www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie EPROM-Emulator für Chiptuning bauen?


Autor: D. Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich beschäftige mich schon seit langem mit Chiptuning.
Jetzt möchte ich selber einen Bauen uns suche Tipps.

Bis jetzt habe ich immer dafür von einer Firma ein
Echtzeit-EPROM-Emulator verwendet.

Ich muss in Echtzeit einzelne Speicherstellen verändern können.
Datenbusbreite = 16 Bit
Adressbusbreite = 21 Bit
Zugriffszeit = 50 ns



Würdet ihr so was mit TTL-ICs bauen oder mit einem FPGA/CPLD?

2 SRAM Banken zum hin und herschalten oder das SRAM multiplexen und
eine Art Dualportram darstellen?

Beides gibt es nur was ist einfacher und besser.

Wer hat Erfahrung damit?




Ich will jetzt keine Anworten wie:
_Ist Ilegal
_Ist gefährlich
_Weisst du was du überhaupt machst?
_Kaufen ist billige
_usw

Ich möchte nur Antworten zum wirklichen Thema. Miesmacher kenne ich
genug, und wenn ich mir was vorgenommen habe, dann habe ich es bis
jetzt immer Umsetzen können.


Grüsse

Daniel Düsentrieb

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach was Du willst, aber erwarte keine Hilfe aus der Bevölkerung dabei!
Beschissen wird schon genug von oben herab, da müssen wir nicht auch
noch mitmachen! Meine Meinung!

Autor: D. Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau auf eine solche kranke Antwort kann ich verzichten.

Vor allem hat Chiptuning nichts mit Bescheissen zu tun.
Jedenfalls nicht in der Schweiz solange man es im Schein einträgt.
Das ist ein Geschäft die jedes andere auch.

Bitte Leute "TravelRec" sollen nicht anworten denn solche Miesmacher
gibt es schon genug die alle in vernichten und das Land in den Ruin
treiben.

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann zwar zum Thema nix sagen, aber ich find au so Leute sollten
hier net so rummotzen!!
Des isch überhaupt nix schlimmes ;)

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, es gibt schwarze und weiße Schafe, die schwarzen laufen mir ständig
über den Weg, die weißen mag ich eigentlich recht gern. Also nix für
ungut. Krank bin ich deswegen nicht. Nur ein wenig enttäuscht. Aber laß
Dich von mir nur nicht entmutigen. Viel Glück!

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir ist noch was eingefalllen und zwar wenn du hier keine Hilfe findest,
kannst du dich ja einfach mal auf ein paar Foren umhören, die für
Auto(tuning) gemacht sind, falls du auf die Idee noch net gekommen sein
solltest G (nix gegen dich jetzt!)

Autor: Jens D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lach Dominik

Autor: D. Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominik

Mit den Autoforen ist es so dass die meisten Teilnehmer in 99% mit
einem fertigen Produkt arbeiten, und die anderen reden nicht darüber.

Auch ist es dort eher unerwünscht über solche Themen zu reden da
gewisse Hersteller sich dort tummeln und kein Interesse haben dass da
noch jemand kommt und was ähnliches anbietet.

Mir geht es rein um die technische Sache. Wie diese Emulatoren
funktionien weiss ich in etwa. Verschiedene Lösungen führen nach Rom.
Ich frage mich einfach was: einfach, besser, billiger, usw ist.

Wenn ich es fertigbringe so was zu bauen könnte ich es auch für ganz
normale Microcontroller-Entwicklungen anbieten(sofern diese
Microcontroller noch ein exteres EPROM haben).


@TravelRec

Immerhin Einsicht gezeigt was ich nicht gedacht hätte.
Schwarze Schafe gibt es überall, sonst dürfte man nicht mal einen
DVD-Player mehr hersteller weil damit schon Jemand erschlagen worden
ist, obwohl es bei dem Gewicht schwierig sein dürfte.



PS
Ich mache kein Tachostandveränderungen oder ähnlich Ilegales.

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass das Wort Chiptuning weg und schon sind wir im legalen Bereich.

Sowas kann man schließlich auch für andere Sachen brauchen, also seh
ich keinen Grund, darauf nicht zu antworten.

>Würdet ihr so was mit TTL-ICs bauen oder mit einem FPGA/CPLD?
>2 SRAM Banken zum hin und herschalten oder das SRAM multiplexen und
>eine Art Dualportram darstellen?

Ich hätte einen FPGA verwendet und an dem ein SRAM drangebaut, das so
schnell ist, dass ich innerhalb der benötigten Zeit von 50ns sowohl die
Daten vom RAM bekomme, als auch Daten reinschreiben kann. Zugriffe
würden dabei zwischengespeichert werden.

Wenn man sich mit FPGAs und VHDL auskennt, Ahnung von Schaltungstechnik
hat und vor allem viel Zeit, ist das schon zu machen.

Sowas ähnliches benötige ich bei einem meiner aktuellen Projekte (->
www.oxed.de) für einen Grafikcontroller, bei dem der FPGA Daten aus dem
RAM liest und am Fernseher darstellt und auf der anderen Seite muss über
einen Adress- und Datenbus auf den Bildspeicher zugegriffen werden
können.

Ein EPROM-Simulator wäre da quasi ein "Abfallprodukt" davon :-)

Der FPGA müsste aber schon ein recht großer sein - wenn du quasi alle
Signale (D-Bus, A-Bus, Steuersignale) 3 mal brauchst, dann landet man
schnell bei einem FPGA in QFP208 Bauform. Wenn das Setzen der einzelnen
Speicherzellen aber nicht so schnell gehen muss, könnte man sich was
serielles überlegen.

Ich würde das Ganze aber als anspruchsvoll einschätzen.

Man kann ja mal privat plaudern -> Email

Mfg
Thomas Pototschnig

Autor: D. Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas

OK isch schreibe mal per E-Mail. Denoch würde ich es interessant finden
wenn andere Leute Vorschläge bringen würden.

Gruss

D.D.

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab da noch was gefunden, vllt kannst damit ja was anfangen!!

http://mitglied.lycos.de/bk4/8051eprom.htm

gruß

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, eine FPGA-Lösung ist zwar elegant, aber wahrscheinlich teurer
und aufwändiger als eine konventionelle Lösung.

Aber mal was anderes: In welchen modernen Motorsteuergeräten ist denn
noch ein "normaler" EPROM drin? Von Bosch und Siemens kenne ich nur
noch welche mit Flash-Eproms und die kann man von außen flashen.
Warum willst du was für alte Autos entwickeln, was es immer seltener
gibt?

Gruß

Thomas

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dominik: Ich glaube das ist nicht das, was D. Düsentrieb haben will. Er
bräuchte es eine ganze Ecke größer und er will unter'm Betrieb
verschiedene Werte einstellen können. Vermutlich für die
Feineinstellung der Motorparameter.

@TOM:
Ob Flash oder EEPROM ist doch egal. Man kann beides emulieren.

Autor: TOM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, er will aber nicht EEPROM sondern EPROM. Und da gibt es ja durchaus
unterschiede, wenn man das emulieren will.

Autor: Sebastian Heyn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was steht denn in so nem Eprom drin wenn ich fragen darf? Die firmware
von nem controller, oder nur werte, welche abgefragt werden?

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich nur Werte...also die Kennfelder.
@TOM: Es gibt noch genug alte Autos ;)

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso naja wusst ich net, kenn mich damit au net aus G sry..

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber 4MB Speicher nur für irgendwelche Kennlinien?

Autor: D. Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein der grösste Teil ist ja der Programmcode

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das vor 15 JAhren mal entwickelt. Wurde z.B. von der Firma
Lotec für die Entwicklung von Ferrari Motoren mit 1000PS und für Tuning
im Motorsport eingesetzt. Das Produkt gibt es aber nicht mehr.

Wie ich es gemacht habe:
Es waren 2 getrennte Eprom Simulatoren (EPSI) in einem Gerät realisert.
Die Umschaltung erfolgte mit der steigenden Flanke des CS Signals, wenn
der Kontroller der Motorsteuerung nicht auf den Speicher zugegriffen
hat. Damals habe ich die Umschaltlogik mit PAL realisert, heute kann
man das in FPGA umsetzten. Gerade der Doppelsimulator hat gut
funktioniert, da man damit die neuen Kennfelder in den EPSI laden
konnte während die Motorelektronik noch auf den alten Inhalt
zugegriffen hat. Die Kunden wollen nicht den Motor runterfahren für ein
neues Kennfeld und das funktioniert dann nur mit dem Doppelsimulator.
Was natürlich nicht funktioniert ist ein neues Programm runterzuladen.
Der EPSI hatte noch einen Ausganng wenn der Ladevorgang über die RS232
fertig war und hat dann einen Reset o.Ä ausgelöst, das braucht man dann
wenn das Programm geändert wurde.
Meines Wissens hat keiner der heutigen Geräte so einen Doppelte
Speicherbank.
Auch wenn du es nicht hören willst: Aber der Entwicklungsaufwand war
lag bei ca 4 Mann Monate Vollzeit + ca 2 Monate für Testgeräte.

Autor: D. Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas

Na das klingt interessant. Muss wohl lukrativ gewesen sein wenn ich die
Preise von Lo**c sehe.


Das der Zeitaufwand gross ist ist mir auch klar. Oder wie sagt ein
altchinesiches Sprichtwort :"Auch die längste Reise hat mal mit dem
ersten Schritt begonnen".

Autor: Sebastian Heyn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im prinzip kannst du doch nen sram baustein nehmen, der ist doch vom
zugriff sehr sehr ähnlich von dem eines eeprom, oder? (ausser das er
viellicht ein bisschen schneller reagiert)

Autor: D. Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also EERPOMs um ein EPROM zu emulieren nimmt niemand.

Mir ist kein Echtzeit EPROM-Emulator bekannt der keine SRAMs verwendet.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das mit zwei statischen RAMs machen und dann hin und her
schalten. Dürfte das einfachste sein.

Der einzige Trick, bzw. Punkt der beachtet werden muss: Die Umschaltung
der beiden RAM-Bänke muss syncron mit den CS- und/oder RD-Signalen
erfolgen, sonst gibt's undefinierte Werte auf dem Datenbus.

Aber diese Syncron-Umschaltlogik passt in ein kleines CPLD, da
braucht's nix kompliziertes.

Konkret: Vom CPLD werden die Bustreiber für die Daten- und
Adressleitungen gesteuert, Chipselect, Read etc. werden direkt vom CPLD
an die RAM-Bausteine geroutet. Gleizeitig hat das CPLD einen Eingang,
welche RAM-Bank es routen soll und ein Ausgang, der einem
Mikrocontroller sagt, ob er die andere RAM-Bank schreiben kann. Naja,
der Mikrocontroller bekommt dann sein Daten per USB oder so und
beschreibt das SRAM.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, vermutlich ist es doch bequemer, ein etwas größeres CPLD zu nehmen,
mit entsprechend vielen Pins, dann können die ganzen Bus-Treiber und
-Multiplexer ins CPLD.

Gibt dann sogar weniger Routing-Stress auf der Platine.

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter: Schau dir mal die geforderten Daten an :-)
4MB Speicher! 21 adressen, 16 Datenleitungen + Steuerleitungen (50ns)
...

Und das ganze *3 nach deiner Methode.

Dann kommt noch dazu, dass die SRAMs in den Größenordnungen entweder
sehr teuer sind und/oder nicht schnell genug.

SDRAMs werden wohl besser geeignet - aber ich kenn da keinen
SDRAM-Controller ... kennt da jemand was?

Autor: Jakob Mühlbauer (jakobm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Weiß, dass das Thema schon sehr alt ist...bin aber genau auf der Selben 
suche wie  D. Düsentrieb. Ist der noch in dem Forum...? Wenn ja, dann 
bitte PM an mich!

Danke schon mal im Voraus!*g*

MfG

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.