www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 5mm Standart LED Rot die 65mA verträgt


Autor: Jan93 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe hier eine Tonbandmaschine aus Anfang der 80er, bei dieser sind 
2 LEDs für die Anzeige der Aufnahme vorgesehen. Dummerweise werden die 
LEDs mit im Logischaltkreis eingesetzt, Seriell dazu liegen ein 
Schalter, ein Widerstand, ein Transistor und ein Relais. Das ganze 
arbeitet mit 24V, Strombegrenzend wirkt nur der Innenwiderstand vom 
Relais (~480 Ohm) und der Serienwiderstand. (330 Ohm) Das Relais ist 
aber mit einem 100µF Elko gebrückt als Ein/Abschaltverzögerung vermute 
ich. Im Prinzip bedeutet das das über der LED bis der Elko geladen ist 
ein Strom von ca. 65mA fließt, danach noch ca. 27mA. Das ganze hat 35 
Jahre funktioniert bis die LED explodiert ist und den Transistor 
mitgenommen hat. Eine Standard LED als Ersatz funktioniert testweise, ob 
die das auf Dauer aber so gerne hat?

Kennt Ihr Bezugsquellen für Standard LEDs, maximal ~200mcd Helligkeit in 
5mm Rot die die 70mA abkönnen? Bei meinen üblichen Bezugsquellen gibt es 
bei den hohen Strömen nur ultrahelle LEDs.

Danke!

lg,
Jan

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Schalte doch einen Widerstand parallel zur LED, damit diese nur noch 
ihre 15-20mA abbekommt, der Rest fliesst über den Widerstand. Bei 'ner 
roten LED liegen ja so etwa 1,4V drüber, den Rest besorgt Dr. Ohm (oder 
unten?).

Autor: knilch (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Jan93 schrieb:
Bei meinen üblichen Bezugsquellen gibt es
> bei den hohen Strömen nur ultrahelle LEDs.

Da dürfte es auch Edding geben.

Autor: ASinus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan93 schrieb:
> bei dieser sind 2 LEDs...

Die beiden LEDs sind parallel geschaltet? Dann sind es nur noch 33 mA.
Eine dritte dazu (als Gehäuseinnenbeleuchtung) und du bist im grünen 
Bereich.

Jan93 schrieb:
> Das ganze hat 35 Jahre funktioniert...
Ich kenne da jemanden, der so altes Bauteile noch hat und gerade am 
aussortieren ist.
Nur falls damals die LEDs mehr "Saft" gebraucht haben...

Jan93 schrieb:
>... bis die LED explodiert ist...
Kannst du ein Bild machen? Würde mich interessieren, wie das aussieht.

Autor: batman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wüßte auch nicht, daß es die früher mit 65mA gab. Die Schaltung hat wohl 
einfach lange Glück gehabt.

Autor: Sapperlot W. (jetztnicht)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Paralellisieren von LED funktioniert genauso wenig wie es bei Dioden 
funktioniert. Nimm gleich eine Dickere. Mittlerweile gibt es ja Power 
LED bis zum abwinken.

Autor: Jan93 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schalte doch einen Widerstand parallel zur LED, damit diese nur noch
>ihre 15-20mA abbekommt, der Rest fliesst über den Widerstand. Bei 'ner
>roten LED liegen ja so etwa 1,4V drüber, den Rest besorgt Dr. Ohm (oder
>unten?).

Muss mal ausrechnen was noch fließen würde wenn die LED "nur" einen 20mA 
Impuls abbekommen würde. Der Betriebsstrom liegt ja viel niedriger. Aber 
die Idee ist gut.

>Da dürfte es auch Edding geben.

Hatte ich schon probiert, sieht aber nicht so toll aus.

>Die beiden LEDs sind parallel geschaltet? Dann sind es nur noch 33 mA.
>Eine dritte dazu (als Gehäuseinnenbeleuchtung) und du bist im grünen
>Bereich.

Sorry das hätte ich genauer beschreiben sollen. Diese Reihenschaltung 
ist bis auf den Transistor 2x vorhanden, die LEDs liegen nicht parallel. 
Man kann Kanalgetrennt die Aufnahme einschalten, die Relais schalten 
dann den Löschozillator frei. Der Transistor sorgt dafür (=wird nur dann 
leitend) das nur gelöscht wird wenn das Band in die richtige Richtung 
läuft, nicht bei Stillstand oder beim umspulen.

>Ich kenne da jemanden, der so altes Bauteile noch hat und gerade am
>aussortieren ist.
>Nur falls damals die LEDs mehr "Saft" gebraucht haben...

Bin mir nicht sicher ob sie das haben, damals waren LEDs ja noch relativ 
neu. Vielleicht sah man das nicht so eng.

>Kannst du ein Bild machen? Würde mich interessieren, wie das aussieht.

Ich muss schauen ob die LED noch in meinem Werkstatt Mülleimer liegt. 
Dann mache ich Morgen gerne ein Foto. Der Chip ist verbrannt, die LED 
hat sich seitlich aufgebläht.

>Wüßte auch nicht, daß es die früher mit 65mA gab. Die Schaltung hat wohl
>einfach lange Glück gehabt.

Die meisten dieser Maschinen (Revox B77) laufen heute noch mit 
Originalen LEDs, die Teile wurden in großen Stückzahlen hergestellt. So 
falsch kann der Hersteller nicht gelegen haben.

>Nimm gleich eine Dickere. Mittlerweile gibt es ja Power
>LED bis zum abwinken.

Ja aber die sind wieder heller.

Eine andere Idee die ich gerade hatte zum Thema Dioden parallel, eine 
3,3V Z-Diode statt der LED, eine Low Current LED mit Vorwiderstand 
parallel dazu. Gibt zwar nen Drahtigel, Platz gibt es in der Mühle aber 
genug. die Relais sind für 12V spezifiziert, an ihnen liegen aber eher 
20V an. (was auch OK ist) Denke kaum das das stören würde.

Gruß,
Jan

Autor: ASinus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan93 schrieb:
>>Wüßte auch nicht, daß es die früher mit 65mA gab.

Die "modernen" roten leds werden ja gelb, wenn sie zu viel Strom 
kriegen...
Ich probiere das morgen mal mit einer von den alten aus...

Autor: U. M. (oeletronika)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
> Jan93 schrieb:
> Im Prinzip bedeutet das das über der LED bis der Elko geladen ist
> ein Strom von ca. 65mA fließt, danach noch ca. 27mA. Das ganze hat 35
> Jahre funktioniert bis die LED explodiert ist und den Transistor
> mitgenommen hat. Eine Standard LED als Ersatz funktioniert testweise, ob
> die das auf Dauer aber so gerne hat?
Da sehe ich kein großes Problem.
LED, die mit 20mA Nennstrom spezifiziert sind, halten kurzzeitig 
deutlich höhere Ströme aus.

> Kennt Ihr Bezugsquellen für Standard LEDs, maximal ~200mcd Helligkeit in
> 5mm Rot die die 70mA abkönnen? Bei meinen üblichen Bezugsquellen gibt es
> bei den hohen Strömen nur ultrahelle LEDs.

Das hier ist so eine LED, mit heringer Leuchtstärke.
http://www.reichelt.de/LEDs-5-mm/LED-5MM-ST-RT/3/i...

Als Nennstrom sind 20mA angegeben, aber in den maximum ratings siehst du 
auch, dass die Impulsbelastbarket viel höher ist.
Für paar wird die auch 70mA abkönnen.
Gruß Öletronika

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ASinus schrieb:

> Die "modernen" roten leds werden ja gelb, wenn sie zu viel Strom
> kriegen...

Mit noch mehr Strom werden sie dann weiss(glühend).

Autor: Joe F. (easylife)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es denn die defekte LED einfach zu brücken, und eine neue LED 
(mit passendem Vorwiderstand) parallel zum Relais zu schalten?
Diese geht dann halt etwas verzögert (20ms) an, aber du kannst den 
LED-Strom frei wählen, ohne den Rest der Schaltung zu beeinflussen.

Apropos Relais... ist da eine Freilaufdiode vorhanden, oder hauen die 
Abschalt-Spannungsspitzen der LED eines auf die Mütze?
Der Elko wird die kaum schlucken können, oder vielleicht konnte er es 
mal, als er noch jünger war...

: Bearbeitet durch User
Autor: justav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Power-LED kann auch durch mehrere Schichten Glühlampentauchlack 
abgedunkelt werden.

Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Apropos Relais... ist da eine Freilaufdiode vorhanden, oder hauen die
> Abschalt-Spannungsspitzen der LED eines auf die Mütze?

Nene, die haben sie schon drin. Ich wollte es ja kaum glauben, als der 
TE die Schaltung beschrieben hat, aber - siehe Auszug des Planes.
Der Plan ist von 1977 und das Schaltzeichen für die LED noch recht 
hübsch anzusehen :-)
Aber mit 33-47 Ohm parallel zur Standard 5mm LED rot sollte alles 
bestens klappen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Joe F. (easylife)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias S. schrieb:
> siehe Auszug des Planes.
> Der Plan ist von 1977 und das Schaltzeichen für die LED noch recht
> hübsch anzusehen :-)
> Aber mit 33-47 Ohm parallel zur Standard 5mm LED rot sollte alles
> bestens klappen.

Naja, da gehst du davon aus, dass die LED einen festgelegten 
Innenwiderstand habe...

Aber die LED kann auch einfach anders eingebaut werden, mit eigenem 
Vorwiderstand (1/4W). Siehe Anhang.
Alte LED einfach brücken.
Das gleiche Prinzip dann auch auf den rechten Kanal übertragen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Joe F. schrieb:
> Naja, da gehst du davon aus, dass die LED einen festgelegten
> Innenwiderstand habe...

Der ändert sich ja auch nicht. Aber welche Lösung auch immer - man 
braucht weder eine Power LED noch irgendwelche exotischen Klimmzüge. Die 
Relais sollten allerdings nach wie vor verzögert anziehen, damit der 
Löschoszillator schon schwingt, wenn der Kanal auf Record geht - sonst 
knackts nämlich.

Autor: ASinus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald W. schrieb:
> ASinus schrieb:
>
>> Die "modernen" roten leds werden ja gelb, wenn sie zu viel Strom
>> kriegen...
>
> Mit noch mehr Strom werden sie dann weiss(glühend).

ASinus schrieb:
> Ich probiere das morgen mal mit einer von den alten aus...

Enttäuschen !

120mA - noch immer rot - dann aus :-(
Die Zweite olle LED hängt seit 90 min an  24V, 65 mA - noch immer rot - 
hell, aber rot.
Sind allerdings momentan nur 4°C im Bastelkeller.


Brauche wohl doch ein Bild.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefunken hatte in den 80ern mal LEDs, welche mit 1,5A Pulsströmen klar 
kamen. Die wurden nicht gelb.
Wo man sowas nun herbekommt, kann ich Dir leider nicht sagen.

Gruß

Jobst

Autor: ASinus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drei Stunden - noch immer rot - die Frisur sitzt :-)

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan93 schrieb:
> Kennt Ihr Bezugsquellen für Standard LEDs, maximal ~200mcd Helligkeit in
> 5mm Rot die die 70mA abkönnen?
Sind da wirklich LEDs dieser Helligkeit drin? Hier liegen noch ein paar 
MV5054, dunkelrot 660nm, die den Strom könnten, vermutlich auch zum 
Alter des Gerätes passend. Die Angabe sagt 1-3 mcd @ 10 mA.

Selbst "neuere" HLMP-3315, helleres Rot um 640nm, bewegen sich zwischen 
14 und 40 mcd, die sind hier in Menge vorhanden.

Autor: ASinus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knapp 5 1/2 Stunden - noch immer rot - schalte jetzt ab.
Hätte ich ja nicht gedacht.

Autor: Achim S. (achs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
27mA sind für 20mA-LEDs für mehrere 1000h OK. Die Kondensatoraufladung 
ändert daran nichts. Nur wegen der Helligkeit ist der Parallelwiderstand 
(2k/(delta-I)) sinnvoll. Den Anlaufstrom kann er eh nicht genügend 
vermindern.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh D. schrieb:
> Das Paralellisieren von LED funktioniert genauso wenig wie es bei Dioden
> funktioniert.

Seit der Erfindung des Vorwiderstandes, der offensichtlich in der 
Schaltung vorhanden ist, lassen sich sogar LEDs parallel schaltet, 
zumindest wenn jede ihren eigenen Serienwiderstand bekommt.

Jan93 schrieb:
> ... Strombegrenzend wirkt nur der Innenwiderstand vom
> Relais (~480 Ohm) und der Serienwiderstand. (330 Ohm) ..

Die beiden Vorwiderstände sorgen in wunderbarer Weise dafür, dass sich 
der Strom halbwegs gleichmäßig auf die beiden LEDs verteilt, dem Herrn 
Ohm sei Dank.

Autor: Stefan M. (derwisch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas merkwürdig finde ich das alles schon.
Hast Du die Schaltung wirklich richtig analysiert?

Vielleicht sind die 65mA ja schon die Folge eines anderen defektes.
Oder hast Du vor Jahren mal gemessen, ob das da auch schon so war?

Ansonsten würde ich mir eine Power LED kaufen, die das verträgt, und 
diese hinter der original LED Leuchten lassen.
Von aussen sieht das Gerät dann so aus wie immer, und die defekte LED ( 
Beinchen abschneiden ) arbeitet nur noch als Lichtleiter.

: Bearbeitet durch User
Autor: Matthias S. (Firma: matzetronics) (mschoeldgen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan M. schrieb:
> Hast Du die Schaltung wirklich richtig analysiert?

Da gibts nichts zu analysieren, Studer-Revox malt dafür Schaltpläne:
Beitrag "Re: 5mm Standart LED Rot die 65mA verträgt"

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man erkennt diese LEDs am "satten Rot-Ton". Hab ich hier, sowas...
Genug Alternativen wurde ja genannt: parallelwiderstand, z-diode usw.
Ich würde auch, wenn ich original keine bekommen würde, die LED durch 
Reihenschaltung dreier 1N4148 ersetzen und eine Betriebsanzeige parallel 
zum Relais mit großem Vorwiderstand und LowCurrent LED einsetzen.
Brücken würde ich die originale LED eher nicht, am Ende machen die 100μF 
Elkos noch dicke Backen, wenn diese auf einmal 2Volt mehr bekommen. Die 
werden evtl.35V haben - dann ginge es...

Könntest Du mir bitte ein Band digitalsieren?

StromTuner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.