www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Platinen mit GPS - Empfänger bei ebay


Autor: Black Friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
im Moment werden bei ebay Platinen mit aufgelötetem GPS - Empfänger
angeboten. Auf der Platine befinden sich:
- GPS Modul A1029, Tyco
- CPU 32 Bit AT91R40008-66AI (ARM7)
- Flaschspeicher 4 MB MX29LV320ABTC-70I
- SDRAM 4 MB K4S64163H_TC75

Es werden 200 Stück angeboten, der Preis pro Stück liegt momentan noch
bei 1,- EUR.

Meine Fragen:
- kennt jemand den verwendeten GPS - Empfänger und kann mir sagen, ob
der etwas taugt
- Weiß jemand, was das ürsprünglich für ein Gerät war

Ich habe gerade die Schaltpläne angefordert, mal sehen, ob da noch mehr
Details drin stehen.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, die Artikelnummer lautet: 5873121291

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Black Friday...

Solltest Du Interesse an GPS-Empfängerboards haben, such mal bei eBay
nach µ-blox oder u-blox.
Ich habe dort 5 Module GPS-MS1E (SiRF star I, Hersteller u-blox.de) für
sehr wenig Geld gekauft.
Habe daraus ein Projekt für eine Navigationslösung mit meinem iPAQ
realisiert.
( Vorbild war dies hier: http://www.kh-gps.de/bloxipaq.htm )

Dirk

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> - Weiß jemand, was das ürsprünglich für ein Gerät war
>
auf der Platine steht irgendwas vom ????? Car-Modul
ev. Teil der Alarmanlage von Mietwagen o.ä.

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal den Schaltplan erfragt:
Es ist noch ein FPGA drauf (Actel, Antifuse -> leider nicht
reprogrammierbar). Der stellt offensichtlich einen SDRAM Controller
dar. Außerdem ein Schaltregler 12V -> 3,3 V. Mehr Informationen bekommt
man unter www.navme.de.
Das GPS Modul ist (wie schon oben zu lesen) von Tyco. Werde da auch mal
nach näheren Infos fragen, aber so wie ich das sehe gibt das Ding direkt
NMEA Daten aus.
Habe 5 davon + Antennen in vorheriger Auktion erstanden. Bin ich mal
gespannt.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist das also ein Navigationssystem, das seine Kartendaten via Handy
von einem zentralen Server erhält.
Was meint ihr: wäre es möglich, damit ein (minimalistisches)
Navigationssystem ohne Handy zu bauen? Z.B. mit Wegpunkteingabe über
den Computer und Richtungsanzeige über Textdisplay?

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So was in der Art habe ich vor. JTAG-Schnittstelle ist ja dran -
umprogrammieren sollte also kein Problem sein. Sind auch noch genug
Pins am Controller frei. Die Frage ist nur, ob ich mit dem SDRAM
Controller zurecht komme. Ueber den habe ich halt noch keinerlei Daten.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stephan Walter:
Die Platine hat JTAG? Geil! Ich dachte, die Pins auf dem Photo wären
für irgendwelche Tasten.
Kann ich da dann einen ganz normalen AVR Programmieradapter verwenden?

Autor: Markus_8051 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Datenblatt zum Tyco 1029A GPS-Modul

Markus_8051

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Black Friday

Ja, sieht wie ganz normale JTAG Schnittstelle aus. Schick dem Anbieter
ueber ebay einfach eine Frage mit deiner eMail und erbitte den
Schaltplan. Ich wuerde ihn ja hier rein stellen, aber ich weiss nicht
so recht, ob der Anbieter moechte, dass der hier veroeffentlicht wird.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Joachim Börke (joachimb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inzwischen habe ich auch die Pläne geschickt bekommen.
Der JTAG - Anschluss hat folgende Belegung:

2* *1
4* *3
6* *5
8* *7
(Stiftleiste Ansicht von oben)

1: 3,3 Volt
2: GND
3: TDI
4: TMS
5: TCK
6: TDO
7: /RST
8: NC

Entspricht das der regulären AVR JTAG Belegung?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der regulären ARM-JTAG-Belegung entspricht das jedenfalls nicht, die
verwendet nämlich 20polige Steckverbinder.

Aber man kann sich ja Adapter stricken ...

Autor: Birger* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umprogrammieren?
Ohne die ursprünglichen Sourcen werdet ihr euch vermutlich den Ast
absägen, auf dem ihr saßt. Und mal eben die ganze Software neu
ausdenken, ist eher eine längere Angelegenheit. Aber der Anbieter wird
euch gerne weitere Platinen inkl. saftigen Transportkosten (9,70€ ist
recht üppig) verkaufen.

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mal niemand will daraus ein Navi für sein Handy bauen (wenn
doch muß ich Birger*) recht geben. Von der Seite her: den ARM neu zu
programmieren sollte kein Problem sein. Mit des UARTs sollte es auch
kein Problem sein, mit dem GPS Modul und z.B. PC  PDA  zweitem µC zu
kommunizieren. Den NMEA Standard kann man im Netz nachlesen, ist nicht
sonderlich schwer zu verstehen. Der ARM hat auch noch einige Portpins
frei für Display und oder ein paar Tasten. Und wenn das mit dem SDRAM
Controller zu kompliziert wird, löte ich das GPS Modul einfach aus und
nutze es für sich allein.

Der Anbieter ist in Sachen Versandkosten übrigens sehr fair: für 5
Module und 3 Antennen zahle ich nur 6,50 Euro.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß zugegeben nicht genau was das bisherige Programm in dem
Controller macht, aber ich hätte vor das Board für den Einstieg in die
ARM Controller zu verwenden. Vorausgesetzt ist natürlich dass die
Programmierung entsprechend leicht ausfällt (Programmierpins
zugänglich, Programmer unter Linux kostenlos). Ansonsten sehen ich in
der Platine einenGPS Empfänger der wohl mit standartisierten
Protokollen arbeitet, einen programmiebraren ARM und etwas Flash. Nur
den SDRAM mit dem FPGA zu verwenden könnte schwierig werden. Was dann
in dem Controller läuft wäre dann jedem selbst überlassen.
Zu dem Preis: Natürlich sind die Transportkosten überteuert, wie bei
vielen Ebay Angeboten. Ich betrachte dies gewissermaßen als versteckten
Mindestpreis und würde dann entsprechend weniger bieten. Leider
erschließt sich für mich nicht wie sich die Transportkosten bei
mehreren Modulen verändern.

An diejenigen die das Datenblatt schon haben, könntet ihr es eventuell
online stellen oder mir zuschicken (E-Mail Adresse wird aus meinem
Namen ersichtlich)?

Autor: Birger* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guckst du (tagsüber) mal hier:  http://birger.homedns.org/GPS-Rx
Die Idee, so eine Platine als ARM-Einstieg zu nutzen, wäre auch bei mir
dann ein Hauptgrund, sich soetwas zu besorgen.
JTAG-Adapter-Beschreibungen etc. finden sich ja im Netz z.B. bei
Olimex.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke :-)

Kann mich jemand sagen wofür die Operationsverstärker auf dem GPS
Schaltplan gut sein sollen? Irgendwie erkenne ich da keine Verbindung
zu dem GPS Chip.
Desweiteren vermisse ich eine Belegung bei der Hauptplatine der Stecker
X200, X201. Auf der Seite 1 ist zwar ein Stecker abgebildet, aber ohne
Beschrifung bringt das irgendwie nichts. Liegt das eventuell an meinem
PDF Betracher?

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Malte:
Also bei mir sind auf Seite 3 die Stecker mit Belegung abgebildet.
Die OPs könnten für einen Lautsprecher sein.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal eine JTAG - Übersetzung zwichen der Pfostenleiste und dem
Adapter von Olimex (siehe Anhang) gemacht.

navme <--> Wiggler
1 <-->  1
2 <-->  4
3 <-->  5
4 <-->  7
5 <-->  9
6 <--> 13
7 <--> 15

Stimmt die Belegung so?
Wenn ja werde ich den Adapter gleich mal bestellen. Oder gibt es
irgendwo eine Bauanleitung für so einen Adapter?
Besser gefallen würde mir so ein Adapter mit RS232 oder USB Anschluss.
Gibt es so etwas?

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den Wiggler kann man sehr einfach nachbauen:
http://jtag-arm9.sourceforge.net/circuit.txt

Autor: Birger* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab grad mal über das Datenblatt des Atmel AT91R40008 geschaut. Wenn
ich das richtig sehe, dann hat dieser kein internes Flash-ROM, weshalb
dieses auch extern hinzugefügt wird. Nur mir stellt sich dabei die
Frage, ob denn die üblichen Bootloader-Tools da funktionieren werden;
bin da skeptisch. Mit dem JTAG-Anschluss kann nur debugt werden, worauf
auch mehrfach bei Atmel hingewiesen wird.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn mit dem JTAG Anschluss nur debuggt werden kann, steht das im
Widerspruch zu:
http://jtagomat.sourceforge.net/index.html
Dort wird ein Projekt beschrieben wie man mittels der JTAG Pins einen
extern angeschlossenen Flash Chip programmiert. Der dort verwendete
Controller ist genau der gleiche wie auf dem GPS Board. Der dort
verwendete Flash iAT49BV322A st der gleiche wie in der Stückliste -
allerdings ein anderer als der oben beschriebene Flash Baustein
MX29LV320ABTC. Ich vermute aber dass beide kompatibel sein dürften, da
sie sich wohl sonst kaum einfach so ein anderer hätte verbaut werden
können.
Ethernut3 scheint die selbe MCU/Flash Kombination zu verwenden:
http://www.ethernut.de/en/hardware/enut3/index.html

Es wäre schön wenn hier jemand klarheit schaffen könnte bevor ich auf
die GPS Empfänger biet :-)

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut
http://www.armkits.com/Product/flashprogrammer.asp
ist die Programmierung des Flash über JTAG bei diesem Prozessor
möglich. Der verwendete Flash steht zwar nicht in der Liste, aber die
schreiben: "If you are going to use a flash device not supported now,
you can send its' datasheet to us, then we try to add it. This adding
work is free and will be completed in 5 days or less."

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Platinen (aus der früheren Auktion beim selben Anbieter) sind
gestern gekommen, sehen gut aus. Das GPS - Modul hatte ich mir nicht so
klein vorgestelle. Falls das mit der Programmierung nicht klappt, kann
man das Modul auch gut einzeln verwenden.
Es ist wirklich der Flash AT49BV322A drauf, es sollte also kein Problem
sein mit der hier
http://jtagomat.sourceforge.net/
beschriebenen Soft und Hardware darauf zuzugreifen. Ist ja exakt für
diese Konfiguration ausgelegt.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich schon näheres zu dem FPGA herausgefunden?
Besteht Hoffnung, darüber wieder das Ram ansprechenzu können?

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein Altera Antifuse FPGA - also leider nicht reprogrammierbar. Aber
ja sicher, man kann damit auf den RAM zugreifen - die haben das ja auch
geschafft!

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich mal an den Anbieter gewand, er versucht, Informationen
über den FPGA zu beschaffen. 'Bin mal gespannt.

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Die 200 Platinen sind weg und ich hab keine bekommen weil meine
Systemzeit 6 Minuten nachging :-/
Hat vielleicht jemand von euch ein oder zwei dieser Geräte "zu viel"
ersteigert und möchte es/sie loswerden? g Ich hätte Interesse!

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, hab leider selber nur zwei ersteigert. Wenn ich gewusst hätte dass
es bei drei Euro Bleibt hätte ich auf mehr geboten und könnte jetzt
eine abgeben ;-)

Bezüglich des SDRAMs, es würde mich nicht wundern wenn man den SDRAM
genau so verwenden könnte wie jeden anderen externen Sepicher auch.
Aber mal nachfragen kann sicher nicht schaden :-)

Autor: Birger* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber da haben ja einige auch gleich bis zu 50 Stück ersteigert. Da blieb
dann nichts für die Masse übrig. Aber demnächst werden die bestimmt
erneut mit Aufschlag da wieder vertickt. Und nicht verrückt machen,
solche angebote kommen immer wieder.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe 50 Stück ersteigert, da ich für ein Projekt knappe 50 GPS
Empfänger benötige ( als auch die Spannungsregler).

Was ich nicht benötige ist der ganze Rest ( Also ARM  Speicher  FPGA
/ Platine ,....)

Wenn jemand daran interesse hat braucht er sich nur zu melden und einen
Vorschlag zu machen: Meiner wäre einmal 1 Euro pro Platine,

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte Interesse daren wenn der Preis für den Versand stimmt :)
Mail mir doch einfach mal ein Angebot an marco.v@gmx.de

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach ich in den nächsten Tagen wenn die Dinger angekommen sind:)

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Meine Platinen sind heute angekommen :)

Hab gerade mal den GPS Empfänger getestet.

Aufbau:
-3.6V leitung auf navme board durchkratzen
-3.6V am gps modul anlegen
-antenne dran
-enable pin (übervcc) mit 1k auf 3.6v ziehen
-tx0 an serielle schnittstelle (4800baud)

und tadaaa:
$PTYCVER,TYCO Electronics - a100-57 (11:43:42 Feb 24 2004)
$PSTMVER,GPS Version 4.07release-ARM (14:02:29 Sep 27 2003)
$GPRMC,235953.000,V,0000.0000,N,00000.0000,E,0.0,0.0,130399,0.0,W*67
$GPGGA,235953.000,0000.0000,N,00000.0000,E,0,00,99.0,0082.0,M,18.0,M,,,* 
79
$GPGSA,A,1,,,,,,,,,,,,,99.0,99.0,99.0*00
$GPRMC,235955.000,V,0000.0000,N,00000.0000,E,0.0,0.0,130399,0.0,W*61
$GPGGA,235955.000,0000.0000,N,00000.0000,E,0,00,99.0,0082.0,M,18.0,M,,,* 
7F
$GPGSA,A,1,,,,,,,,,,,,,99.0,99.0,99.0*00
$GPRMC,235957.000,V,0000.0000,N,00000.0000,E,0.0,0.0,130399,0.0,W*63
$GPGGA,235957.000,0000.0000,N,00000.0000,E,0,00,99.0,0082.0,M,18.0,M,,,* 
7D
$GPGSA,A,1,,,,,,,,,,,,,99.0,99.0,99.0*00

Leider hab ich grad keine sw da die NMEA Daten liest ...

Bye, Simon

Autor: Marcel Pokrandt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn du dir die Arbeit machen möchtest, ich glaub die avrlib hat
nen Nmea-Decoder

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so wies aussieht empfängt er aber eh nix (00000) ...
Wollte auch nur mal gucken ob die funktionieren.
Hab auch den Empfänger auch nur auf der Fensterbank (innen) liegen.
Kabel reicht nicht ;)

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie auch mit externer Antenne funktioniert er nicht, oder wie meinst du
das?

Autor: ,,,,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
manchmal reicht der Reinigungsbügel eben nicht...


vgl Rothammel Antennenbuch...

Autor: Einhart (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Anzeigen gibt es auf den Webseiten von Tyco das Programm
GPS Cockpit für den PC. Ich denke das sollte laufen wenn du einen
Pegelwandler auf RS232 baust.

Es gibt im Web Bauanleitungen für passive GPS-Antennen. Die sind recht
einfach zu bauen und reichen sicher zum Testen. Bei Bedarf kann ich den
link Montag posten.

erfolgreiches Basteln und ein schönes Wochenende!

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ne, hab doch eine Antenne vom Anbieter gekauft ;)
Ich werde jetzt nochmal die Antenne nach draussen legen und neu testen
;)
Mich wundert nur dass der Antstat pin auf Low ist (=antenne zieht
zuviel)
Laut ebayverkäufer soll die Antenne für das Ding passen :-\

Ich meld mich nachher nochmal ;)

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Antennen von dem Anbieter stammen von Endrich (lt. Anbieter) und
darin sind Module von INPAQ verbaut. Die Artikelnummer lautet:
GPS10D1199526
(Datenblatt im Anhang).
Laut Datenblatt sollte die Antenne maximal 15 mA ziehen.

@Sssssss:
Warum betreibst du das Modul mit 3,6 Volt statt 3,3 Volt?

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Hab gerade versucht die win software zu starten.
(ich hab hie rnur linuxpcs...)
also erstmal laptop gestartet und windows gestartet (is nur noch zum
biosupdaten drauf)
Dann fing er an das gps als maus zu betrachten (über ftdi
angeschlossen) :-X
Als ich dann die sw gezogen hatte wollte er anfangen irgendwelchen .net
kram zu ziehen -> abgebrochen.

Hab mir jetzt nen bashscript gebastelt dass mir die anzahl der
gefundenen Satelliten anzeigt (nur ein grep+cut).

Im zimmer/an der Fensterbank habe ich0-1 sat :o

Habe jetzt die Antenne auf einen 1m Stahstab geklebt und den im
gekippten Fenster. Nun sitze ich hier und bin am frieren, habe
aber mittlerweile 4 Satelliten und auch die Uhrzeit wird korrekt
angezeigt:
$GPGGA,182047.000,0000.0000,N,00000.0000,E,0,04,5.7,0082.0,M,18.0,M,,,*4 
C

3.6v:
Bei 3.6V geht mein max232 gerade eben noch ;)
Ausserdem kann das Modul 3-3.6V ab laut datenblatt :)

zum thema nmea sehr zu empfehlen:
http://pcptpp030.psychologie.uni-regensburg.de/tra...

Bye, Simon

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachtrag: soeben kam satellit5 dazu !

Jetzt funktionierts!

Als Software kann ich unter Linux gpsdrive empfehlen.
Absolut klasse, mit einem Klick lädt er die Karte aus dem inet nach.

Muss die Tage mal eine Platine aus nem Gehäuse auslöten (Heissluftfön)
Bzw evtl säge ich einfach den GPS Teil aus, dann brauch ich die Buchse
nicht
neulöten ;)

Bye, Simon

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiß jemand in wie weit sich der GPS Empfänger auch ohne Aktivantenne
verwenden lässt?

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Keine Ahnung...
Aber im Netz gibts Baupläne einfache Patchantennen oder sogar
Helixantennen.
Ich würd es einfach mal ausprobieren ;)

Email an tyco wegen dem Datenblatt der Module ist schon raus,
hoffe die antworten.
Da sollten ja mehr Infos drinstehen.

Bye, Simon

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Malte:
meinst du den Betrieb mit einer passiven oder mit einer selbstgebauten
Antenne?
Passive Antenne sollte normalerweise problemlos funktionieren, einfach
Vant offenlassen. Allerdings wird die Empfangsempfindlichkeit deutlich
sinken.
Antennenselbstbau für GPS habe ich auch mal probiert, dann aber schnell
wieder aufgegeben, da die Resultate nicht wirklich überzeugt haben. Ohne
extrem teure Messgeräte kommt man da meiner Meinung nach nur mit
extremem Zeitaufwand weiter.
Frag doch mal den Anbieter, ob er noch Antennen verkauft. Ich habe
meine auch auktionsunabhängig bei ihm gekauft und er hatte noch über
100 Stück auf Lager.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eine Hirschmann M5 wird man doch wohl noch irgentwo anders zu kaufen
bekommen.
http://www.fugon.de/de/de-was-wir-machen-telematik...

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M5? ist ein BMW.. 5M heisst das teil richtiger Weise :-))

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Black Friday
Versteh ich das also richtig dass ich also bereits ein GPS Signal
bekäme (natürlich dann ein schlechteres) wenn ich nichts an der
Antennenbuchse anschließe? Oder wird doch zumindest ein Stück Kabel als
Antenne benötigt?
Von Antennen & Co habe ich leider kaum Ahnung.
Der Anbieter hat auch GPS Aktivantennen als Auktion eingestellt, nur
leider nicht als die Auktion für die GPS Empfänger endete - dann hätte
einmal versenden gereicht. So bin ich nicht umbedingt davon angetan
gleich zwei mal die (leider üblichen) hohen Versandkosten bei Auktionen
zu bezahlen.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat irgendwer den Footprint der GPS Empfängers?  bzw könnte diesen
schnell ausmessen ?

An Tycp habe ich schon mitte letzter Woche wegen eines richtigen
Datenblatts geschrieben, aber keine Antwort erhalten...

Grüsse

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Datenblatt vom GPS wurde doch oben schon gepostet, standen da keine
Maße bei? nachseh nein,ok.

Dann mal beim Distributor und nicht beim Hersteller nachfragen. Klappt
meist besser.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der kleinen GPS Platine steht im Datenblatt:
Dimensions 22 mm x 28 mm x 3.2 mm

Das NavMe Gehäuse hat die Abmessungen (selbst gemessen): 95mm+Stecker x
87mm  x 24mm

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, dies Infos hatte ich auch aus dem Flyer entnommen. Was ich aber
nirgens finden konnte war ein richtiges Datenblatt ( Manual), wo z.b.
auch die Abmessungen und Abstände der einzelnen Pins zu sehen waren (
und das ists eigentlich was mir gerae wichtig wäre;).

Naja mal sehen, vllt meldet sich ja noch wer, ansonsten muss ich wohl
warten bis meine Platinen kommen..

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Malte:
Nein, ohne ordentliche Antenne bekommst du keinen Empfang. Mit einem
Stück Draht ist es bei derart schwachen Signalen nicht getan. Sieh mal
bei e**y nach, da sind immer mal wieder preiswerte Antennen im
Angebot.
Was du aber bekommst, wenn du die Module ohne Antenne in Betrieb
nimmst, ist das NEMA - Grundgerüst, wie es Simon weiter oben schon
gepostet hatte.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja,
gerade habe ich gesehen, dass der Anbieter wieder Antennen und Module
anbietet, Artikelnummern:
5879418492
5879043697
Diesmal aber leider nur jeweils 15 Stück.

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mittlerweile sind meine Platinen auch gekommen, und ich habe gerade
einmal probiert die GPS Empfänger abzulöten.
Allerdings ist das gar nicht so einfach, da sie mit einer Schicht
Schmelzkleber auf die Platine geklebt sind.

Erste Versuche mit einem Heisluftfön waren nicht gut, der Chip auf dem
GPS Empfänger fiel ab bevor die Empfänger Platine abfiel...

Mit entlötlitze wird es wohl auch ehr schlecht gehen

Hat wer eine Idee?

Mir kam gerade in den Sinn, die Platine in Aceton einzulegen, das sich
der Kleber löst, und dann mit dem Heisluftfön entlöten, aber was sagen
die anderen Bauteile dazu? ausserdem ist mit bei dem Gedanken Aceton
und Heißluft mehr als unwohl...

Grüsse Steffen

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit Schmelzkleber? Ein Heisskleber?

Vielleicht geht folgendes:
Lötungen mit Skalpell auftrennen.
Hauptplatine von unten erhitzen bis sich der Kleber löst und Platine
abheben.
Danach die Lötungen säubern.

Autor: Frank Erdrich (erdi-soft)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das so gemacht (bzw. machen lassen):

Mit Infrarot von unten geheizt und die Kontake oben mit Heißluft
erwärmt und dann den GPS-Empfänger Stück für Stück mit nem Skalpell
abgelöst. Ob der GPS-Empfänger jedoch noch funktioniert, weiß ich
nicht. Müsste mir erst mal nen Pegelwandler bauen oder nen AVR proggen.
Dafür reicht mir die Zeit im Moment leider nicht.
Die Lötstellen des ICs und des Hühnerfutters auf der Empfänger-Platine
waren jedoch noch in Ordung.

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Also ich würde die Platine einfach von Unten mit nem Heissluftfön
erwärmen und die Platine abheben.
Wenn es Heisskleber ist sollte das gehen...

Muss ich die Tage mal testen, hab keinen heissluftfön zuhause und muss
den aus der Uni ausleihen 8)

Bye, Simon

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, genau so hat es bei mir funktioniert:
Eine Skalpellklinge unter die Platine schieben (als Hebel, kann nicht
viel passieren, unten ist nur eine große Massefläche), dann umdrehen
und mit dem Heißluftföhn erhitzen, leichten Druck auf die Klinge
ausüben - irgendwann fällt das Modul ab. Dann gleich noch den
Antennenstecker auslöten - fertig!
Hab mal einen Pegelwandler drangebastelt (minimale Beschaltung aus dem
"Datenblatt"-Flyer und 3.3V an Vant). Funktioniert einwandfrei. Als
Software nehme ich VisualGPS. Ist kostenlos und kann man unter
http://www.kowoma.de/gps/Software/software.htm
finden.

Hat schon mal jemand was mit dem ARM angefangen? Hatte bisher noch
keine Zeit dazu.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hat schon mal jemand was mit dem ARM angefangen?

Momentan bin ich gerade dabei, einen Wiggler (wie oben beschrieben) zu
bauen. Dazu hätte ich mal eine Frage:
In der Schaltung wird ein Transistor vom Typ DTC114 verwendet. Dabei
handelt es sich um einen Transistor mit integrierten Widerständen.
Allerdings gibt es von diesem Typ mehrerer Versionen mit jeweils
unterschiedlichen Widerständen.
Welche Version ist nun am besten für die Schaltung geeignet? Oder kann
ich gleich einen normalen Transistor (plus Widerstände) dafür
verwenden?

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne jetzt deine Schaltung nicht (welche willst du nehmen?), aber
ich denke mal, dass das einfach nur ein Schalttransistor ist. D.h. du
kannst da auch jeden anderen einsetzen (plus Widerstand, den musst du
halt nur so dimensionieren, dass er beim richtigen Pegel
durchschaltet).

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Birger* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sonntag ist ja wieder GPS-Tag. Schön, dass hier wieder soviele
mitbieten.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
Ich steige da aber aus, weil schon viel zu hoch im Preis.

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind iM 15 Stück verfügbar. Wenn da ein Euro drauf ist, lässt man da
die Finger weg und wartet eben noch 2Tage, bis die Dinger neu
eingestellt werden. Der Anbieter hat mindestens noch 100Stück im
Regal.

Es ist eben die Erfahrung, die man hier einbringt. (Sagte ich schon ?)

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist mit den im Gebot angeführten Antennen?
Was ist mit "Leistungsaufnahme" max.50mA gemeint, 50mWatt oder
TATSÄCHLICH 50mA?!?

Autor: Kon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn da ein Euro drauf ist, lässt man da
>die Finger weg und wartet eben noch 2Tage, bis die Dinger neu
>eingestellt werden.

Sehe ich genauso. Aber eBay ist mittlerweile ja nur noch so - die
Menschen treiben die Preise sinnlos Tago vorher in die Höhe....

Grüße

Autor: Holger Menges (holger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach zusammen,
falls jemand Interesse hat: Ich habe hier noch 4 paar gebrauchte GPS -
Antennen herumliegen, die ich verkaufen würde.
Es handelt sich um Antennen von Micro Pulse, Produkt Nummer 1915AB/G.
Die Antennen haben einen Magnetfuß und einen SMA - Stecker am Kabel.
Es sind aktive Antennen mit einer Betriebsspannung von 5 Volt.
Preislich hatte ich so an 7,- EUR pro Stück (oder 25,- EUR für alle
zusammen) gedacht (plus Porto).

Bei Interesse bitte email an h_menges AT web.de

Autor: Holger Menges (holger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine natürlich 4 Stück, nicht 4 Paar!

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Black Friday:

Also, das ist definitiv nur ein Schalter. Das Ganze ergibt einen
Inverter. Wenn PL 1/2 high ist, zieht der Transistor PL 2/15 auf low.
Da kannst du auch jeden anderen npn nehmen.

Is ja echt übel, was jetzt auf die Platinen geboten wird. Bei der
ersten Auktion wollte sie wohl noch niemand haben. Ich hab meine für 1
Euro das Stück bekommen. Wir hätten hier mal nich so viel Werbung dafür
machen sollen ;-)

Autor: Marco Schwan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ging mir schonmal mit IOMEGA Ditto Laufwerken so. Hatte mein Inliner
Projekt vorgestellt, bei dem ich mit drei dieser kleinen Motoren das
letzte Rad des rechten Schuhs angetrieben habe.
Von dem Tage an gab es keine Ditto LW mehr für einen Euro.
Jetzt hat sich die Situation wieder beruhigt.

Autor: AxelR: (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf meine Frage an den "Auktionator", ob es sich bei der
Leistungsaufnahme (50mA?) bei den Antennen nun um den Strom handelt,
den die Antenne braucht oder es sich um die beschriebende
Leistungsaufnahme in milliwatt handelt, kam als Antwort:
"Ja es handelt sich tatsächlich um die Leistungsaufnahmen"
Ob nun mAmpere oder milliwatt weiss ich nun allerdings immernoch
nicht.
50mA wären jedenfalls VIEL zu viel!! und 50milliwatt zu wenig.
Alles sehr dubios.
<werbung>
Da bleibe ich bei "meinen" Hirschmann 5M
</werbung>

Gruß
AxelR.

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

50mA könnte schon stimmen. Bei meinem Testlauf zeigte das GPS Modul am
anstat eingang an dass die Antenne zuviel Strom zieht...
(antstat = low -> Antenne mehr als 16mA oder ?)
Funktionierte aber trotzdem ;)

Bye, Simon

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja klar, geht - muss ja aber wohl nicht sein.
Der GPS Empfänger den ich verwende, nimmt ohne Antenne 17mA (siebzehn)
im Tracking. Da werde ich mir keine Antenne vorbasteln, die 50mA nimmt
:-o.

Autor: Marco Schwan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistung = Watt
Strom = Ampere
Spannung = Volt

So heist es im "Amtsdeutsch" für Elektriker.

Gruß Marco

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs aber auch nicht nachgemessen ;)

Btw hat jemand schon ein Datenblatt bekommen ?
Meine Anfrage (über die uni) blieb unbeantwortet :-\

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Black Friday:
Wie ist der Stand beim Code-Download über JTAG ins Flash?

Wenn das funktioniert, würde ich beim SD-RAM Zugriff über's FPGA
unterstützen. Genau das richtige Testobject für meinen neuen LA.

Autor: Marcel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sooo, wurde ja scheinbar schon sehnsüchtig gesucht... :)

Autor: FrankR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das GPS Modul scheint nicht die Normalausführung zu sein (Typenschild:
X1029-A statt A1029-A)! Es fehlt mind.1 IC oben rechts bei Pin 34/nRST.
Pin ANTSTAT ist Hi bei 13,5...37mA - die Antenne zieht aber 12mA@3,3V.
ANTSTAT entspricht also nicht den Solldaten.
Und 1PPS wird nicht ausgegeben.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bislang bin ich noch nicht dazu gekommen, meinen JTAG - Adapter
fertigzubauen. Auch warte ich noch auf die FPGA - Code - Beschreibung
vom Anbieter. Er wollte sich erkundigen, in wieweit er mir da
Informationen geben kann.
Wegen dem fehlenden IC: auf dem Photo ist er bei der A1029-B - Version
(also mit Adapterplatine) auch nicht vorhanden.
1PPS muss ich mal ausprobieren.
Scheint ein Spannungsüberwachungsbaustein mit "manual Reset" -
Eingang zu sein.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wenn NavMe die Module selber entwickelt hat, müsste der Anbieter
eigentlich selbst entscheiden können ob er die Informationen raus gibt
ober nicht. Schließlich ist der Absender vom Namen her der Gleiche der
auf der NavMe Webseite als Geschäftsführer eingetragen ist.

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Steffen: Hast du nun noch Platinen übrig, die du mir verkaufen würdest?
Oder hat sonst noch jemand welche übrig? :)

Ach ja, wer tut mir einen Gefallen und schickt mir den Schaltplan der
gesamten Schaltung an marco.v@gmx.de?

Grüße,
Marco

Autor: Steffen (DB1Ulm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, ich habe noch welche schreib mir einmal eine email:

Steffen-lutz  (ääät) gmx.de

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon mal dran gedacht das unsere Module einfach nur viel älter sind als
die im Datenblatt? ;)

Autor: FrankR fr_infÄTgmx.de (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die sind sicher älter, das ist am Typenschild zu sehen. Aber 1PPS war
immer vorhanden - dummerweise habe ich sie grad deswegen ersteigert.

Autor: Stephan Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat eigentlich mal jemand ein Firmwaremanual zu dem Modul gefunden?
Irgendwie kann man dem Modul beim Startup ja Satellitenpositionen
zuschieben. Vielleicht gibt es ja auch noch weitere
Einstellmöglichkeiten. Würde mich mal interessieren.

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja hab ich, meld dich mal per mail ;)

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal zwei Fragen, da mein GPS Modul nichts ausgibt und ich jetzt nicht
weiß,ob ich es beim Ausbau zerstört habe oder was anderes falsch
läuft:

1. Wird das Modul leicht warm. Nicht unangenehm, aber doch wärmer als
kalt. Ist das normal?

2. Nach der Beschltung in TycoA1029A.pdf wird Vcc3A nicht
angeschlossen. In T.E.+GPS+Receiver+A1029+V3.2.pdf aber sehr wohl. Bei
mir sieht es aus, als wären alle 8 Pins links unten an Masse. Wenn ich
Vcc3A anschließe, springt mein Strombegrenzer an.

Autor: Marco Schwan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn die Strombegrenzung anspringt dann ist er unbeschaltet.
Wurde erwarm wie du Vcc3a angeschlossen hast?

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Firmware von dem GPS - Modul bietet ja ein paar tolle features, z.B.
"Bearing" (Richtungs- und Entfernungsangabe zu einem bestimmten Punkt)
und "Cross Track Distance" (Entfernung von der Luftlinie zwischen zwei
Punkten).
So etwas ähnliches habe ich schon versucht, selbst zu programmieren,
bin aber immer an den begrenzten Resourcen des verwendeten
Mikrocontrollers gescheitert (eklige Kugelkoordinatenberechnungen, ein
Horror ohne FPU).

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Features hören sich interessant an.
@Marcel
Könntest du mir das Firmwaremaual auch zukommen lassen? Meine EMail
Adresse wird oben aus dem Namen ersichtlich.

Autor: Florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marco Schwan: leicht warm ist er immer. Inzwischen bekomme ich immerhin
NMEA-Daten. Allerdings trotz extern. Antenne keine Satteliten. Ich habe
Vcc3a unbeschaltet gelassen - wie ist das bei den anderen hier?

Autor: frankieboy (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Florian

Mit dieser Minimalbeschaltung und einer externen Antenne auf der
Fensterbank bekomme ich zwischen 4 und 8 Satelliten. Die Versorgung ist
3.6V, die Stromaufnahme ca. 50mA das Modul und ca. 11mA die Antenne.

Gruss

Frank

Autor: Kon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das "Firmwaremaual" geheim - oder warum stellt das keiner ins Netz
???

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre es nicht mittlerweile eine gute Idee aus dem Thema einen Beitrag
für's Wiki zu schreiben und da dann auch alle verfügbaren Schaltpläne
und Dokumente der gesamten Empfängerschaltung und des GPS Moduls für
jeden zugänglich zu machen?

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade habe ich von Tyco erfahren, dass sich auf den GPS - Modulen eine
kundenspezifische Firmware befindet. Die aktuelle, normale Firmware
lässt sich nicht aufspielen, da es sich auch um eine ältere
Hardwareversion handelt.
Im Moment frage ich beim Anbieter an, welche kundenspezifischen
Änderungen an der Firmware vorgenommen wurden.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marco: Ja, bin dafür. Fang an ;-)

Autor: Markus_8051 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Au ja,

Firmware-Manual für alle !!!

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Anhang eine alternative Firmware (nicht die aktuellste, die
funktioniert definitiv nicht mit diesem Modul) (+ Manual), allerdings
ohne Funktionsgarantie!
Ich bin auch noch nicht dazu gekommen, sie aufzuspielen und zu testen.
Also Vorsicht, es besteht die Gefahr, das Modul in Schreibtischdeko zu
verwandeln!

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon jemand von euch das Flashtool ausprobiert? Ich bekomme kein
connect zu dem Modul.
Ansonsten müsste ich mich bei Tyco erkundigen, ob es verschiedene
Versionen von Bootloadern gibt.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Flashtool? Ich habe mir noch nicht die Zeit genommen, es zu
suchen. Im Archiv oben ist keins drin.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, da hatte ich was vergessen. Jetzt sollte es vollständig sein.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nach einem Rechnerneustart hat das Flashtool komischerweise gleich
connected. Das flashen hat (anscheinend) funktioniert, das Modul meldet
sich jetzt jedenfalls mit:

$PTYCVER,TYCO Electronics - 100-01 (15:57:55 Sep 09 2004)
$PSTMVER,GPS Version 4.11.2 ARM (13:31:23 Jul 29 2004)
$PSTMVER,Bootloader Version ????
$GPGGA,235951.000,0000.0000,N,00000.0000,E,0,00,99.0,0082.0,M,18.0,M,,*5 
7
$GPRMC,235951.000,V,0000.0000,N,00000.0000,E,0.0,0.0,130399,0.0,W*65
$GPGSA,A,1,,,,,,,,,,,,,99.0,99.0,99.0*00

Den Empfang konnte ich noch nicht testen, da ich im Moment keine
Antenne dahabe.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, inzwischen habe ich meine Antenne geholt. Von meinem Balkon aus
empfange ich 7 Satelliten.
Leider funktioniert "Bearing" und "Cross Track Distance" nicht.
Könnte mal bitte jemand mit der ursprünglichen Firmware nachsehen, ob
es dort unterstützt wird? Ich komme im Moment nicht dazu, ein weiteres
Modul abzulöten.

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach,
hat eigentlich mal jemand nachgesehen, was das Navi an das GPS - Modul
sendet?
Interessant wäre insbesondere die Kommunikation während der Navigation
(falls jemand das Gerät im ursprünglichen Zustand zm laufen bekommt)

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant wäre auch, ob überhaupt Firmware im ARM-Flash geladen ist...

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Firmware ist drauf, ich habe gerade nachgesehen, was das Navi an das GPS
- Modul sendet (bzw senden will, da ich das Navi ohne GPS - Modul
getestet habe).
Beim Start kommt:
$PTYCNMEAOFF
$PTYCNMEAI,1
$PTYCRMC,1

Das Ganze wiederholt sich dann noch mehrmals, anscheinend erwartet es
eine Rückantwort. Zwischendurch kommen auch ein paar Sonderzeichen.
Vielleicht komme ich heute Abend dazu, die Kommunikation an einem
kompletten Modul mitzuschneiden.

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hört sich gut an. Wenn Firmware drauf ist, hat man dann ja auch die
Chance, den SDRAM Zugriff über das FPGA zu verstehen...

Ich würde nämlich gerne den ARM7 weiterbenutzen...

Ist die Modul Inbetriebnahme straight forward?

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die Inbetriebnahme habe ich einfach zwei Kabel an die Pads von D201
(nicht bestückt) gelötet und 12 Volt darauf gegeben (Polung lt.
Schaltplan).
Hast du einen geeigneten LA, um die Zugriffe mitzuschneiden? Sag mir
Bescheid, wenn du da weitergekommen bist.

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platine mit noch aufgelötetem GPS Modul hat noch niemand getestet,
oder? Wäre vielleicht interessant zu wissen ob man mit der Software im
Atmel Flash etwas anfangen kann oder nicht und ob man das Modul
überhaupt runterlöten muss :)

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black:

Geeigneter LA ist vorhanden, es fehlt lediglich die Zeit und Atmel ARM
Tooling... Ich hoffe dass ich mir die Platine über Ostern mal näher
anschauen kann.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe im Wiki einen Artikel angefangen:
http://www.mikrocontroller.net/articles/GPS-Platin...

Es sind im wesentlichen eure Beiträge hier zusammengefasst und soweit
ich konnte mit Links ergänzt. Auf eine Namensnennung habe ich zugunsten
der Übersichtlichkeit verzichtet. Wen das interessiert, der findet die
Beiträge eh hier im Forum. Bitte mal drüberschauen und ergänzen, wenn
es geht, sowie einfach korrigieren, wenn ich Mist geschrieben habe.

Autor: Lai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ SuperUser

ich schätze das der FPGA bloß als SDRAM Controller
eingesetzt wird und sich um den Refresh kümmert,
also das Ram ganz normal transparent anzusprechen ist.
warum hätten sie sich das Leben schwer machen sollen?

ich werde über Ostern versuchen uClinux auf dem Ding
zum laufen zu bekommen. Falls jemand sich schon Gedanken
über die Memorymap von dem Board gemacht hat wäre ich
sehr dankbar dafür ;-)

73 Lai

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo 73 Lai,

mit welchen Tools willst du den Code-Downloaden? Ich nehme an über JTAG
oder?

Funktioniert der Wiggler clone Selbstbau und Software openocd?

Autor: Kon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

sagt mal ... hat einer von euch das GPS Modul mit einem FTDI Chip am
Laufen?

Simon hat das glaube ich versucht....

Ich denke das wäre doch ganz cool ... weil man die 3.3 V als
Spannungsversorgung schon hat. Und da das Modul ja insgesamt (laut
Berichten ausm Thread) weniger als 100mA zieht - müsste sich das Ding
doch wie jede andere GPS am USB einsetzen lassen.

Grüße Kon

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@SuperUser

Also ich bin momentan grad dabei mir einen JTAG-O-MAT kompatiblen
Parallelport JTAG Adapter (ARM Wiggler) zusammen zu bauen. Dise Woche
müssten die 74LVX244 kommen Die Platine hab ich schon gemacht
(Passt in ein 25 D-Sub Steckergehäuse ;-) Wenn’s wen interessiert stell
ich das Layout gerne hier irgendwo rein.

Wenn ich dann soweit bin kann ich mehr darüber sagen.

73

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Serielle Port zum Handy arbeitet übrigens mit 115200 Baud.
Nach dem Einschalten werden die Befehle im Anhang gesendet.
Leider kenne ich mich nicht mit AT - Befehlen aus.

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The AT commands are these:

+++    : Exit datamode , start listen for commands on uart line
ATZ    : Soft Reset modem , hang up line

The things in between the ATZ and the +++ , is some kind of binary data


/Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für die Inbetriebnahme habe ich einfach zwei Kabel
> an die Pads von D201 (nicht bestückt) gelötet und
> 12 Volt darauf gegeben (Polung lt. Schaltplan).

Das will ich am Wochenende in Angriff nehmen (soll ja regnen ;-) Leider
habe ich den angesprochenen Schaltplan nicht. Könnte mir jemand den
Schaltplan per Email zuschicken? Meine Adresse ist:
stefan_brueck @ freenet.de

Danke!
Stefan

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat sich erledigt. Habe den Thread nochmal sorgfältiger gelesen und den
Plan gefunden. Bin schon am Drucken ;-)

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Hat von euch schon jemand eine passive GPS Antenne mit dem Tyco Modul
erfolgreich getestet?
Ich habe mir heute zwei Antennen gebaut (eine Helix und einen Dipol),
die leider nicht funktionieren. Das GPS Modul befindet sich noch auf
der ARM Platine und lediglich der ENABLE Pin wurde auf VCC gelegt.
NMEA Daten bekomme ich, allerdings ohne jemals auch nur einen
gefundenen Sateliten.

Ist der GPS Antennenbau wirklich extrem kompliziert und fehlt mir die
gewisse "Magie" oder muss man dem Modul irgendwi mitteilen dass man
eine passive Antenne verwendet?

P.S.: Hat jemand preiswert eine aktive Antenne abzugeben?

Grüße,
Marco

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei der Suche nach den Satelliten darf man nicht zu ungeduldig sein.

Gestern abend beim Basteln ging nix. Dann hatte ich den Empfänger die
Nacht über durchlaufen lassen und heute morgen hatte er 5 Satelliten
gefunden.

Den Anschluss habe ich so gemacht:

Spannungsversorgung wie von Black Friday beschrieben:
- GND vom Netzteil am die grössere Lötfläche am Platinenrand
  neben dem 24-pol Wannenstecker
- +12V vom Netzteil an die darunterliegende grosse Lötfläche
  zur Platinenmitte hin

Antenne:
- Antennenkabel in Antennenbuchse und Antenne auf Blechdeckel
  gelegt (Antenne hat Magnete) und auf der Fensterbank (innen)
  abgelegt.

Kommunikationsteil:
- 3,3V vom Pin 1 des 8-pol. JTAG Anscluss auf Steckbrett geführt
- GND vom Pin 2 des 8-pol. JTAG Anscluss auf Steckbrett geführt
- Draht an Pin 5 (TX0) vom GPS Empfänger angelötet
  und auf Steckbrett geführt
- Draht an Pin 6 (RX0) vom GPS Empfänger angelötet
  und auf Steckbrett geführt
- auf dem Steckbrett einen MAP3232CPE aufgebaut und TX0/RX0 an die
  serielle Schnittstelle vom PC gegeben. 4800 Baud 8N1

Der HPS Empfänger beginnt gleich nach dem Einschalten der
Energieversorgung zu senden. Zuerst wird die Firmwareversion gesendet,
dann eine Zeitlang ausführliche Daten mit $GPGGA,$GPGSA,$GPGSV,$GPRMC
Texten und nach einiger Zeit einen gleichbleibenden Datensatz mit
$GPRMC Text.

Dem VisualGPS reichen die $GPRMC Text anscheinend nicht aus. Man kann
mit einem terminalprogramm und dem Text $PTYCNMEAON<cr><lf> die anderen
Texte wieder einschalten. Im Bray-Terminal sendet man dazu
$$PTYCNMEAON#013#010. Die Antennenposition ist noch nicht so gut
gewählt.

Mit der Kommunikation mit dem ARM habe ich auch kurz experimentiert.
TXD0 liegt an der 26-pol D-Sub Buchse an Pin 12 und RXD0 an Pin 13.
115200 Baud, 8N1. Es kommt nach dem einschalten und einer Wartezeit
(paar Minuten)der ++++++ATZ Text, wie ihn Black Friday beschrieben hat.
Man kann öfters ein OK<cr><lf> zurückschicken. Wenn man zufällig ein
gutes Timing erwischt, kommt als nächstes ein AT+CGMI Befehl, um das
Handymodell abzufragen.

Eine interessante Übersicht über die AT+ Befehle gibt es auf
http://gatling.ikk.sztaki.hu/~kissg/gsm/at+c.html

Der ARM stellt aber nach einiger Zeit (paar Minuten) die Versuche ein
und ein neues Experiment erfordert einen Neustart (Spannung aus/an).
Ich habe hier dann nicht weitergemacht, sondern mich erstmal dem
Empfänger gewidmet.

Frohes Basteln ;-)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur:
MAP3232CPE => MAX3232CPE

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Zum Thema AT Befehle und Handys hatte ich damals für die MCA25 die
manuals von SonyEriccson gefunden:
http://developer.sonyericsson.com/getDocument.do?docId=65054

Dort steht alles sehr ausführlich beschrieben ;)

Bye, Simon

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die unindenitfizierbaren Daten zwischen den einzelnen ATZ dürften
ebenfalls ATZ's sein. Nur in einer anderen Baudrate. Häng doch mal ein
Handy drann. Bei 54K oder 38K4 sollte dann die Kommunikation klappen.

Eine GPS Antenn zu bauen ist soo einfach nicht. die Empfangsbandbreite
bertägt ca 1Mhz, die Polarisation MUSS rechtdrehend zirkular
polarisiert sein. Fusspunktimpedanz solte ziemlich genau 50 Ohm
betragen. Es handelt sich hier nicht um Fernsehsignale oder CB-Funk.
:-))
Setzt also ebenso einen vernünftigen Abschluss am Modul voraus. einfach
das Kabel irgentwo anlöten geht definitiv nicht.

Ein "einsammeln" der Satellitenpositionen dauert im schlimmsten Fall
12.5 Minuten. Nach dieser Zeit sollten zumindest ein oder zwei
Satelliten zu sehen sein. der NMEA Satz $GPGSV zeigt, welche Satelliten
wo zu sehen sind.
kann man ua hier nachlesen:
http://www.kowoma.de/gps/zusatzerklaerungen/NMEA.htm

Als Antenne empfehle ich immernoch die Hirschmann M5.
<Werbung>
www.fugon.de und dann durchklicken bis hier:
http://www.fugon.de/de/de-was-wir-machen-telematik...
</Werbung>

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gestern habe ich noch einen Wiggler-Klon aufgebaut. Ich habe mich für
eine 74HC244 Variante entschieden, weil ich an den IC am leichtesten
und schnellsten dran gekommen bin.

Jetzt bin ich nicht sicher, ob der Wiggler-Klon richtig funktioniert,
weil ich mit dem OCD Commander kein RESET&GO (RGO) machen kann. OCD Cmd
meldet dabei einen Error (26:10?) zu dem in der Hilfedatei nichts
besonderes steht.

Die anderen Befehle (Register, CPU, Step...) gehen wohl, aber im Moment
kann ich mangels Know-How zum ARM die Ausgabe noch nicht auf Korrektheit
prüfen.

Sind bei euch RGO Probleme bzw. OCD Probleme allgemein bei an sich
korrekter Hardware schon mal aufgetaucht?

Welche Alternativen zum OCD Commander könnt ihr empfehlen? Es sollte
Trialware, Freeware oder Open Source sein (für Windows oder Linux).
Bzw. was benutzt ihr?

Probeweise habe ich auch das H-JTAG benutzt. Das findet ein Target
ARM7TDMI. Als nächstes will ich versuchen einen Debugger an H-JTAG
anzuklemmen.

Autor: Lai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

der 74HC244 kann nicht mit 3.3 Volt Betriebsspannung der braucht 5V und
geht somit nicht mit dem Board

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lai

Bist du der Horst, der sich eine Platinen dafür entworfen hat? Ich habe
Interesse an dem Schema und wenn du es veröffentlichst, wäre das toll.
Bzw. könnte ich auch direkt eine Platine gebrauchen, denn mit dem Ätzen
habe ich es nicht so ;-) Ggf. inkl. "exotische" Bauteile, wenn du was
im Überschuss eingekauft hast.

Ich finde es einfacher, wenn wir in diesem kleinen "Miniprojekt"
annähernd mit den gleichen Tools arbeiten.

Du benutzt ja einen invertierenden Puffer (74LVX244), ist dann noch ein
Inverter hinterhergeschaltet? Der 74LCX244 invertiert ja nicht, wäre das
keine bessere Variante? Allerdings ist der 74LCX244 anscheinend schwer
erhältlich.

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
amrandebemerk Der LVX244 invertiert doch garnicht...
http://www.fairchildsemi.com/pf/74/74LVX244.html :)

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Irgendwie ist das Anmelden hier im Forum nicht dessen Stärke ;-)
(Es is soo umständlich)

Also der 74LVX244 oder AC244 dienen eigentlich zum Pegelwandeln
und Buffern, die Invertieren nicht und sind nur insofern exotisch
als das sie mit 3V - 6V betrieben werden können. Gibt es übrigens
bei
http://www.mikrocontroller.net/articles/Elektronik...
allerdings in SMD.

Mein Wiggler Layout werde ich morgen hier hereinstellen (hab es
allerdings noch nicht aufbauen können, da der 74LVX244 noch in
der Post ist)

73

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marco und Lai

Ich seh's gerade. Beim Reichelt steht beim 74LVX 244 D "Inv 3-Sta Oct
Bus Buffer", daher die Frage oben. Im Datenblatt steht "non-inverting
buffer and line driver". Gehäuse ist SOL-20 also auch SMD.

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Hab gerade mal eine Seite gebastelt wie man aus dem GPS
Board ein billiges USB GPS Modul bauen kann:
http://avr.auctionant.de/low-cost-usb-gps/

Billiger gehts glaub ich nicht mehr 8)

Bye, Simon

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nich schlecht, sieht sehr "robust" aus. RESPEKT!!

Einfach machen, sag ich auch immer. Cool!

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch ;-) Du könntest statt dem teuren Reichelt-Gehäuse noch eine Drops-
oder Tabakdose recyclen. Schön gemacht und gut beschrieben! Darf ich
deinen Link ins Wiki stellen?

Autor: florian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen

Hat noch jemand ne platine mit dem GPS Modul zu verkaufen?

gruss Florian

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, eigentlich hätt ich auch ne Streichholzschachtel nehmen können
g

Wiki: Klar, gerne :)

Autor: Horst L. (lai)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soderla mein JTAG Interface

bitte noch mal kurz drüberschauen, da ich es noch nicht
aufgebaut und getestet hab und mir immer wieder dumme
Flüchtigkeitsfehler wie vertausche Pins passieren.
(naja Legastheniker hald ;-)

73

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! Kann erst heute abend drüberkucken, weil ich dafür noch eine
Eagle Demo installieren muss. Ich melde mich wieder.

Mit meinem Wiggler-Klon sieht es ganz gut aus. Der OCD Commander ist
etwas kitzlig in der Bedienung und die Errors waren wahrscheinlich
Bedienfehler von mir. Der Parallelport von meinem Rechner scheint die
Logikpegel vom 74HC244 @ 3.3V zu verstehen und der 74HC244 verträgt
auch den einen höheren Logikpegel von der LPT Seite.

Autor: Horst L. (lai)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja für alle ohne Eagle

Autor: Marco (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@florian: Jaaaa ich suche auch noch eins... scheit aber keine mehr hier
zu geben :(... leider!

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Horst

Das Schaltbild sieht richtig aus. Die Verbindungen sehen so aus, wie in
einigen mir bekannten Schaltbildern und wie H-JTAG meint, dass ein
Wiggler an LPT funktioniert und die Zuordung auf der JTAG 2x8
Pfostenleiste entspricht der Zuordnung von GPS-Modul.

Das Platinchen habe ich nicht gecheckt, bzw. habe es versucht, aber
dann Kopfweh bekommen. Wie geschrieben ist Ätzen und vorher
spiegelverkehrt Routings verfolgen nicht mein Ding. Ich bin noch im
Steckbrett-Stadium.

Du hast jetzt doch einen anderen IC eingezeichnet (AC244). Warum,
leichter erhältlich?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Horst

Zwischen Pin 8 und 15 am D-SUB 25 Stecker habe ich noch eine Brücke
drin. Diese Brücke ist interessant, wenn man mehr Kompatibilität zm
original Wiggler haben will. Es soll Software geben, die diese Brücke
abfragt.

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan

Der 74LVX244 und der AC244 sind Pinkompatibel.

Die Brücke zwischen Pin 8 und 15 müsste sowieso
eine Drahtbrücke sein (zumindest sehe ich auf die
schnelle keine Möglichkeit das ohne Drahtbrücke zu
routen ;-)

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle die sich mit dem Wiggler und OCD beschäftigen könnte dieser
Link ganz interessant sein:

http://www.fh-augsburg.de/%7Ehhoegl/da/da-25/thesis.pdf

Da findet man auf Seite 15 auch einen Wiggler Schematic für LPT. Der
hat einen zusätzlichen Schalt-Transistor im Vergleich zur Schaltung
oben.

Hat hier jemand schon Erfahrung mit der openocd software?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorweg: Ich bin blutiger µC-Anfänger und bitte darum die folgenden
Ausführungen mit Vorsicht und eigenem Nachdenken lesen.

Bei ARMs gibt es anscheinend einen Systemreset und einen Testreset
fürs Debuggen. Am Systemreset von unserem AT91 kann ich keine
Verbindung zum JTAG Anschluss erkennen. Da hängt nur der
Spannungswächter dran, oder?

Ich denke deswegen, die /RST Leitung vom JTAG ist ein nTRST Anschluss.
Der 2. Schalttransistor bei dem Wiggler-Klon oben wäre für eine 2.
Resetleitung gedacht und die ist daher bei unserem Target wohl nicht
relevant. Andere Wiggler-Schaltbilder haben getrennte Resetleitungen,
koppeln auf Wunsch die beiden Resetleitungen und/oder haben Jumper zum
Einstellen, welcher Reset genutzt werden soll.

Ich habe das WinARM-Paket von mthomas installiert. Darin sind etliche
Utilities enthalten u.a. openocd und gdb und die GUI insight für den
gdb. Das openocd ist die Verbindung zwischen dem Wiggler-Klon und dem
Debugger wie z.B. gdb/insight.

Soweit ich sehe, funktioniert das auch, bis auf einen chronischen Crash
beim memdump in der GUI (in der gdb Konsole funktioniert es). Und der
gdb ist IMHO eher dafür ausgelegt eigene Programme zu debuggen, als ein
unbekanntes Zielsystem zu untersuchen.

Kritisch betrachtet mache ich nur sehr langsame Fortschritte und kämpfe
schon mit der Bedienung vom gdb/insight. Das Online-Help ist für mich zu
referenzartig und zu wenig tutorialartig.

Kleinere Brötchen backen ist in meinem Status vielleicht auch nicht
verkehrt, sprich mit einem Starterkit anfangen und wenn das verstanden
ist, dann vielleicht ein unbekanntes System unter die Lupe nehmen.

Aber ich weiss im Moment noch nicht, ob ich noch hier eine Baustelle
anfange oder ob ich zuerst andere Baustellen fertigmache ;-) Mit dem
GPS Modul an sich habe ich ja schon mehr Spass und Erfolg gehabt, als
ich mir beim Kauf erhofft hatte.

Gruß
Stefan

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Du siehst das mit der Resetleitung so schon richtig.
Hast du schon einen Speicherdump hinbekommen?

wäre sicher mal interessant darin zu wühlen...
vor allem deswegen weil die sicher ein Betriebssystem
verwendet haben (entwickelt sich einfach schneller damit)
und es mal ein Anfang wäre rauszubekommen, welches es ist.

meine Wenigkeit wird sich jetzt mal für 1,5 Wochen ausklinken
bin in Kroatien segeln ;-)  bin mal gespannt was sich hier in der
Zwischenzeit tut.

73

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu dem Betriebssystem:
Ich hatte nach dem Kauf der GPS Platinen mal den Namen des Verkäufers
bei Google eingegeben. Ein Treffer war unter anderem ein Beitrag in
einem Forum eines Betriebssystems bei dem es um die Programmierung des
verwendetem ARM ging. Leider habe ich mir den Link nicht gemerkt und
finde ihn auch nicht mehr mittels Google :-(

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Tipp war gut ;-) Ich denke es ist eCos
http://ecos.sourceware.org/fom-serv/ecos/cache/19.html

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Tipp ist wirklich gut sucht da mal nach
b2motion einer anderen Firma unseres Verkäufers
;-)))

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmmm (sorry my written German is lousy)

Does msg00398 indicate that there is no 8bit access and only 16bit
access on both Flash & Ram

Wonder how to tell WinARM that a char is 16bit.
Well technically it isn't but there is just word access to the
external devices i guess.

/Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Does msg00398 indicate that there is no 8bit access and only 16bit
access on both Flash & Ram

Maybe. But we havn't proofed yet that msg00398 is related to our kit.

> Wonder how to tell WinARM that a char is 16bit. Well technically it
isn't but there is just word access to the external devices i guess.

I think there is no need to extend char to 16bit globally. Some sort of
char data copy or access functions from/to AT91 SRAM from/to external
rom/ram might be sufficient.

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
There are 3 follow-ups to the msg00398 post.

http://sourceware.org/ml/ecos-discuss/2004-05/msg00399.html
http://sourceware.org/ml/ecos-discuss/2004-06/msg00001.html
http://sourceware.org/ml/ecos-discuss/2004-06/msg00002.html

in msg00002 post is mentioned that you will find the MEMC setup
in hal_platform_setup.h. (of course if you want to use eCos)
I personally would prefer to run uClinux on the Board.

73

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
You write : "Maybe. But we havn't proofed yet that msg00398 is
related to our kit."

And you might be right but .. I'd say that according to msg00254 ,
that
Svend R had been working on the NavMe :-)

http://sources.redhat.com/ml/ecos-discuss/2004-03/...

What do you say  ???


Ohh Btw ...

Ich kann meistens Deutch lehsen , aber schreiben geht nicht als gut

/Bingo aus Dänemark

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das NavMe Car-Modul wurde zur CeBit 2004 vorgestellt. Das war März 2004.
Die Fragen/Diskussionen zu eCos oben sind später (Mai/Juni 2004)
gelaufen.

Die zitierten Fragen/Diskussionen sind sehr grundlegend. Ich kann mir
nicht vorstellen, dass im Frühjahr 2004 das NavMe Car-Modul noch nicht
weiter entwickelt war.

Vielleicht betreffen die Diskussionen ein Nachfolgemodell unseres
Systems. Vielleicht wurde auch nur mit der Portierung auf eCos als
alternatives Betriebssystem experimentiert.

Was drin steckt, ist mir eigentlich egal, weil ich die originale
Software nicht nutzen will.

Interessant sind für eigene Programme allerdings Infos zum
Speicherlayout und wie man eigene Programme auf die Platine (ins Flash)
bekommt.

Da können die Infos aus den Diskussionen helfen (Knoten ins Ohr:
Nachsehen was Redboot ist/macht ;-) und der Vergleich von bestimmten
Daten aus dem AT91 mit Daten aus möglichen Betriebssystemen.

Und wenn in den Diskussionen steht, dass auf ROM/RAM nur ein 16-Bit
Zugriff geht, kann mir das erklären, wieso ich beim Debuggen/Memdump
Probleme bekomme, wenn ich 8-Bit-weise auslese ;-)

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The
http://sources.redhat.com/ml/ecos-discuss/2004-03/...

Thread is dated : Thu, 18 Mar 2004 18:53:12 +0100

So it might still fit ...

/Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem ROM von meiner Platine ist definitiv ein eCos drin. Als Datum ist
ein May 23 2004 erkennbar. Bei höchster LPT Geschwindigkeit dauert das
Auslesen mit dem Selbstbau-Wiggler und OCD Commander gute zwei Stunden.
Ich bin jetzt am RAM lesen. Das wird so 4-5 Stunden dauern. Danach mache
ich mich übers SRAM her ;-)

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Stefan,

ich werde mich in Kürze auch mal mit der Platine beschäftigen.

a) Wäre nett, wenn du eine kurze Beschreibung geben könntest, wie du
das mit dem OCD Commander machst... Gibt es da was zu beachten? (Ich
kenne das Tool derzeit noch nicht)

Ich nehme an es ist dieses hier:
http://www.macraigor.com/ocd_cmd.htm

b) Warum ist das so langsam? Wenn das an dem JTAG Umweg liegt, ist
bestimmt noch ein bootloader für UART implementiert.

Kann der OCD Commander auch flashen? Obwohl bei 2 Stunden macht das
wenig Sinn....

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das mit den flashen hat sich erledigt, habe mir gerade die
SW-Beschreibung durchgelesen - geht nicht

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der OCD Commander ein Minidebugger und ziemlich straightforward.
Entweder geht er, oder er geht nicht. Die Kommandos sind rudimentär in
der Online-Hilfe beschrieben. Bei einigen Kommandos muss man
exmperimentieren. Kannst ja fragen, wenn es soweit ist.

Ich hatte ziemliches Glück mit meinem selbstgebauten Wiggler-Klon und
alles hat auf Anhieb funktioniert.

Ja, 1-2h/4MB ist sehr lange, um die Daten auszulesen.

Die höchste Clockspeed vom Wiggler ist (aus dem Gedächnis) 380 KHz. Zum
Glück funktioniert das bei meinem Selbstbau-Wiggler. Es gibt auch
deutlich geringere Taktraten (56 KHz...). Pi*Daumen käme man bei einem
Bit/Takt auf 46 kB/s. Damit wären 4 MB in 90 s auszulesen ;-)

Leider habe ich mit dem OCD Commander keine Möglichkeit gefunden, um
die Daten so schnell und ohne Overhead auszulesen. Ich verwende den
HALF Befehl vom OCD Commander, um für jeweils 256 16-Bit Werte einen
ASCII Dump zu erzeugen. Den Dump lasse ich kontinuierlich in einem
Logfile mitschreiben und werte das Logfile später aus.

Und ich habe die Hoffnung aufs Flashen noch nicht aufgegeben.

Man kann in das SRAM vom AT91... über JTAG Daten reinschreiben. Über
den OCD Commander (http://www.macraigor.com/ocd_cmd.htm) geht das quasi
8,16,32 bitweise mit BYTE, HALF, WORD und mit einem Füllbefehl FILL für
mehrere identische Werte. Man kann die Übertragung und das Schreiben
über ein Makro auch automatisieren.

Wenn es sich bei den Daten um Programmcode handelt, kann man auch im
SRAM ein Programm laufen lassen. Eine einfache Schleife habe ich schon
erfolgreich ausprobiert.

Jetzt ist nachzusehen, wie das externe Flash-Rom neu beschrieben wird.
Wenn das grundsätzlich geht, dann könnte ein entsprechendes Programm im
SRAM das Flash-Beschreiben übernehmen. Von anderen µC kenne ich das als
gängiges Verfahren.

Ich stelle mir das so vor, dass das Programm im SRAM sich Daten über
die serielle Schnittstelle holt (ggf. Xmodem oder Prüfsumme...) und
dann - ggf. über den Zwischenschritt externes RAM - ins Flash-ROM
schaufelt.

Ins externe RAM habe ich auch schon schreiben können (vom Debugger aus
POKE und PEEK mässig).

Die nächsten Schritte sind klar - nachsehen wie das Flash-Rom
beschrieben wird und nachsehen, wie man auf dem AT91 eine
Minimalprogramm mit serieller Übertragung implementiert. Als
Zwischenschritt kann ich mir noch ein serielles Dumpprogramm
vorstellen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> das mit den flashen hat sich erledigt, habe mir gerade die
SW-Beschreibung durchgelesen - geht nicht

Kannst du mir genau das Dokument/Stelle angeben, wo dazu was steht?
Bisher bin ich nämlich noch nicht auf diese Einschränkung gestossen.
Danke!

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich jetzt wieder im Lande bin würde mich
interessieren, ob ihr in der letzten Woche irgendwelche
Vorschritte gemacht habt.

73

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yes ;-)

Aber ich kann noch nix "präsentieren", weil ich im Moment noch mit
einem nicht-Freeware Entwicklungskit (Demo) spiele. WinARM und
insbesondere die Wiggler/gdb/Flasher Combo ist die nächste Hürde.

Das Flash-ROM ist kein grundsätzliches Problem. Man kann über JTAG und
die entsprechenden Tools eigene Programme darin ablegen.

Ich habe bereits aus dem Flash-ROM die originale NavMe-Firmware
rausgeworfen und meinen Minitest für UART0 reingeflasht. Die Pins
TXD1/RXD1/ENABLE für das GPS-Modul kann ich auch schon steuern.

Im übernächsten Schritt mache ich dann eine Weiterleitung von UART1
(GPS) auf UART0 (D-Sub 26 Buchse) und brauche dann die angelöteten
Strippen am GPS-Modul nicht mehr.

Mittelfristige Vorhaben sind
- SDRAM ansprechen
- Datenlogger-Funktion
- und dafür 12V Pufferung/Stromsparmodi erkunden oder
Inputtaste/LED-Anzeige anschliessen fürs Wegflashen von Daten in
unbenutze ROM-Bereiche bevor das Modul von der Moppedbatterie
abgeklemmt wird

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin ich der einzige, der noch was mit dem ARM Teil macht? Es kommen
keine Rückmeldungen...

Also ich habe mit den Freeware-Tools weitergemacht. Alle Tools habe ich
aus dem sehr schönen WinARM-Paket von mthomas (siehe Eingangsseite).

Für Windows98 (ja ich weiss ;-) funktioniert das jtagomat-wiggler.exe
im Paket nicht. Abhilfe schafft kleine Sourceänderung und ein
Neukompilieren. Die Änderung ist bei Prüdung, ob es überhaupt einen
Parallelport bzw. den giveio Treiber dafür gibt. In der Zeile mit dem
CreateFile ist PORTDRIVER durch devname zu ersetzen, weil auf Windows98
kein giveio installiert ist/wird sondern direkt auf LPT1 zugegriffen
wird.

Ich hatte ja mal die Idee ein Programm ins RAM zu schreiben, welches
dann das Flashen übernimmt. Hier hat der jtag-o-mat bereits eine Lösung
mit einem Flasher-Tool.

Das Flasher-Tool vom jtag-o-mat ist für Ethernut 3 kompiliert, d.h. es
läuft mit 73.728 MHz. Dadurch kommen die seriellen Debugausgaben
verstümmelt rüber, weil die Baudrateneinstellung nicht stimmt. Ich habe
mir das Tool zunächst über ein 1-Byte-Patch auf eine 66.000 MHz
kompatible Baudrate eingestellt. Ein Neuübersetzen steht demnächst an.

Der Jtag-o-mat funktioniert so prinzipiell, allerdings habe ich noch
Probleme beim Flashen. Das Löschen des Flashs komplett und einzelner
Sektoren funktioniert. Beim Neubeschreiben bekomme ich Timeouts. Hier
hoffe ich über das Neuübersetzen und Erweiterung des Debuggings
weiterzukommen. Ein Nicht-Freeware Loader (=kommerzielles Flasher-Tool)
zeigt, dass das Flashen grundsätzlich funktioniert.

Weiter habe ich das OpenOCD (SVN Version) unter die Lupe genommen. Das
Tool arbeitet sehr schön mit dem µC zusammen. Das Auslesen des Flash
dauert damit weniger als 5 Minuten. Bei mir ist es so, dass ich gut 64K
(oder kleiner) blockweise auslesen kann. 128K (und grösser) Blöcke
funktionieren nicht. Ich habe mir ein kleines Skript für OpenOCD
geschrieben, welches das Flash sektorweise (8x8K + 62x64K) ausliest.
OpenOCD hat auch Schreibroutinen fürs Flash, allerdings habe ich noch
keinen Treiber für das AT49... Flash gefunden.

Es wäre schön, wenn noch ein paar Rückmeldungen kommen. Vier Augen
sehen mehr als zwei ;-)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
63x64K ;-)

Autor: Horst L. (lai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moment!

mal nicht verzweifeln, bei mir ist es hald so, das ich noch
bis zum 8ten Mai absolut keine Zeit habe, mich wieder mit
dem Projekt zu beschäftigen. Nennen wir es turbulentes und
abwechslungsreiches Privatleben fgg

Ich für meinen Teil bin dir jedenfalls schon mal sehr dankbar
für die Info die hier schon mal zusammen getragen worden ist.

Das mit den 73.728 MHz des jtag-o-mat hätte mich sicherlich
einige Zeit gekostet.

Ich für meinen Teil hab jetzt schon einige Zeit damit verschwendet
einen uClinux Kernel für den ARM unter Cygwin zu kompilieren
(ja ich weiß es ist kontraproduktiv ;-)

73

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann viel Spass, DU bist entschuldigt ;-)

Für alle anderen ein Appetithäppchen:

Writing Your Own GPS Applications: Part I
http://www.codeproject.com/vb/net/WritingGPSApplic...

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bin ich der einzige, der noch was mit dem ARM Teil macht?
Ich werde erst anfangen mich mit dem ARM zu beschäftigen wenn ich meine
bisherigen (AVR) Projekte fertig habe, da X unfertige Projekte nicht
ganz das Wahre sind ;-)

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
 (Ich bin Däne)

Ich folge alles du schreibst , und habe meiner wiggler für erstes mahl
connected zum die board , ich habe OCD remote installiert und kann
kommandoen schicke (geez .. i need to write in english , but can read
"deutch").

Ich habe die neue Winarm 3103 kriegt ... kann du einer zipped version
von crt0.s usw. laden hier ???


mfg
Carsten

Autor: Bingo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich habe die flash daten auslehst :

Da sind data von addr 0x01000000 bis 0x0113FFFFF , als ich sehe die
rest sind FF's.

Ich habe die binary datei im Rar datei.

Verstehe jemand was ich schreibe , oder sollte ich im english schreibe
??

mfg
Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe das gute Wetter hier genutzt und war mal raus aus der
Bastelecke.

Dein Deutsch kann man gut lesen und verstehen. Schreib einfach so, wie
es dir leicht fällt (ausser in Dänisch ;-)

Das FLASH-ROM ist ein 4MBx8Bit bzw. 2MBx16Bit Flash-Rom. Es beginnt bei
Adresse 0x01000000 und ist 4*1024*1024 = 4194304 = 0x00400000 Bytes
lang, d.h. es gelten die Adressen 0x01000000 bis 0x013FFFFF

Intern ist das Flash-ROM in die Sektoren SA0 bis SA70 unterteilt. Die
ersten 8 Sektoren sind 8KBx8Bit gross, die anderen sind 64KBx8Bit
gross.

Wenn nach 0x113FFFF nur noch 0xFF kommen, heisst das, diese Sektoren
sind gelöscht und noch nicht neu beschrieben. Es handelt sich um die
Sektoren SA27 bis SA70.

Ab 0x1000000 bis  0x113FFFF ist mein Flash-Abbild so wie deins. Bei mir
kommen allerdings später noch Daten und zwar ab 0x01312CAC. Vor allem
scheint im allerletzten Adressbereich ab 0x13FFDFC eine
Relokationstabelle mit vielen Adressen zu sein.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
hat das Gerät eigentlich einen Demomodus?
In den ausgelesenen Daten ist ein NMEA - Datensatz zu sehen.

$GPRMC,085059.189,A,5303.3292,N,00846.9274,E,0.36,65.09,170304,,*31
$GPRMC,085100.189,A,5303.3293,N,00846.9278,E,1.09,75.27,170304,,*31

bis

$GPRMC,090124.157,A,5304.8038,N,00848.6667,E,15.49,56.40,170304,,*05
$GPRMC,090125.157,A,5304.8063,N,00848.6727,E,15.35,58.89,170304,,*0F

Im Anhang mal das Google - Earth Bild.

Ich hoffe, ich komme endlich bald wieder dazu, mich mit dem Modul
ausgiebig zu beschäftigen.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja,
im Anhang ein Kartenausschnitt von Bremen [(c) by Falk].
Der blaue Pin zeigt den Standort von B2motion, dem Modulhersteller :-))

Autor: Bingo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch mahl probiert zum flash auslehsen , diser mahl mit 16Mx2 als
flash param.

Ich habe auch ein bischen data am ende des flash kriegt

mfg
Carsten

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stecke im Moment komplett fest, weil WinARM auf meinem Rechner nicht
läuft.

Das ist möglicherweise ein Problem von Windows 98. Hoffentlich kann mir
jemand im GCC Forum helfen
http://www.mikrocontroller.net/forum/read-2-340687.html

In der Zwischenzeit wenigstens mein ausgelesenes ROM (das "exotische"
7z Archiv um unter 1 MB Dateianhang zu bleiben. http://www.7-zip.org/ )
und der Patch für das Flasher.bin aus dem JTAG-O-MAT 1.2.5 Paket:

Original Quellcode (at91uart0.c Line 89-90):
    /* Set baud rate, MCKI / (16 * rate) */
    usart0_reg[AT91_US_BRG] = 40; /*AT91_US_BAUD(115200); */

Original flasher.bin (40 = 0x28):
RAM:00000BF0                 MOV     R3, #0xFF000000
RAM:00000BF4                 ADD     R3, R3, #0xFD0000
RAM:00000BF8                 ADD     R3, R3, #0x20
RAM:00000BFC                 MOV     R2, #0x28 ; '('
RAM:00000C00                 STR     R2, [R3]
RAM:00000C04                 MOV     R3, #0xFF000000
RAM:00000C08                 ADD     R3, R3, #0xFD0000

Korrigierter Quellcode (at91uart0.c Line 89-90):
    /* Set baud rate, MCKI / (16 * rate) */
    usart0_reg[AT91_US_BRG] = 66000000UL / (115200UL * 16) ;
/*AT91_US_BAUD(115200); */

Gepatchtes flasher.bin (35,8 = ca. 36 = 0x24 als Ergebnis der
Rechnung):
RAM:00000BF0                 MOV     R3, #0xFF000000
RAM:00000BF4                 ADD     R3, R3, #0xFD0000
RAM:00000BF8                 ADD     R3, R3, #0x20
RAM:00000BFC                 MOV     R2, #0x24 ; '$'
RAM:00000C00                 STR     R2, [R3]
RAM:00000C04                 MOV     R3, #0xFF000000
RAM:00000C08                 ADD     R3, R3, #0xFD0000

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: In meinem Archiv ist nur der relevante Flash-Teil drin. Die
Startadresse ist somit 0x01000000.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich bin wieder einsatzfähig.

Nach dem Wechsel von der WinARM Toolchain zur GNUARM Toolchain (
http://www.gnuarm.com/ ) kann ich auch unter dem ollen Windows 98SE für
den ARM kompilieren.

Beim Stöbern nach alternativen Toolchains habe ich gesehen, dass es auf
der WinARM Seite eine neue, vorkompilierte Version von OpenoCD gibt
(SVN59 statt SVN55).

Stefan

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan:
Im Moment versuche ich gerade, den JTAG-O-Mat zu patchen, habe aber
Probleme beim compilieren.
Könntest du bitte die gepatchte Flasher.bin posten?
Danke schon mal im Vorraus.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im FLASHER.BIN ist nur am Offset 0x0BFC die 0x28 gegen die 0x24 zu
ändern. Dadurch wird auf unserem 66 MHz System eine Baudrate von 115200
eingestellt. Die serielle Ausgabe funktioniert dann.

Die Sourceänderung muss ich noch ausprobieren. Der CPP rundet das
krumme Ergebnis 35,8 aus
usart0_reg[AT91_US_BRG] = 66000000UL / (115200UL * 16) ;

auf den Ganzzahlwert 35 (0x23). Ob damit die Übertragung auch
funktioniert weiss ich noch nicht. Ggf. ist da 1 zu addieren.

Das Jtag-o-mat selbst mit der Windows98 Anpassung hatte ich mit dem
VC++ 6 übersetzt.

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Brauchst du einer Wiggler mit die Jtag-o-mat oder die Turtelizer
(ATmega8) ??


Wie hast du die serielle schnitt macht , mit einer Max3232 oder kann
man einer Max232 brauchen auch


/Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen Wiggler-Klon auf einem Steckbrett aufgebaut und über den
Parallelport an den Jtag-O-Mat angeschlossen.

Den Wiggler habe ich nach der Anleitung auf der jtagomat-Seite bei
Sourceforge.net gebaut. Allerdings mit einem 74HC244 und einem BC547B
nach einer Anleitung von bigakis
(http://bbs.circuitcellar.com/phpBB2/viewtopic.php?...).

Entgegen einigen Voraussagen funktioniert das. Möglicherweise hatte ich
nur Glück und der Parallelport von meinem Rechner ist zufällig
CMOS-freundlich bei den Logikpegeln.

Die serielle Schnittstelle habe ich mit einem MAX3232 auf einem
Steckbrett aufgebaut. Dieses Modell habe ich genommen, weil ich das mit
3.3V von den der JTAG Schnittstelle versorgen kann. Ich kenne mich mit
Alternativen, vor allem preiswerteren Alternativen leider nicht aus.
Das Ding war schweineteuer.

Über ein RX/TX Paar ist das Tyco-Modul angeschlossen und über das
andere Paar die RX/TX Pins aus der DSUB-26 Buchse.

Beim Flashen mit dem jtagomat kommt über das RX/TX Paar an der DSUB-26
eine Debugausgabe des Flasher.bin. Einstellung 115200-8N1 kein
Handshake.

Wenn nix kommt, aber die Verkabelung etc. OK ist, dann probiere ein
paar Zeichen vom PC aus zu senden. Ich hatte schon den Fall, dass die
Verbindung klemmte und die Debugausgabe nicht kam. Das kann auch am
Hyperterminal gehangen haben.

Ja, das Flashen geht jetzt übrigens freu. Es war ein ganz dummer
Fehler: Die  Länge vom Binärfile für ins Flash war nicht durch 4
teilbar und weil das Binärfile vom jtagomat wortweise (32Bit, 4 Bytes)
übertragen wird klemmte der letzte Schreibzugriff und die Sache lief in
ein Timeout. Nachdem ich nach langem Suchen einen Hexeditor (Tinyhexer
von http://www.mirkes.de ) gefunden habe mit dem man ein paar Bytes
anhängen kann, klappte das Flashen.

Ich bin mir noch nicht schlüssig, wo die Sache mit der Binärfilelänge
korrigiert werden sollte. Entweder in der jtagomat-Source oder bei der
Erzeigung des Binrfiles. Quick&Dirty würde es in der jtagomat-Source
gehen. Gefühlsmäßig wäre die Erzeugung eines passenden Binärfiles
sauberer.

Das Flashen mit OpenOCD (SVN59) geht weiterhin nicht. Und damit geht
auch das Upload von Programmen zum Debuggen in GDB/Insight nicht. Ich
denke, das ist eine Treibersache innerhalb des OpenOCD. Das muss ich
mir noch genau ansehen.

Obacht - beim Flashen killt man logischerweise den alten Inhalt vom
Flash!!!

Die alte Firmware hat u.a. zwei wichtige Aufgaben im Zusammenhang mit
dem Tyco-Modul:

1/ Die RX/TX Pins vom AT91 zum Modul sind nach einem Reset als
Porteingänge beschaltet. Die muss man in einem eigenen Programm zuerst
als RX/TX konfigurieren. Baudrate etc. ist wurscht, das macht das
Modul.

2/ Und der Port auf dem ENABLE liegt ist nach einem RESET ein Eingang.
Damit das Modul arbeitet muss man den ENABLE Port zu einem Ausgang
machen und ein HIGH Signal ausgeben.

Wie man beides machen kann, siehe mein "Hello World" im Anhang.

Achtung diese Source ist noch nicht auf GNUARM angepasst, sondern mit
einem Democompiler erstellt. Es fehlen daher die Linkersteuerdatei und
der Startup-Code für den AT91. Meine Defines sind noch unorthodox
übernommen, später werde ich passende von GNUARM nehmen.

Eine weitere wichtige Aufgabe der Firmware bzw. des Startup-Codes ist
vermutlich die korrekte Speicherkonfiguration. Die Firmware muss dem
AT91 auch bekanntmachen, wo sich das externe RAM befindet. Da bin ich
am Speicherdump der originalen Firmware noch am untersuchen.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan:
Heute Abend muss ich erst noch mal meinen Wiggler untersuchen, da
scheint sich irgendwo ein Fehler eingeschlichen zu haben.
Von welcher kommerziellen Entwicklungsumgebung hast du eigentlich die
Demoversion zum testen benutzt?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das war CrossWorks for ARM von Rowley Associates
http://www.rowley.co.uk/crossworks/Evaluating.htm

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Ich glaube diser kann hilfe
http://sourceware.org/ml/ecos-discuss/2004-06/msg00142.html

MEMORY
{
    sram : ORIGIN = 0x00000000, LENGTH = 0x040000
    ram : ORIGIN = 0x03000000, LENGTH = 0x800000
    rom : ORIGIN = 0x01000000, LENGTH = 0x400000
}

/Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bingo

Ja genau, diese Infos für den Linker helfen weiter. Der Linker kann
dadurch die Code- und Datensegmente zuordnen.

Was ich herausfinden möchte, betrifft die konkrete Initialisierung und
das Betreiben des Samsung-Speichers. Wie ist der Speicher über das FPGA
anzusprechen, wie sind die Zugriffszeiten im AT91 Memory Controller
(EBI) zu setzen...

P24/BMS vom AT91 wird im Schaltplan auf GND gelegt, d.h. es ist ein
externer 16-Bit-Speicher an NCS0 bzw. /CS0 (Chip Select 0)
angeschlossen. Das ist das FLASH-ROM.

Die zweite Chip Select Leitung NCS1 bzw. /CS1 ist an das FPGA
angeschlossen und das FPGA steuert wahrscheinlich das Samsung SDRAM.
Weitere Chip Select Leitungen sind nicht angeschlossen

Offen ist, welche Infos das EBI vom AT91 bekommt und ob es eine
einmalige oder periodische Initialisierungssequenz gibt.

Und wie ist das mit dem REMAP gelöst?

Auf einem "normalen" Board ist nach einem RESET das FLASH-ROM bei
Adresse 0x0 eingeblendet und der AT91 interne RAM Speicher bei
0x03000000. Jetzt ist es so, dass Programme im SRAM schneller laufen
als im ROM. Das ist besonders für Interruptverktoren und -routinen
wichtig. Um z.B. die Speed zu nutzen, kann der Startupcode im FLASH
Vektoren und andere Routinen ins SRAM kopieren und über den EBI ein
REMAP machen. Beim REMAP ändert sich bis zum nächsten Reset die
Startadresse des SRAMs von 0x03000000 zu 0x0 und die vom ROM von 0x0
auf 0x01000000 sowie das Programm läuft ggf. im RAM weiter.

Beim Vergleich mit "unserem Board" fällt auf, dass der grosse externe
Speicher auf der gleichen Adresse liegt wie vorher das interne 256Kx8
SRAM. Jetzt hat aber vorher diese Verktorkopieraktion stattgefunden,
d.h. zum früheren Zeitpunkt war bei 0x03000000 noch SRAM und kein
SDRAM. Ich glaube nicht, dass das SDRAM das SRAM komplett ersetzt. Also
wann und wie im Startupcode wird der SDRAM Speicher auf 0x03000000
gelegt und initialisiert?

Andere Baustelle - die OpenOCD SVN59 Sourcen habe ich mit TortoiseSNV
aus dem Repository rausholen können. Leider ist kein Treiber für unser
Flash dabei. Das Programmieren eines Treibers schätze ich als möglich
(andere Treiber benutzen teilweise auch Code auf dem Target) aber sehr
aufwändig ein. Mal sehen wie lange die Alternative jtagomat/flasher
ausreicht ;-)

@ Black Friday

Noch zum Wiggler-Betrieb: Beim Wiggler darf man die LPT vom Rechner
max. im EPP Modus betreiben. ECP-Modus ist ein no-no. Und auf
nicht-Windows98 Windows-Rechnern braucht es ja spezielle Treiber für
den Portzugriff. Das sind beim jtagomat giveio.sys und beim OpenOCD ist
ein ioperm dabei. Möglicherweise brauchen andere Tools andere Treiber.
Und ich habe einen Bericht gelesen, dass die Speedeinstellung bei
Nicht-Windows98 Rechnern kitzliger ist. Beim jtagomat und beim openocd
habe ich keine Einstellmöglichkeit für die Speed gesehen, bzw die beim
jtagomat ist für parport unwirksam. Beim OCD Commander kann man die
Speed in mehreren Stufen einstellen und versuchen mit kurzen Kabeln,
Abschirmung etc. die Anbindung zu verbessern. Ich drücke dir die
Daumen!

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan:
Ja genau, die fehlende giveio.sys war die Ursache. Danke.
Und ich habe wie wild nach einem Hardwarefehler gesucht.
Das Auslesen funktioniert jetzt. Ich benutze übrigens W2K und es
scheint bislang keine Probleme mit dem Wiggler zu geben.

Der nächste Schritt ist dann die Inbetriebnahme des Compilers.
Momentan bin ich aberam überlegen, ob ich mir nicht die
Studentenversion von CrossWorks zulegen soll. Das Teil sieht eigentlich
ganz übersichtlich aus. Ich hatte sowiso vor, mich mehr mit ARM -
Controllern zu beschäftigen.

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Ich glaube sad die interner sram adressse ist 0x00300000 nicht
0x03000000 , und dann ist da keiner "overlap" mit externer ram.

Hier ist einer "Snip" von die Atmel PDF :

"AT91 Assembler Code Startup Sequence for C Code Applications
Software"

************* Snip ******************
Memory Controller
Initialization and Remap
Command

After a reset the internal RAM of the AT91 is mapped at address
0x00300000. The
memory connected to the Chip Select line 0 is mapped at address 0. When
the Remap
command is performed, the external memory is mapped at the address
defined by the
user in the Chip Select Register 0. The Internal RAM is then mapped at
address 0 allowing
ARM7TDMI exception vectors between 0x0 and 0x20 to be modified by the
software.

************* Snip ******************

/Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so ist es auf "normalen" Boards ohne SDRAM. Auf unserem Board muss
in den AT91 Adressraum das FPGA/SDRAM eingespiegelt werden.

Nach dem REMAP ist der ex-RAM Bereich bei 0x03000000 frei, weil das RAM
jetzt bei 0x0 liegt. Es bietet sich an nach dem REMAP das FPGA/SDRAM
dort einzublenden.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bingo

Nein, Du hast Recht. *Blöde 0 ;-)* Vergiss meinen Quatsch mit dem
ex-RAM Bereich.

@ Black Friday

> Momentan bin ich aber am überlegen, ob ich mir nicht die
Studentenversion von CrossWorks zulegen soll.

Oh, bitte nicht, dann verlieren wir ja einen an der Open Source-Front
;-)

Aber ich kann dich verstehen. Du sparst damit die Umwege mit
Jtag-O-Mat/Flasher, OpenOCD, OCDRemote/OCDaemon usw. Crossworks braucht
das alles nicht, dessen interne Ansteuerung vom Wiggler ist stabil wie
ein Fels. Für unsere Platine kannst du vom EB40A Target ausgehen.

@ All

Was meint ihr, wozu das 8 MB (früher 4 MB) SDRAM vorhanden ist? Kann es
sein, dass dort 'nur' ein Image fürs FLASH vorbereitet wird, um beim
Abschalten des NavMe Daten (und Firmware) zu sichern? Das könnte
vielleicht die NMEA Datensätze im ROM erklären.

Wieviel Speicher haben eigentlich mit NavMe kompatible JAVA-Handys
Müssen die wegen Speicherknappheit Daten ins Modul auslagern?

Und kann es sein, dass im FLASH ab 0x01312CAC ein JAVA-Binary steht,
das ins Handy hochgeladen wird. Die Struktur sieht anders aus, als ARM
Code.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan:
Entschieden habe ich mich noch nicht, selbst die Studentenversion
kostet ja um die 100 EUR.

Ich glaube, das SDRAM ist zum speichern der Wegpunkte und ähnlichem
gedacht, die über das Handy in das Gerät geladen werden.

Wenn ich es richtig verstanden habe, ist auf dem Flash auch die
Handysoftware gespeichert, die dann beim ersten anschließen auf dem
Handy installiert wird. Das mit dem JAVA-Binary kann also gut
hinkommen.

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was meint ihr, wozu das 8 MB (früher 4 MB) SDRAM vorhanden ist?

Ich rate mal:

Der ARM7 hat ein grosses schnelles internes SRAM. Dazu noch ein sehr
grosses mittel-schnelles SD-RAM und ein langsames Flash.

Daher vermute ich, dass der Code aus dem Flash ins interne SRAM geladen
wird und von dort mit max. Speed ausgeführt wird. Der Rest des internen
SRAM's wird noch als variablen Speicher genutzt.

Das SD-RAM wird für die Datenverarbeitung benutzt. Z.B.
Karten-Ausschnitte vorhalten etc. Dazu braucht man recht viel Speicher

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute nur kurz: Bei dem NavMe Modul läuft im RAM ab 0x3000000 ein Teil
der Anwendung. Dieser RAM Bereich wird durch FPGA/SDRAM bereitgestellt
und hängt an Chip Select 1.

Die InitTableEBI sieht so aus:

DCD 0x01003531   ; Chip Select 0 => ROM
DCD 0x03003525   ; Chip Select 1 => RAM
DCD 0x20000000
DCD 0x30000000
DCD 0x40000000
DCD 0x50000000
DCD 0x60000000
DCD 0x70000000
DCD 1 ; Cancels the Remapping (performed at reset)
DCD 0 ; Standard read protocol enabled
      ; + 16 M Bytes max address space (A20-A23 valid)

Die Einstellungen 0x3525 bedeuten:

Byte-Select Access Type
Data Float Output Time 2 (= Number of cycles added after the transfer)
Page Size 16 M Bytes
Wait states generation enabled
2 Standard wait states
16 Bit Data Bus Width

Ich denke, damit kann man das RAM in den eigenen Startup Code einbinden
und so in eigenen Programmen nutzen.

Die Kopieraktionen in der Firmware habe ich noch nicht komplett
verstanden. Bei Code der von Adresse A stammt bei Adresse B läuft und
für Adresse C gedacht ist, ist es schwer den Überblick zu behalten ;-)

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Hier ist die EBI setup registers im Flash

CSR0..CSR7
RCR
MCR
und
EBI-Base

und

"InitRemap" , wie ist im SDRam und wo die cpu jumps wann remap ist
done ...

------------------------------------------------------------------------ 
---
ROM:01000190 InitTableEBI    DCD 0x1003531
ROM:01000194                 DCD 0x3003525
ROM:01000198                 DCD 0x20000000
ROM:0100019C                 DCD 0x30000000
ROM:010001A0                 DCD 0x40000000
ROM:010001A4                 DCD 0x50000000
ROM:010001A8                 DCD 0x60000000
ROM:010001AC                 DCD 0x70000000
ROM:010001B0                 DCD 1
ROM:010001B4                 DCD 0
ROM:010001B8                 DCD 0xFFE00000
ROM:010001BC                 DCD 0x30001C0


Als ich verstehe :

CSR0 = 0x1003531 =>
Address Map = 0x010xxxxx
CSEN = 1 = Enabled
BAT = 1 = ByteSelectAccesstype (????)
TDF = 010 = 2 Cycles added after Xfer
PAGES = 10 = 16M Pages
WSE = 1 = Waitstate Enabled
NWS = 100 = 5 Waitstates
DBW = 1 = 16-bit Buswidth



CSR1 = 0x3003525 =>
Address Map = 0x030xxxxx
CSEN = 1 = Enabled
BAT = 1 = ByteSelectAccesstype (????)
TDF = 010 = 2 Cycles added after Xfer
PAGES = 10 = 16M Pages
WSE = 1 = Waitstate Enabled
NWS = 001 = 2 Waitstates
DBW = 1 = 16-bit Buswidth


MCR = 0 =>
speicher im 16M chunks macht und Standard read (CS0..CS3 Brauchbar)


..... Diser projekt gehts vorvarts :-) ......


/Bingo

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ha..Ha

2 persone die selber denken :-)

/Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau ;-) Es geht voran!

Autor: Bingo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube das diser datein ist das letzte wir brauchen zum opstart

Die ecos startup datein (hal layer) ist nicht modificert viel ,beim
b2motion.

@Stefan die .h datei ist 2 macros , braucht im vectors.s (oder ... die
_led stuff sind nicht braucht als da sind kein led am unsere board)


/Bingo

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,
das gute Wetter heute habe ich genutzt, um mich ein bißchen mit der
Demoversion von Crossworks zu beschäftigen, bevor ich sie kaufe.
Die Umleitung von UART1 auf UART0 läuft schon mal (ich weiß, ist noch
nicht so optimal):

unsigned char ch;
ch = uart1Getch();
uart0Putch(ch);

Der nächste Schritt ist dann, das ganze interruptgesteuert ablaufen zu
lassen, damit der Prozessor noch Zeit für andere Dinge hat.

Allerdings bin ich mir über die Speichereinstellungen noch nicht so im
klaren.
Bei crossworks kann ich beim Startup - Code Einstellungen für System
Flash und FLASH vornehmen. Wo ist denn da der Unterschied?
(Und wie könnte ich dort SDRAM - unterbringen?)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bingo

Ja bei _InitMemory ist noch einiges umzustricken. Statt den beiden LED
Makros könnte man dort ja das ENABLE und die RX/TX Konfiguration fürs
GPS Modul machen. Mal sehen.

@ Black Friday

Die Unterscheidung System Flash/FLASH ist eine "willkürliche", die
speziell auf das EB40A Board zugeschnitten ist.

s. User Manual Kap. 3.3
http://www.atmel.com/dyn/products/tools_card.asp?t...

Bei dem Board kann man in dem hohen Flashbereich den Angel Debug
Monitor bzw. einen Bootloader unterbringen und in dem niedrigen Bereich
seine Programme. Über einen Jumper wählbar kann man normal aus dem
niedrigen Bereich seine Anwendung booten oder - nach Jumperumstecken -
den in den niedrigen Bereich gemappten hohen Flashbereich
(Bootloader/Debugger).

Will man eine exakte Anpassung (Speicherlage, Speichergröße) auf unsere
Platine, kann man die EB40A Targetdateien anpassen. Ich muss aber gleich
weg in die Hexennacht. Mal sehen wie fit ich morgen bin ;-)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, es gibt nicht viel Neues zu berichten.

GNUARM übersetzte Programme ins RAM schreiben klappt. Die Programme
laufen auch. Sogar in GDB/Insight.

Ins ROM schreiben geht auch, aber die GNUARM Programme laufen dann
nicht. Irgendwo steckt noch ein dicker Fehler im selbstgestrickten
Startupcode.

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Strfan kannst du deiner starupkode aufladen hier bitte ??

mfg
Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mache ich gerne, sobald der Code im Ansatz lauffähig ist. Im Moment
rennt das Programm als ROM Programm fröhlich auf Nimmerwiedersehen ins
Datennirvana. Und es ist nicht ganz auszuschliessen, dass dabei etwas
beschädigt wird. Sobald ich eine "Pre-alpha-Version" habe, gibt es
hier einen Anhang, versprochen!

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da sind sie: Die ersten GNUARM-Programme für das NavMe Board!

Im Anhang ist das komplette Projekt eingepackt. Teilweise sind meine
lauffähigen Binärdateien (main*.*) dabei.

Die Programme schalten das GPS-Modul ein, pollen die serielle Ausgabe
des GPS-Moduls und geben die serielle Ausgabe an die DSUB-26 Buchse
weiter (4800-8N1-kein Handshake). Das spart das Anlöten von Drähten an
das GPS-Modul bzw. das Heraussägen, Runterhebeln usw.

Verwendete Tools:

* Windows 98 SE mit Cygwin 1.5.18
* GNUARM 4.1.0
* OCDRemote 2.16 / Wiggler
* JTAG-O-MAT 1.2.5 mit Windows98 Modif. / Wiggler
* Programmers Notepad (aus WinARM 4.1.0 Paket)
* Hyperterm

Ob Code für ROM oder RAM erstellt wird, steuert das makefile. An der
passenden Stelle muss man den gewünschten RUN_MODE auskommentieren...

Für das Flashen der ROM-Binärdatei sind angepasste JTAG-O-MAT .jom
Dateien erforderlich. Siehe folgende Nachricht mit entsprechendem
Anhang. Bei längeren Programmen nicht vergessen weitere Sektoren im
Flash freizugeben!

Im Startup-Code ist noch einiges auskommentiert, da ungetestet. Das
betrifft vor allem das Interrupt-Handling und Mode Umschaltungen.

Im Moment befinden sich alle Sourcen noch in einem grossen Topf. Bei
fremden Projekten wird meist eine schöne Trennung in Part-spezifische
Header ("Chips") und Target-spezifische Header ("Boards") usw.
verwendet.

Die nächsten Schritte sind wahrscheinlich die AT91 Library von Atmel so
anzupassen, dass sie mit GNUARM übersetzt werden kann.

Stefan

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die zweite Portion für die Entwicklung:

*.jom Dateien = Angepasste Dateien für das Speicherlayout der
NavMe-Platine

upload_flash.bat = Batchdatei
Die Datei MAIN.BIN wird mit Hilfe von FLASHER.BIN ins FLASH
geschrieben. ACHTUNG: Der alte Inhalt von FLASH ist dann futsch!

Nach dem Flashen muss ein RESET erfolgen. Auf meinem Board macht das
RESET in der *.jom Datei KEINEN Hardware-Reset. Das Aus- und Anschalten
der Stromversorgung auf dem NavMe Board ist wirksam.

Stefan

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Respekt und danke für den upload. Schade dass meine Module im Moment
ungenutzt rumliegen müssen.

Autor: smay4finger. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Stefan,

Ich kann mit den 7z-Dateien leider nix anfangen. Was ist denn das für
ein Kompressionsformat?

mfg, Stefan.

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: smay4finger. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, immer diese neuartigen Kompressoren....

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend zusammen,

so, da ja jetzt das programmieren des Boards funktioniert, bin ich,
bevor ich richtig in die Programmierung einsteige, gerade am überlegen,
worauf ich später die Navigationsdaten anzeigen will.
Da die unbenutzten Prozessorports leider nicht auf Stiftleisten geführt
sind, wollte ich es gerne vermeiden, Unmengen von Fädeldraht an die
Prozessorbeinchen anzulöten.
Deshalb will ich über SPI eine Porterweiterung anbinden.
Daran will ich dann ein grafisches Display anschließen.
Für die ersten Tests werde ich dafür ein Optrex DMF5008 verwenden, da
ich davon zwei Stück hier herumliegen habe.
Zuerst hatte ich mir überlegt, ein Display mit Hilfe eines zweiten
kleinen Prozessors über UART anzubinden, doch dann hätte ich Probleme,
diesen z.B. für Wegpunkteingaben über den PC zu benutzen.

Habt ihr euch schon Gedanken über eine Displayanbindung gemacht? Oder
habt ihr etwas ganz anderes mit dem Modul vor?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich überlege mir gerade eine kleine Anwendung als Positions-Datalogger,
um ein paar Motorradtouren mitzuloggen. In das 8MB SDRAM müsste selbst
bei kontinuierlichem Sampling alle 1s fast ein Tag Daten passen.

Im einfachsten Fall benötigt so ein Logger kein Display oder andere
Ports. Eine Stromversorgung (7.2V/32 Wh Li-Ion Ersatzakku vom Camcorder
?) versorgt den Logger bis zum späteren Auslesen und startet über
"Reset-on-Power" beim Anstecken das Samplingprogramm.

Schöner wäre es, wenn ich das Sampling starten/stoppen könnte und wenn
ich Daten aus dem flüchtigen SDRAM ins Flash-Rom schreiben könnte. Dazu
bräuchte ich aber 2 Portpins für eine LED und einen Taster. Klar noch
schöner wäre es, wenn alle unbenutzten Portpins plus die momentan
totgelegten IRQ-Pins... für ein optimales Experimentiersystem verfügbar
wären.

Mit einem Display könnte man z.B. die vermissten Funktionen in der GPS
Firmware nachprogrammieren wie Bearing oder Cross Track Distance und
anzeigen. Oder eine "Atomuhr" oder einen "Höhenmesser" basteln...

Ausser Anlöten von Fädeldraht ist mir aber auch noch keine
mopped-stabile Do-It-Yourself Methode eingefallen, um an die Portpins
dranzukommen. Vor dem Anlöten habe ich einigen Respekt, da ich so ein
Subminigefummel noch nie gemacht habe. D.h. auf jeden Fall vorher an
Schrottplatinen üben...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei die Idee SPI schon verlockend klingt...

Vielleicht kann man auf der Basis von diesem Beitrag aus der
Codesammlung sowas mit 4 ARM-Portpins (nur viermal zittern ;-) und
Software-SPI bis 8 Tasten plus Display anschliessen:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-4-264943.html#new

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube einer Atmega48L/88L als interface chip ,  und dann I2C oder
SPI brauche als kommunikation , und dann kriegst du noch einer uart.

Brauchst du mehre pins dann einer Mega16

/Bingo

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morgen zusammen,
und, seid ihr am Wochenende weitergekommen?
Momentan bastle ich gerade an meiner NMEA - Einlesefunktion und suche
Informationen über Entfernungs- und Richtungsberechnungen.
Das Display werde ich über eine I2C - Porterweiterung anbinden, an den
Bus kann ich dann auch noch andere Sachen hängen (z.B. FRAM zur
Wegpunktspeicherung bei Stromausfall). Mal sehen, wie ich den soft-I2C
hinbekomme.
Als Logger werde ich das Gerät wahrscheinlich nicht benutzen, dafür
habe ich ein uBlox MS1E-DL Modul.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Black Friday

Welchen IC willst du für die Porterweiterung einsetzen, PCF8574 von
Philips?

Für die Softwareseite ist sicher diese Application Note interessant:

"AT91M63200: I2C Drivers for AT24C512 Serial EEPROM (39 pages, Updated
6/01) - Describes the software implementation of an Inter Integrated
Circuit Bus (I2C Bus) using the peripherals in the AT91M63200."

http://www.atmel.ru/Atmel-2003.September/1/dyn/pro...

http://www.atmel.ru/Atmel-2003.September/1/dyn/res...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Rechnen könnte das weiterhelfen:

Aviation Formulary V1.42 by By Ed Williams
http://williams.best.vwh.net/avform.htm

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bingo

Hmm, das wäre auch ein Weg.

Statt RXD0/TXD0 wird die DSUB26-Buchse mit den beiden PIO-Leitungen
P14/P15 belegt. Und die werden als softwaregesteuerte I2C-Leitungen
benutzt. Ob das signaltechnisch geht?

Das würde dann die Löterei am AT91 ersparen. Die dadurch fehlende
UART-Schnittstelle müsste dann der Interface-µC/IC mitbringen. BTW.
gibt es I2C-to-RS232 Bausteine?

Autor: Ssss Ssssss (sssssss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>BTW. gibt es I2C-to-RS232 Bausteine?
Warum nicht einfach direkt nen uart in Software schreiben ?
Zumindest zum senden ist das bei niedrigen baudraten wie zb 19200
überhaupt kein Thema ;) (selbst ohne timer)

Bye, Simon

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man unbedingt was mit I2C-Bus machen will und sich einen 2. µC
sparen will, wäre so ein Baustein interessant. Bisher braucht man für
den Anschluss an den PC ja auch noch einen MAX32xx und wenn man den
dadurch auch noch sparen könnte...

Aber mir jetzt auch was aufgefallen, als ich im Wiki rumgefutschelt
habe und den Beitrag von Bingo nochmal überdacht habe:

AT91 => vorhandenes(!) UART => 2. µC

Der "ideale" 2. µC müsste 2 UARTs haben plus die gewünschten Ports
fürs Display und die Tasten.

Jetzt wo ich es so schreibe, fällt mir ein, dass ich noch ein R8C mit
5V-Applikationsboard und LCD habe, auf dem nur eine LED blinkt ;-) Ein
paar Tasterchen werden sich bestimmt noch finden. Mal recherchieren,
wie weit ich bei diesem 5V System mit den 3.3V Signalpegeln komme oder
ob ich Levelshifter brauche. Und ein bisher unbenutztes
3.3V-ATmega128-Board mit Handy-Grafikdisplay und vier Tastern hätte ich
auch noch ;-)

Autor: Black Friday (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abend zusammen,
ihr habe mich überzeugt. Die Lösung mit dem zweiten uC ist viel
eleganter und weniger "gefuddel".
Die ursprüngliche Anordnung (mit Handy zur Ansteuerung und Anzeige) hat
ja ähnlich funktioniert.
Als zweiten uC werde ich dann einen MSP430 nehmen, an den kommt dann
ein Drehgeber und noch ein zusätzlicher Taster. Das Display muss ich
dann halt über einen Pegelwandler anschließen.
Ob ich das FRAM direkt an den ARM oder den MSP430 hänge weiß ich noch
nicht.

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ein bisher unbenutztes
> 3.3V-ATmega128-Board mit Handy-Grafikdisplay und vier Tastern hätte
ich
> auch noch ;-)

Wäre doch genau das Richtige, da der ATMEGA128 zwei UARTS besitzt.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yes so sieht es aus. Weil beim R8C (hat auch 2 UARTs) ist für HIGH min.
0.8*Vcc erforderlich und das sind 4V bei Vcc=5V. Den Level erreicht das
3.3V NavMe-System nicht.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nochmal alles umgeschmissen, weil ich nicht einsehe, mein 70€
ATmega128 System an eine 3€ Recyclingplatine anzuklemmen und dann mit
dem Mopped spazieren zu fahren ;-)

Für meine Datenlogger-Idee kann ich auch mit einer minimalen IO-Lösung
weiterkommen.

Minimal heisst eine LED zur Anzeige ala "GPS fix ist (nicht) da",
"ich schaffe gerade was ins Flash, nicht stören", "1,2,3x blinken
für eine Menüauswahl"... Und eine Taste für das Treffen der
Menüauswahl.

Da ich auf der NavMe-Platine nicht löten will, nutze ich eine Leitung
die bereits über DSUB26 rausgeführt wird. IO-Leitungen im klassischen
Sinn sind zwar nicht herausgeführt, aber die RXD0 und die TXD0 Leitung
von UART0. Und diese sind auf dem µC gemultiplext entweder IO Leitungen
oder UART Leitungen. Und weil ich auf die Übertragung der seriellen
Daten vom Tyco-Modul über den µC über TXD0 über DSUB26 in einen PC
nicht verzichten will, wird die LED und der Taster an die nun-ex-RXD0
Leitung angeschlossen.

Hardwaretechnisch bin ich ein ziemlicher Laie, daher habe ich meine
Anschlussidee mit der Studentenversion von Electronic Workbench 5.12
(war in einem Franzis Buch vom Grabbeltisch drin) simuliert. Die
Simulation ist im Dateianhang als *.EWB Datei und als *.GIF Datei
dabei. Ziel war in allen denkbaren Konfigurationen den µC strommäßig
nicht zu überlasten und die Low Current LED zu betreiben aber nicht zu
braten. Ich brauche als externe Bauteile einen Taster, drei
Widerstände, eine Low-Current-LED und einen Transistor.

Zur Ansteuerung habe ich ein Demoprogramm mit GNUARM 4.1.0 geschrieben,
welches als komplettes Projekt auch im Anhang enthalten ist. Es ist ein
minimales Proof-of-Concept Demo auf der Basis des UART-Polling
Beispiels.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Bereich Display finde ich die DOG LCD Displays z.B. von Reichelt
technisch (3,3V + SPI) und preislich (11 Euro) interessant. Hat hier
schon jemand Erfahrung mit diesen Displays?

====
3,3V DOG Modul Serie
z.B. blauer Hintergrund
Diese neue Displayserie wurde speziell für low-power Handheld
Applikationen entwickelt. Erstmals ist der Betrieb eines
Standard-Displays direkt an 3,3V möglich ! Ein 5V Betrieb ist
selbstverständlich ebenso möglich. Auch die optional erhältlichen
LED-Beleuchtungen laufen je nach Beschaltung mit 3,3V oder auch mit
5V.
kompakt mit 55x 31mm bei Standardschriftgröße 5,57mm (2x 16)
flach mit 2,0mm unbeleuchtet und 5,8mm mit Beleuchtung
direktes Einlöten in Platine ohne zus. Montageaufwand
4-Bit, 8-Bit und *SPI*-Interface
3,3V oder 5V - auch LED Beleuchtung
viele verschiedene Designs ab 1 Stück realisierbar
Top. -20..+70°C integr. Temperaturkompensation
2x 16 Zeichen, Schrifthöhe 5,57mm
====

Autor: Thomas Pfeifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

sehr interessantes Display. Werde mir mal eins bestellen und dann
gucken ob ich das in meinen GPS-Tracker
(http://thomaspfeifer.net/gps_tracker.htm) noch reingequetscht kriege.

2mm Höhe könnte so gerade eben noch passen  :-)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas, ein schönes Projekt hast du da auf die Beine gestellt!

Zu dem Li-Ion-Akku speziell habe ich eine Frage, weil ich auch mit dem
Gedanken spiele einen zu verwenden. Und Li-Akkus sollen ja bei
Unterspannung bzw. Tiefentladen problematisch sein.

Hast du eine Überwachung / Schutzschaltung für diesen Fall vorgesehen?

Autor: Thomas Pfeifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,

habe auf der Platine einen hochohmigen Spannungsteiler vorgesehen, der
auf einen ADC-Eingang geht. So kann ich die Akku-Spannung zusammen mit
der internen Referenzspannung messen.

Sollte diese zu niedrig werden, wird die MMC-Karte und das GPS-Modul
auf Standby geschaltet und der Atmel mit dem Powerdown-Modus schlafen
gelegt.

Die Stromaufnahme sollte dann theoretisch bei einigen zig uA liegen.
Habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Beste Grüße
Thomas

Autor: Hartmut Gröger (hardygroeger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@Thomas  Was für eine Antenne benutzt du?

MfG HG

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas

Danke! Leider muss ich mir mangels ADC was anderes überlegen müssen.
Mal sehen.

Autor: Thomas Pfeifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin

@Hartmut
Ebay-Artikel-Nr: 8807653888
Ist schön klein und kann man dank Magnet überall dran pappen.
Stromaufnahme (gemessen) ca. 8mA

@Stefan
Wenn es ein Atmel ist, hast du vielleicht noch den Komparator frei ?
Dann könnte man auf den einen Eingang mit einer Z-Diode z.B. 3V
erzeugen und die Batteriespannung auf den anderen Eingang legen.

Autor: Thomas Pfeifer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen...

"mit einer Z-Diode z.B. 3V erzeugen und die Batteriespannung auf den
anderen Eingang legen". Hier fragt sich natürlich der aufmerksame
Leser, wie man aus einer Akkuspannung von kleiner 3V, mit einer Z-Diode
die 3V erzeugen soll...  klappt nich  :-)

Man könnte aber mit einer normalen Diode 0,7V für den einen Eingang
erzeugen und die Akkuspannung mit einem Spannungsteiler am anderen
Eingang so herunterteilen, das man bei der gewünschten Spannung unter
die 0,7V kommt.

Beste Grüße
Thomas

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Thomas

neenee, ich will den ARM und das SDRAM (und ggf. restliches FLASH) auf
der Platine selbst als Teile des Loggers nutzen und keinen weiteren µC
anschliessen. Und bei dem AT91R40008 ist leider kein ADC vorhanden. Ich
werde es wahrscheinlich zuerst mit einer weniger kritischen Akkuart
versuchen.

@ All

Gestern abend bin ich mit dem Menü für die I/O-Modifikation (=> Wiki)
fertiggeworden. Die LED hat quasi drei Anzeigezustände - dunkel
(P15=Output LOW, schwach leuchtend (P15=Input), hell leuchtend
(P15=Output HIGH). Zusammen mit einem einfachen Blinkcode klappt eine
Auswahl von 1 bis z.B. 3 Möglichkeiten über Polling ganz gut.

Als nächstes werde ich mal den Stomverbrauch bei verschiedenen
Versorgungsspannungen und Betriebsarten messen. Vielleicht hilft das
auch bei der Lithium-Akku-Problematik.

Autor: Hartmut Gröger (hardygroeger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

@Thomas Danke,gefunden.

MfG HG

Autor: Stefan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für meinen Plan eines akkubetriebenen GPS-Loggers war es wichtig zu
wissen, welcher Strom bei welcher Versorgungsspannung fliesst. Dieser
Zusammenhang wurde im Bereich 6V bis 13V Versorgungsspannung gemessen.


Bei der Messung war meine einfache I/O Erweiterung aus LED und Taster
angeschlossen. Desweiteren wurden der RS232-Levelkonverter und der
Wiggler von der NavMe-Platine versorgt. Das GPS-Modul inkl. externe
Antenne war in Betrieb und im AT91 lief ein RS232-Pollingprogramm,
welches im externen Flash untergebracht war.

Die Messkurve ist im Dateianhang zu sehen.

Ausgehend von 13V Spannung wird mit fallender Versorgungsspannung mehr
und mehr Strom aufgenommen. Das Produkt aus Spannung * Strom, d.h. die
Leistung ist fast konstant bei knapp 800 mW. Die Schwankungen bei
höheren Spannungen rechne ich der Ablesung der Messwerte zu. Bei
niedrigen Spannungen könnte ein leichter Anstieg der Leistungsaufnahme
möglich sein.

Bis inkl. 6.3V arbeitet das System noch korrekt. Bei 6V wurde eine
deutlich niedrigere Stromaufnahme gemessen. Gleichzeitig wurde ein
Funktionsverlust bei der I/O-Anwendung beobachtet. Der AT91 hat
anscheinend die Funktion eingestellt.

Autor: Thomas Pred (pred8or)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: Tobias Schneider (tobias)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
gibt es eigendlich eine Hardware/Software Kombination fuer den JTAG,
mit der man die Platine sowohl programmieren und debugen kann, die
ueber eine RS232 oder USB Schnittstelle verfuegt?

Der JTAG-O-MAT unterstuezt zwar den Turtelizer zum pgrogrammiren,
diesen  kann man aber nciht zum debuggen einsetzen und einen
Parallelport Wiggler kann ich an meinen Laptop nicht anschliessen.
Zwei verschiedene Adapter zum Programmieren und Debuggen finde ich
nciht sonderlich elegant.

Gruss Tobias

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant finde ich den Jtagkey von Amontec (leider keine Windows 98
Treiber) bzw. auch das USB to JTAG Interface vom Volksmikro

http://www.amontec.com/jtagkey.shtml
http://www.fh-augsburg.de/~hhoegl/proj/usbjtag/usbjtag.html

Beide nutzen OpenOCD als Bindeglied zwischen Debugger z.B. GDB und der
Hardware.

Weiter ist ein USB to JTAG Device von Olimex für Juli 2006
angekündigt:

http://www.olimex.com/dev/arm-usb-ocd.html

Hier wird ebenfalls OpenOCD verwendet.

Daher wäre es meiner Ansicht nach am vielversprechendsten für OpenOCD
einen auf unser System passenden Flash-Programmer-Treiber zu schreiben,
wenn man über USB arbeiten will. Der Flasher vom Jtag-O-Mat ist eine
sehr gute Basis dafür.

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich weis es ist schon eine Zeit lang her, aber hat vielleicht jemand
von eich noch so eine Platine übrig?

LG
Michael

rubitschka at hotmail punkt com

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abo

Autor: funki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

arbeitet noch jemand an einem Projekt (Datenlogger ???) für die
Platine?

Grüße H.H

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja eigentlich ich ;-)

Datenlogging für Moppedtouren. Stand ist im Moment eine rudimentäre
Menübedienung (s. Wiki) und die Stromversorgung über Li-Akku eines
Camcorders inkl. externe Warnungschaltung mit Buzzer bei Unterspannung
beim Li-Akku. Offen ist die Transferroutine, um Daten aus dem SDRAM ins
FLASH-ROM zu schreiben.

Nur ist mir der Sommer dazwischen gekommen und ich habe mehr Zeit in
andere saisonabhängige Hobbies gesteckt. Die µC-Pfriemelei habe ich auf
den kalten Herbst/Winter verlegt.

Aber die Wartezeit hat auch was gutes. Mit Interesse verfolge ich die
"Olimex USB-JTAG for ARM" Entwicklung. Möglicherweise ist das ein
schöner Ersatz für meinen Selbstbau-Wiggler. Wenn da jemand Erfahrungen
hat, bitte posten!

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Hallo Stefan

Ich habe probiert die gcc-uartpolling code , mit WinArm 20060606
Ich kriege einer linker fehler ....

Linking: main.elf
arm-elf-gcc -mcpu=arm7tdmi -I. -gstabs -DROM_RUN  -O0 -funsigned-char 
-funsigned-bitfields -fpack-struct -fshort-enums -Wall 
-Wstrict-prototypes -Wa,-adhlns=startup.o  -std=gnu99 -MD -MP -MF 
.dep/main.elf.d startup.o main.o --output main.elf -nostartfiles 
-Wl,-Map=main.map,--cref -lc  -lm -lc -lgcc -TAT91R40008-NavMe-ROM.ld
e:/arm-tools/winarm/bin/../lib/gcc/arm-elf/4.1.1/../../../../arm-elf/bin 
/ld.exe:  address 0x1000900 of main.elf section .stack is not within 
region SRAM

Aber keiner linker fehler wann ich compilere iomod-gcc , ich habe 
möchligerveise einer fehler im WinArm gefunden oder ????

Ob ich mache "nur einer entry" im .data mit zbsp. int i=7 , dann kriege 
ich keiner linkerfehler mit gcc-uartpolling.
Und die program lauft feine

Hast jeman diser fehler gesehen ???

mfg
Bingo (aus Dänemark)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heh, da ist ja noch einer ;-)

Bei GnuARM ist das Problem nicht aufgetreten. Aber das Problem ist bei 
WinARM bekannt. Ich selbst bin auch schon darüber gestolpert, als ich 
WinARM ausprobiert habe, siehe 
http://en.mikrocontroller.net/topic/67766#85448 und die folgende 
Diskussion. Da ist aber nicht mehr rausgekommen, als dass es ein 
ungelöstes Rätsel bei WinARM ist.

Halte dich an das Readme von WinARM
http://gandalf.arubi.uni-kl.de/avr_projects/arm_pr...

------------------------------------------------------------------------
It seems that the linker does not provide a correct "." if the section 
before is empty and the current section is aligned in the section 
"header". I'm not sure why - maybe a new feature or a bug in the 
binutils. In the "blinkswitch" examples for LPC2106 und LPC2129 I've 
somehow fixed this and verified the correct result by the values given 
in the map-file.

In the linker-script for ROM
    .stack ALIGN(256) :
    {
    ...
has been replaced with:
    .stack :
    {
      . = ALIGN(256);
------------------------------------------------------------------------

Wenn das nicht hilft, opfere ein Byte im SRAM und lege eine 
Dummyvariable an, so wie du es mit int i=7 machst.

Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Danke

Diser fix funktioniert :-) , ich habe keiner linkerfehler mehr.

Ich habe einer anderes frage ...

Ich kann nicht die jtagomat (wiggler) (1.2.5 von sourcefourge) , zum 
funktionieren mache.

Ich habe deiner upd_jtagomat_20060503.7z , im einer directory macht , 
und auch die jtagomat.exe im selber directory.

Ich krige ein error wann ich sollte die 2 sektoren löschen.

>jtagomat.exe -v BATCH at91-upl.jom FLASH
JTAG-O-MAT 1.2.5
Wiggler at LPT1 - Port 0x378
at91-upl.jom(24):     RESET
at91-upl.jom(25):     BATCH at91-remap.jom
at91-remap.jom(1): ; Remap
at91-remap.jom(2): ; =====
at91-remap.jom(3):
at91-remap.jom(4): ; Enter debug mode and check device
at91-remap.jom(5): HALT
; ARM DBG
R0 0xF00000D3
R1 0xEFFFFDFF
R2 0xFFFF5F7F
R3 0x0072808C
R4 0xFF7F9BBB
R5 0xFBFFF9FB
R6 0xFF7F7FFB
R7 0xFABFEFDE
R8 0xFFFF5F7F
R9 0xFFFDEBFF
R10 0xFF7FF7FF
R11 0xFAD7DF1F
R12 0xDDFFDFDE
SP 0xFFFD7FBB
LR 0x00434234
PC 0x002E7FAC
CPSR 0x000000D7 ; ------------------------IF- ABORT
at91-remap.jom(6): DEVICE $DEVICE
Target ID = 1F0F0F0F
at91-remap.jom(7): ONERR BadDevice
at91-remap.jom(8):
at91-remap.jom(9): ; Do remap
at91-remap.jom(10): LOAD 0x00000000 ; No idea, but this seems to fix a b
at91-remap.jom(11): ; SAVE 0xFFE00000 0x1000213D
at91-remap.jom(12): ; SAVE 0xFFE00004 0x20003E3D
at91-remap.jom(13): SAVE 0xFFE00000 0x01003531
at91-remap.jom(14): SAVE 0xFFE00004 0x03003525
at91-remap.jom(15): SAVE 0xFFE00020 0x00000001
at91-remap.jom(16): ONERR RemapFailed
at91-remap.jom(17):
at91-remap.jom(18): ; Verify result
at91-remap.jom(19): ; LOAD 0xFFE00000 1 0x1000213D
at91-remap.jom(20): ; LOAD 0xFFE00004 1 0x20003E3D
at91-remap.jom(21): LOAD 0xFFE00000 1 0x01003531
at91-remap.jom(22): LOAD 0xFFE00004 1 0x03003525
at91-remap.jom(23): ONERR RemapFailed
at91-remap.jom(24): QUIT
at91-upl.jom(26):     ONERR ErrorExit
at91-upl.jom(27):     NOTE Reset OK, uploading flasher...
Reset OK, uploading flasher...
at91-upl.jom(28):
at91-upl.jom(29):     ; Upload the Flasher Tool
at91-upl.jom(30):     SAVE 0x00000000 ./flasher.bin
at91-upl.jom(31):     ONERR ErrorExit
at91-upl.jom(32):     NOTE Upload OK, starting flasher...
Upload OK, starting flasher...
at91-upl.jom(33):
at91-upl.jom(34):     ; Run the Flasher Tool
at91-upl.jom(35):     SAVE CPSR 0x000000D3
at91-upl.jom(36):     CONTINUE 0
at91-upl.jom(37):     WAIT 100
at91-upl.jom(38):
at91-upl.jom(39):     FLASH 0x01000000
Flash identifier 0x00900090
at91-upl.jom(40):     ONERR ErrorExit
at91-upl.jom(41):     NOTE Flasher running and flashing $IMAGE
Flasher running and flashing ./main.bin
at91-upl.jom(42):     ; 2 Sektoren l÷schen
at91-upl.jom(43):     FLASH 0x01000000 0x01000000
at91-upl.jom(44):     ONERR ErrorExit
at91-upl.jom(55):     QUIT 3

Mein wiggler funktioniert , und ich kann flashen mit macraigor 
flashtools , aber nicht mit jtagomat.

Brauchst jtagomat wiggler auch die com-port zum flash loaden ??? , oder 
brauchst er nur wiggler ??.

Ich rxd + txd + gnd verbundet am meiner pc COM1 via einer Max3232 , aber 
kein andere signale.

mfg
Bingo

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Heh, da ist ja noch einer ;-)

Hey da sind auch noch mehr! Habe auch diese Platinen, nur zu wenig Zeit. 
Hoffe auf den Winter ...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bingo

UART/COM brauchst du beim Jtagomat nicht unbedingt. Das ist nur eine 
Option, weil dir das Flasher.bin Statusmeldungen geben will. Ich 
vergleiche heute abend mal dein Uploadprotokoll mit einem von mir.



Autor: Bingo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan

Die jtagomat fungiert jetzt ...

Ich habe die JTAG /rst wire wegnehmen von die navme stecker , und jetzt 
fungiert es.

So das war die JTAG reset wire das war einer problem.

/Bingo

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist doch schön! Frohes Experimentieren ;-)

Autor: Lai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schließe mich Paul an...

Ich brauche mehr Zeit!

73

Autor: Lanius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bekommt man die Platinen noch irgendwo?
Wenn nicht, hat einer von euch eine zu verkaufen?

Autor: ,,, (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde mich auch mal interssieren. Brauche auch nen GPS Empfänger.

Autor: gpsrx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

lange ist's her. Hat jemand noch dieses Modul noch in Betrieb? Ich habe 
gestern das erste mal so ein Modul in Betrieb genommen...

Ich beobachte folgendes:
Die ermittelte Position liegt ca. 40km daneben (6-7 Satelliten werden 
empfangen). Diese falsche Position ist aber sehr konstant. Es verbessert 
sich auch nichts, wenn ich das Modul > 12.5min in Betrieb halte damit es 
die Satelliten-Daten updaten kann. Es bleibt immer falsch, aber sehr 
konstant falsch.... (>30min kontinuerlich in Betrieb)

Habt ihr das gleiche Problem oder muss man irgendwie den Update der 
Sat-Daten anstossen?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe extra mein Modul vom Schrank runtergeholt und angeschlossen. 
Funktioniert im Meter-Bereich genau: Die gemeldete Position auf der MS 
Autoroute-Karte ist direkt vor meiner Wohnung. Ein Update habe ich nie 
gemacht und das letzte Mal war das Modul ca. vor 6 Monaten an Saft 
angeschlossen.

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank dafür Stefan,

dann ist das ganze für mich ein Rätsel. Ich habe zwei GPS receiver 
parallel laufen. Einer basiert auf einen Infineon Chip und zeigt die 
korrekte Position an, das Navme Modul gibt zwar auch immer die gleiche 
Position an, die ist aber falsch...

(Die Koordinaten N, E kann mach auch direkt in google Maps eingeben)

Ich habe mein Modul direkt ausgelötet und nie mit der Hauptplatine 
zusammen betrieben, war das bei dir auch so? Vielleicht macht die 
Hauptplatine noch ein Update?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nee, ich habe das GPS-Modul immer noch auf der Navme-Platine.

Ich hatte es damals ja benutzt, um in die ARM7 Programmierung rein zu 
schnuppern. Wobei ich derzeit mit AVRs kleinere Brötchen backe, weil 
zwei I/O-Pins an dieser Platine arg mager sind und weil mir der 
Einzelkampf nicht so viel Spass macht ;-)

Jedenfalls damals hatte ich den ARM so programmiert (Original-OS raus, 
Eigenprogrämmchen mit GNUARM erstellen und über JTAG rein), dass er die 
Daten vom GPS-Modul empfängt und direkt wieder an der zweiten UART 
ausgibt. Dadurch brauchte ich das GPS-Modul selbst nicht runter zu löten 
und ich brauchte auch keine TX-Leitung ans GPS-Modul zu löten. Damals 
war mir Löten und Löten an SMD im speziellen zu haarig.

Ich war auch dabei, die Daten im RAM zwischenzuspeichern, um einen 
GPS-logger zu machen. Externe Versorgung aus einem Camcorder-LiIon-Akku 
mit selbstgebautem Akkuwächter zum Schutz vor Tiefentladung und eine 
1-Tasten Menüführung hatte ich auch schon gebastelt. Aber das Projekt 
ist dann eingeschlafen (warum eigentlich?)

Autor: Peter .. (solderingexpert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SuperUser wrote:
> Die ermittelte Position liegt ca. 40km daneben (6-7 Satelliten werden
> empfangen). Diese falsche Position ist aber sehr konstant.

Welches Koordinatensystem nutzt Du jeweils?
http://de.giswiki.net/wiki/Koordinatentransformation

Autor: SuperUser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Problem wurde dort

Beitrag "GPS-Positionsdaten versetzt"

beschrieben und gelöst...

Google Maps braucht entweder die Koordinaten mit Nachkommastellen oder 
aufgelöst in Minuten Sekunden etc.

also z.B. für die Nordkoordinate:
 N51 21'26.7
oder
 N51,357417

Autor: Angelo W. (angelowysz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erstmal sorry für das hochholen des alten Threads, aber hat denn noch 
jemand von euch eines der GPS-Module oder auch gerne eine ganze Platine 
übrig?

Oder kennt jemand eine andere preiswerte Bezugsquelle?

Ich will mir nämlich nach Thomas Pfeiffers Vorbild einen GPS-Tracker 
bauen.

Danke für eure Hilfe,
Angelo

Autor: E. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe noch solche Platinen übrig. Wenn Interesse besteht, hier 
mal reinschreiben. Ansonsten habe ich vor, die demnächst bei Ebay zu 
verkaufen. Was denkt ihr, welcher Preis ist gerechtfertigt?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 Euro würde ich sagen.

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

2 Stück würde ich Dir gerne abkaufen.

LG
Michael

Autor: E. S. (login-name)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank wrote:
> 10 Euro würde ich sagen.

Hallo, das halte ich für unrealistisch. Der GPS Empfänger ist ja das 
wertbestimmende Bauteil/ Baugruppe dabei.

@ rubi: Du bekommst eine Nachricht.

Autor: Michael Rubitschka (rubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Um 10€ pro Stück hätte ich 2 genommen.
40€ sind mir viel zu teuer, da bekomme ich ja schon einen neuwertigen 
Empfänger.

Siehe:
http://www.sparkfun.com/commerce/categories.php?c=4

Für mich hat sich die Sache erledigt.

LG
Michael

Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
krass. 1€ vs. 40 €

Das nenne ich Wucher!

Autor: E. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für ca. 1€ sehe ich dort nur den Steckverbinder. 40€ für 2 Platinen 
incl. Versand, gegenüber 39,95$ für ein Modul plus Versand bezeichne ich 
jetzt nicht als Wucher. Würde auch eins für 20€ incl. Versand abgeben.

Will jemand anders? Oder anderer Vorschlag?

Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es werden 200 Stück angeboten, der Preis pro Stück liegt momentan noch
> bei 1,- EUR.

1€?

Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=... 25,43€
und
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=... 27,75€

... etwas mehr als der erwähnte 1€ und teurer als die angebotenen 40€ / 
2 Platinen (incl. Versand)

Autor: Dominique Görsch (dgoersch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich den Thread richtig überflogen habe, sind damals die ersten 
Dinger für 3,- EUR bei *Bay rausgegangen... ist allerdings schon etwas 
her ;)

Autor: GPS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Peter Rustler (chefpro)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat jemand vielleicht noch den Schaltplan des Navme Moduls. Die 
Downloadseite von Birger* (http://birger.homedns.org/GPS-Rx) ist wohl 
nicht mehr erreichbar.
Vielen Dank, Peter

Autor: spess53 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Das müsste es sein.

MfG Spess

Autor: Tom Z. (tom_z)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat jemand noch Platinen übrig mit GPS Modul, die er nicht mehr braucht 
und verkaufen will? Ich nehme sie gern. Macht mir einen Vorschlag 
wieviel ihr haben wollt.

MfG Tom

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lohnt es sich einen so alten Thread wieder auszugraben? In der Markt 
Rubrik kann man GPS fuer ca 20 Euro kaufen. Ab Lager.

Autor: morus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat zufällig noch jemand ein oder zwei Platinen übrig, die er mir 
verkaufen würde?

Ich möchte mir ein dead reckoning GPS ("Koppelnavigation") fürs Auto 
basteln. Die Tyco Module sind dafür optimal geeignet, aber leider schon 
lange abgekündigt. Wenn man die Tachopulse im Auto zur Verfügung hat, 
braucht man nur noch einen passenden Gyro und die richtige Firmware. Die 
FW und einen geeigneten Gyro habe ich schon. Mir fehlt nur noch das 
Modul.

MfG Sebastian

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.