www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Testbench


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin neu hier, VHDL Anfänger und hätte da mal eine Frage zur
Testbench. Wenn ich das richtig verstanden habe, kann man mit einer
Testbench das Verhalten des VHDL Codes überprüfen.

Ich habe hier zu Testbenches eingiges gelesen, doch was sind Timing
Constraints? Auch unter einer Place&Route Simulation kann ich mir
nichts vorstellen.

Was ist zudem zu beachten, wenn Daten mit unterschiedlichen Clocks
verarbeitet werden müssen? Ich stelle die Frage, da ich hier öfters von
einem synchronen Design gelesen habe.

Entschuldigt bitte mein Unwissen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin auch VHDL Anfänger. Den Einstieg habe ich aber geschafft. Die
Testbench ist wie du schon weist dazu da um das Verhalten deines VHDL
Codes zu überprüfen. Bei Timing Constraints und der Place&Route
Simulation kann ich aber leider nicht weiterhelfen. Von einem
Synchronem Design spricht man wenn das ganze Design Synchron zu einem
Takt abläuft. Also so das änderungen nur bei einem Clock übernommen
werden. zu beachten ist das wenn man z.B einen Systmemtakt von 100Mhz
hat, und einen Teil nur mit 50Mhz clocken will, so setzt man als clock
nicht den 50Mhz Takt ein, sondern immernoch den 100Mhz Takt und nutzt
den 50Mhz Takt als clock enable. Das ergebnis ist das gleiche, jedoch
ist die bedingung für ein Synchrones Design erfüllt das alle Flip Flops
am gleichen Takt hängen.

mfg
Stefan

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Place & Route Simulation:

Aus der Synthese und dem P&R erhälst du ein Model deines Designs, das
die Timings deines Zielsystems (FPGA / CPLD / ASIC) enthält. Das Model
solltest du nun wiederum in die Testbench einsetzen, um zu überprüfen,
ob es sich auch mit den Verzögerungen durch Logik unf FFs noch so
verhält, wie du es willst.

Timing Constraints:

Wenn du für Signale bestimmte Vorgaben bzgl. des Timings hast, also
z.B. ein Signal von einm Ort zu anderen nur eine Bestimmte Zeit
brauchen darf, kannst du das der Synthese und dem P&R mit Constraints
angeben. Ein Constraint, was z.B. immer gilt ist, dass ein Signal vom
Ausgang eines FFs bis zum Eingang des nächsten FFs maximal eine
Periodendauer des Taktes brauchen darf (abzügl. einer der Hold Time des
ersten und der Setup Time des Nächsten). Daduch ist also die "Tiefe"
der Kombinatorik zwischen zwei FFs begrenzt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.