k.

Dafür geh ich als Facharbeiter nicht Arbeiten und brauchs auch nicht...

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... und auch für 35k nicht

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in Österreich wird anders besteuert. Dort ist ein 13 und 14. Gehalt 
üblich, die man fast abgabenfrei bekommt. Daher kann man nicht 1 zu 1 
das öster. Brutto mit dem deutschen vergleichen

Autor: walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe eine 6/7-stelle, arbeite 30h/woche (nicht mehr!!) und habe in 
2010 54000€ verdient

Autor: blablubb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
a) Österreich
b) 35k sind in AT ca. 2k netto im monat
c) 40k sind in DE ca. 2k netto im monat

die lebenshaltungskosten dürften auch ähnlich hoch sein.

Autor: mars (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
35000€ sind ca. 1700€ Netto in Österreich. Siehe auch 
http://www.bmf.gv.at/service/anwend/steuerberech/b...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
25k-30k bei 50h-Woche (40h laut Vertrag) für FH-Absolventen in 
Deutschland ist doch nix neues. Das war schon im Jahre 2002, sogar in 
Ballungsgebieten wie Frankfurt/M oder Stuttgart häufig der Fall.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mars. Du musst den Betrag mit 13. und 14. Gehalt eintragen, d.h. 
monatlich 2500 Brutto, dann kommst du, wenn Du das Gesamtjahresnetto 
betrachtest, bei 35 k auf ca. 2000 netto pro Monat in Österreich

trotzdem, 2000 tsd netto da hab ich als Einsteiger in Deutschland leicht 
mehr ( knapp 2200 netto ) und finde das nicht sonderlich viel in einer 
Großstadt.

Trotzdem sehen die ganzen Jammerer mal, dass es im scheinbar gelobten 
Ausland auch nicht alles besser ist und es in Deutschland doch ganz gut 
läuft

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>25k-30k bei 50h-Woche (40h laut Vertrag) für FH-Absolventen in
>Deutschland ist doch nix neues. Das war schon im Jahre 2002, sogar in
>Ballungsgebieten wie Frankfurt/M oder Stuttgart häufig der Fall.

Da gehören immer zwei dazu: Derjenige, der solche Angebote annimmt. 
Schon im Osten kann man als FHler 38k€ bei 40h erreichen.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,

arbeite auch in Ö. verdien bei knapp 40h ca. 35k/anno.
Zulagen, usw kommen noch dazu. Insgesamt hab ich schon mit Urlaubs u. 
Weihnachtsgeld gerechnet (die sind gering besteuert) so über 2000 € 
netto rechnen. Is für Österreich nicht schlecht, doch kenn ich zB einige 
Bekannte die auf Schicht (Band oder Schwerarbeit) oder beim ÖAMTC (sowas 
wie ADAC in D.) auch um die 2000€ im Monat abräumen...
Schade bin ganz traurig :'( Werd heut ein Kerzchen anzünden... :( warum 
ich denn überhaupt ein schweres Studium gewählt habe..

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ungluecklicherFHler:

Du armes Würstchen. Mit 2k netto kann man gut leben. Mußt dir nicht ein 
Beispiel an Yachtbesitzern nehmen.

Autor: Hans Gruber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, andererseits gehts um Absolventen - also in der Regel ohne 
nennenswerte Berufserfahrung direkt nach ihrem Abschluß. Von daher sind 
Einstiegsgehälter in der Größenordnung wahrscheinlich realistisch.

Jedenfalls sollte man sich nicht dazu hinreißen lassen, zu viele 
unbezahlte Überstunden zu leisten. Bei 50h pro Woche würde ich meinem 
Arbeitgeber 10h Woche für Woche schenken!

Ich habe - als JavaEE Entwickler in Westdeutschland vor knapp einem Jahr 
auch mit 32k angefangen. Inzwischen liegt es etwas darüber.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
32 k als J2EE Entwickler ? wo liegst jetzt ? kenne Fachinformatiker die 
das nach der Ausbildung schon kriegen ...

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleiner Nachtrag : diese Fachinformatiker hatten in ihrem neuen 
Aufgabenfeld ebenfalls keine nennenswerte Berufserfahrung ( z.B. im 
Ausbildungsbetrieb PHP entwickelt, dann Java Programmierer )

teils hörte ich von Informatikabsolventen, ohne BE, die mit 40 bis 50 K 
angefangen haben, in einem Aufgabenfeld, wo sie nicht mal ein Praktikum 
oder so vorzuweisen hatten ...

also ruhig mehr Selbstbewusstsein !

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:

 teils hörte ich von Informatikabsolventen, ohne BE, die mit 40 bis 50 K
> angefangen haben, in einem Aufgabenfeld, wo sie nicht mal ein Praktikum
> oder so vorzuweisen hatten ...
>
> also ruhig mehr Selbstbewusstsein !

eben.. und wie gesagt ich hab nur 35k (ca. 2k Euro netto pro Monat) hier 
in Österreich als Einsteiger.. bin dadurch oft sehr unglücklich.. werd 
wahrsch. wieder Student aber diesmal auf einer TU. Weil was bleibt mir 
vom Geld?Auch nicht mehr als Student..

Hab halt jetzt eine Whg und ein eigenes Auto.. aber sonst geht 
eigentlich alles für das drauf.

Da hab ich lieber weniger Geld und mehr vom Leben glaubt mir..

Jeden Tag die gleiche Mühe .. mag schon gar nciht mehr entwickeln.. 
jeden Tag aufstehen .. mich kotzts an.. dann noch jeden Morgen diese 
sch.. Kollegen sehen.. bäh

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler schrieb:

> eben.. und wie gesagt ich hab nur 35k (ca. 2k Euro netto pro Monat) hier
> in Österreich als Einsteiger.. bin dadurch oft sehr unglücklich..

Als Einsteiger! 2k netto! Das sind 5 mal ein 400€-Job. Weißt du nicht, 
wie gut es dir geht?

Womit wärst du denn glücklicher? Mit 3k netto?

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Als Einsteiger! 2k netto! Das sind 5 mal ein 400€-Job. Weißt du nicht,
> wie gut es dir geht?

Nun ja man sollte aber auch sehen, dass man davor 5 Jahre praktisch in 
Askese lebt wenn man keine potenten Eltern hat.

Denn im Bafög ist die Miete noch nicht mit inbegriffen.

In den ersten 2 Jahren habe ich z.B. nur von Bafög + Kindergeld gelebt 
und in den letzten 2,5 Jahren von Bafög + Kindergeld + Tutorjob. Es geht 
aber große Sprünge sind nicht drin.

Und wenn man liest, TU-Studenten erwarten sowas schon dann muss ich den 
Kopf schütteln, wie die sich schon impfen haben lassen vom 
Einschüchterungsgewäsch. Dieses ständige man soll doch froh sein mit den 
paar Almosen ist Duckmausermentalität par excellance.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:

> Nun ja man sollte aber auch sehen, dass man davor 5 Jahre praktisch in
> Askese lebt wenn man keine potenten Eltern hat.

> Denn im Bafög ist die Miete noch nicht mit inbegriffen.

Wo wohnst du noch mal? Raum Stuttgart? Da gebe ich dir Recht, daß man 
mit 2k nicht weit kommt. Vielleicht in einer 1-Zimmer-Wohnung. Wenn man 
da am Ende nicht sogar noch Miese macht. Da gehst du nur für die 
Fixkosten arbeiten, z.B. hauptsächlich für die Mietwohnungsbesitzer. 
Monat für Monat, ohne daß für dich selbst was relevantes übrig bleibt.

Für die jahrelange Askese kann man so direkt niemanden verantwortlich 
machen. Das betrifft ja viele, die aus eigener Tasche studieren. Da 
haben es tatsächlich die Jungs aus gut betuchtem Hause besser.

Ansonsten muß man sich im Luxus ja nicht gleich übernehmen. Ich z.B. 
habe noch nie einen Stern-Wagen o.ä. besessen, und auch noch nie im 
Villenviertel gewohnt.

Aber klar, wenn man sich nach der Askese mal ne Wohnung einrichtet, 
nicht gerade die schlimmste Spanplatte, da ist das Geld natürlich 
schnell weg.

Als Einsteiger ohne BE in dem Bereich, mußte ich auch eher klein 
anfangen. Da es nicht Stuttgart oder München war, ging das auch eben so. 
Damals verhandelte ich mit meiner ersten Firma einen Staffelplan. Und 
wenn es nach einer Weile dann mehr wird, ohne daß man jedes Jahr zum 
Chef läuft, ist das auch OK.

> Dieses ständige man soll doch froh sein mit den
> paar Almosen ist Duckmausermentalität par excellance.

Ich nehme auch nicht alles zu jeder Bedingung an. Daran liegt es 
allerdings auch, daß ich noch arbeitssuchend bin. Das ist ein wenig der 
Preis dafür. Für weniger als ein ingenieurtypisches Gehalt gehe ich 
lieber gleich als Reinigungspersonal oder Produktionshelfer. Denn etwas 
Motivation muß im Gehalt auch drin stecken. Niemand arbeitet nur so zum 
Spaß an der Freude.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> D. I. schrieb:
>
>> Nun ja man sollte aber auch sehen, dass man davor 5 Jahre praktisch in
>> Askese lebt wenn man keine potenten Eltern hat.
>
>> Denn im Bafög ist die Miete noch nicht mit inbegriffen.
>
> Wo wohnst du noch mal? Raum Stuttgart? Da gebe ich dir Recht, daß man
> mit 2k nicht weit kommt. Vielleicht in einer 1-Zimmer-Wohnung. Wenn man
> da am Ende nicht sogar noch Miese macht. Da gehst du nur für die
> Fixkosten arbeiten, z.B. hauptsächlich für die Mietwohnungsbesitzer.
> Monat für Monat, ohne daß für dich selbst was relevantes übrig bleibt.

Nein Raum Erlangen, Stuttgart war ja nur Praktikum, aber von den Preisen 
her ist das eigentlich nicht viel besser, auch wenn ich zugebe dass 
meine Freundin und ich mit 86m^2 / 3-Zimmer für 520 warm nen Schuss 
gelandet haben. Davor habe ich 300 für ne 1-Zimmer Butze locker machen 
müssen.

Und was sparsames Leben sonst angeht sind wir uns ja zumindest nicht 
ganz unähnlich in der Mentalität.

>> Dieses ständige man soll doch froh sein mit den
>> paar Almosen ist Duckmausermentalität par excellance.
>
> Ich nehme auch nicht alles zu jeder Bedingung an. Daran liegt es
> allerdings auch, daß ich noch arbeitssuchend bin. Das ist ein wenig der
> Preis dafür. Für weniger als ein ingenieurtypisches Gehalt gehe ich
> lieber gleich als Reinigungspersonal oder Produktionshelfer. Denn etwas
> Motivation muß im Gehalt auch drin stecken. Niemand arbeitet nur so zum
> Spaß an der Freude.

Ja verstehe ich auch absolut. Arbeiten um jeden Preis? Nein Danke! Und 
ich bin da auch eins mit jedem Hartzer der durch Arbeit nicht mehr hätte 
und sich ausbeuten lassen müsste.

Ich habe auch noch nach wie vor meine Industrie/Promotion Entscheidung 
vor mir, und wie es scheint werde ich vermutlich erstmal promovieren.

Jedenfalls die guten Mustererkenner & Computergraphiker, die nun mit mir 
fertig werden und es geschafft haben bei Siemens anfangen zu können 
steigen nicht unter 45k ein, soviel Musik habe ich schon spielen gehört.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist halt, dass ich zB hier in Ö. sogar während des Studiums 
auf Montage/bzw Produktionshelfer mit Überschichten auch schon oft 2k 
netto pro Monat hatte. Also mir gings als Student nicht schlecht..

Nur hab ich eben gleich nach dem Studium ein gutes Angebot bekommen, als 
Entwickler, eben auch mit den 35k im Jahr, also hier in Ö komm ich wie 
gesagt auch auf ca. 2k netto im Monat Einstiegsgehalt... ja ich weiß eh 
hört sich nicht schlecht an aber naja..

Zu allem  Überfluss hatte ich auch wie ich schon 2-3 Monate in meiner 
Firma war, ein Angebot auf eine Promotion bei einem anderen 
Unternehmen.... doch da hatte ich schon eine neue Whg und hätte umziehen 
müssen.. naja...

Möcht trotzdem später so in 2-3 J. noch eine Promotion starten und jetz 
Berufserfahrung sammeln, dann weiß ich sicher besser was ich will....

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler schrieb:

> Das Problem ist halt, dass ich zB hier in Ö. sogar während des Studiums
> auf Montage/bzw Produktionshelfer mit Überschichten auch schon oft 2k
> netto pro Monat hatte. Also mir gings als Student nicht schlecht..

OK, mit einem Knochenjob ohne Studium kann man sicher auch auf 2k€ 
kommen. Einer meiner Mit-Kommilitonen, warf sogar mitten in der 
Diplomarbeit kurz vor dem Ende sein Studium hin. Er sagte ganz klar, das 
ist nichts für mich, da fühle ich mich nicht wohl, fühlte sich berufen 
zum Möbelpacker. War fachlich nicht schlecht, und körperlich ein 
Kleiderschrank. Wo lebst du eigentlich in Österreich? Im Villenstadtteil 
von Wien, oder eher auf dem Land? Ich hatte in Deutschland nie 2k€, aber 
finde, daß es sich in einer angemessenen Gegend damit leben läßt. Gut, 
die Yacht und ein Oberklasse-Stern-Wagen sind da immer noch kaum drin.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> OK, mit einem Knochenjob ohne Studium kann man sicher auch auf 2k€
> kommen.

Hi Wilhelm, ja richtig. Und dieses Geld wo ich da arbeitete, war denk 
ich ein Knochenjob? Was definierst du genau als Knochenjob?

Also ich war auf Montage in der Stahl bzw Schwerindustrie, hab bei einer 
schlimmen Hitze beim Anstich des Hochofens und hab dort zB Schutt 
weggeräumt mit der Schaufel. Hab dann noch Kontrollgänge gemacht bei den 
Anlagen bei heißen Dampf und im Dreck hab ich Kabel gezogen.
Dann war Reparaturschicht. Haben dann zB ins Innere eines Öltanks 
klettern müssen und dort mit heißen Wasserdampf (Druckstrahler) die 
inneren Ölwände reinigen müssen, bin knietief in schwarzer Ablagerung 
oder was da drin ist gestanden - alle 20 min Abwechslung...
meinst du das mit Knochenjob? Kann man das in die Kategorie Knochenjob 
einordnen? Fühlte mich aber immer saugut dabei dass ich es geschafft 
hab, mit meinen eigenen Händen ein gutes Geld zum Studium dazu zu 
verdienen bei so einer schweren körperlichen Arbeit und nicht alles von 
Papi und Mami zu bekommen. Kann ich nur empfehlen! Fühl mich heute als 
Dipl Ing FH im Entwicklungsbüro längst nicht so ausgelastet. Drum möcht 
ich auf jeden Fall bald mal eine Promotion anstarten.
Bei mir gehts schon lang nicht mehr um Geld, mir gehts mehr um 
Selbstverwirklichung..

Einer meiner Mit-Kommilitonen, warf sogar mitten in der
> Diplomarbeit kurz vor dem Ende sein Studium hin. Er sagte ganz klar, das
> ist nichts für mich, da fühle ich mich nicht wohl, fühlte sich berufen
> zum Möbelpacker. War fachlich nicht schlecht, und körperlich ein
> Kleiderschrank.
Find ich aber super. Der weiß was er will und steht dazu.

Wo lebst du eigentlich in Österreich? Im Villenstadtteil
> von Wien, oder eher auf dem Land? Ich hatte in Deutschland nie 2k€, aber
> finde, daß es sich in einer angemessenen Gegend damit leben läßt. Gut,
> die Yacht und ein Oberklasse-Stern-Wagen sind da immer noch kaum drin.
Tja in Wien wären 2k /Monat wenig, aber ich wohn einer eher ländlichen 
Gegend aber auch zur Nähe zur Stadt, also in Linz, Oberösterreich.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler:

Ja, das kann man so sagen, daß es oft Drecksarbeit ist. Ich selbst, habe 
bei der Post Telegrafenmastlinien gebaut, und auch wieder abgebrochen. 
Der Arbeitsanzug war dann aber auch nach 3 Tagen völlig reif für die 
Waschmaschine. Auch mal im Rohbau-Hochhaus ohne Aufzug zentnerschwere 
Kabelrollen bis ins oberste Stockwerk hoch getragen. 50-DA-Kabel. Das 
sind schon richtige Prügel. In den 15. Stock. War danach immer 
körperlich fit.

Am PC hat man natürlich einen smarten Job, aber ich erlebte da Kollegen, 
die es schwer mit den Bandscheiben hatten, und nicht mehr geradeaus 
laufen, und auch nicht mehr sitzen können. Das hat man bei schweren 
Bautätigkeiten weniger. Da wird der Bewegungsapparat etwas trainiert.

Autor: TU-Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gerade heute die Prüfung "Logischer Entwurf" geschrieben (und 
dem Gefühl nach ziemlich gut bestanden). Meine Frage wäre nun welches 
Einstiegsgehalt man denn dann als Ingenieur annehmen "darf".
Gewünscht hatte ich mir schon eine 5-Tage Woche. Lebe derzeit auch von 
BAFöG, Kindergeld und einer gelegentlichen Nebentätigkeit. Das reicht 
durchaus zum Leben und ab und an kann man auch mal mit den Mitstudenten 
was Essen gehen oder so, aber ein FPGA-Board oder ähnliches sind dann 
schon größere Anschaffungen... Das Klischee des faulen Studenten trifft 
m.E. jedenfalls absolut nicht zu...
Nunja, zurück zur Frage welches Einstiegsgehalt darf man denn so 
anpeilen?

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:

> Nein Raum Erlangen, Stuttgart war ja nur Praktikum, aber von den Preisen
> her ist das eigentlich nicht viel besser, auch wenn ich zugebe dass
> meine Freundin und ich mit 86m^2 / 3-Zimmer für 520 warm nen Schuss
> gelandet haben. Davor habe ich 300 für ne 1-Zimmer Butze locker machen
> müssen.

Wie und wo habt ihr denn das geschafft? Selbst im "langen Johann" kostet 
so eine Wohnung 750 Warm.
War die 1-Zimmer Butze eine Wohnung? Dann wären 300 Euro geschenkt.

Gruß
Michael

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> D. I. schrieb:
>
>> Nein Raum Erlangen, Stuttgart war ja nur Praktikum, aber von den Preisen
>> her ist das eigentlich nicht viel besser, auch wenn ich zugebe dass
>> meine Freundin und ich mit 86m^2 / 3-Zimmer für 520 warm nen Schuss
>> gelandet haben. Davor habe ich 300 für ne 1-Zimmer Butze locker machen
>> müssen.
>
> Wie und wo habt ihr denn das geschafft? Selbst im "langen Johann" kostet
> so eine Wohnung 750 Warm.

Ist auch nicht ganz direkt in Erlangen sondern eine handvoll km nördlich 
im "Siemens-Dorf", jedenfalls müssen wir zur TechFak nur eine Straße 
lang folgen ;)
Der Treffer war pures Glück, war ein Zeitungsinserat von privat. Der 
gute Mann ist mit seiner Familie in ein Haus paar Straßen weiter 
gezogen. Ist ein 3-Parteienhaus, unter uns wohnen seine Eltern, die den 
Hausflur putzen und den Winterdienst schieben und über uns seine 
Schwester mit ihrem Mann, alles in allem ruhig und friedlich mit guter 
Anbindung nach Erlangen.
Deswegen bin ich auch nicht sehr ambitioniert diese Wohnung hier 
leichtfertig aufzugeben.

> War die 1-Zimmer Butze eine Wohnung? Dann wären 300 Euro geschenkt.

Ja war eine DG-Wohnung 29m^2 komplett möbliert, die Vermieterin hat mich 
zwar um meine halbe Kaution gebracht, aber naja jeder war mal grün 
hinter den Ohren ;) war auch ein privates Zeitungsinserat.

Jedenfalls sei noch angemerkt, ich habe immer mehr Wert auf eine gute 
Wohn- und Lebensqualität gelegt und dafür auch gerne in Kauf genommen 
nicht 3 mal in der Woche feiern zu gehen o.ä. ;)

>
> Gruß
> Michael

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D. I. schrieb:
> Ist auch nicht ganz direkt in Erlangen sondern eine handvoll km nördlich
> im "Siemens-Dorf", jedenfalls müssen wir zur TechFak nur eine Straße
> lang folgen ;)

Schöne Wohngegend. Da kommst du auf der Straße zur Techfak am Obi 
vorbei, richtig? Daneben ist auch ein hübsches Wohnheim mit moderaten 
Mieten und feinen Appartments. ;)

> Deswegen bin ich auch nicht sehr ambitioniert diese Wohnung hier
> leichtfertig aufzugeben.

Klar, das würde keiner so einfach hergeben. In der Innenstadt kostet so 
eine Wohnung locker das doppelte.

Gruß
Michael

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> D. I. schrieb:
>> Ist auch nicht ganz direkt in Erlangen sondern eine handvoll km nördlich
>> im "Siemens-Dorf", jedenfalls müssen wir zur TechFak nur eine Straße
>> lang folgen ;)
>
> Schöne Wohngegend. Da kommst du auf der Straße zur Techfak am Obi
> vorbei, richtig? Daneben ist auch ein hübsches Wohnheim mit moderaten
> Mieten und feinen Appartments. ;)

So ist es. Ist dann das erste Dorf was nicht mehr zu Erlangen sondern zu 
Forchheim zählt ;)

>
>> Deswegen bin ich auch nicht sehr ambitioniert diese Wohnung hier
>> leichtfertig aufzugeben.
>
> Klar, das würde keiner so einfach hergeben. In der Innenstadt kostet so
> eine Wohnung locker das doppelte.

So ist es

>
> Gruß
> Michael

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>25k-30k bei 50h-Woche (40h laut Vertrag) für FH-Absolventen in
>>Deutschland ist doch nix neues. Das war schon im Jahre 2002, sogar in
>>Ballungsgebieten wie Frankfurt/M oder Stuttgart häufig der Fall.
>
>Da gehören immer zwei dazu: Derjenige, der solche Angebote annimmt.

Wenn die andere Alternative Hartz-IV oder ein noch schlechter bezahlter 
Hilfsarbeiterjob ist, ist wohl klar, welches Angebot man annimmt. Es mag 
dir unverständlich erscheinen, aber es gibt noch immer Absolventen ohne 
Vitamin B, die trotz hunderter bundesweiten Bewerbungen keinen Job als 
Ingenieur finden. Wie soll bei dieser Ingenieurschwemme auch jeder 
erfolgreich sein. Ohne exzellente Noten, auffallend kurzer Studiendauer 
oder sehr guten Beziehungen, läuft leider nichts. Dem 
Durchschnittsabsolventen bleibt keine Wahl.

Autor: heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Denn im Bafög ist die Miete noch nicht mit inbegriffen.

Dem Staat sind Hartz IV Empfänger mehr wert.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen schrieb:
> Wenn die andere Alternative Hartz-IV oder ein noch schlechter bezahlter
> Hilfsarbeiterjob ist, ist wohl klar, welches Angebot man annimmt.

Soweit richtig.

> Es mag dir unverständlich erscheinen, aber es gibt noch immer Absolventen
> ohne Vitamin B, die trotz hunderter bundesweiten Bewerbungen keinen Job als
> Ingenieur finden.

Erscheint mir bei der derzeitigen Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht 
plausibel. In der Krise war das etwas anderes, habe ich selbst erlebt 
und war auf Kurzarbeit Null, aber die Krise ist definitiv vorbei.

> Wie soll bei dieser Ingenieurschwemme auch jeder
> erfolgreich sein. Ohne exzellente Noten, auffallend kurzer Studiendauer
> oder sehr guten Beziehungen, läuft leider nichts. Dem
> Durchschnittsabsolventen bleibt keine Wahl.

Falsch.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wie soll bei dieser Ingenieurschwemme auch jeder
>> erfolgreich sein. Ohne exzellente Noten, auffallend kurzer Studiendauer
>> oder sehr guten Beziehungen, läuft leider nichts. Dem
>> Durchschnittsabsolventen bleibt keine Wahl.
>
>Falsch.

Deine pauschale Behauptung ist schon extrem dreist. Ich bin für dich der 
Gegenbeweis. Habe meinen Abschluss (Dipl.-Ing.(FH) Elektrotechnik) 
allerdings schon 2002 gemacht und durfte seit dem noch nicht als 
Ingenieur arbeiten. Vielen meiner Bekannten ging es ebenso. Seit Anfang 
dieses Jahres habe ich meine Bemühungen für einen entsprechenden Job 
allerdings abgebrochen/aufgegeben. War Zeit- und Geldverschwendung 
genug.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jochen spricht von Absolventen im Jahr 2011. Dass die jetzt nichts 
finden können, ist definitiv falsch.

Allein in meiner Abteilung wechseln dieses Jahr drei Leute von sich aus 
zu anderen Firmen, und diese Stellen werden hier auch wieder neu 
besetzt. Ich wechselte vom Dienstleister auf eine offene Stelle in der 
Firma, bei der ich nach wie vor tätig bin, und auch für die 
"Dienstleister-Stelle" wird ein Nachfolger gesucht.

Es gibt offene Stellen im Jahr 2011. Auch für Absolventen. Wer etwas 
anderes behauptet, der lügt. Mag sein, dass diese offenen Stellen 
vielleicht in einem anderen Bundesland zu finden sind. Oder bei einem 
Dienstleister, aber nein, die sind ja ach so böse, da ist man lieber 
arbeitslos oder wie?

@ich: Hast Du Dich denn auch bei Dienstleistern beworben?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jochen spricht von Absolventen im Jahr 2011. Dass die nichts finden
> können, ist definitiv falsch.

Ähm.
In dem Textabschnitt
| 25k-30k bei 50h-Woche (40h laut Vertrag) für FH-Absolventen in
| Deutschland ist doch nix neues. Das war schon im Jahre 2002, sogar in
| Ballungsgebieten wie Frankfurt/M oder Stuttgart häufig der Fall.
geht es ums Jahr 2002. Mag ja sein, dass es im Jahr 2011 für Absolventen 
etwas besser aussieht.

> Es gibt offene Stellen im Jahr 2011. Auch für Absolventen.

Mag sein. Es sagt ja keiner, dass es gar keine offene Stellen gibt.

> Allein in meiner Abteilung wechseln dieses Jahr drei Leute zu anderen
> Firmen, und diese Stellen werden hier auch wieder neu besetzt.

Werden in diesem Einzelfall Absolventen eingestellt?

> @ich: Hast Du Dich denn auch bei Dienstleistern beworben?

Natürlich!

Autor: takko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
>> Es mag dir unverständlich erscheinen, aber es gibt noch immer Absolventen
>> ohne Vitamin B, die trotz hunderter bundesweiten Bewerbungen keinen Job >> als 
Ingenieur finden.
> Erscheint mir bei der derzeitigen Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht
> plausibel. In der Krise war das etwas anderes, habe ich selbst erlebt
> und war auf Kurzarbeit Null, aber die Krise ist definitiv vorbei.
Nimm es mir nicht übel, aber ich habe während der Krise fast ein Jahr 
gesucht und die Firmen die ich heute in den Jobbörsen sehe, sind 
dieselben wie damals. Zugegeben, es sind ein paar wenige 
hinzugekommen, aber die meisten kenne ich und die gehören zu denen, die 
sich nie gemeldet haben oder sich letztendlich angeblich doch für 
jemanden anderes entschieden haben und dann doch vier Wochen später mit 
der selben Anzeige in der selben Jobbörse aufgetaucht sind.

Ich will hier übrigens nicht den Dipl.-Ing. (und auch nicht den 
Bachelor/Master) schlecht machen. Es ist ein schöner Job, der mir sehr 
viel Spaß macht. Die 500km-Umzug waren meinen aktuellen Job wert, aber 
dass es einen Fachkräftemangel in der Form gibt, wie immer angepriesen, 
stimmt einfach nicht.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
takko schrieb:
> Ich will hier übrigens nicht den Dipl.-Ing. (und auch nicht den
> Bachelor/Master) schlecht machen. Es ist ein schöner Job, der mir sehr
> viel Spaß macht. Die 500km-Umzug waren meinen aktuellen Job wert, aber
> dass es einen Fachkräftemangel in der Form gibt, wie immer angepriesen,
> stimmt einfach nicht.

Die Behauptung mit dem krassen Mangel stammt ja auch von der 
Arbeitgeberseite. Von daher kann man sich denken, dass es sich um eine 
Übertreibung handelt.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Werden in diesem Einzelfall Absolventen eingestellt?

Zumindest bei einer der Stellen nicht, da derjenige schon 15 Jahre in 
der Firma war und daher wohl eher nicht durch einen Absolventen ersetzt 
werden kann. Einer der anderen beiden war aber noch gar nicht lange da 
(unter 1 Jahr), ich könnte mir vorstellen dass hier auch ein Absolvent 
genommen wird. Genau sagen kann ich es aber nicht.

Autor: ungluecklicherFHler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gehts um Österreich oder?

Also 31k-35k für einen Einsteiger sind ja wirklich nicht zu viel 
verlangt! Also bitte.

Sicher in Österreich sind das noch die fast am besten verdienenden 
Akademiker, also technische TU bzw FH Absolventen.

Bwler, Künstler o.ä. schneiden oft viel weniger ab.

Also in Ö. gilt immer noch ein technisches Studium fast als Jobgarant. 
Und wenn man in Ö. nix findet (sehr unwahrscheinlich) kann man ja immer 
noch nach CH, UK, D etc auswandern...

Das benötigt aber wiederum Geld, was ein fertiger Student nun mal nicht 
hat zum Umziehen.

Autor: Willem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ungluecklicherFHler schrieb:

> D etc auswandern...

Heheheeeeee... ;-)

ungluecklicherFHler schrieb:

> Das benötigt aber wiederum Geld, was ein fertiger Student nun mal nicht
> hat zum Umziehen.

Boooooaaahhh, wenn ich sowas sehe! Wenn ich mal eine Wohnung voll 
eingerichtet habe, ja, ab dann geht es nicht mehr so leicht und schnell 
und billig mit einem Umzug. Als fertiger Student mit wenig Inventar, 
kann man auch mal schauen, ob es zum vorüber gehenden Wohnen noch 
irgendwo sowas wie ein Kolpinghaus gibt. Man zahlt ja da bisher aktuell 
noch keine Miete.

Als Student hast du, anders als jemand mit voll eingerichteter Wohnung, 
gelegentlich nur 2 Kochtöpfe, 2 Teller, etwas Eßbesteck, und Kleidung 
zum 3 mal wechseln. Das passt alles in einen halben Kleinwagen. Aus 
eigener Erfahrung.

Manche Firmen beteiligen sich an der Hälfte der Unzugskosten. Immerhin. 
Das sind auch Firmen, die mich zu einem Vorstellungsgespräch einluden, 
und auch sehr rasch die Reisekosten erstatteten. Alles zu 100% erstattet 
zu bekommen, erwarte ich ja auch nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.