www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AD Wandlung - wie schnell max?


Autor: Christoph Kukulies (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich plane einen AVR einzusetzen, der ein E-Piano
Keyboard scannen soll und je Taste einen Puls von einigen 100 mV 
(variabler Amplitude - Anschlagdynamik) konvertieren soll. Der AVR 
90S2313 hat einen Analogkomparator, wie ich
lese. Aber keinen D/A Wandler. Ich brauche keine
große Genauigkeit. 7 bit genügen, vielleicht sogar weniger. Ich muß 
multiplexen, dazu brauche ich 6 bit und einen Strobe fuer S&H. 
Vielleicht ein einfaches R-Leiternetzwerk für die D/A Konversion? Oder
einen fertigen D/A?. Oder gar einen Flash ADC? und auf die Software A/D 
Konversion verzichten?

Oder wäre gar zu überlegen, ob man pro Taste einen PIC einsetzt? 
(Kosten?)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne dumme Frage, so ein E-Piano hat doch eine MIDI-Schnittstelle. 
Wieso nimmst Du denn nicht die?

Gruss,

Peter

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn du PWM benutzt kannst du auch Digital Analog wandeln. 255=5V 0=0V 
musst halt erst ne Treiberstufe dazwischen weil ein Port nur mit 2mA 
belastet werden kann. und ein Elko um eine gleichmäßige Spannung zu 
bekommen.

Autor: Christoph Kukulies (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<b>Antwort an Peter:</b>

Soll ich darauf wirklich ernsthaft antworten? :-)
Kannst sicher sein, daß ich die nehmen würde, wenn vorhanden.

Es geht um Midifizierung von Tastaturinstrumenten (Hammondorgeln, 
E-Pianos/Fender Rhodes, Wurlitzer),
die vor dem Midizeitalter auf die Welt kamen und die eigentlich für sich 
genommen schon so gut klingen, daß man sie eigentlich unverändert so 
belassen sollte. Aber es gibt Musiker, die haben gerne beides, den 
authentischen Sound und dann noch die moderne Technik, die ja auch 
gewisse Vorteile bietet.

<b>Antwort an Thomas:</b>

Ich habe auch mal überlegt, einen Kondensator zu laden über 
Konstantstromquelle und dann die Zeit bis zum Komparatordurchgang zu 
messen.
Nachteile: Eichung, Drift (aber bei Wahl von Qualitätsbauelementen 
vielleicht doch nicht so problematisch) Entladung des Kondensators durch 
I/O pin.

Kann der Komparatordurchgang einen Interrupt erzeugen?

Vorteile: Geschwindigkeit. Auch PWM hat eine gewisse Trägheit und müßte 
u.U. auch geicht werden und unterliegt Bauelementedrift.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.