www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ARM - µC


Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
lange zeit habe ich mit dem AVR gearbeitet und kam auch schnell an die
grenzen dieses µC, aus diesem Grund will ich jetzt anfangen mit ARM´s
was zu machen, aber darin bin ich ja noch Neuling, deßhalb habe ich ein
paar Fragen:

Was ist zur Zeit der beste ARM den ein Normalverbraucher kaufen darf?
Wo kann man ihn kaufen?
Gibt es ihrgedwo ein Einsteigertext oder buch?

Also, ich weiß schon, dass man den µC kaum oder garnicht selber löten
kann, an anfang will ich mir aber auch keine große
Experimentier-Platinen kaufen, da es in meinem Projekt darum geht alles
so klein wie möglich zu "verpacken" ;). Villeicht gibt es ja eine
winzig kleine platine, wo mein ARM draufsitzt und wo unten kleine pins
zum draufstehen vorhanden sind.

danke im vorraus, Gruß Felix

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, Sockets habe ich schon gefunden:
http://www.elk-tronic.de/Products/Adapter/SolderAd...
Jetzt suche ich aber noch den ARM. Es geht mir um eine hohen Mhz und
I/O anzahl ... flasho soll auch genügend forhanden sein ... Villeicht
werde ich ja mal µCLinux draufmachen, wer was ...

Autor: Feadi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B: AT91SAM7S64 bei ebay

Feadi

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nä, ich kaufe mir den lieber neu aus dem versandhandel, aber trotzdem
danke ;) ...

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Sachen kauft man doch NUR bei Ebay :-)

Autor: Mathias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo, schau dir mal die neue lpc2100 familie von philips an! (LPC2101,
LPC2102, LPC2103 ). kosten so um die 2€ pro stück. eval boards gibts
zum beispiel von keil.. http://www.keil.com/mcb2103/

Autor: ..,-fertig ist das Mondgesicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ist zur Zeit der beste ARM den ein Normalverbraucher kaufen darf?
>Wo kann man ihn kaufen?

-Olimex.com für preisgünstige Entwicklungsboards. Die ARM uC sind alle
ähnlich. (hab ich irgendwo gelesen), so dass es im endeffekt eine
Entscheidung ist welcher dir gefällt bzw. welcher dir zu erst in die
Hände fällt

>Gibt es ihrgedwo ein Einsteigertext oder buch?

-Hitex.co.uk für einen Beginnersguide (LPC ARM7 vom Philips mit Keil
Compiler.
- die yahoo group lpc2000.

Wobei die letzten beiden Punkte für einen LPC sprechen da hier schon
einige gute Quellen zu Hilfe vorhanden sind.

Viel Spass

Autor: Jochen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
schau doch einfach mal bei http://www.elektro-nix.de vorbei.
Die haben ein gutes Angebot und gute Preise.
Viel Glück bei der Suche
Jochen

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich versuch mich gerade mit dem ADuC7020. hab mir dafür ein Evalboard
gebaut. Analog Devices hat den Schaltplan für sein Evalboard
veröffentlich und du kannst also diesen sehr gut und einfach
nachbauen.

Olimex hat auch sehr schöne Boards und zu manchen gibts auch den
Schaltplan.

Das Gehäuse sollte dich nicht abschrecken :D. Den ADuC7020 gibt es
leider nur im MLF Gehäuse... aber mit etwas Übung und einem guten
Lötkolben geht das schon :-). Wobei ich zugeben muss, dass ich lieber
ein LQFP gefäuse löten würde ;-)

Autor: bone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
empfehlung:

die quickstart-boards von

www.embeddedartists.com

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, danke erstmal, aber ich glaube, ihr habt mich nicht verstanden.

Ich suche KEIN Entwickler oder Experimtier board, sondern nur den ARM
Chip. Ich werde ihn selber auf die platine löten.

Die links, die ihr mir geschickt habe, kannte ich schon aus anderen
Topics, deßhalb helfen die mir auch nicht weiter, ich brauche ein
direktlink zu einem Chip, der vollgendes erfühlt:

- Mehr als 200 Mhz
- soviele I/O ports wie möglich
- mitelmäßiger Preis (nicht mehr als 25 €)
- der programmspeicher muss nicht sssooooooooo groß sein
- ich suche ein Arbeitsesel (200 mhz ;)) und kein super-big-speicher

Also ich hoffe, ihr wisst was ich suche, daher bitte ich ein dirkt link
(google.de kenne ich nämlich selber ;))

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal auf http://www.csd-electronics.de/de/index.htm unter
ICs->Atmel AT91-> der teuerste ist ein ARM920T mit 200MIPS

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
danke für die schnelle antwort.
meinst du den hier:
http://www.csd-electronics.de/de/groups/g_106/imag... ??

Autor: hastartanta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben hier alle keine Ahnung. Wenn du bei www.roboternetz.de fragst,
bekommst du wetten schon nach 5 minuten eine top antwort? Probiers mal,
wenn es stimmt, kannst du demnächt immer deine fragen dorthin stellen.

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

das ist momentan der schnellste ARM den du als Endverbraucher bekommen
kannst ausser du willst bei DigiKey bestellen. Hier noch ein paar
Beispiel Schaltungen:
http://www.ime.usp.br/~fr/sbc/
http://sbc.twibright.com/
http://www.ronnaby.de/hardware.php

Offizielle ATMEL ARM Page:
http://www.at91.com/

Linux Patches:
http://maxim.org.za/AT91RM9200/
http://maxim.org.za/AT91RM9200/2.6/

WinARM:
http://www.siwawi.arubi.uni-kl.de/avr_projects/arm...
ist allerdings noch nicht mit dem AT91RM9200 getestet worden.

Gruß
Uwe

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Uwe,
also die ersten 3 links beziehen sich auf den DigiKey, oder? Der ARM9
würde mir aber erstmal reichen ;).

Ich habe jetzt eigentlich nur 2 Probleme:
1. ein richtigen sockel dafür zu finden.
http://www.elk-tronic.de/Products/Adapter/SolderAd...
wird wohl nicht mehr ausreichen.

2. weiß ich nicht so recht, wie eine Grundschaltung aussehen soll. Hat
jemand villeicht ein link dazu? Bei den AVR wusste ich ja immer, wo ich
ein Quarz, Elso usw. hinzusetzten hatte, jetzt aber natürlich nicht mehr
... vorallem bei 308 pin´s habe ich mächtig angst etwas falsch zu
machen, und will daher nicht erst experimentieren, wo was hin soll.

Gruß Felix

Autor: kenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tut mir leid felix, aber für den µC gibt es kein sockel, ausserdem
glaube ich auch nicht, dass man Schaltkreise damit im Netz finden
wird.
Aber in dem Buch "messen, steuern, regeln" wir das thema besprochen.
Da wirst du dan auch eine beispielschaltung finden. Ich wünsche dir
noch viel glück und spaß beim löten ^^

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu 1) Wenn es dafür Sockel gibt sind die richtig richtig teuer!
zu 2) Du willst einen ARM mit ~200MHz, kannst aber mit einem Schaltplan
von einem Starterboard nichts anfangen um ein eigenes Board zu
entwickeln?

Bist du sicher, dass du sicher, dass du dich da nicht übernehmen
würdest?

Es ist leider wirklich so, dass die "Grundschaltung" mit dem ARM9
wirklich komplex ist, da er kein integriertes Flash hat. Ein
funktionierendes Board zu entwickeln ist da echt nicht mehr so
einfach.

Du kannst aber einen Mittelweg gehen - schau dir mal die SAM7Sxxx
Controller von Atmel an (www.atmel.com) - die laufen immerhin auf 55MHz
, sind auch 32Bit, und haben Flash bis zu 256kb.

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

Die Schamatics beziehen sich alle auf den AT91RM9200 im 208er PQFP
nicht auf das 256er BGA Gehäuse also auf den von CSD.

zu 1. Wenn Adpter dann bekommt man nur Programmieradapter die kosten so
um die 200 - 300€. Da hilft nur selber machen und Backen:
http://www.seattlerobotics.org/encoder/200006/oven_art.htm
http://pcbexpress.com/stencils/stencil_article_page1.htm
oder aber die Letzte Elektor kaufen da gibt es auch eine Anleitung zum
Backen für einen Selbstbau Reflow Ofen.

eine Eagle Libary existiert auch noch nicht, die von Atmel gelieferten
BSDL Files sind nicht in Ordnung könnte dir aber mal meine zu senden
wenn ich damit Fertig bin, auch die aus dem ATMEL Forum sind nicht
richtig.

zu 2. wie du die Quartze und Elkos setzen musst ist normalerweise aus
den Schematics zu sehen ist wie bei den AVR auch immer gleich. Was auch
hilft ist mal das Datenblatt durch zu lesen sind nur 686 Seiten ;-).

Gruß
Uwe

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

leider muss ich Thomas recht geben. Du solltest dir erst mal
Grundkentnisse über die ARM aneignen:
http://www.arm.com/
ARM ist zwar nicht der Hersteller aber die Entwickeln den Kern und
alles andere wird von den Herstellern wie ATMEL oder PHILIPS in ASICS
geladen. Der SAM7X... ist zwar kein Schlechter für den Anfang aber er
kann kein Linux Laden dafür hat er zu wenig Speicher. eine weitere
Anlaufstelle für die ARM ist diese Seite:
http://www.open-research.org.uk/ARMuC/HomePage.html

Gruß
Uwe

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, eine frage habe ich aber noch:

http://www.ime.usp.br/~fr/sbc/schematics/p6.gif <- ist das der ARM9,
über den wir die ganze zeit geredet haben?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist da ein ARM im Spiel?

Das ist ein FPGA.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gibt es den keine schaltung, wo nur die Grundlagen auf der schaltung
sind? also ein µC der noch garnichts so richtig macht? der ARM9 müsste
doch sowas haben

Autor: dotstyler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Habe mir das Buch von Steve Furber "ARM-Architekturen
f.System-on-Chip-Design" besorgt.Recht kostenaufwendig jedoch nicht
schlecht beschrieben.

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix: Nein das ist nicht ohne weiteres möglich, weil die
Minimalschaltung bei einem ARM9 bereits externes Flash + RAM und ein
Haufen anderes Zeug benötigt.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas: ja, und das würde ich mal als grundschaltung bezeichnen ...
gibt es sowas nicht? So eine schaltung wie du beschriebest hört sich
doch ideal an.

Autor: neugieriger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe jetzt auch voll interesse bekommen.
Was macht diese schaltung eigentlich? http://www.ime.usp.br/~fr/sbc/
Wozu ist die da? Also das alles insgesamt was da vorgestellt wird

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub nicht, dass es die Minimalschaltung wirklich irgendwo gibt. Du
kannst dir aber einen Schaltplan für ein ARM9-Board suchen, das so wenig
wie möglich drauf hat und dann den Rest den du nicht brauchst auch noch
runterschmeissen. Das was dann übrig bleibt dürfte das sein, was du
brauchst.

Eine andere Lösung hab ich da leider nicht für dich.

Autor: gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo felix,
ich würde dir empfehlen du siehst die mal das schaltbild des
at91rm9200-ek an (findest du unter
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...).
wenn dirdieser  zu "kompliziert" sein sollte dann empfehl ich dir
bleib beim avr. ein 200 mips arm9 ist kein bastel-ic!

gruss
gerhard

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wisst ihr was? Ich will mich nicht zurückstufen (hätte ich euch
blos nicht erzählt, dass ich ein hochen IQ haben, jetzt haltet ihr mich
sicher für ein erbsenzähler :( )

Ich suche jetzt ein Experimantier board und werde damit verschiedene
sachen ausprobieren und das so lernen (alles über die AVR habe ich ja
auch durch den RN-Board gelernt). Könnt ihr mir ein board mit einer
guten DEUTSCHSPRACHIGEN beschreibung und dem ARM9 mit drauf empfelen?
Das würde ich wirklich gerne so machen ... nur eine beschreibnung wäre
echt nicht schlecht

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hallo felix,
> ich würde dir empfehlen du siehst die mal das schaltbild des
> at91rm9200-ek an (findest du unter
> http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...).
> wenn dirdieser  zu "kompliziert" sein sollte dann empfehl ich dir
> bleib beim avr. ein 200 mips arm9 ist kein bastel-ic!

also kompliziert würde ich es nicht finden, wenn 1) alles auf einer
seite wäre und 2) ich wissen würde, was das jetzt für IC´s sind.
Ist das eine grundschaltung? Die müsste ich mir auf ein blatt machen,
das ist ja schrecklich immer hin und her hüpfen zu müssen ...

Autor: kenner des forums (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sagte doch schon an anfang, dass du keine normalen antworten
bekommen wirst.

www.roboternetz.de hat auch ein ARM forum

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Könnt ihr mir ein board mit einer guten DEUTSCHSPRACHIGEN beschreibung
und dem ARM9 mit drauf empfelen?"

Du solltest an dem mit diesem Satz zum Ausdruck gebrachten Problem
arbeiten. Es ist nunmal so, daß im Bereich der Elektronik und
Computertechnik fast sämtliche Literatur englischsprachig ist und sich
fast niemand den Aufwand macht, die zu übersetzen.
Das fängt mit so banalen Dingen wie den von den IC-Herstellern
veröffentlichten Datenblättern an, geht weiter über die
ARM-Dokumentation und hört nicht bei der Dokumentation der
Entwicklungsumgebung auf ...

Es lohnt sich, Englisch zu lernen; in der Sprache gibt es sogar ganz
reizvolle nicht-technische Literatur, und notfalls hilft sie auch, mit
anderen Leuten (so man denn welchen begegnet) zu kommunizieren. Was das
angeht, unterscheidet sich Englisch also gar nicht von anderen Sprachen
wie Deutsch, Italienisch, Französisch oder meinetwegen auch Urdu.

Autor: ..,-fertig ist das Mondgesicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ kenner des forums

ich bin ja immer neuem gegenüber offen aber ich finde dort kein
Armforum.
Kannst du bitte einen konkreten Link posten

Gruß

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...lange zeit habe ich mit dem AVR gearbeitet und kam auch schnell an
die grenzen dieses µC...

Mittlerweile glaube ich nicht mehr, daß der µC die Grenze war/ist.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, kennst du ein board mit dem besagten ARM9 mit englischer
dukumentation?


Ich kann englisch, habe nur angst, dass ich auf wörter stosse, die ich
nicht kenne.

Also auf englisch geht es auch....

Autor: kenner des forums (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@felix: komm hier hin:
http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewforum.php?f=41

wir sind alle da total nett und werden dir 100% helfen, sodas du
glücklich schlaffen gehen kannst ;) ... besuch uns doch einfach ... bis
jetzt hat doch niemand normal geantwortet.

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch ich!!! :-)

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich wart lieber bis hier jemand auf meine boardnachfrage (kann ja
englisch sein, nur der preis darf nicht zu hoch sein) antwortet.

ggf könnte ich auch eine schaltung nachbauen und mit der dan arbeiten
(so wie beim RN-Board, da konnt man sich das auch selber bauen)

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@kenner des forums:
Was haelt Dich eigentlich davon ab, in diesem Forum das Vorbild zu sein
und eine brauchbare Antwort zu geben?

@Felix Singmann:
Wenn ich mir Deine Posts so durchlesen wundere ich mich schon ein
wenig, ein 200MIPS Controller fuer 25 Euro, dazu noch eine deutsche
Dokumentation und das ganze sollte mit maessigen Elektronikkentnissen
einsetzbar sein (Sockel fuer den Controller usw.). Auch wenn das
bestimmt wieder als unqualifizierte Antwort abgetan wird, schau Dich
nach einem fertigen Board um. Und wenn es wirklich diese Leistung
bringen soll wird der Preis mit sehr grosser Warscheinlichkeit deutlich
hoeher als 100 Euro sein. Wenn Du einfach nur Rechenleistung fuer eine
bestimmte Aufgabe brauchst koennte ja evtl. auch ein embedded PC eine
Loesung sein? Oder wenn es nur um das Thema ARM geht, wie waere ein ARM
PDA. Die laufen mit >100MHz und fuer einige gibt es auch fertige
Linux-Versionen von denen man sich sicher einiges abschauen kann.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://taskit.de/produkte/portux/index.htm

ist ein Beispiel eines Entwicklungssystems mit einem AT91RM9200. Sogar
von einer deutschsprachigen Firma (das sind die Jungs, die damals für
die c't das EPROM-Programmiergerät "EPROP" entwickelt haben).

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jens: Ich habe noch keine Deutsche Seite mit dem genannten µC gesehen.
Ich habe großes Elektronisches Wissen und bin eigentlich auch für ein
ARM breit, nur ist der name so schlecht, dass ich nie weiß worüber
gesprochen wird und was gemeint ist. Das einzigste,dass ich mitlerweile
weiß ist, dass er in seinem namen eine 91 hat, dass er mit AR (oder AT)
anfängt, 180 Mhz hinbekommt, 208 pin´s hat und 25 € kostet. Mehr habe
ich durch diesen Link-Orgasmus von euch auch nicht verarbeiten können.
Die kriegen es hier alle nicht hin. Ich möchte doch nur wissen, wo man
den ARM9 kaufen kann und suche eine gute lektüre über das thema, denn
ich kann doch nicht einfach so raten, wo ein elko hinkommt und wo
nicht, oder wie haben sich einige das hier vorgestellt? Das ich
automatisch alles über ARM´s weiß, sobald ich kein gekauft habe oder
was? z.B. englischvokabeln kann man auch nur, wenn man sie gelernt hat,
aber einig hier denken, das ich zaubern kann oder so.


Hier jetzt ganz einfach fragen:
1) wo kann ich ein ARM9 kaufen?
2) kann mir jemand eine gute lektüre empfelen? Ich kann Englisch,
Französisch, Spanisch, Polnisch und einbisschen niederländisch und
schwedisch ... nur ein elektrowörterbuch auf der besagten sprache wäre
nicht schlecht, da sowas nicht zum standart-Vokabular gehört.

Also, danke im vorraus

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Rufus T. Firefly (Rufus): das habe ich auch schon gesehen, ist nur
verdammt teuer (zu teuer)

@Jens: Ich habe noch keine Deutsche Seite mit dem genannten µC
gesehen.
Ich habe großes Elektronisches Wissen und bin eigentlich auch für ein
ARM breit, nur ist der name so schlecht, dass ich nie weiß worüber
gesprochen wird und was gemeint ist. Das einzigste,dass ich
mitlerweile
weiß ist, dass er in seinem namen eine 91 hat, dass er mit AR (oder
AT)
anfängt, 180 Mhz hinbekommt, 208 pin´s hat und 25 € kostet. Mehr habe
ich durch diesen Link-Orgasmus von euch auch nicht verarbeiten können.
Die kriegen es hier alle nicht hin. Ich möchte doch nur wissen, wo man
den ARM9 kaufen kann und suche eine gute lektüre über das thema, denn
ich kann doch nicht einfach so raten, wo ein elko hinkommt und wo
nicht, oder wie haben sich einige das hier vorgestellt? Das ich
automatisch alles über ARM´s weiß, sobald ich kein gekauft habe oder
was? z.B. englischvokabeln kann man auch nur, wenn man sie gelernt
hat,
aber einig hier denken, das ich zaubern kann oder so.


Hier jetzt ganz einfach fragen:
1) wo kann ich ein ARM9 kaufen?
2) kann mir jemand eine gute lektüre empfelen? Ich kann Englisch,
Französisch, Spanisch, Polnisch und einbisschen niederländisch und
schwedisch ... nur ein elektrowörterbuch auf der besagten sprache wäre
nicht schlecht, da sowas nicht zum standart-Vokabular gehört.

Also, danke im vorraus

Autor: Aegi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei einem ARM > 200MHz selbst ein Board zu machen... ich weiss
nicht...

Schau doch mal hier:
http://www.toradex.com/d/Factsheet_Colibri_Intel_X...

Hat da auch ein Evalboard dazu... das kostet dann aber  €399.-

Das Teil kommt mit Windows CE. USB Stecker vorausgesetzt kann man sein
Programm einfach mit Embedded Visual C++ (gratis von MS) schreiben und
runterladen, wie bei einem PDA... Linux Open Source Treiber gibt's
auch, für alle die MS nicht trauen ;-)

Gruss, Aegi

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich glaube, ich schreibe mal was über mich.
Ich bin 24 Jahre alt und interessiere mich seit meinem 11 (??)
Lebensjahr für elektronik und habe früh gemerkt, dass alles eigentlich
über µC gesteuert wird ... mein hobby hat in den letzten Jahren nicht
nachgelassen, auch nicht, als ich in eine WG ziehen musste, weil ich
jetzt Studiere, nämlich Informatik. Ich bin C Programmierer und
interessiere mich auch stark für Webprogrammierung. Mein 2 größtest
Hobby ist die Chemie, aber das wird euch sicher nicht interessieren ;)

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die Berliner Firma Taskit hat ein schoenes AT91RM9200 Board.

http://www.taskit.de/produkte/portux/index.htm

Gruß,

Dirk

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1) MSC oder Ineltek - csd-electronics.de gibts den auch (20EUR)
2) Die einzige Lektüre die ich empfehlen kann ist das AT91RM9200
Datenblatt + Schaltpläne von Starterkits

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Aegi: Nein, ich will nichts mit Windoof machen, genauso wenig mit
linux, dass habe ich nur gesagt, weil ich ein leistungsfähigen ARM
haben will.

Genauso wenig will ich was mit PDA oder sonstigen sachen machen, da ich
mich nicht nur für die programmierung, sondern auch für die elektronik
interessiere (darum soll es hier ja auch gehen).

PS: Ich habe eine Starke ablenung gegen Windows, also kann man das auch
vergessen ;)

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

diese Schaltung http://www.ime.usp.br/~fr/sbc/ ist eine Kamera.
also wenn du wissen willst was das ATMEL EK kostet:
http://cgi.segor.de/user-cgi-bin/sidestep2.pl?foto...
Also in deutscher Sprache und von einem Dist der an Endverbraucher
Liefert mit diesem Chip ist Segor der einzige aber ich würde mir das
Überlegen bei 1300€ für das EK. Gehe besser her so wie ich und auch
andere Bekannte Schematics Studieren und dann ein eigenes Board
entwickweln Schwierig wird es nur dabei die SDRAM's zu besorgen in der
Größenordnung aber auch da gibt es eine Lösung ;-). Ach bevor ich es
vergesse das ATMEL EK nutzt den 256er BGA genau wie das von Embest
http://www.embedinfo.com/English/Product/ATEB9200.asp

Gruß
Uwe

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vieleicht interessiert dich ja in diesem Zusammenhang die HP von Ulrich
Radig. www.ulrichradig.de

Er hat ein ARM7 System entwickelt mit µLinux als Betriebssystem. Ist
zwar kein schneller Prozessor wie du ihn eigentlich suchst, aber
vielleicht als Einstig nicht schlecht, vor allem weil es gut
beschrieben ist.

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

kannst du uns mal sagen was du damit vor hast vieleicht reicht ja auch
das ARM7 Board von Olimex wenn es denn ein ATMEL sein soll.

Gruß
Uwe

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
www.ulrichradig.de kenne ich schon ;)

Also, ich habe jetzt vorerst nicht spizielles damit vor. Ich will
einfach nur in das Thema ARM einsteigen, wie damals AVR.
Der grund warum ich ein ARM9 benutzden will liegt darin, dass es meiner
meinung nach besser ist, sofort mit dem besten anzufangen. Immerhin wird
der ARM9 länger aktuell als der ARM7 und dan muss ich auch nicht neues
wider lernen. Ein weiterer grund ist, dass er ARM7 nur 20 - 60 Mhz
schaftm der arm9 aber 180 mhz.
Eine fertigplatine wäre ja nicht schlecht, wenn die blos nicht so teuer
wären (ich bin student, vergesst das nicht ;)). Dan kaufe ich mir lieber
ein ARM9 einzeld und setze mich da 1 monat dran, bis ich was geschaft
habe, als das ich eine ganze monatsmiete ausgebe ... is doch
verständlich, oder?

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael Ulrich Radig benutzt einen Philips LPC2294 die Philips ARM sind
bekannt für ihre UART macken.

@Thomas Ineltek genau wie MSC liefern normalerweise nur an Firmen das
macht dir und mir nichts aber vieleicht Felix er scheint mir ein
Endverbraucher zu sein.

@Dirk das Taskit Board ist ein reiner ARM PC und kein EK.

@Aegi das ist ein Mini PC mit einem Intel Xscale auch manchmal PC104
genannt.

Gruß
Uwe

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix Singmann:
Ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber wenn Du Ahnung von
Elektronik hast solltest Du anhand eines Datenblattes den Controller
zum laufen bringen. Sicher ist vieles darin neu, aber das gehoert
irgendwie zum Spiel wenn man sich mit so leistungsfaehigen Sachen
beschaeftigt. Also, den IC kannst Du offensichtlich unter dem schon mal
genannten Link http://www.csd-electronics.de/de/index.htm kaufen.
Allerdings braucht der mehr als einen Quarz und ein paar C's um zu
funktionieren. Ausserdem ist bei dem Teil das Loeten auch nicht mehr
mal so im Vorbeigehen erledigt. Deshalb der schon oft geaeusserte Tip
mit dem Eval-Board. Das wird allerdings deutlich teurer, daran wird
sich so schnell nichts aendern. In Sachen Literatur wirst Du wohl am
Ende immer wieder bei den Datenblaettern und evtl. den
Architekturunterlagen zum ARM landen. Einsteigermanuals dazu kenne ich
nicht, aber warscheinlich sind da andere weiter.

Auch wenn Du es nicht gerne hoerst, aber denk mal darueber nach nicht
evtl doch fuer den Anfang ein Philips LPC ARM oder ein Atmel AT91SAM7
reicht. Die haben Flash und RAM integriert und sind, wegen der
geringeren Frequenzen und dem kleineren Gehaeuse, deutlich einfacher in
der Handhabung.

Jens

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du wirklich so gute Elektronikkentnisse hast, wie du behauptest,
dann könntest du mir mal schreiben - ich könnte noch jemanden gutes
brauchen, der mich bei meinem nächsten Projekt unterstützt. Soviel
gleich dazu: Ist ein ARM9 Projekt.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@jens: und wie schnell ist der AT91SAM7?

Ich werde mir jetzt mal den Datenblatt von dem ARM9 anschauen und
gucken, ob ich was verstehe ;)

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix Singmann:
Denk mal drueber nach, wenn Du das Board selber machst ist es mit den
25 Euro fuer den Controller auch nicht getan. Da fehlen noch Speicher,
Flash, die Platine, diverser Kleinkram und dann sollte das ganze am
Ende auch irgendwie funktionieren. Es kann funktionieren, aber wenn Du
Dich schon jetzt mit dem Thema so schwer tust koennte das Projekt zu
einem frustrierenden Erlebniss werden.

Jens

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas für wenn war die Nachricht bestimmt.

@Felix wenn du wirklich das beste und neueste haben willst brauchst du
einen ARM11 wenn du einen gefunden hast sag mir bescheid, auch die VHDL
Datei würde mir reichen ;-)

Gruß
Uwe

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix Singmann:
Der geht bis 55MHz. Zum Thema Geschwindigkeit von Phlips und Atmel ARM
gabs hier im Forum mal eine Diskussion, da hiess es wohl das beim
Philips der Zugriff auf den Flash schneller ist (bitte korrigieren wenn
ich mir das falsch gemerkt habe).

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uwe: War an Felix gerichtet. Aber ich glaub nicht so recht, dass er
sich wirklich so gut mit Elektronik auskennt wie er behauptet - die
Postings lassen mich etwas zweifeln. Einen AVR kann man komplett
innerhalb einer Woche lernen alleine aus dem Datasheet (inkl.
Assembler) - bei einem ARM9 ist das doch ganz was anderes. Erinnert
mich auch irgendwie an die Newbies im Schach - nachdem sie gelernt
haben, wie man mit den Figuren zieht, bilden sie sich ein, sie könnten
Schachspielen. Gute Schachspieler erkennt man daran, dass sie sagen,
sie werden niemals richtig Schachspielen können :-)

@Uwe: Wenn du interesse hast, kannst du mir natürlich auch gerne
schreiben :-)

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm ... jetzt werden wohl welche lachen, die anderen werden weinen, aber
ich muss diese frage stellen, weil ich es einfach nicht weiß :( :
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/... <- ist
das das richtige datenblatt? Die haben da nämlich einen ganzen
layoutplan mit dazu gepackt. das sieht mir ehr nach einer beschreibung
eines ganzen board aus ...

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein - 33 Seiten für einen ARM9 ist etwas wenig :-)

Das hier ist das richtige:
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Link von dir war die User-Guide vom Evaluationkit zum AT91RM9200.
Das ist in Prinzip das was du haben wolltest - das brauchst du jetzt
nur noch abspecken, bis du die Minimalschaltung hast.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm ... auf seite 16/17 steht ja schonmal die Pinbelegung, dass ist
gut.
Aber was hat es mit seite 18/19 auf sich? Auf den vorherigen seiten
wurden doch schon alle pin´s beschrieben. Leider ist da garkein
Schaltplan dabei, auch kommt nicht daraus herfor, wo jetzt genau was
hinkommt (also an elektroteilen), aber das werde ich mit dem anderen
PDF klären.

Jetzt habe ich eigentlich nur OT fragen:
Was sind das für Chips? :
MT48LC8M16A2
AT49BV6416-70TI
DM9161E
DAC3550A
S1D13806

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willkommen in der Welt der oberfiesen Datenblätter :-)

der erste ein SDRAM, der zweite Flash, den dritten kenn ich nicht, der
4te ein D/A-Wandler und der letzte ein Graphic-Controller.

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seite 18 und 19 bezieht sich auf das BGA-Gehäuse, Seite 16 und 17 auf
das PQFP.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, was für ein Gehäuse soll ich jetzt eigenlich nehmen? Ich bin
nicht schlecht in sachen löten, aber trotzdem will ich es nicht zu
schwer haben :P

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O weia ... Wenn du nicht mal die Gehäuse kennst, bezweifle ich wirklich,
dass du das Board überhaupt hinkriegst :-)

Für den Fall du willst dich durch nichts auf der Welt abbringen: PQFP,
weil man BGA nicht mit einem Lötkolben löten kann

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, BGA ist also der industriescheiß von dem immer gesprochen wird
... ^^ Is der BGA kleiner als der PQFP? Kann eine nomalperson sowas
machen lassen? Also sowas von nehr firma die die sachen hat anlöten
lassen?

Autor: Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, BGA wird ausschliesslich von Leuten mit einem 1-Euro Job von Hand
gelötet. Pro fertig angelötetes und funktionierendes Bauteil bekommt
man   1 Euro.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lustig lustig ...

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix: Wie bist du darauf gekommen, dass du einen IQ von 142 haben
sollst?

Nicht als Beleidung oder so verstehen - wäre nur interessant wo du die
Info herhast.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man schon machen lassen, kostet dann aber schnell mal mehr als
so ein Evaluation-Board. Ganz unerschrockene Bastler löten sich ihre
BGAs im Ofen ;) Die Abmessungen der Gehäuse stehen im Datenblatt.

Der DM9161E ist übrigens der Transceiver für das Ethernet-Interface.
Findet man mit Google in spätestens einer Minute raus.. wie auch die
anderen ICs. Sollte man als Info-Student eigentlich schaffen, oder?

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<> @Felix: Wie bist du darauf gekommen, dass du einen IQ von 142 haben
<> sollst?
Ich bin nicht darauf gekommen, sondern die mensa.de


<> Nicht als Beleidung oder so verstehen - wäre nur interessant wo du
<>die Info herhast.
Meinst du, dass man den GBA nicht selber löten kann?
1. hast du das gesagt.
2. habe ich bei meinen Rechercen (;)) sowas gelesen. Bin mir auch nur
90 % sicher ...

Wieso?

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach, stimmt man kann einfach nicht gut mit nem lötkolben pins erhitzen,
die unter dem gehäuse sind ;) ... warum wurde das im datenblat
beschrieben? Wollten die einfach die Seiten voll kriegen, oder hat das
einen grund? Welchen?

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen BGA kann man mit einem Lötkolben nicht löten. Und was anderes
steht einem Hobbybastler normalerweise nicht zur Verfügung.

Nur so ... weil wenn ein 15jähriger in seiner Signatur immer seinen IQ
reinschreibt, muss er ja davon wirklich überzeugt sein.

Sagtest du nicht du seist ein Student?

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<> Nur so ... weil wenn ein 15jähriger in seiner Signatur immer seinen
<> IQ reinschreibt, muss er ja davon wirklich überzeugt sein.

<> Sagtest du nicht du seist ein Student?

Ich bin 24 und ja, ich bin Student. Ich studiere in München
Informatik.


<> Einen BGA kann man mit einem Lötkolben nicht löten. Und was
anderes
<> steht einem Hobbybastler normalerweise nicht zur Verfügung.

ja, eine lötwelle habe ich auch nicht :(

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss es unbedingt ein ARM sein? Wie wärs mit einem Blackfin?
http://www.analog.com/processors/processors/blackf...

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix: Okay alles klar. Dann hab ich mich geirrt. Ich hab zu voreilige
Schlüsse gezogen und dich dann mit jemandem anderen verwechselt. Sorry
dafür :-(

Bist du an der TU oder der FH?

In einer der letzten Elektor-Ausgaben war ja mal eine Bauanleitung für
einen Reflow-Ofen drin. Wenn jemand bestätigen könnte, dass man damit
BGA löten kann, würde ich mir so ein Ding sofort zusammenbauen. Ich
find das immer so gemein - kaum hat man QFP mit 0,5mm Pinabstand
einigermaßen im Griff, kommt BGA und man darf von neuem Anfangen.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schoaschi: das kommt aber spät ;) ... 750 Mhz hat ein µC? Warum soll
ich jetzt so ein anstadt ein ARM nehmen?

Ich bleibe beim ARM, trotzdem kannst du ja die fragen von oben
beantworten.

Hier noch ein Bild: http://www.dcecom.de/images/Xilinx3.jpg

Autor: Dirk Bxxxxx (dirk-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einen BGA kann man mit einem Lötkolben nicht löten. Und was anderes
> steht einem Hobbybastler normalerweise nicht zur Verfügung.

>ja, eine lötwelle habe ich auch nicht :(

BGA wird nicht mit loetwelle geloetet ;) sondern reflow.

Falls man alle Feature's des AT91RM9200 nutzen moechte wird man
trotzdem nicht um 4 Lagen herum kommen auch wenn der µC im PQ208
Gehaeuse ist.

Schau dir mal genauer das Taskit Board an. Fuer 200 Euro ist recht
billig. Die Software benoetigst du von Taskit nicht unbedingt. Die
Atmel Resourcen reichen vollkommen aus.

Gruß,

Dirk

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin an der Technischen Universität München ->
http://portal.mytum.de/studium/studiengaenge/infor...
Mit dem hast du mich verwechelt? Sehe ich einen besonders ähnlich ;)
??

@Dirk: ich bleibe wo ich bin und ziehe das jetzt durch.


Warum soll man ein BGA löten wollen. Ich verstehe das nicht ... was
bring das? Warum kann man das nicht später an den pin´s machen? Warum
baut ihr euch nicht so eine Art plotter mit lötkolben?

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit wem ich dich verwechselt habe?

Nunja - Dem 15 jährigen Wiluna aus dem Roboternetz-Forum, der zur Zeit
aus für einen Grund auch immer dort gesperrt ist und der zufällig die
selbe Email-Adr verwendet wie du.

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
btw: ist das deine IP? 84.134.207.X ;-)

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm.. irgendwie hatte ich beim lesen immer das Gefühl, dass der
hier alle auf den ARM nimmt ;)  SCNR

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm ... limon@gmx.de ? Ich bin bei Roboternetz nicht angemeldet ;) wozu
auch ... in dem ARM Forum haben die grade mal 7 topics ;)

http://www.drs-tem.com/IMAGES/products/1152%20BGA.jpg

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich nehme hier niemanden auf den Arm. Was soll das den? Diese
Unterstellungen? Prüf doch mal die e-mail endung. villeicht hat er
limon@gmx.net / .de / .org oder gar .ch ??!

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und? hat sich das geklärt? Warum sollte ich die Identiät eines anderen
annehme sollen? das ist doch jetzt totaler blödsin von dir ... jetzt
hilft mir sicher keiner mehr :(((

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch nicht ganz ...

hier: http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?p=66181
Beitrag von Wiluna vom 08.03.2005, 16:58 verwendet dann deine E-Mail
Adresse.

Autor: Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag ja... Trollchen trollt.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix

Dein IQ mag zwar hoch sein, aber Deine Rechtschreibung ist trotzdem
verbesserungswürdig.

Ciao
Horst

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Felix
91 "Antworten" in 12h ist das ein neuer Rekord?
ARM9 mit 200 MHz als Einstieg und ein Board selber machen, are you
suicidal? Don't know the word suicidal ;-)
Scherz beiseite, die einzige Moeglichkeit "irgendetwas" zum laufen zu
bekommen erscheint mir ein fertiges Board.
Der Schritt vom AVR zum ARM9 is allerdings ein weltrekordverdaechtiger
Weisprung von 10,50m
Warum solls denn kein ARM7 sein, je nach Anwendung (viel rechnen und
gute Library im C-Compiler) kann das schon mal locker 10X ueber AVR
sein.
Es gibt ne Menge Boards mit Software von Embest, weiss den Preis nicht
aber Embest ist normalerweise relativ guenstig. Schau dir auch mal den
Cirrus Logic Baustein an
http://www.embedinfo.com/English/Product/EP9312.asp

Robert

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

um noch mal auf das Datenblatt und den Unterschied zu dem PQFP und dem
BGA Gehäuse es gibt nur 2 und zwar mehr I/O's und einen EMC Anschluss
und wenn du dich fragst wozu das ganze gut ist dann versuch mal eine
Eagle Libary zu bauen oder auf irgend eine weise eine Schematic zu
zeichnen. Und noch so ein kleiner Tipp nebenbei:
http://www.elektronik-kompendium.de/service/datenblatt.htm
Falls du mal wieder nicht weisst wofür welcher Chip ist und Google ist
so wie so die Größte Datenblatsammlung die es gibt.

Gruß
Uwe

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der EP9312 ist natürlich das absolute Traumteil :-) Sogar mit IDE und
LCD-Controller.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@felix.. hol dir ein lustiges board von olimex mit einem lpc2138 oder
2148 (brauchen nur eine spannung, sind schnell und haben viel ram)

dann versuch dein gück mit dem gcc und wenn alles zu deiner
zufriedenheit läuft.. dann hol dir einen arm9...

dein prob wird auf der software seite beim startup-code beginnen und
bei den linkerscripts weitergehn.. da hilft dir kein superschneller
arm9 wenn du kein c drauf programmieren kannst :)

das roboternetz-forum wird von vielzuvielen halbwissenden bevölkert..
damit will ich nicht sagen,dass es da nicht auch gute leute gibt aber
wenn da von arm7 geschwafelt wird und im gleichen zug die ganze
peripherie am i2c hängt.. mann, mann, mann...

oder arm9 mit basic...

also mein tipp.. arm7 holen und mal den ganzen software-krempel zum
laufen bringen... dann arm9 holen und die hardware in den griff
bekommen.. alles zusammen sollte dann gehn :)

ich hab keine ahnung wie schnell der externe bus bei den 180Mips-ARMs
taktet.. aber das dürfte sicher nicht allzu einfach sein das vernünftig
zu routen...

73

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier scheint mir auch ein sehr gutes Angebot für ARM9 zu sein. Da
braucht man auch wenig - der offensichtlich kaum vorhandenen -
Elektronik-Kenntnisse. Man kann sich aber damit sehr gut in Software
Austoben. Echtes Linux 2.6.x ist im Preis mit drin....

http://synertronixx.de/produkte/scb9328/scb9328.htm

Du brauchst dir nur noch eine Stromversorgung bauen. Dazu kannst du
dann hier fragen...

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Hilfe zum Proggen von ARM gibt es hier:
http://www.heyrick.co.uk/assembler/
http://www.ee.ic.ac.uk/pcheung/teaching/ee2_computing/
http://www.siwawi.arubi.uni-kl.de/avr_projects/arm...
ARM Emulatoren:
http://www.swarm.org/wiki/Main_Page
http://www.skyeye.org/index.shtml

und als BUS System CAN
http://www.can-cia.org/
http://www.esacademy.com/index.htm

um nur mal ein Paar zu nennen und jetzt solltest du aber langsam
alleine weiter kommen, den C solltest du als Informatiker können und
ASM sowie so.

Gruß
Uwe

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun gibts auch noch von mir Senf dazu:

Ich will dir mal kurz die Kosten aufzeigen, die du min. aufbringen
musst, wenn du dir ein Board selber machen willst:

1. Platine: 4 Layer sind bei 80MHz Speichertakt Pflicht. Kosten pro
Platine liegen bei halber Europakarte um die 80 - 120 Euro.
2. AT91RM9200 kostet um die 20 Euro
3. für Netzwerk brauchst du nen PHY-Baustein (kostet mit
entsprechernder Netzwerkbuchse um die 20 Euro)
4. Spannungsversorgung: Spezialbauteile (Schaltnetzteil) 10 Euro (ist
noch wenig gerechnet)
5. Speicher: du brauchst auf jeden Fall nen Flash, um das Teil zu
betreiben. Unter 1MBit macht das keinen Sinn, alles andere ist teuer
oder schwer zu beschaffen (setze das einfach mal mit 10 Euro an)
6. SDRAM: brauchst du wohl auch, da du mit den internen 16kByte nicht
allzu weit kommst (kannst die Teile von nem SDRAM-Speicherriegel für PC
nehmen, kostet jedoch auch um die 20 Euro).
7. Dazu noch Hühnerfutter, Steckverbinder und was sonst noch so alles
drauf soll

Mach alles in allem min. 180 - 220 Euro. Dazu min. einen Prototyp, der
in die Hose geht (also nochmal 200 Euro futsch) usw. usf.

Dazu kommt noch die Erfahrung im routen von Platinen, die du (wie ich
einfach mal annehme) nicht hast, zumindest nicht für diese (mehr oder
weniger) hohen Frequenzen.

Mein Tip also: Kauf dir ein fertiges Board, hast du wesentlich mehr
davon. Und fang mit dem ARM7 an, der kostet nicht so viel. Bisher hast
du ja noch keine Angabe gemacht, was du damit machen willst. Und wenn
du nicht gerade ein Embedded BS drauf laufen lassen willst, dann ist
der ARM9 overkill.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch nicht ganz ...

hier: http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?p=66181
Beitrag von Wiluna vom 08.03.2005, 16:58 verwendet dann deine E-Mail
Adresse.

= Gut, nehmen wir mal an ich bin wiluna, oder wiluna wäre ich, nah
und?
= Wer ich bin habe ich euch gesagt und wenn man mir nicht glaubt ist es
= mir scheiß egal ...

Dein IQ mag zwar hoch sein, aber Deine Rechtschreibung ist trotzdem
verbesserungswürdig.

= Oh, sorry. Ich wusste nicht, dass man sein IQ an der Rechtschreibung
= mi?t. Jeder Trottel weiß, dass das 2 unterschiedliche Dineg sind, aber
 = egal ...

91 "Antworten" in 12h ist das ein neuer Rekord?

= Weiß ich nicht, will ich auch garnicht wissen.

Warum solls denn kein ARM7 sein, je nach Anwendung (viel rechnen und
gute Library im C-Compiler) kann das schon mal locker 10X ueber AVR
sein.

= Meint ihr das ehrlich? Villeicht sollte ich das ja wirklich machen. =
Also der einzigste Grund, der mich jetzt davon abgehalten hat, ist, =
dass ein ARM7 und ein ARM9 ganz verschiede Dinge sind. Wenn ich     =
weiß, wie ich ein ARM7 anschließen soll, weiß ich ja noch lange     =
nicht wie man ein ARM9 anschließt. Aber ok, ich werde´s jetzt mit   =
einem ARM/ machen. Könnt ihr mich weiterhin so unterstützen, wie    =
schon bei dem ARM9? Was für´n Chip soll ich nehmen? Wo kaufen? etc.

den C solltest du als Informatiker können und
ASM sowie so.


= Ja, C kann ich, aber ich kann nur einbisschen Inline-Assembler .... =
reicht das?

Ich will dir mal kurz die Kosten aufzeigen, die du min. aufbringen
musst, wenn du dir ein Board selber machen willst:

= ich gebe liber 200€ aus und habe was dabei gelernt als wo anders    =
200€ und kann hinterher nichts ;)

= Ausserdem kann ich wohl Platinen ätzen.


Also jetzt ARM7 ... da will ich aber weiterhin meine Schaltung selber
machen ;P ... welche µC gibt es? Welchen soll ich nehmen?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kanns mir echt nicht verkneifen: GOOGLE doch selber mal. Die anderen
die Arbeit machen lassen kannst Du wohl schon. Hör auf mit studieren und
mach gleich auf Chef! Du musst ja nichtmal bis nach google gehen, sogar
im Wiki hier steht schon so einiges.

Autor: Thomas Pototschnig (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
= Gut, nehmen wir mal an ich bin wiluna, oder wiluna wäre ich, nah
und?
= Wer ich bin habe ich euch gesagt und wenn man mir nicht glaubt ist
es
= mir scheiß egal ...

Ich mag es nicht, wenn ich angelogen werde und du hast bisher nichts
anderes getan.

Angenommen du sagst wirklich die Wahrheit, dann bist du Student an der
TU-München in Informatik. So ein Zufall - das bin ich auch - dann
können wir uns ja mal treffen und dann über die ARM privat plaudern
:-)


Mir gefallen die AT91SAM7Sxxx von Atmel sehr gut. Andere werden die
LPC21xx oder LPC22xx empfehlen. Das ist eine Geschmackssache wie AVR vs
PIC. Vermutlich gibt es momentan noch viel mehr Support zu den LPC, weil
die SAM7S neuer sind. Angeblich ist die Peripherie bei den SAM aber
besser. 50% werden dir wohl zum LPC raten, 50% zu den SAM.

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Junge, kapierst du es nicht?
Es wird nicht bei 200 Euro bleiben. Rechen lieber mit dem doppelten
oder gar dreifachen.
Bei deiner (sorry) Unfähigkeit, Informationen selbst zu sammeln, wirst
du mit Sicherheit min. 1 Prototypen so verheizen, dass da nix zu retten
ist.

Das, was ich dir als Kosten aufgelistet habe, war das absolute
Minimum.

Btw.: Nach nem halben Tag google hatte ich genug Information zusammen,
um mir mein eigenes Board designen zu können. Inkl. AC'97 Codec, USB
und diversem anderem...

Autor: Dirk Bxxxxx (dirk-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>3. für Netzwerk brauchst du nen PHY-Baustein (kostet mit
>entsprechernder Netzwerkbuchse um die 20 Euro)

Der AT91RM9200 benoetigit dieses nicht dieser besitzt einen 10/100Mbit
Netzwerkanschluss, desweiteren besitzt dieser µC noch USB Host u.
Client, IDE, SPI, TWI, 4 Uarts.

Leider wird ein selbstbau viel zu teuer, wenn man alle Komponenten
benutzen moechte.

Die wichtigsten Bauteile bekommt man bei Digikey zu fairen Preisen:
128Mbit SDRAM   (ca 20 Euro fuer 64Mbyte)
64Mbit Parallelflash (ca 18 Euro)
32Mbit Seriel Dataflash (ca 11 Euro)

Die Bauteilkosten sind relativ gering. Der Platinenpreis für 4 Lagen
1/2 Europlatine ist viel zuteuer Beispiel Prototyp
Fischerleiten-plattentechnik: 160x100mm 149Euro+Mehrwertsteuer.

Um sogar alle Features des AT91RM9200 auf die Platine zubekommen muss
diese schon groesser als 1/2 Eurokarte werden. Ein Selbstbau wird
relativ teuer da kriegst du schon schoene DEV Boards von fudantech o.
taskit.

Gruß,
Dirk

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst nen Phy-Baustein, um das Netzwerkinterface nach außen zu
führen. Es wird kein kompletter Ethernet-Chip (wie der RTL8019)
gebraucht, aber den PHY brauchts, sonst funkioniert das nicht.

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich muss Frank recht geben ohne PHY geht es nicht allerdings würde ich
noch empfehlen einen Transceiver zwischen dem 9200 und dem PHY zu
schalten sonst kommts nicht richtig in die Pötte.

nur der 256er BGA kann USB Host

Gruß
Uwe

Autor: Robert Teufel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tue Dir und vielen anderen hier einen Gefallen und fang mit einem
fertigen Board an. Wenn es dir gefaellt, mach kleine Aenderungen und
bau ein eigenes.
Mein Favorit ist dieses Board von Embedded Artists:
http://www.embeddedartists.com/products/education/...
Fuer 89 Euro bekommst du eine sehr flexible hardware und ne Menge
Software.
Die kleinen Boards fuer 29-49 Euro kann man mit den Boards von Olimex
vergleichen www.olimex.com
Von Olimex gibts fuer verschiedene ARM prozessoren. Die schnellsten aus
dem Flash sind die LPC2000, vom internen SRAM laufen alle proportional
zur Frequenz (das gilt fuer ARM7, bei ARM9 gibts da noch einiges mehr
zu beachten)

So, get your feet wet and start using Google ;-)

Robert

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Robert,
warum kann ich mir nicht einfach dieses Board kaufen:
http://www.olimex.com/dev/index.html ?

Bei deinem ist ja alles fertig auf der platine und bietet mir nicht die
möglichkeit selbst Elektrische teile hinzuzufügen. Ich wüsste garnicht
mal was noch hinzuzufügen wäre.

Mit dem o.g. wäre es anders, da dort ja nur eine art "grundschaltung"
vorhanden ist, dadurch könnte ich mit dem µC auf einem
Experimentier-Bords schon die ersten Schaltungen zusammenbauen.

Was meinst du?

Autor: ..,-fertig ist das Mondgesicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uwe Stark
Du schreibst weiter oben das Die Philips ARM uC´s bekannt fuer ihre
UART Macken sind. Ich sitzte grade vor so einem LPC 2124 (am UART der
nicht so richtig will).
Nachdem ich das von Dir gelesen habe habe ich grade noch etwas gegooglt
aber nichts gefunden. Nur das derLPC 2148 welche beim Bootloader hat.
Mir wurde der LPC empffohlen da die sehr unkompliziert sein sollten und
wenig Macken habsen sollten.
Wenn du also irgendwas genauereres hast freu ich mcih über einen Link
oder ähnliches

Gruß

PS: die Disussion dreht sich im Kreis. Selbst wenn ich der
Informatikgott bin kann ich mir auf der Webseite der Hersteller die
Vertreibspartner heraussuchen (z.B. bei Philips kein Problem)und dann
da anfragen wenn ich die vielen guten Tips hier nicht annehmen will.
Zumal auf einen fertigen Board liegen autrettende Fehler eher vor dem
PC als in der Hardware wo durch auch mit einem weniger hohen IQ
gearbeitet werden kann

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@..,-
Die LPC Reihe hat einen standard uralt UART (mit einigen kleien
Eigenheiten) der soviel ich bis jetzt gesehen habe, für die gesamte
LPC2xxx Serie immer der gleiche ist.

Es gibt für etliche LPC2xxx einen FreeRTOS Port und auch etliche andere
Libraries in Sourceform. Google einfach mal nach sämtlichen Typen (2148,
2106, etc). Der Code sollte dann eigentlich auch auf deinem uC
funktionieren.

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Felix:

Wenn du nicht weißt, was du hinzufügen sollst, dann ist das Board doch
genau richtig für dich. Dann hat es ja alles, was du brauchst.
Und, nur mal so nebenbei bemerkt, ist dir der 64-polige Steckverbinder
auf der rechten Seite des ersten Boards aufgefallen?
Nennt sich Expansion Port (wie man auch auf der Homepage lesen kann)
und ist dafür gedacht, eigene Erweiterungen anzuschließen. (Lesen
bildet)

Aber mal was anderes. Warum machst du dir selbst das Leben so schwer?
Warum musst du immer warten, bis andere dir sagen, was du tun und
lassen sollst? Wie heißt es so schön: "Selbst ist der Mann (bzw. die
Frau)!"

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

>ich muss Frank recht geben ohne PHY geht es nicht allerdings würde
>ich noch empfehlen einen Transceiver zwischen dem 9200 und dem PHY zu
>schalten sonst kommts nicht richtig in die Pötte.

Danke für die Verbesserung.

>nur der 256er BGA kann USB Host

Die PQ208 Version hat einmal USB Host und Client. Die BGA Version hat
2x USB Host und 1x USB Client.

Gruß,
Dirk

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Dirk, habe es gerade noch mal nach gelesen. Man kann nach 686 Seiten
schon mal vergessen was oben gestanden hat ;-).

@.., ich weis das auch nur von einem Mitglied unserer Entwicklergruppe.
Ausserdem werden die Philips gepuscht weil viele Denken was für andere
gut ist, ist auch für mich gut.

@Felix du solltest dir vieleicht erst mal klar werden was du mit dem
ARM Board machen willst und nicht einfach "ich baue mir einen Versuchs
Karnickel" solange du nicht weisst was du machen willst greife besser
auf ein Fertiges Board zurück.

Bei einigen von uns ist das was anderes, wir haben kongrete Projekte.
Sei es wie bei mir eine MoBa Steuerung unter Linux in C# mit Mono und
einigen Interfaces wie CAN, RS 485, Ethernet und USB alleine wegen dem
Linux mit Mono brauch der Prozessor schon die 200 Mips und bei den 64MB
die der AT91RM9200 maximal verwalten kann das auch ziemlich eng werden.
Es gibt auch ARM7 wie der LH79520 von Sharp er kann dank MMU bis zu
64MB verwalten aber versuch den mal als Privatperson zu bekommen ausser
bei DigiKey und da kommen wieder die 13€ Bearbeitungsgebühr wenn du
unter 100€ Bestellwert bleibst, die 13€ Versand und wobei ich mir über
die Mehrwertsteuer immer noch nicht so ganz klar bin.

Gruß
Uwe

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uwe:

Soweit ich weiß, kann der AT91RM9200 mehr als nur 64MByte Speicher
verwalten. Der Adressraum für SDRAM ist 256MByte groß. Und ich habe
auch schon das ein oder andere Board mit 128MByte SDRAM gesehen.

Wo es, wie ich gehört habe, Probleme gibt, ist beim SRAM (bei gewissen
Fertigungchargen des AT91RM9200). Da wurde wohl mal vergessen, den A24
vom DIE an den Pin anzuschließen, sodas der nur 32MByte SRAM ansteuern
kann, ohne ein Bankswitching von Hand zu machen.

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

leider kann ich im moment nicht auf das AT91 Forum zugreifen um meine
aussage zu bestätigen. Ich vermute es hängt damit zusammen das alles
über die EBI Schnittstelle geteilt wird. Wenn das Forum wieder Online
ist weiss ich mehr.

Gruß
Uwe

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im AT91-forum hab ich auch schon einiges gelesen. Auch was die
SDRAM-Begrenzung angeht. Allerdings konnte es bisher keiner wirklich
belegen bzw. widerlegen. Demnach gehe ich davon aus, dass auch mehr als
64MByte möglich sind. (Nicht nur, weil es 1 oder 2 Boards gibt, die auch
mit mehr als 64MByte SDRAM angeboten werden.)

Na ja, spätestens wenn mein Board fertig ist, kann ich testen, wieviel
SDRAM nun am AT91RM9200 wirklich betreibbar ist. Ich hoffe schon, dass
128MByte gehen (auch wenn 64MByte schon reichen würden ;) ).

Autor: Steffen (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

die 128MByte sind möglich. Hatte mal vor zwei Jahren ein Board mit dem
AT91RM9200 gemacht. Anbei mal ein Stück Schaltung.

Gruss

Steffen

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut zu wissen. Danke :-)

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich musste mir erstmal 20x "Du bist Deutschland" reinziehen ... erst
jetzt habe ich mein Selbst-bewustsein (-wertgefühl)wieder ...

<span style="color: green;"> Bei einigen von uns ist das was anderes,
wir haben kongrete Projekte. </span>

Das habe ich auch, zwar glaube ich jetzt das ihr euch lustig machen
werdet. Schaffen muss ich es nicht unbeding:
Also ich möchte ein Board mit einem Farbdisplay (touchscreen - ja, ich
habe schon mal mit sowas gearbeitet), einem SD-Slot (sowas ist mir auch
geläufig) und Tasten zusammen bauen ... hinterher will ich das mit
diversen Teilen erweitern (Funkmodul? - damit habe ich auch schon
gearbeitet) Is das "kongret" genug? Alleine schon für ein Display ist
der AVR überfordert ....

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jemand hat mir mal geschrieben, dass ein ARM7 20x besser als ein AVR
ist, obwohl beide mehr oder weniger 20 mhz haben, warum soll er dan
besser sein??

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

für so ein Projekt eignet sich der AT91RM9200 sehr gut. Ich habe bis
jetzt nur einen Dist gefunden der Touchscreens Verkauft liegen so um
die  130€ --> ohne Versand nur ein nachteil der Dist Wohnt in Housten /
Texas mal abgesehen von Großhändlern die nur an Firmen liefern. Der
Touchscreen ist auch nicht viel größer als ein Handydisplay. Deshalb
bin ich am überlegen das ganze evtl. über einen Trackbal zu lösen.

Um noch mal auf das Konkret zurück zu kommen bisher war ja der Eindruck
von dir so als hättest du keine Projekt vorstellungen.

Gruß
Uwe

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

hast du mal die I/O's an einem ARM7 gezählt ;-) um nur mal einen
Vorteil zu nennen, ich hoffe das hat deine Frage beantwortet.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für so ein Projekt eignet sich der AT91RM9200 sehr gut. Ich habe bis
jetzt nur einen Dist gefunden der Touchscreens Verkauft liegen so um
die  130€ --> ohne Versand nur ein nachteil der Dist Wohnt in Housten
/
Texas mal abgesehen von Großhändlern die nur an Firmen liefern. Der
Touchscreen ist auch nicht viel größer als ein Handydisplay. Deshalb
bin ich am überlegen das ganze evtl. über einen Trackbal zu lösen.

<>hmm ... sich suche was größeres ... bin auch bereit bis 250€ dafür
<>auszugeben

Um noch mal auf das Konkret zurück zu kommen bisher war ja der
Eindruck
von dir so als hättest du keine Projekt vorstellungen.

<>doch, ich wollte das schon seit jahren mal machen, deßhalb lasse ich
<>mich auch nicht so abbringen


hast du mal die I/O's an einem ARM7 gezählt ;-) um nur mal einen
Vorteil zu nennen, ich hoffe das hat deine Frage beantwortet.

<> hmm ... aber es hat trotzdem nur 20 mhz ;) ... gibt es eigentlich <>
auch ein ARM8 ? Sicher, oder?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Learn to quote" - verdammt nochmal!

Wie soll man sowas denn lesen?

Autor: Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So unselbstständig wie du bist wirst du sowieso scheitern. Ich glaube
dir niemals, dass du ein Informatikstudent sein sollst. Ich habe mehr
das Gefühl das du ein Troll bist der gerne ein Informatikstudent wäre.
Meine Meinung.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... gibt es eigentlich <> auch ein ARM8 ? Sicher, oder?

Ich glaube, die sind erst bei ARM 7.5, aber die laufen noch nicht. Wenn
ich bei Null anfangen sollte, würde ich mich ganz klar für den ARM 15
entscheiden.

Autor: Felix Singmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[quote]"Learn to quote" - verdammt nochmal!

Wie soll man sowas denn lesen?[/quote]
Sowas funktioniert ihr?

[quote]So unselbstständig wie du bist wirst du sowieso scheitern. Ich
glaube
dir niemals, dass du ein Informatikstudent sein sollst. Ich habe mehr
das Gefühl das du ein Troll bist der gerne ein Informatikstudent wäre.
Meine Meinung.[/quote]
danach hat dich aber nimand gefragt ... Also ich kann mir selbst ein
ARM8 raussuchen, nur mir scheind so, als ob es mehr als 10 verschiedene
gibt und da suche ich natürlich die "standartteile" ... woher soll ich
die kennen?

Autor: Schoaschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso Interessierst du dich dann für einen ARM8, wenn es kein
Standartteil ist?!

Warum kaufst du dir nicht gleich einen Intel P3 oder so was in der
Richtung? Kostet recht wenig(einen P3 gibts schon ab 10&#8364;) und ist
sehr schnell ;-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sowas funktioniert ihr?

Nein, tut es nicht.

Bei nur-Text-Darstellung ist es Brauch, den zitierten Text einzurücken
und Spitzklammern (>) vor jede einzelne Zeile zu setzen.
Bei ausreichend weiter Einrückung kann auf die Spitzklammern verzichtet
werden, aber auch dabei sollte berücksichtigt werden, daß dieses Forum
einen automatischen Zeilenumbruch verwendet, den man durch ausreichend
kurze Zeilen austricken muss.

   Sowas funktioniert ihr?

So könnte ein Zitat auch aussehen.

Aber auf GAR KEINEN FALL werden die eigenen Textbestandteile eingerückt
oder mit irgendwelchen Sonderzeichen versehen.

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

also mir wird das jetzt zu blöd hier mit dir. Wenn du an einen ARM8
glaubst , glaubst du sicher auch noch an den Weinachtsmann ;-).
Sorry aber einen ARM8 gibt es nicht und nun mal zu der Seite wo du
anfangen solltest: http://www.arm.com/products/CPUs/index.html
und wenn du einen "echten ARM8" findest im I-Net zeig ihn mir, die so
bezeichneten ARM8 sind Boards mit einem ARM920T-Core. Um mich den
anderen Mitstreitern anzuschließen, Schematics und Datenblätter
Studieren vor allem die Datenblätter damit du auch schön weißt was man
gegen welches Bauteil austauschen könnte bei den SDRAM's z.B. du bist
nicht auf die Micron's angewiesen es kann genau so gut ein 08/15 sein
der AT91RM9200 kann so einige SDRAM (PC100 PC133) ansprechen S steht
übrigens für Synchronus nicht das du auf die Idee kommst einen DDRAM
der Asynchron ist ein zu setzen.

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also mir wird das jetzt zu blöd hier mit dir. Wenn du an einen ARM8
> glaubst , glaubst du sicher auch noch an den Weinachtsmann ;-).

Humm Uwe, nicht so schnell mit den jungen Pferden ;)

Er meint wahrscheinlich den ARM Cortex-A8, das ist ein Core speziell
für highend mobile apps.

http://www.arm.com/products/CPUs/ARM_Cortex-A8.html

best regards,
strub

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Er meint wahrscheinlich den ARM Cortex-A8, das ist ein Core speziell
für highend mobile apps.

Ich bin überrascht, wie sehr sich gutgläubige Menschen damit
beschäftigen, was irgendein Spinner gemeint haben könnte. Normalerweise
hätte sich der 'Glückliche' längst die rote Karte eingefangen. Aber
man lernt immer noch dazu :-)

Autor: Uwe Stark (uwe_stark)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mark auch dieses ist kein ARM8, es gibt keinen ARM8 Core. Der ARM
Cortex-A8 ist ein ARM7 nur mit wesentlich mehr schmackes --> 1GHz.

@Michael du hast doch wohl nicht mich mit der roten Karte gemeint :-<.

Gruß
Uwe

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uwe

Auf keinen Fall !!!
Felix -> der Glückliche. Kommt, wenn ich nicht irre, aus dem
Lateinischen.

Autor: Mark Struberg (struberg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oki, hab nun den ganzen Thread gelesen wumms ;)

Autor: isa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann jemand mir helfen?habe 'ne frage:Ist der SPI-Bus schon in SCB9328 
integriert?Wenn nein wie kann ich das programmieren?Hat jemand ein 
Muster?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.