www.mikrocontroller.net

Forum: Compiler & IDEs WINAVR Assembler


Autor: Womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich möchte meine "alten" Assemblerkenntnisse auffrischen und dazu
einen Atmega16 programmieren. Ich möchte gerne einzelne Moduln
übersetzen und mit dem Linker zusammenfügen.
Soweit so gut. Das WINAVR Toolset ist installiert die ersten
C-Programme laufen.
Wo kann ich Dokus speziel für den Assembler finden und dessen MACRO
Features?
Bin für jeden Tipp dankbar.

Viele Grüße
Achim

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

man as
info as

Matthias

Autor: Jörg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WinAVR hat leider kein (funktionierendes) man-Kommando, außerdem wäre
das `avr-as'.

Aber die info-Dateien werden in der Tat installiert, und meines
Wissens gibt's sogar ein Icon auf dem Desktop für den tkinfo-Reader.

Leider sind die AVr-spezifischen Besonderheiten des GNU assemblers
(gas) nirgends autoritativ dokumentiert.  Ein Stückchen Doku dafür
gibt's im Kapitel über die Assemblerprogrammierung/-einbindung in der
avr-libc-Dokumentation (die WinAVR natürlich auch mitbringt).

Das macro-Feature ist aber ein allgemeines gas-Feature und sollte in
den info-Dateien ausreichend dokumentiert sein.  Wird übrigens eher
selten genommen, man neigt in dieser Umgebung eher dazu, die Makros
des C-Präprozessors (#define ...) zu benutzen, da praktisch alle
Assemblerdateien (Suffix `.S', ein großes ,S') ohnehin nochmal durch
den CPP geschoben werden.

Autor: Womisa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Joerg,

vielen Dank für die ausführliche Info.Ich muß mich da halt mal
durchfräsen. Ich bin im UNIX bereich nicht so zu Hause.
Hintergrund:
Ich habe 1978 (!) eine Diplomarbeit betreut bei der eine eigene
MACRO_Sprache entwickelt wurde um Prüfstände zu steuern. Mit diesen
Macros konnte man ohne große Assemblerkenntnis (8080 IntelAssembler +
Llinker) sowas programmieren und transparent Bits ein/aus schalten bzw.
Abfragen.
Dieses möchte eventuell für meinen Hausgebrauch (Hobby) portieren.

Vielen Dank
Achim

Ps.: Irgendwo ist von 2003 ein Thread von Dir über JTAG-Ice. Hat sich
der bewährt? Leider ließt man da nicht soviel in Verbindung mit den
Atmels. Ich kenne den ICE a für dn 8080 aus den 80 Jahren. Das war ne
tolle, hilfreiche Sache, hat aber 50TDM (!) gekostet. Hast DU mir ne
Refernz auf einen funktionierenden einfachen (!) Nachbau Atmega Ice.
Ich bin nicht so der Hardwareprofi. Sind die Nachbauten nicht so
verbreitet .bzw handhabbar?

Autor: Jörg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt eine Bauanleitung für ein JTAG-ICE, suche mal nach BootICE.
Olimex baut wohl auch welche, Andreas Schwarz hatte sie hier mal im
Shop bei mikrocontroller.net, aber die hatten zuweilen
Firmwareprobleme.  Das Grundproblem all der Nachbauten ist, dass sie
mit der originalen Atmel-Firmware gefahren werden, die Du Dir aber
selbst da draufbringen musst aus lizenzrechtlichen Gründen.  (Sie
liegt dem AVR Studio bei, das darf aber lizenzgemäß nur als Ganzes
weitergegeben werden.)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.