www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Fragen zu einer präzisions Konstantstromquelle


Autor: samy (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,

ich hätte mal ein paar Fragen zu der Schaltung im Anhang.
ACHTUNG --> die Pinbelegungen des OP im Anhang bitte ignorieren --> im
Buch sind KEINE Pinbelegungen angegeben.

Es handelt sich um eine Konstantstromquelle. Ich habe diese Schaltung
aus einem Buch, leider wird über die Funktion nicht viel geschrieben.
Das Funktionsprinzip ist mir klar!!!

1. Ich will damit einen Strom von 1mA treiben und das besser als +/-
10%.

2. In dem Buch heißt es "programmierbarer OP", was meint der Autor
damit?
Den Verstärkungsfaktor des OP festlegen? Damit wären wir bei R5 -->
dieser Widerstand kann doch nur für die "programmierung" des OP
sein!?
Wenn es um den Verstärkungsfaktor des OP geht, warum zum Teufel?? Ob
der OP jetzt 10,100 oder unendlich Verstärkung hat dürfte egal sein, da
sich der OP ja einpendelt???

3. Die Widerstände R3 und R4???? Laut Buch ist R3 dafür da, das der FET
sicher gesperrt wird?
Ah, ich denke wenn ich einen Rail to Rail OP habe der am Ausgang bis
GND fahren kann sollte dieser Widerstand überflüssig sein? R4 ????


Herzlichen Dank für Antworten!

P.S. bin etwas raus aus der Materie, leider.

Autor: Michael Nagler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Samy,
für die Theorie hätte ich da einen schönen Link auf das Elektronik
Kompendium (Kapitel 4):

http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaere...

Das harmlose eine mA würde ich allerdings nicht über einen FET treiben,
sondern ich würde die Last direkt an den OP anschließen. Entscheidend
ist die Präzision der verwendeten Referenz (-Spannungsquelle). Damit
sollte die Abweichung nicht größer als 1% sein.

Der Verstärkungsfaktor des OP ist schon wichtig! Nur wenn er groß genug
ist, geht er in die Rechnung nicht mehr ein, weil der OP als "idealer"
(Differenz-)Verstärker betrachtet werden kann. "Programmiert" wird der
Rückkopplungsfaktor (Spannungsänderung an R5 ---> Eingang des OP).

Gruß
Michael

Autor: peter dannegger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm einen normalen OP, dann fällt R5 weg.

R4 stört nur (verfälscht den Strom), also weg damit.

R3, von mir aus, nötig isser nicht.


Peter

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.