www.mikrocontroller.net

Forum: Markt Suche NiCd AA Akkus 1,25 Ah für Akkuschrauber


Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
In meinem Akkuschrauber sind im Batteriepack 8 AA NiCD Akkus.
Nach ca 20 Jahren sind diese Akkus nicht mehr brauchbar.
Ich brauche Ersatz, doch woher?
Ich finde nirgendswo solche Akkus zum Kaufen.

Die Akkus sind in 2x 4er Packs zusammen fest verschweißt. Die beiden 4er 
Packs sind in Reihenschaltung.
Normale Einzelakkus ohne Lötfahne würden auch gehen, müsste ich halt 
Draht anlöten.

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NiCd AA Akkus 1,25 Ah

Vor zwanzig Jahren?
kommt mir ein bischen viel vor evtl. je 4er Pack.

Das Löten würde ich mir lieber verkneifen.

AccuPower Flat Top NiCd Akku 1,2V 1100mAh / AA Lötfahne Z-Form

Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Maschine ist ca 1990-2000er Baujahr
Im Originalakkupack sind welche drin die dicker, aber kürzer sind wie 
Baby Zellen. Baby Zellen bekommt man nicht rein. In meinem Akku Pack ist 
das mit den 2 AA Akkupacks Je 4 Stück verschweißt im Schrumpfschlauch 
und in Reihe angelötet.

Autor: Einer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann schau mal nach SUB-C

Die sind das meistens.

Autor: us73 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Voltage schrieb:
> Im Originalakkupack sind welche drin die dicker, aber kürzer sind wie
> Baby Zellen

Es gibt auch noch 4/5 SUB-C, da passt dann auch die Länge.

Hast Du schon mal bei Händlern geschaut, die Nachbau-Akkus verkaufen ?
Ich hatte vor einiger Zeit bei akkushop-online gekauft, auch für eine 
alte Maschine. Für das Geld, was da verlangt wurde, kannst Du nicht 
selbst basteln.

Autor: Marco Schulze (sharkman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dinger bekommt man im Modellbaubereich als Senderakkus.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin kein Freund des Wegwerfens. Dennoch stellt sich die Frage, ob 8 
Akkus in solchen Sondergrößen u.U. nicht sogar teurer sind als ein neuer 
Akkuschrauber.

Ein Replacement dürfte sich nur bei einem besonders hochwertigen Gerät 
wirklich lohnen.

Einen 20-Euro-Schrauber hab ich mir natürlich auch mal gekauft. Mehr als 
ne halbe Schraube war kaum damit anzuziehen - schon war der Akku leer.

Die Akkus habe ich entsorgt und zwei Mini-Bananenstecker drangemacht. 
Jetzt hängt das Ding an einem Kabel an einem 12-V-Netzteil und ich kann 
es beim Werkeln als Zweit-Bohrmaschine (z. B. Senklöcher/Bohren) 
verwenden.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau mal bei Pollin nach

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bin kein Freund des Wegwerfens. Dennoch stellt sich die Frage,
> ob 8 Akkus in solchen Sondergrößen u.U. nicht sogar teurer sind
> als ein neuer Akkuschrauber.

Das ist ein ähnlicher Irrtum wie bei Tintendruckern,
wo ein neuer Drucker scheinbar weniger kostet als ein neuer 
Tintenpatronensatz, weil man übersieht, daß in den beim neuen
Drucker mitausgelieferten Patronen leider weniger drin ist.

So sind einzeln gekaufte Akkus nicht der Ausschuss, den
die Akkuschrauberhersteller in ihren Neugeräten verkaufen,
sondern qualitativ und von der Haltbarkeit her meist besser.

Trotzdem: Es wird wohl nicht Mignon, also AA sein,
sondern 4/5 SubC sind in Akkuschraubern üblich,
und mit Lötfahnen braucht man sie auch noch,
es sei denn man baut sich eine Akkupunktschweissvorrrichtung.

Conrad hatte die als Eigenmarke relativ günstig im Laden,
aber merkwürdigerweise nicht online.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> So sind einzeln gekaufte Akkus nicht der Ausschuss, den
> die Akkuschrauberhersteller in ihren Neugeräten verkaufen,
> sondern qualitativ und von der Haltbarkeit her meist besser.

Na ja wenn die >10J gehalten haben waren die alten auf jeden Fall kein 
Ausschuss. Allerdings könnte er beim Neukauf eines 29,99 Akkuschraubers 
Ausschuss bekommen.

Es gibt diverse Akkuanbieter im Internet, die fertige Akkupacks für 
gängige ältere Schrauber anbieten. Die Preise sind kaum teuerer oder 
sogar günstiger als einzelne Akkus zu kaufen.
Wenn es also ein Markengerät war ist die Chanche gut ein Ersatzakku zu 
bekommen.

Autor: BMK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde da Stand heute NIMH Akkus nehmen, vorausgesetzt,
sie sind hochstromfähig. Beispiel:

http://www.conrad.de/ce/de/product/206002/

Damit habe ich selbst gute Erfahrungen gemacht.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K-punkt schrieb:
> Ich bin kein Freund des Wegwerfens. Dennoch stellt sich die Frage, ob 8
> Akkus in solchen Sondergrößen u.U. nicht sogar teurer sind als ein neuer
> Akkuschrauber.

Das liegt daran, das du halt mal wieder keine Ahnung hast, wovon du da 
redest.
Das sind keine Sondertypen, sondern völlig übliche, die auch günstig und 
überall zu bekommen sind.

Sofern das Gerät kein billiges Chinateil ist, sondern ein qualitativ 
hochwertiges Gerät, lohnt sich der Akkutausch auf jeden Fall. Ein neuer 
Schrauber wird deutlich teurer, und die Ersatzakkus kosten dort auch 
doppelt so viel, wie ein neuer Satz Einzelzellen.

Aus der Tatsache, das das 20 Jahre alte Gerät noch funktioniert, 
schließe ich mal auf eine brauchbare Qualität.

MaWin schrieb:

> So sind einzeln gekaufte Akkus nicht der Ausschuss, den
> die Akkuschrauberhersteller in ihren Neugeräten verkaufen,
> sondern qualitativ und von der Haltbarkeit her meist besser.

Ist mal wieder undifferenziertes, ahnungsloses und nicht beweißbares 
Dahergequatsche.
Es gibt auch Akkuschrauber aus dem Fachhandel, nicht nur vom 
Lebensmitteldiscounter. Und deren Akkus sind auch kein Ausschuss, 
sondern "normale billigst Chinaqualität".


Die Akkus gegen NiMh zu tauschen, kann ins Auge gehen. Ein 20 Jahre 
altes Ladegerät wird damit überfordert sein, und die Akkus vermutlich 
kaputtladen.
Hat man noch andere, intelligente Ladegeräte und möchte diese nutzen, 
kann man auch gleich LiFePo4 reinschrauben, und den Nickelkram in den 
Geschichtsbüchern ruhen lassen.
Beim weiternutzen des originalen Ladegerätes würde ich möglichst den 
selben Typ einsetzen.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einen 20-Euro-Schrauber hab ich mir natürlich auch mal gekauft. Mehr als
>ne halbe Schraube war kaum damit anzuziehen - schon war der Akku leer.
Das ist definitiv großer Quatsch! Hast wahrscheinlich nach dem Kauf 
vergessen aufzuladen :-)
>Ein Replacement dürfte sich nur bei einem besonders hochwertigen Gerät
>wirklich lohnen.
Nein, auch nicht so richtig. Für einen Bekannten habe ich mal einen Pack 
besorgt. Das war so ein BOSCH mit Vorklick in Handwerkerqualität. Neu 
war der im Set mit Koffer und 2x Akku für 100 EUR zu haben.
Ein günstiger Akkupack inkl. Versand kostete 43 EUR. Es gab auch 
teurere.

Autor: tt4u (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist mal wieder undifferenziertes, ahnungsloses und nicht beweißbares
> Dahergequatsche.

Aha.

> Es gibt auch Akkuschrauber aus dem Fachhandel, nicht nur vom
> Lebensmitteldiscounter. Und deren Akkus sind auch kein Ausschuss,

Bloss gibt's die nicht zu einem Preis der "billiger ist als ein Satz 
Ersatzakkus", das Angebot aus dem teuren Fachhandel geht also am Thema 
vorbei.

> sondern "normale billigst Chinaqualität".

> Die Akkus gegen NiMh zu tauschen, kann ins Auge gehen. Ein 20 Jahre
> altes Ladegerät wird damit überfordert sein, und die Akkus vermutlich
> kaputtladen.

Kaum.
Vor 20 Jahren waren -DeltaU Ladegeräte echt rar.
Es waren entweder zeitbegrenzte oder gar solche bei der man selbst (nach 
14 Stunden) den Stecker ziehen musste.
Beide sind sehr wohl problmelos für NiMH geeignet. Das zeitgesteuerte 
macht ihn nicht ganz voll weil NiMH ja deutlich mehr Kapazität hat als 
NiCd, zieht man selbst den Stecker kann man die Ladezeit entsprechend 
verlängern.

Es ist also beweisbar FUD den du hier verbreitest.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Qualität der Akkus wird gleich sein. Die Produktion ist ausgereift.
Aber den Unterschied macht das Ladegerät. Bei den Billigheimern mit nur 
einen Widerstand ist Überladung vorprogrammiert und dadurch eine kurze 
Lebensdauer. Wer hat, sollte den Akku an einem Prozessorladegerät laden.
So mach ich es und bin zufrieden.
Und NiCd darf nur noch zu Ersatz, aber nicht mehr für Neugeräte 
eingesetzt werden.

Autor: Voltage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Mein Akkupack ist nicht mehr original.
Diese 2 AA Packs hat der Vorbesitzer da rein gefummelt.

Ich habe mir jetzt ein Refurbished Akkupack von einem Akkuservice 
bestellt.
Da sind diese 4/5 C Akkus drin.

Das Ladegerät habe ich mir auch mal angesehen: Das ist einfach ein Trafo 
mit hohem Innenwiderstand (Wie Klingeltrafo) eine einzige Diode als 
Einweggleichrichtung und fertig.
Die Lade-LED ist passiv: Über einen zusätzlichen, kleinen Kontakt 
bekommt die Strom.

Autor: Michael K-punkt (charles_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ schrieb:
>>Einen 20-Euro-Schrauber hab ich mir natürlich auch mal gekauft. Mehr als
>>ne halbe Schraube war kaum damit anzuziehen - schon war der Akku leer.
> Das ist definitiv großer Quatsch! Hast wahrscheinlich nach dem Kauf
> vergessen aufzuladen :-)

Haha, was ein Witz!

>>Ein Replacement dürfte sich nur bei einem besonders hochwertigen Gerät
>>wirklich lohnen.
> Nein, auch nicht so richtig.

> Mein Schrauber kostete wohl 20 Euro. Es waren 8 NiCd-Baby-Zellen drin. Als ich 
nachschaute was eine einzelne Baby-Zellen in NiH kosten war mir klar, dass es sich 
nicht lohnt.

> Für einen Bekannten habe ich mal einen Pack
> besorgt. Das war so ein BOSCH mit Vorklick in Handwerkerqualität.

Immerhin - ein Geräte wo schon mal Bosch draufsteht.

> Neu
> war der im Set mit Koffer und 2x Akku für 100 EUR zu haben.
> Ein günstiger Akkupack inkl. Versand kostete 43 EUR. Es gab auch
> teurere.

Eben, das ist DEINE Geschichte. Du kannst dir halt nicht vorstellen, 
dass es deutlich billigere Schrauber gibt, deren Kaufpreis unterhalb dem 
eines Akkupacks liegt.

Und nebenbei: Wenn du für ein Gerät für 100 Euro zwei Akkupacks a 43 
Euro nachkaufst.... - so richtig dolle ist das aber auch nicht. Immerhin 
hast du nicht zwei von den teureren Packs gekauft, die zusammen mehr als 
100 Euro ausgemacht hätten - zur Freude deines Bekannten.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.