www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Welcher Entkalker: Salzsäure, Amidosulfonsäure, Essigessenz oder doch was anderes?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: ????? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
was eignet sich am besten als Entkalker? Salzsäure, Amidosulfonsäure, 
Essigessenz oder doch was anderes? Was hat welche Vor- und Nachteile?


Und wie bekommt man dicke Schichten von Urinstein im Abwasserrohr weg?

13.04.2013 08:31: Verschoben durch Moderator
Autor: Chemiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimonpentafluorid

Autor: Magnus M. (magnetus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
????? schrieb:
> Hallo

'n Abend.

> was eignet sich am besten als Entkalker? Salzsäure, Amidosulfonsäure,
> Essigessenz oder doch was anderes?

Für welchen Einsatzbereich?

> Und wie bekommt man dicke Schichten von Urinstein im Abwasserrohr weg?

Versuchs mal mit Backpulver.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amidosulfonsäure ist der übliche und im Gegensatz zu Zitronensäure kalt 
wirkende Entkalker aber der ätzt schon im Laufe der Jahre die 
Chromschicht von den Armaturen. 50g davon macht auch dein Klo wieder 
sauber. Salzsäure ist noch härter, aber bei Urinstein eine billige 
Lösung. Von der kannst du 200ml reinkippen. Achte bei Salzsäure auf 
Spritzer und Ausdünstungen. Da ist Amidosulfonsäure viel harmloser, die 
kannst du anfassen und Spritzer zerstören kein Gewebe.

Autor: ????? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie ist das mit den Dichtungen? Muss ich mir da Sorgen machen, dass 
die von der Säure aufgelöst werden?

Autor: Martin B. aus E. (statler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du denn entkalken?

Kaffeemaschine; Wasserkocher etc. -> Zitronensäure (ungiftig, nur sauer)
Wärmetauscher aus Kupfer im Trinkwassererwärmer -> Phosphorsäure (bildet 
Schutzschicht auf dem Kupfer)
Toilettentopf -> Rohrzange (Säuren zerstören die Keramikoberflächen und 
rauhen diese an, dadurch schnell unansehnlich)

Am besten vorsorgen und das Wasser das erhitzt werden soll vorher mit 
einem Wasserfilter entkalken.

Autor: ????? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin B. aus E. schrieb:
> Was willst du denn entkalken?

Unter anderem die Kloschüssel und zwar auch die Teile des Abflusses, die 
normalerweise unter Wasser stehen also nicht sichtbar sind aber die 
Ursache von Verstopfungen sind.

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
salzsäure.
einige zeit einwirken lassen-->wegspülen.
salpetersäure ist noch n tick heftiger.

Beitrag #3126781 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
????? schrieb:
> Und wie bekommt man dicke Schichten von Urinstein im Abwasserrohr weg?

Regelmäßig putzen. ;-) Nein, jetzt mal im Ernst. Als ich mal in ein Haus 
gemietet hatte, da waren die Rohre nicht überall in 45° verlegt, sondern 
in 90° und dann war das Klo immer wieder verstopft. Ich hab das mit nem 
Hochdruckreiniger und so einem speziellen Schlauch zum Rohre reinigen 
gemacht. Nach einer Weile löste sich das alles. Also, wenn du dran 
kommst, versuch es mal mechanisch. Das schont auch die Umwelt.

Autor: WC-STAR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egal, was verwendet wird, es muß, um die Verkrustungen wegzubekommen, 
mechanisch (=bürsten und schrubben) mit- und nachgereinigt werden. Wer 
mit Salz- und Salpetersäure nicht gut vertraut ist, soll die Finger 
davon lassen: beide dampfen stark (Gefahr der Augen- und 
Lungenverätzung) und Salpetersäure verursacht zudem häßliche braune 
Verätzungen auf der Haut. Salzsäure(gas) dringt in die Keramikporen ein 
und zerstört dieses von innen her (Effekt wurde schon weiter oben 
beschrieben).

Wenn der Dreck schon so heftig ist, daß nur mehr massive Geschütze 
helfen, dann konzentriertere, warme Amidosulfonsäure (Wirkung analog von 
Schwefelsäure) länger einwirken lassen oder gleich verdünnte (NICHT 
selber verdünnen!!; fertig verdünnte kaufen: zB 20 oder 40%-ige) 
Schwefelsäure einsetzen und mit Augen- und Handschutz gleichzeitig 
bürsten (Vorsicht vor Spritzern!). Ev muß der Vorgang mehrmals 
wiederholt werden. Glänzen wird die Keramikoberfläche nicht mehr, da 
schon die Verkrustungen die Oberfläche angegriffen haben und die Säure 
auch ihr Werk tut.

Kommt etwas auf die Haut, die Kleidung oder in die Augen, dann reichlich 
und SOFORT mit viel kaltem Wasser ausspülen und ggfalls das nächste 
Spital (hoffen, daß die eine Abteilung haben, die mit Säureverätzungen 
vertraut ist) kontaktieren.

Der gemeingefährliche Idiot (anders kann man den nicht nennen) mit dem 
Antimonpentafluorid sollte sich überlegen, was passiert, wenn das jemand 
ev doch ausprobiert!

Autor: dolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WC-STAR schrieb:
> und Salpetersäure verursacht zudem häßliche braune
> Verätzungen auf der Haut.

nee da bekommst bei kontakt mit salpetersäure durch ne eiweißreaktion 
gelbe pfoten-->handschuhe tragen.
hab mit 50%iger abfallsäure aus nem labor platinen geätzt.
das geht mit salpetersäure super.
dafür hab ich mir wegen der nitrosen gase nen einfachen abzug gebaut.
im klo wirkt das ruck zuck.

Autor: F. Fo (foldi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Wenn es ne gammlige Kloschüssel ist, wegschmeißen und im Baumarkt eine 
neue kaufen. Ja nach Wunsch, von ca. 30 Euro aufwärts. Die billigen 
Schüsseln, wenn es ein Sonderkontingent ist, sind manchmal richtig gut.
Wie die dann wirklich Spülen, das sieht man leider erst, wenn das Wasser 
durch läuft.
Hab selbst schon bei teureren Produkten nach kurzer Zeit Wasserränder 
gesehen.
Aber grundsätzlich gilt, lieber die Schüssel wegwerfen und ne neue 
kaufen, als da ewig mit Reiniger rum zu machen. Die Oberfläche nimmt 
nämlich ganz schnell wieder neuen Schmutz an. Bei einer neuen Schüssel 
hast du erstmal (bei guter Pflege) einige Jahre Ruhe.

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz richtig, bei der Kloschüssel ist es einfach nur mühsam und eklig 
und durch die Chemikalien auch ungesund, die wieder gut sauber zu 
bekommen.

Da ist wie oben bereits richtig gesagt der Wechsel derselben die beste, 
sauberste und dauerhafteste Lösung.

100 Punkte an foldi dafür.

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da ist wie oben bereits richtig gesagt der Wechsel derselben die beste

Ja, wenn man von Chemie nichts versteht, muss man halt zum 
Scheisshausinstallateur werden.

Irgendwie scheint es in Deutschland üblich zu sein, statt seine Sachen 
zu putzen lieber Neues zu kaufen. Kein Wunder, daß Deutsche im 
europäischen Vergleich eher arm sind, wenn sie Werte nicht erhalten, 
sondern blindwütig konsumieren.

Salzsäure schadet der Glasur weit weniger als NaOH der Rohrreiniger, und 
Amidosulfonsäure macht weder Gummidichtungen noch Kitt etwas aus. Zumal 
sich keine Dichtung im Geruchsverschluss befindet wo die Säure steht, 
sie verdünnt wird (200ml auf 1l Wasser im Geruchsverschluss weggespült 
mit 7l Wasser ist unter 1 Prozent, also weniger als Magensäure).

Aber kauft ruhig die neue Kloschüssel, kümmert euch dann darum wie man 
die Ränder von den Fliesen verdeckt die sich auf Grund der 
nichtpassenden Form ergeben, und wenn ihr euer Bad neu verfliest habt, 
achtet darauf gleich die Elektroleitungen und Rohre neu zu verlegen, 
wäre ja ärgerlich wenn man die nächsten Jahr statt Putz lieber 
austauschen will.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Egal, was verwendet wird, es muß, um die Verkrustungen wegzubekommen,
>mechanisch (=bürsten und schrubben) mit- und nachgereinigt werden.

aha..

(gerade in der Kaffeemaschine doch etwas schwierig..;-)


wir verwenden auch nur Zitronensäure (weil ungiftig..)
und beim z.b. Wasserkocher ist dass nach wenigen minuten alles Weg, 
wüsste nicht warum man das schrubben sollte...

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wir verwenden auch nur Zitronensäure (weil ungiftig..)

Natürlich, im Wasserkocher/Kaffeemaschine, weil es dort aufgekocht wird.

Dummerweise wirkt Zitronensäure nicht ausreichend wenn sie kalt ist.

Und die Toilette aufzukochen ist etwas unpraktisch.

Daher nimmt man dort besser Amidosulfonsäure.

Aber das wurde alles schon geschrieben, das wusste sogar schon der 
?????, aber es hindert dich natürlich nicht daran allen kund zu tun daß 
du noch weniger weisst als ?????.

Autor: Timm Reinisch (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

WC-STAR schrieb:
> Salzsäure(gas) dringt in die Keramikporen ein
> und zerstört dieses von innen her (Effekt wurde schon weiter oben
> beschrieben).

woher kommt dieser Mythos? Normale Bad-Keramik ist perfekt beständig 
gegen alle Säuren abgesehen von HF (und anderen F-Verbindungen). Wenn 
die Gummidichtungen nicht wären spräche nichts gegen jahrzehntelanges 
Einweichen mit konz. Salzsäure.

10% ige Salzsäure sollte mehr als ausreichend sein um auch den 
verrücktesten Urinstein zügig zu beseitigen. Wiederholt anwenden.

Vlg
 Timm

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Bertrandt schrieb:
> Irgendwie scheint es in Deutschland üblich zu sein, statt seine Sachen
> zu putzen lieber Neues zu kaufen. Kein Wunder, daß Deutsche im
> europäischen Vergleich eher arm sind, wenn sie Werte nicht erhalten,
> sondern blindwütig konsumieren.

Interessant in dem Zusammenhang, dass laut letzter Untersuchung die 
Cyprer im Durchschnitt etwa 3 Mal mehr Vermögen besitzen als die 
Deutschen. Das ist natürlich ein weiterer Grund, dass die Merkel noch 
mehr Zahlungen von DE nach Cyp fordert und die doofen Deutschen glauben 
das gehört so.

Kann mir mal jemand sagen, wie Urinstein überhaupt in so großen Mengen 
entstehen kann? Wir da zu wenig gespült, raucht der Betroffene 
irgendwelche Drogen oder trinkt welche, die dazu führen? Wieder nicht im 
sitzen gepinkelt?

Autor: Timm Reinisch (Firma: privatfrickler.de) (treinisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Bertrandt schrieb:

> Irgendwie scheint es in Deutschland üblich zu sein, statt seine Sachen
> zu putzen lieber Neues zu kaufen. Kein Wunder, daß Deutsche im
> europäischen Vergleich eher arm sind, wenn sie Werte nicht erhalten,
> sondern blindwütig konsumieren.

Yepp, so ist das!


Vlg
 Timm

Autor: U. B. (pasewalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Selber-Verdünnen immer daran denken:

Schütt'st das Wasser Du zur Säure, dann geschieht das Ungeheure !

Autor: Kara Benemsi (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann mir mal jemand sagen, wie Urinstein überhaupt in so großen Mengen
>entstehen kann?

http://de.wikipedia.org/wiki/Urinstein

Als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Hochschule sollte man doch 
in der Lage sind, sich selbst einen ersten Überblick zu verschaffen.

Oder bist du da Hausmeister?

>...dass laut letzter Untersuchung die Cyprer im Durchschnitt etwa 3 Mal
>mehr Vermögen besitzen als die


Und was hat das jetzt mit Urinstein zu tun? Oder wolltest du nur mal 
ganz cool Cyprer statt Zyprer schreiben?

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kara Benemsi schrieb:
>>Kann mir mal jemand sagen, wie Urinstein überhaupt in so großen Mengen
>>entstehen kann?
>
> http://de.wikipedia.org/wiki/Urinstein
>
> Als wissenschaftlicher Mitarbeiter in einer Hochschule sollte man doch
> in der Lage sind, sich selbst einen ersten Überblick zu verschaffen.

Wo steht die Stelle, wo das "in so großen Mengen" erklärt wird? Der TO 
hat "Und wie bekommt man dicke Schichten von Urinstein im Abwasserrohr 
weg?" geschrieben und ich frage mich halt, wie man solche dicken 
Schichten hinbekommt.

>>...dass laut letzter Untersuchung die Cyprer im Durchschnitt etwa 3 Mal
>>mehr Vermögen besitzen als die
>
> Und was hat das jetzt mit Urinstein zu tun? Oder wolltest du nur mal
> ganz cool Cyprer statt Zyprer schreiben?

Wir sollten zusammen noch mehr für die Cyprer pinkeln!

BTW: Ich BIN cool, was ich schreibe ist automatisch auch cool.

Autor: Kara Benemsi (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo steht die Stelle, wo das "in so großen Mengen" erklärt wird?

Ok, mit Transferdenken hast du noch Probleme. En paar Stichworte für 
dich:

Hoher Kalkgehalt des Wassers - langer Zeitraum ...
Oder ganz verwegen: Der Urinstein ist mit anderen Verunreinigungen 
(Papierreste, Haare etc.) vermengt.

>BTW: Ich BIN cool, was ich schreibe ist automatisch auch cool.

Du sieht, cool zu sein reicht nicht aus.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kara Benemsi schrieb:
>>Wo steht die Stelle, wo das "in so großen Mengen" erklärt wird?
>
> Ok, mit Transferdenken hast du noch Probleme. En paar Stichworte für
> dich:
>
> Hoher Kalkgehalt des Wassers - langer Zeitraum ...

Wer keine Ahnung hat macht immer drei Punkte. Ich bin mir sicher, das 
wusstest du noch nicht.

Versuch es doch mal mit ganzen Sätzen!

> Oder ganz verwegen: Der Urinstein ist mit anderen Verunreinigungen
> (Papierreste, Haare etc.) vermengt.

Ich sehe schon, du bist ein erfahrener Urinsteinpinkler!

>>BTW: Ich BIN cool, was ich schreibe ist automatisch auch cool.
>
> Du sieht, cool zu sein reicht nicht aus.

Mir schon.

Ich kenne zum Beispiel zwei Toilettenanlagen, da stinkt es bestialisch. 
Die eine davon befindet sich in der LMU in Großhadern an der 
CUP-Fakultät in der Nähe des Liebig-Hörsaals im Keller, die andere beim 
ZHS München im Olympiazentrum. Man sieht nichts, es steht nirgends 
Wasser und täglich sind die Reinigungskräfte da (ich habe mir extra die 
Reinigungsprotokolle angeschaut). Für die Putzen hängt sogar ein 
Hinweissschild an der LMU: "Bitte täglich viel Wasser in die Ausgüsse 
kippen, damit der Gestank verschwindet." In beiden Anlagen sind 
gigantische Ventilatoren vorhanden, und trotzdem stinkt es dort wie die 
Pest. Es stinkt so sehr, dass ich es mittlerweile vorziehe auf die 
Damentoiletten zu gehen, ganz egal wie blöd ich da angeschaut werde. 
Interessanterweise stinkt es dort nicht.

Da würde mich ja nun schon mal interessieren, warum es dort so stinkt. 
Langsam glaube ich, dass die gigantischen Ventilatoren den Gestank aus 
dem Abwassersystem ansaugen, weil so viel Luft sonst gar nicht in die 
Räume kommen kann.

Autor: Kara Benemsi (Firma: ...) (karabenemsi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Versuch es doch mal mit ganzen Sätzen!

Ich schrieb: "Ein paar Stichworte für dich:"

Ich wußte nicht, daß du die Bedeutung von Stichworten nicht kennst.

>Wer keine Ahnung hat macht immer drei Punkte. Ich bin mir sicher,
>das wusstest du noch nicht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Auslassungspunkte

Gewisse Grundkenntnisse im Schreiben kann man dir gewiß nicht 
absprechen, aber an den Feinheien, die auch das Verständnis erleichtern, 
mußt du noch stark arbeiten.

>Ich sehe schon, du bist ein erfahrener Urinsteinpinkler!

Du wolltest doch wissen, woher Urinstein kommt. Da du nicht in der Lage 
warst, diese Frage dir selbst durch Suchen und Nachdenken zu 
beantworten, habe ich dir unter die Arme gegriffen.

Sieh es doch locker oder auch cooler, dafür bist du zum Ausgleich ein 
wesentlich besserer "Anderen-ans-Bein-Pinkler".


>Da würde mich ja nun schon mal interessieren, warum es dort so stinkt.

Du scheinst die kindliche Analphase noch nicht so richtig überwunden zu 
haben.

Aber sei's drum. Wieder ein paar Stichworte für dich, auch wenn ich 
weiß, daß du nur kurze ganze Sätze verstehst:

Urin enthält Harnstoff, und Harnstoff kann Ammoniak freisetzen.

>weil so viel Luft sonst gar nicht in die Räume kommen kann.

Der Geruch ist nicht über die Luftmenge festgelegt, man spricht 
üblicherweise von Geruchsschwellen und nicht Geruchsvolumina.

Dein Interese für Fäkalien läßt mich stark vermuten, daß du gerade an 
einer Hausmeisterfortbildung teilnimmst.
Du schaffst das schon.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kara Benemsi schrieb:
> Gewisse Grundkenntnisse im Schreiben kann man dir gewiß nicht
> absprechen, aber an den Feinheien, die auch das Verständnis erleichtern,
> mußt du noch stark arbeiten.

Du willst mir suggerieren, was ich tun muss? Na dann glaub mal an deine 
Wünsche!

>>Da würde mich ja nun schon mal interessieren, warum es dort so stinkt.
>
> Urin enthält Harnstoff, und Harnstoff kann Ammoniak freisetzen.

Achso. Also Männer pinkeln Urin mit Harnstoff, weil es auf den 
Männertoiletten so stinkt, und Frauen dagegen pinkeln harnstofffrei, 
denn da stinkt es nicht. Oder?

Warum stinkt es auf der Männertoilette bestialisch, während auf der 
Damentoilette nebenan Sommerwiese herrscht?

>>weil so viel Luft sonst gar nicht in die Räume kommen kann.
>
> Der Geruch ist nicht über die Luftmenge festgelegt, man spricht
> üblicherweise von Geruchsschwellen und nicht Geruchsvolumina.

Ich meinte auch, dass die Ventilatoren so viel Saugenergie haben, dass 
sie den Gestank aus der Kanalisation in die Toilettenanlagen saugen, der 
ohne diese Monstergebläse dort sonst nie ankommen würde. Auf den 
Damentoiletten habe ich bis jetzt keine dieser Monstergebläse gehört.

> Dein Interese für Fäkalien läßt mich stark vermuten, daß du gerade an
> einer Hausmeisterfortbildung teilnimmst.
> Du schaffst das schon.

Du darfst gern daran glauben, dass ich an son einer Ausbildung 
teilnehmen und das schaffe.

Autor: Magnus M. (magnetus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:
> Warum stinkt es auf der Männertoilette bestialisch, während auf der
> Damentoilette nebenan Sommerwiese herrscht?

Die Mädels haben nur die "normalen Toilettenschüsseln". Beim Spülen wird 
die komplette, mit Urin kontaminierte Oberfläche gespült.

Die Jungs haben zusätzlich die Pissoirs, welche i.d.R. noch mit Sieben / 
Gittern versehen sind. Diese Dinger werden m.M.n. selten komplett von 
der (spärlichen) Spülung erfasst und haben deshalb besonderes 
Geruchspotential.

Desweiteren befinden sich auf diesen Sieben gerne auch diese bekloppten 
Spülsteine oder wie man das Zeug nennt. Die sind wohl auch nicht gerade 
geruchsneutral.

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum stinkt es auf der Männertoilette bestialisch,

Weil die Stehenpinkler alle danebenpinkeln,
das war jetzt einfach.

In U-Bahn-Stationen, Unterfühzngen etc. wo sich manch ein Besoffener 
unbeobachtet fühlt und es kein Regen wegwaschen kann, ist es nicht 
anders.

>
Wo steht die Stelle, wo das "in so großen Mengen" erklärt wird?

Spielt doch überhaupt keine Rolle,
wer als halbwegs reinlicher Mensch in eine Mietwohnung zieht deren 
Vormieter nicht wusste was eine Toilettenbürste ist,
der muss halt sehen wie er die Toilette wieder blank bekommt,
und das ist mit den geschilderten Sachen (Amidosulfonsäure oder 
Salzsäure) kein Problem.

Mit schrubben, Abfluss-Frei, Essigreiniger hingegen ist absolut nichts 
auszurichten.

> Die Oberfläche nimmt nämlich ganz schnell wieder neuen Schmutz an.

Nö.

Wer gelegentlich auch mal die Toilettenbürste benutzt, hält das ein mal 
grundgereinigte Klo (des besagten Vormieters) ohne weiteren 
Chemikalieneinsatz dauerhaft sauber. Und wenn er selbst auch wie der 
Vormieter ist: Die angebrochene Pulle steht ja noch rum.

> Was willst du denn entkalken?
> Toilettentopf -> Rohrzange (Säuren zerstören die Keramikoberflächen
> und rauhen diese an, dadurch schnell unansehnlich)

Was bitteschön will man bei einer Toilette mit der Rohrzange ? 
Runterspülen ? Und was bitte soll verdünnte Säure, geeignet zum Auflösen 
von Kalk, mit einer Glasur anstellen ? Die wird höchstens von starker 
Lauge angegriffen (also wenn überhaupt dann vom Kalk vorher).
Also ein nutzloser Beitrag der zu 100% falsch und desinformativ war.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trinitrotoluol. Bläst garantiert die Scheiße aus dem Klo.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine halbe Flasche Salzsäure aus der Reinigungsecke im Baumarkt über 
Nacht einwirken lassen, dann morgens kräftig die Klobürste kreiseln 
lassen um die angelösten Steinreste zu zerbröseln. Handschuhe nicht 
vergessen, Schutzbrille kann auch nicht schaden.
Dann kräftig durchspülen. Alle Ablagerungen weg? Prima! In der nächsten 
Nacht noch eine ordentliche Ladung Klorix einwirken lassen und alles ist 
wieder strahlend sauber.

Beitrag #3127446 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: J. Ad. (gajk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Bertrandt schrieb:

> Aber kauft ruhig die neue Kloschüssel, kümmert euch dann

Ja, seh ich genauso. Die alte Kloschüssel bekommt man doch in 3 bis 4 
Stunden wieder sauber. Da kaufe ich doch nicht für 30 Euro (umgerechnet 
fast 60 DM!) etwas neues und schmeiß die alte Schüssel weg.

Wir haben noch die Kloschüssel, die beim  Bau des Hauses im Jahr 1952 
eingebaut wurde.

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Bertrandt schrieb:
>> Warum stinkt es auf der Männertoilette bestialisch,
>
> Weil die Stehenpinkler alle danebenpinkeln,
> das war jetzt einfach.
>
> In U-Bahn-Stationen, Unterfühzngen etc

Auch Frauen pinkeln im stehen und da sie das weniger zielgenau 
hinbekommen als Männer, sehen öffentliche Frauentoiletten meistens noch 
viel schlimmer aus als die Männertoiletten. Zu Hause pinkeln die Frauen 
natürlich im Sitzen.


P.S. die Kommentare hier stehen diesen in nichts nach
http://www.frag-mutti.de/Hartnaeckiger-Kalk-in-Toi...
Ist eben ein Dauerthema

Autor: Jörg P. R. (jrgp_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Bertrandt schrieb:
> Weil die Stehenpinkler alle danebenpinkeln,
> das war jetzt einfach.
>
> In U-Bahn-Stationen, Unterfühzngen etc. wo sich manch ein Besoffener
> unbeobachtet fühlt und es kein Regen wegwaschen kann, ist es nicht
> anders.

Hinzuzufügen habe ich, das die Fliesenfugen oftmals aus altersgründen 
Haarrisse aufweisen und der Urin in die Fugen sickert. Da hilft dann nur 
noch der Meißel. Gerne setzt sich der Urin auch in den Ritzen zwischen 
Urinal/Schüssel fest und fängt dann an zu riechen.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magnus M. schrieb:
> Die Jungs haben zusätzlich die Pissoirs, welche i.d.R. noch mit Sieben /
> Gittern versehen sind. Diese Dinger werden m.M.n. selten komplett von
> der (spärlichen) Spülung erfasst und haben deshalb besonderes
> Geruchspotential.

Ich stand letztens an einem Pissoir, welches vom hersteller mit 
"spülfrei" oder so ähnlich beschriftet war. Das war auch sehr flach 
(nicht so tief wie ein Saxophonpissoir und es gab KEINEN Wasserzulauf! 
Wie geht das denn?

> Desweiteren befinden sich auf diesen Sieben gerne auch diese bekloppten
> Spülsteine oder wie man das Zeug nennt. Die sind wohl auch nicht gerade
> geruchsneutral.

Ich dachte immer die Spülsteine sind dafür da, den Gestank zu 
vermindern. Welchen Zweck erfüllen sie denn?

Autor: Magnus M. (magnetus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:
> Ich stand letztens an einem Pissoir, welches vom hersteller mit
> "spülfrei" oder so ähnlich beschriftet war. Das war auch sehr flach
> (nicht so tief wie ein Saxophonpissoir und es gab KEINEN Wasserzulauf!
> Wie geht das denn?

http://de.wikipedia.org/wiki/Trockenurinal

> Ich dachte immer die Spülsteine sind dafür da, den Gestank zu
> vermindern. Welchen Zweck erfüllen sie denn?

http://de.wikipedia.org/wiki/WC-Steine

Dort heisst es u.A.:

"die in Urinalen und WCs dazu dienen sollen, Geruchsbelästigungen durch 
Urin gering zu halten.

Die Betonung liegt hier wohl auf "SOLLEN" :)

"Zudem können stark duftende Klosteine die Schleimhäute reizen."

Duftende Klosteine sind mir noch nie begegnet.

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich dachte immer die Spülsteine sind dafür da, den Gestank zu
> vermindern.

Man kann Gestank nicht vermindern, man kann nur noch mehr stinken.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi $nachname schrieb:

> Da würde mich ja nun schon mal interessieren, warum es dort so stinkt.
> Langsam glaube ich, dass die gigantischen Ventilatoren den Gestank aus
> dem Abwassersystem ansaugen, weil so viel Luft sonst gar nicht in die
> Räume kommen kann.

In beiden Toiletten an der Grundschule meiner Kinder haben die 
"Fachleute" bei der Renovierung vor wenigen Jahren die Rohrbelüftung in 
den Raum geführt. Dort hält man es nicht aus. Vermutlich ist am Rohrende 
nicht mal ein Aktivkohlefilter installiert.

Im zwei Umkleideräumen zweier Turnhallen, die meine Kinder regelmäßig 
aufsuchen, stinkt es ähnlich ekelhaft aus den Dusch- und 
Toilettenräumen.
Dort meine ich die Bodenabläufe als Quelle ausgemacht zu haben. Der 
Gestank zieht durch das zur Sporthalle hin offene Treppenhaus bis in 
eine andere Etage.

Es gibt mitunter total bescheuerte Sanitärinstallationen, bei denen 
Geruchsbelästigung vorprogrammiert ist.
Wohl dem, der ein unempfindliches Riechorgan hat. Davon scheint es viele 
zu geben, denn es wird nichts dagegen unternommen.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Pissteine sind ursprünglich unverwendbare Abfallprodukte aus der 
badischen Chemieindustrie.
Irgendein heller Kopf kam dann auf die Idee, den Müll noch an Hausfrauen 
und Kneipenbesitzer zu verkaufen.

Autor: Andi $nachname (mikronom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Thalle schrieb:
> Andi $nachname schrieb:
>
>> Da würde mich ja nun schon mal interessieren, warum es dort so stinkt.
>> Langsam glaube ich, dass die gigantischen Ventilatoren den Gestank aus
>> dem Abwassersystem ansaugen, weil so viel Luft sonst gar nicht in die
>> Räume kommen kann.
>
> In beiden Toiletten an der Grundschule meiner Kinder haben die
> "Fachleute" bei der Renovierung vor wenigen Jahren die Rohrbelüftung in
> den Raum geführt. Dort hält man es nicht aus.

Ist klar.

Für mein Posting kann ich aber mal Auflösung geben: Man wollte den 
leichten Gestand beseitigen und hatte dazu eine "Fachfirma" angerufen, 
die da mit was ganz Dollem gekommen sind. Das war irgendeine Art Binder, 
der die Substanz, die leicht gestunken hat, binden sollte und dann 
sollte der leichte Gestand aufhören. Leider hat der Binder (ich weiß 
nicht mehr wie man das nennt) mit dem Zeug, was den leichten Gestank 
verursacht hat, eine chemische Reaktion vollbracht, bei der etwas 
herausgekommen ist, was bestialischen Gestank verursacht hat. Die Firma 
meinte dann, dass die Gebäudebetreiber öfters mit Wasser spülen müssten, 
bis die Reste weggespült sein sollten. Ein paar Monate später wurde dann 
totalsaniert, denn das Zeug hat man anders nicht mehr rausbekommen, weil 
es hart geworden ist und es sich durch nichts mehr wegspülen lies. Jetzt 
ist alles neu gerohrt und gestankfrei.

> Im zwei Umkleideräumen zweier Turnhallen, die meine Kinder regelmäßig
> aufsuchen, stinkt es ähnlich ekelhaft aus den Dusch- und
> Toilettenräumen.
> Dort meine ich die Bodenabläufe als Quelle ausgemacht zu haben. Der
> Gestank zieht durch das zur Sporthalle hin offene Treppenhaus bis in
> eine andere Etage.

Die waren es in meinem Beispiel auch und für die Reinigungskräft hängt 
(nein hing) extra ein Hinweisschild neben ihrem Unterschriftszettel: 
"Immer ein paar Eimer Wasser in die Ausgüsse kippen, damit der Gestank 
weggeht." Geholfen hat es nichts, bis saniert worden ist.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Maßnahme leuchtet mir nicht ein. Normalerweise sind kurz hinter 
allen Abläufen immer Geruchsverschlüsse angebracht. Bis dahin sollte man 
eigentlich immer mit Reinigungsgeräten kommen.

Wir hatten z.B. mal in unserer Küche den Fall, dass der neumodisch große 
Ablauf der Spüle nach 6 Jahren angefangen hat zu muffeln. Ich habe
festgestellt, dass unter dem Ablaufsieb eine Blende angebracht war, 
hinter der sich Dreck nach und nach abgesetzt hat. Diesen Bereich konnte 
man durch Spülen nicht erreichen. Selbst im ausgebauten Zustand ließen 
sich die Ablagerungen durch Spülen nicht beseitigen. Nicht mal das 
Kochen im Topf, oder das Einwirken in Domestos und DanClorix, haben das 
Zeug gelöst. Das ging nur mit mechanischer Reinigung der ausgebauten 
Teile.


Aber es muss sich natürlich mal jemand damit beschäftigen und die 
verantwortlichen Leute müssen die Behebung beauftragen. Da mangelt es 
bei öffentlichen Einrichtungen ja nicht selten. An der Grundschule 
meiner Kinder hat sich seit 5 Jahren nichts an dem Übel geändert.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Thalle schrieb:
> Normalerweise sind kurz hinter
> allen Abläufen immer Geruchsverschlüsse angebracht.

Richtig. Allerdings ist am Fallrohr selbst auch eine Belüftung 
angebracht, die ist wichtig. Ist diese verstopft oder gar nicht erst 
vorhanden, entleeren sich die Geruchsverschlüsse.

Und wenn die Belüftung selbst nicht auf dem Dach stattfindet, sondern 
im Haus, oder gar in benutzten Räumen:

> In beiden Toiletten an der Grundschule meiner Kinder haben die
> "Fachleute" bei der Renovierung vor wenigen Jahren die Rohrbelüftung in
> den Raum geführt.

dann ist

> Dort hält man es nicht aus.

überhaupt kein Wunder.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Mark Thalle schrieb:
>> Normalerweise sind kurz hinter
>> allen Abläufen immer Geruchsverschlüsse angebracht.
>
> Richtig. Allerdings ist am Fallrohr selbst auch eine Belüftung
> angebracht, die ist wichtig. Ist diese verstopft oder gar nicht erst
> vorhanden, entleeren sich die Geruchsverschlüsse.

So dramatisch sollte das nicht sein. Bei ordentlichen 
Geruchsverschlüssen gurgelt es dann vielleicht ein bisschen und es tritt 
kurzzeitig vielleicht etwas Luft aus dem Kanal aus, aber mehr auch 
nicht.

Selbst das Gurgeln dürfte nur selten auftreten, da vermutlich nur ganz 
selten der komplette Querschnitt des Fallrohres gleichzeitig mit 
Abwasser gefüllt sein dürfte, sodass immer Luft aus dem Kanal 
zurückströmen kann.
In unserer derzeitigen Bude haben wir z.B. einen Abwasseranschluss, der 
keine Belüftung hat. Das funktioniert ohne Probleme.

> Und wenn die Belüftung selbst nicht auf dem Dach stattfindet, sondern
> im Haus, oder gar in benutzten Räumen:
>
>> In beiden Toiletten an der Grundschule meiner Kinder haben die
>> "Fachleute" bei der Renovierung vor wenigen Jahren die Rohrbelüftung in
>> den Raum geführt.
>
> dann ist
>
>> Dort hält man es nicht aus.
>
> überhaupt kein Wunder.

Mich wundert es auch nicht. Allerdings soll es speziell für diese 
Konstruktion Aktivkohlefilter geben. Wie gut die funktionieren, weiß ich 
nicht. Da die sicher nicht annähernd 100%ig funktionieren wäre das für 
mich ohnehin keine Option.
Als ich das damals zuerst gesehen habe, habe ich mich erkundigt. Das ist 
unter bestimmten Umständen angeblich sogar zulässig.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Villeroy&Boch mit Wasserverschmutzungen wie Rost und Urinstein 
bekommt man übrigens auch ohne Salzsäure wieder hin.

Ein Versuch mit gekochter Essig- oder Zitronensäurelösung brachte es: 
Der Stein wurde schon beim Eingießen gelöst, obwohl das gegenüber 
Salzsäure schwache Säuren sind. Und nur eine Lösung mit wenigen Prozent 
Säure reicht auch schon, z.B. 5-10%. Nur richtig heiß, kalt wird das gar 
nichts.

Autor: Mark Thalle (bitts)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es nicht etwas riskant kochend heißes Wasser in die Kloschüssel zu 
kippen? Ich hätte Muffen, dass das Ding reißt.
Und dann gibt es ja auch Ablagerungen, die in Bereichen sitzen, auf 
denen kein Wasser stehen bleibt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
NEU: Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.