www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Mosfets direkt ansteuern?


Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Bin gerade an einem Fahrtregler. Ich frage mich gerade ob es wirklich
so schlecht ist Mosfets direkt mit einem AVR ohne Treiber anzusteuern?

FETs brauchen ja beim einschalten eine gewissen Startstrom.
Ich habe schaltungen gesehen die einen FET direkt ansteuern solche mit
Treiber und solche mit Transistoren.

Wie schlimm ist es einen FET direkt anzusteuern.

Gruss

Weihnachsmann

: Gesperrt durch Moderator
Autor: harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
es ist gar nicht schlimm, mosfets direkt anzusteuern. die
steuerspannung muss ja nur dafür sorgen, dass der fet schnell genug
durchschaltet. schnell genug bedeutet, dass der schaltvorgang so zackig
erfolgt, dass keine nennenswerte erwärmung stattfindet. und jetzt kommt
deine schaltung ins spiel, wenn du 5 amps schalten willst bei einer
taktfreq. von 1khz reicht der output des avr aus, um das gate in kurzer
zeit zu laden, bei 30 amps und hoher freq. sieht's da eben anders aus.
ein netter mosfet ist der buk100/50, da haste die ansteuermimik schon
onboard.
grüssens, harry

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Info

Gruss

Weihnachtsmann

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mir als erstes Versuchsprojekt auch einen einfachen
Motorsteller gebaut, den man direkt an einen
Modellbau-Fernsteuerempfänger anschließen kann. Besteht aus einem
ATtiny13, einem N-Kanal-FET, einem 5V-Spannungsregler, zwei
Kondensatoren und einer LED mit Vorwiderstand. Mehr ist nicht dran. Und
das Ding funktioniert prima mit dem FET direkt am PWM-Ausgang.

Unter http://home.versanet.de/~b-konze/blmc_bko/blmc.htm findet man
auch ein Projekt eines Brushless-Reglers für synchrone
3-Phasen-Drehstrommotoren, wie sie im Modellbau momentan boomen. Der
steuert die N-Kanal-FETs auch direkt an. Bei den P-Kanal geht das dann
natürlich nicht.

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso sollte das bei den P-Kanal nicht funktionieren?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vom Prinzip her geht das natürlich bei den p-Kanal auch, aber die
Versorgungsspannung des Motors ist höher als die des Controllers, und
man kann dann eben nicht beide Fets direkt ansprechen. Da der
Controller über einen positiv-Spannungsregler versorgt wird, gehen die
n-Kannal direkt, für die p-Kanal braucht's noch Transistoren. Schau
dir die Schaltung halt mal an.

Autor: Simon Küppers (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, ich dachte du meinst den Weihnachtsmann, der ja noch keine
Schaltung oder Dataen gepostet hat..

Na wenns so ist ;)

Autor: Weihnachtsmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich fange mal klein an. Deshalb diese Fragen.

Später soll auch ein Brushlessregler werden allerdings nicht für den
Modellbau. Allerdings mit 60V und bis zu 50 A.

Schalten kann ich die Dinger schon habe aber noch keine 60V/50A
belasten können weil mir die Batterien fehlen.

Deshalb nehme ich an bei 50A kann ich die FETs nicht direkt ansteuern.
Im Moment verwende ich noch 6Stk. IRFZ 46N.

Leider habe ich keine Treiber. Was wäre ein einfache gute Alternative?
Normale Transistoren hasse ich da ich die nicht behersche.

Gibt es noch andere Tricks ohne dass die den Wirkungsgrad der Schaltung
spürbar verschlechtere?

Gruss

Weihnachtsmann

Autor: harry (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
wenn du 'normale' transistoren nicht magst, kannst du natürlich auch
mosfets als treiber verwenden, spricht (ausser vllt. den kosten) nix
dagegen. wenn du's megabequem haben willst: avr - darlington als
treiber - fetter mosfet - motor.
grüssens, harry

Autor: Zorbius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Verstehe ich das richtig dass man normale Darlingtontransistoren als
Power-MosFet-Treiber verwenden kann?

Ich dachte ein Treiber jagt kurzfristig die Spannung in die höhe dass
der MOSFET voll durchschalten kann?

Ich meine damit die Spannung am Gate des MosFETs wir viel höher
ausfallen als eigentlich nötig.

Oder ist es OK wenn man das Gate einfach mit einer viel höheren
Spannung ansteuert?

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zorbius:

Nein.

Du musst Dir das Gate eines Mosfets wie einen Kondensator vorstellen.
Je schneller Du diesen Gate-Kondensator auf die Gate-Spannung aufladen
willst, desto höher muss die Stromstärke des kurzen Impuls sein.

Und daran denken: Nicht nur schnell laden, sondern auch schnell
entladen. Also braucht man eine Gegentakt-Endstufe. Also NPN- und
PNP-Transitor.

Ein Darlington macht etwas anderes. Darlington-Transistoren sind zwei
hintereinander geschaltete Transistoren um die Strom_verstärkung_ in
die Höhe zu treiben. Übrigens sind Darlingtontransistoren recht
langsam.

Du willst aber keinen schwachen Strom (z.b. 100 nA) um den Faktor
10.000 verstärken, sondern willst mit einen kleinen Steuerstrom (z.B. 1
mA) einem um den Faktor 400 größeren Strom schalten um das Gate zu
treiben.

Autor: Zorbius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Danke, jetzt weiss ich schon mehr.

Aber warum gibt es Brushless-Regler mit 3 P-Kanal und 3 N-Kanal MosFETs
und andere mit 6 N-Kanal MosFets?

Warum das?
Worin besteht wie Vor und Nachteile?
Warum gibt es einem N-Kanal FET keinen entsprechenden P-Kanal FET mit
gleichen Daten?

Jetzt noch eine Frage zum MosFET-Treiber. Im Elektor 2/2006 ist ein
Regler abgebildet und die PowerMosFET werden mit NPN und PNP
Transitoren angesteuert. Warum nimmt man dazu nicht auch kleine FETs?

Weil auch diese kleinen FETS auch möglichst schnell geladen werden
müssen?


Ich dachte das Laden des PowerMosFET sei Stromahhängig(Laststrom).


Ich möchte die Sache man genau studieren und mich langsam an die
Materie heranwagen. Das oberste Ziel wäre es einen möglichst hohen
Wirkungsgrad für einen 700 Watt Motor. Doch zuerste muss ein
Kleinstmotor laufen

Autor: Zorbius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Jetzt weiss ich schon mehr.

Aber warum gibt es Brushless-Regler mit 3 P-Kanal und 3 N-Kanal MosFETs
und andere mit 6 N-Kanal MosFets?

Warum das?
Worin besteht wie Vor und Nachteile?
Warum gibt es einem N-Kanal FET keinen entsprechenden P-Kanal FET mit
gleichen Daten?

Autor: Zorbius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag

Sorry irgendwie spinnt das Forum.

1. Beitrag ging verloren. Und jetzt ist der 2 Beitrag vor dem 1.

Irgenwas stimmt heute nicht.


Bitte den grossen Beitrag beantworten.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[.. Unter http://home.versanet.de/~b-konze/blmc_bko/blmc.htm findet man
auch ein Projekt eines Brushless-Reglers für synchrone
3-Phasen-Drehstrommotoren, wie sie im Modellbau momentan boomen. Der
steuert die N-Kanal-FETs auch direkt an. Bei den P-Kanal geht das dann
natürlich nicht. ..]

warum geht das nicht?
Wenn die Betriebsspannung des Controllers == der Betriebsspannung des
Motors ist, funktioniert das sehr gut.
http://people.freenet.de/khruehlow/Axel_Platinen/A...

Man verwendet oft N-Kanal Typen bei den größeren Projekten, weil diese
a)billiger sind b)einen kleineren RDS_on bei gleicher Chipfläche
haben.
Aber auch hier belehrt uns die Zeit - der Markt schmeisst ständig neue
Typen raus. Mit irgentwas muss man ja anfangen zu entwickeln.
Wenn man Platz hat, kann man ja einen MOSFET Treiber verwenden zb.
IR2183. Spricht nur in Ausnahmefällen was dagegen. Der obere N-Kanal
wird vom Treiberschaltkreis mit einer höheren Gatespannung versorgt,
damit dieser richtig durchschalten kann. Das funktioniert nur, wenn
sich der Ausgangspegel ständig ändert.

Ich habe dazu schon vor einiger Zeit experientiert und ein, zwei Sachen
aufgeschrieben.

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-194331...
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-214074...
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-246948...

Viele GRüße
AxelR.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Speziell der Post geht auf die Treibergeschichte ein...
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-194331...

Autor: Alex Kai (iqliaziz)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich bin neu hier =D
kann mir jemand erklären, wie ein GateTreiber (z. b A3946: ) 
Funktioniert?
was bedeutet die Bezeichnung von den Klemmen (z. B Vreg, Fault.. usw)?

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe

MfG

Autor: Christian L. (cyan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum kaperst du einen 8 1/2 Jahre alten Thread der nur bedingt etwas 
mit deiner Frage zu tun hat?

Mach einen eigenen Thread auf.

: Bearbeitet durch User
Autor: Amateur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RIP

Autor: DB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex Kai schrieb:
> kann mir jemand erklären, wie ein GateTreiber (z. b A3946: )
> Funktioniert?
Das Datenblatt kann das sicher.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.