www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik parallel schalten von Spannungsreglern


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich würde gern zwei 7805 parallel schalten, weil mir ein einzelner zu
heiß wird. Wieso kein anderer Spannungsregler? Weil ich von denen einen
ganzen haufen rumliegen hab. Ein Kühlblech habe ich aber leider nicht
rumliegen. Mich würde also interessieren ob ich die Dinger einfach so
parallel schalten kann oder ob ich da noch was beachten muß.


Danke & Gruß,
Sebastian

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
parallel habe ich auf jedenfall noch nicht gesehen, d.h. nicht das es
das nicht gäbe......
Was ich aber shcon gesehen habe und auch machen würde wäre folgendes:
z.B. Ein Spannungregler auf 12V und dann von den 12V erst die 5 Volt
machen.... So kann man die Leistung auch teilen...

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Ulrich weiß ich auch nicht, ob parallelschalten einfach so geht.
Kann sein, daß die sich dann gegenseitig auszuregeln versuchen. Aber
wenn Du so viele rumliegen hast, probier es doch einfach mal. Wenn die
zwei sterben hast Du ja noch genug :P.

Aber Du könntest ja einen Teil deiner Schaltung von Regler 1 versorgen
lassen und einen Teil von Regler 2. Zusammenschalten der Massen schadet
jedenfalls nicht ;). Mußt dann halt drauf achten, daß Du nirgends VCC1
und VCC2 verbindest.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Parallel wird aufgrund der Temperaturabhängigkeit problematisch werden.
Da müsstest du mit Widerständen symmetrieren. Da kannst du aber auch
gleich Widerstände in die Eingangsleitung legen.

Vielleicht besteht ja die Möglichkeit, die Ausgangslast auf zwei
getrennte Stromkreise aufzuteilen, dann ist es keine direkte
Parallelschaltung und wird problemlos funktionieren.

...

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einfach parallel schalten ist nicht. Wenns ganz hart kommt schwingen die
Dinger und man hat dann ein nettes Frequenzgemisch am Ausgang  das man
garantiert nicht haben will. Im günstigsten Fall versterben die Dinger
einfach. Wenn das so einfach möglich wäre, dann würde das mit
Sicherheit in den Datenblättern drinstehen. Man kann aber den
Spannungsregler durch einen (oder mehrere) Transistor(en) entlasten.
Die Transistoren lassen sich mit einem Anpasswiderstand parallel
schalten.

bye

Frank

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine erster Spannungregler erzeugt mir 9V aus 11-12V und der Zweite
erzeugt mir daraus 5V. Die Schaltung zieht ca 500mA, also muß 7805 2W
verbraten. Dafür braucht man ja normalerweise einen Kühlköper...
Ich war der Meinung mal was im Netz zur Parallelschaltung gesehen zu
haben, kann es aber nicht mehr finden. Irgendwie hatten die noch ein
oder zwei Dioden dahinter gehängt.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit den Transitoren hört sich schon mal nicht schlecht an. Da müßte
ich vielleicht noch ein paar in meinem Chaos finden. Die Last aufteilen
wäre natürlich auch eine Idee. Aber dann wären es immernoch 400mA. 7V am
Eingang wären ja das Beste, aber ich brauch die 9V auch.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest ja noch eine Diode vor den Spannungsregler schalten, nur so
als Idee

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob die Leistung nun im Transistor oder im Regler draufgeht - die Wärme
muss weg. Und da sind sich alle Dinger im TO-220 Gehäuse recht
ähnlich.

Wenn Transistor ohne KK, dann 2N3055 in TO-3. Hat selber schon genug
Blech dran und verdaut bis 200°C (deine Finger aber nicht!). Der geht
bis 3W.

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihm ging es ja nicht um Minimierung der Gesamtverlustleistung, sondern
darum, daß er diese auf mehrere Regler verteilt, sodaß jeder einzelne
ohne Kühlkörper auskommt.

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Parallel-Betrieb ist bei 78xx - Typen möglich aber:

Die Ausgangsspannung der Exemplare streut um einige 10mV,
d.h. wenn der eine 78xx den Strom liefert, hat der andere nichts zu
tun.

Im ungünstigsten Fall schwitzt der eine und der andere langweilt sich.

Ein Widerstand (Bsp: 0,1 Ohm) am Ausgang des 78xx bewirkt eine
erstaunliche Balancierung der Ströme/Verlustleistungen.

Bernhard

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Parallel-Betrieb ist bei 78xx - Typen möglich aber

Das sehe ich anders.

Die 78xx sind in Bipolar-Technologie gefertigt. Parallelschalten von
Bipolartransistoren ist aufgrund der Temperaturabhängigkeit nicht
möglich. Es wird immer der wärmste Transistor die meiste Arbeit
übernehmen und dadurch noch wärmer werden und dann den Hitzetod
sterben.

Bei Unipolartransistoren (FETs) wäre das genau umgekehrt, deren
Temperaturabhängigkeit ist entgegengesetzt. Aber die 78xx haben nunmal
keine FETs sondern Bipolar-Transistoren...

...

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Hannes

Ich setze jetzt sogar noch einen drauf, denn:

eigentlich benötigt nur der 78xx einen Widerstand am Ausgang
(Gegenkopplung) von wenigen mOhm, der die höchste Spannung aufweist.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> eigentlich benötigt nur der 78xx einen Widerstand am Ausgang
> (Gegenkopplung) von wenigen mOhm, der die höchste Spannung aufweist.

Richtig, nur reichen da wenige Milliohm nicht. Bei Bipolartransistoren
(z.B. 3055-Grab) nimmt man Emitterwiderstände im knappen Ohmbereich,
also "viele Milliohm".

Nur widerspricht es dem Sinn eines Spannungsreglers, hinter den Ausgang
einen Widerstand (lastabhängiger Spannungsabfall) in Reihe zur Last zu
schalten. :)

...

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hinter den Ausgang einen Widerstand (lastabhängiger
> Spannungsabfall)  in Reihe zur Last zu schalten. :)


Vermutlich stellt Sebastian in seinem Konkreten Problem-Fall auf die
Spannungsstabilität keine sehr hohen Ansprüche  ;)

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
78S05 :p

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 78S05 :p

Dessen Wärme muss auch abgeführt werden, und dessen Gehäuse ist das
gleiche... 8=b

...

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die 78xx sind in Bipolar-Technologie gefertigt. Parallelschalten
> von Bipolartransistoren ist aufgrund der Temperaturabhängigkeit
> nicht möglich.

Das ist aber in dem Fall nicht das Problem. Die Ausgangsspannung wird
ja geregelt, also wenn der Transistor durch die Erwärmung niederohmiger
würde, greift da die Regelung ein und sorgt dafür, daß die
Ausgangsspannung konstant bleibt. Das Problem ist eher, daß die beiden
Regler nicht exakt gleich sind und auf verschiedene Ausgangsspannungen
regeln. Der mit der höheren Ausgangsspanung wird also viel mehr zu tun
haben als der mit der niedrigen, weil er immer versucht, die Spannung
so hoch zu halten, daß der andere nix zu tun hat.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
akzeptiert...

...

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich danke euch schon mal herzlichst für die Diskussion.

Ich hab jetzt einfach mal zwei 7805 parallel geschaltet. Das Ergebnis
war, daß einer wie zuvor sehr heiß wird, und der Andere keine Probleme
macht. Ich habe aber nach einer Weile (ca. 1 min) die Versorgung
abklemmt. Wegen der Hitzeentwicklung.
Habe leider keine geeigneten Transistoren gefunden. Wenn ich welche
bestellen würde, könnte ich mir auch gleich einen Kühlkörper oder einen
anderen Regler besorgen.

Vielleicht findet ja irgendjemand noch eine Lösung.

Gruß,
Sebastian

Autor: Andreas Dörr (ADoerr) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu meiner Idee, jeweils nur einen Teil der Schaltung mit je einem Regler
versorgen zu lassen, hast Du gar nichts gesagt. Geht bei der Schaltung
keine Aufteilung in mehrere Teile (es kennt ja bisher keiner was Du da
versorgt haben willst)?

Autor: Jack Braun (jackbraun)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sebastian,

Die Lösung liegt darin, die 7805 auf möglichst geringe Unterschiede
hin zu selektieren. Wenn sie sich z.B. nur um 1% unterscheiden, dann
würde man mit einem Symmetrierwiderstand von 0,2 Ohm auskommen.
Wenn die Ausgangsspannungen z.B. 5,00 und 5,05 V betragen, dann würde
bei einem Gesamtstrom von 2,25A über den einen 1A und über den anderen
1,25 A fließen --> Spannungsabfall an R1 200mV und an R2 250mV, ergibt
am Ausgang 4,8V. Für 0,1 Ohm ist halt die Stromdifferenz größer.

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offensichtlich ist das fehlende Kühlblech Dein Problem.
Versuche mal, aus Deinen vielen 7805 einen Kühlstern zu basteln.
Oder nimm irgendein Blech, Platine, Schlüssel, sonstnochwas, was Wärme
abgeben / verteilen kann.
Andere Frage: was braucht denn eigetlich soviel Strom? Oft liegt der
Schlüssel in der Einsparung.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leistungswiderstand vor den 7805 schalten. Berechnen nach:

R = U / I = (minimum Eigangsspannung - 7,5 Volt) / (maximal Strom)

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also gehen tut das, habe ich schon gemacht, weil ich 3A Laststrom
geregelt haben mußte und ein einzelner 7805 zu schwach gewesen wäre.
Schwingungsprobleme gibt´s da nicht, wenn jeder Regler separat je 1x
vor und 1x nach dem Regler 100nF Keramik-Cs bekommt. Ich habe also 2x
7805 parallel über etwas längere (10cm x 1,0 mm bei 35µ)
Ausgangs-Leiterzüge zusammengeklemmt und auf 1 Kühlblech (!) montiert.
Ergebnis: 5V bei locker 3,5 A und die Hitze hält sich in Grenzen. Ohne
Kühlblech würde ich das Ganze jedoch nicht betreiben wollen.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob das gut geht oder nicht, hängt vom Temperaturkoeffizienten ab. Wenn
die Spannung der Regler dicht beieinander liegt und der
Temperaturkoeffizienten hinreichend negativ ist, wird der höher
laufende Regler bei steigender Temperatur unter die Spannung des
Kollegen gedrückt. Dann funktioniert das.

Freilich ist das mit diesem Temperaturkoeffizienten so einen Sache. Je
nach Datasheet kann der negativ oder positiv sein. Tendenziell negativ,
glücklicherweise. Ein älteres Motorola Datensheet erlaubt jedoch auch
einen positiven Temperaturkoeffizienten. Und eigentlich wollen diese
Regler ja einen möglichst kleinen Temperaturkoeffizienten kriegen - in
dieser Anwendung benötigt man jedoch einen moderat grossen.

Langt es nicht, wirst du möglicherweise ein thermisches Schwingen
kriegen, bei dem mindestens einer der beiden zyklisch per
Übertemperaturschutz abschaltet und dem Kollegen die Arbeit überlässt
bis es ihm wieder behagt. Das geht dann so lange bis er hin ist, und
dann tötet er u.U. die Schaltung dahinter.

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PS: Man kann dem Temperaturkoeffizienten. evtl. gezielt per strategisch
platziertem Heiss/Kaltleiter auf die Sprünge helfen. Aber im Grund ist
das trotzdem höherer Unfug.

Autor: little helper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Fall gibt es den 78S05. Die "S"Versionen der 78xx 
Spannungsregler liefern 2A.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... nach 6 Jahren gibt es sie endlich!

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht nur das. Auch die S-Version ist nicht imstande, die anfallende 
Verlustleistung zu verringern.

Autor: Raimund Rabe (corvuscorax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte es schon einmal gesehen (aber nicht selbst ausprobiert), wo 
viele 78xx parallel geschaltet wurden.
Dabei wurden die jeweiligen GND-Pins der 78xx über eine Diode in 
Durchlassrichtung an den Schaltungs-GND angeschlossen und alle Ausgänge 
ebenfalls über identische in Durchlassrichtung geschaltete Dioden (vmtl. 
waren es alle 1N400x) an der Kathode als Ausgang zusammengefasst 
verschaltet. Ob noch irgendwelche thermischen Kopplungsmaßnahmen nötig 
waren kann ich nicht mehr sagen.

Autor: Wilhelm:DK4TJ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

das ist doch alles Quatsch.
Ein dicker  PNP-Transistor in Wrap-Around Schaltung auf einem Kühlkörper 
ist
ist die einfachste Lösung.
Einen Link habe ich auf die Schnelle nicht gefunden.
Eine Google-Suche nach Stromerhöhung bei Festspannungsregler bringt 
bestimmt was. In den Datenblätter der jeweiligen Hersteller findet man 
auch so etwas.

73 Wilhelm

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hatte ich schon mal in einem Videorecorder vorgefunden. Zwei 7812 
ohne jegliche Kompensationsmaßnamen parallel geschaltet. Einer von 
beiden war wegen permanenter Überlast gestorben, und der andere alleine 
konnte dann die Last auch nur noch für paar Minuten halten, und ging 
dann in die Knie (Übertemperatur), weshalb ich den zur Reparatur 
bekommen hatte.

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hab jetzt einfach mal zwei 7805 parallel geschaltet. Das Ergebnis
> war, daß einer wie zuvor sehr heiß wird,

Ist ja wohl logisch.... die Regler haben i.A. 5% Toleranz.
Einer regelt vielleicht auf 5.2V der andere auf 4.8V....oder versucht es 
wenigstens.
Am Ausgang 4.8V und 5.2V parallel schalten......und Du kannst Dir 
vorstellen, was passiert.

Knips an drei 7805 die Beinchen ab und montiere sie mit Abstandshuelsen 
oder M3-Muttern und einer langen M3-Schraube als Kuehlblech an den 
ersten Regler.

Gruss

Michael

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Das hatte ich schon mal in einem Videorecorder vorgefunden. Zwei 7812
> ohne jegliche Kompensationsmaßnamen parallel geschaltet. Einer von
> beiden war wegen permanenter Überlast gestorben, und der andere alleine
> konnte dann die Last auch nur noch für paar Minuten halten, und ging
> dann in die Knie (Übertemperatur), weshalb ich den zur Reparatur
> bekommen hatte.

Ja, das war "Design Sebastian" ;-)

Gruss

Michael

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm:DK4TJ schrieb:
> Stromerhöhung bei Festspannungsregler bringt
> bestimmt was.
Ja Nachteil: Strombegrenzung fehlt dann. Einfacher wäre: die 
Eingansspannung etwas zu verringern, da P=U*I verheizt wird.

Autor: 78xx (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu einer Zeit als Ingenieure und Techniker noch durch Wissen und
Kreativität glänzen mußten und für Ihre Berechnungen nur einen
Rechenschieber oder max. einen Taschenrechner hatten kamen sie
dann auch gleich nach Erscheinen der 78xx Regler auf die Idee
diese parallel zu schalten.
Dazu haben sie die Innenschaltung studiert und begriffen und
dabei festgestellt das sich mehrere Regler ganz problemlos und
stabil funktionierend parallel schalten lassen.

Es gab kein Internet, keine Foren, und Dummschwätzer wie hier
zu 99% anwesend hätte man sofort aus der Abteilung gefeuert.
Das alles war zu einer Zeit als die hier anwesenden Labersäcke
weder geplant noch geboren waren und so von diesen genialen
Vorgängen nichts wissen können.
Trotzdem wiederholen sie den Unfug den man in Foren aufschnappt
unbesehen und unüberlegt immer wieder in der Hoffnung das dadurch
der geistige Dünnpfiff den diese Typen ablassen glaubhafter wird.

Die Beschreibung erspare ich der werten Gesellschaft hier mal weil
offenbar kaum einer das Blockschaltbild der 78xx Regler begriffen hat.

Autor: M. Köhler (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
78xx schrieb:
> Die Beschreibung erspare ich der werten Gesellschaft hier mal weil
> offenbar kaum einer das Blockschaltbild der 78xx Regler begriffen hat.

Und du hast wohl nicht begriffen, dass der Thread gut 6 Jahre alt ist. 
Immer wieder schön zu sehen, wie solche Leichen ausgegraben werden :D

Autor: Regli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Beschreibung erspare ich der werten Gesellschaft hier mal weil
>offenbar kaum einer das Blockschaltbild der 78xx Regler begriffen hat.

Dann mal los, 78xx...

Du meinst also, daß die internen 0,3R am Ausgang, die jeder Regler gemäß 
diesem Datenblatt

http://www.ti.com/lit/ds/symlink/lm7805c.pdf

in die Parallelschaltung mit einbringt, ausreichen? Gut, dann müßte man 
lediglich noch testen, wie EIN Regler auf eingekoppelte Störungen 
reagiert. Wenn es dann unbedingt stabil läuft, spricht in der Tat 
einiges dafür, daß deine gezeigten Schaltungen funktionieren könnten.

Dem Datenblatt kann man aber entnehmen, daß ein Ruhestrom von bis 8,5mA 
fließen kann. Das ergibt einen Spannungsabfall von 0,85V über dem 
100R-Justiershunt und letztlich 5,85V am Ausgang, statt 5V...

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@78xx (Gast)
>Die Beschreibung erspare ich der werten Gesellschaft hier mal weil
>offenbar kaum einer das Blockschaltbild der 78xx Regler begriffen hat.

Dummschwätzer. Deine alten Techniker und Ingeneure hätten vielleicht 
doch mal auf uns warten sollen, um uns zu fragen. Dann hätte denen der 
Fehlgriff auffallen können. Guck Dir mal die Streuung der Line- und 
Loadregulation der 78xx an, dann solltest Du vielleicht imstande sein zu 
erkennen, daß Deine tolle (statische) Kompensationsmaßnahme eher für die 
Katz ist (abgesehen vom permanenten Fehler der Ausgangsspannung).

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leute
vor 6! Jahren war einer zu dämlich ein Loch in ein Stück Alublech zu 
bohren und das dann an seinen Spannungsregler zu schrauben und ihr macht 
hier jetzt so ein Fass auf.

GEHTS NOCH?

Autor: Regli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leute
>vor 6! Jahren war einer zu dämlich ein Loch in ein Stück Alublech zu
>bohren und das dann an seinen Spannungsregler zu schrauben und ihr macht
>hier jetzt so ein Fass auf.

Diese Frage des Parallelschaltens wird doch immer wieder gestellt. Und 
die Schaltung von 78XX findet man tatsächlich genauso in einigen 
Produkten. Ich könnte mir sogar vorstellen, daß man sie auch in einigen 
alten Datenblättern findet. Dann ist es doch völlig richtig, diesen 
Murks einmal auszudiskutieren.

Solche Schaltungen sind gefährlich, weil sie auf dem Wohnzimmertisch 
unter unrealistisch statischen Bedingungen durchaus funktionieren 
können, aber in der Serie zum Disaster werden. Man kann so etwas im 
Labor mal auf die Schnelle zusammenstecken, wenn man gerade nichts 
Besseres hat. Aber für ein Projekt, das länger als einen Tag dauert, 
sollte man so etwas nicht einsetzen.

>Dummschwätzer. Deine alten Techniker und Ingeneure hätten vielleicht
>doch mal auf uns warten sollen, um uns zu fragen. Dann hätte denen der
>Fehlgriff auffallen können.

Naja, die Schaltung scheint aus einer alten Publikation zu stammen. Es 
muß schon damit gerechnet werden, daß die ein paar Mal so aufgebaut 
wurde...

Autor: Gregor B. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm:DK4TJ schrieb:
> Ein dicker  PNP-Transistor in Wrap-Around Schaltung auf einem Kühlkörper
>
> ist
>
> ist die einfachste Lösung

So etwas wie im Bild?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Regli (Gast)
>>Dummschwätzer. Deine alten Techniker und Ingeneure hätten vielleicht
>>doch mal auf uns warten sollen, um uns zu fragen. Dann hätte denen der
>>Fehlgriff auffallen können.

>Naja, die Schaltung scheint aus einer alten Publikation zu stammen. Es
>muß schon damit gerechnet werden, daß die ein paar Mal so aufgebaut
>wurde...

Dessen bin ich mir bewußt. Es waren schon nicht "seine" Ings./Techniker.

Autor: 78xx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es war ein Fehler hier etwas zu posten.
Praktisch hat wohl keiner den Arsch in der Hose die gezeigte Schaltung
mal zu simulieren oder noch schlimmer sogar mal schnell aufzubauen und
auszumessen.
Naja, Kindergartenniveau ist hier ja wohl Programm, muß ja so sein bei
95% anwesenden Hosenscheißern.


Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die
Weltherrschaft der Dummheit.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Klügere gibt nach!

Frage mich wer das sein könnte. Du ja wohl nicht!

Autor: Regli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es war ein Fehler hier etwas zu posten.

Ich habe dich doch Ernst genommen.

>Praktisch hat wohl keiner den Arsch in der Hose die gezeigte Schaltung
>mal zu simulieren oder noch schlimmer sogar mal schnell aufzubauen und
>auszumessen.

Ich habe doch vorgerechnet, daß die Ausgangspannung bis zu 0,85V vom 
Soll abweichen kann. Sag doch was dazu.

>Naja, Kindergartenniveau ist hier ja wohl Programm, muß ja so sein bei
>95% anwesenden Hosenscheißern.

Dann diskutiere doch mit uns die Fakten! Hic Rhodos, hic salta! Deine 
Verbalinjurien sind doch völlig daneben. Sag was Gescheites, oder laß es 
ganz bleiben.

>Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die
>Weltherrschaft der Dummheit.

Beweise uns doch, daß du der Klügere bist. Zeig uns anhand der Fakten, 
wo wir irren. Ein Anfang wäre, uns den Link zu deiner Publikation zu 
geben.

Autor: HiFi-Workshop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Das Paralellschalten von 78xx ist möglich, habe dies auch selbst schon 
probiert und es funktioniert auf Dauerlast schon über 3 Jahre! (4x 7812 
paralell)

Was man allerdings beachten sollte:

Die Spannungsregler müssen auf dem selben Kühlkörper (mit WL-Paste) 
nebeneinander montiert sind um Temperaturdrifts auszugleichen.

Am Ausgang einen 0,1R Widerstand kann nicht schaden, habe ich aber nicht 
gemacht.

2 Paralell (z.B 7805) heißt nicht 2A - man erhält ca. 1,8A


P.S.: Bevor wieder irgendwelche dummen Kommentare von "Theoretikern" 
kommen... probiert es einfach selbst anstatt zu spekulieren!

Probieren geht über studieren!

Grüße

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> P.S.: Bevor wieder irgendwelche dummen Kommentare von "Theoretikern"
> kommen... probiert es einfach selbst anstatt zu spekulieren!

Ich hab auch probiert bei Rot über die Kreuzung zu fahren, hat 
funktioniert.

Dennoch bin ich nicht so bescheuert, das den anderen Leuten als 
Kreuzungsüberquerungsvorschrift zu empfehlen.

Ein einfaches nachrechnen der durchaus schwankenden Daten laut 
Datenblatt sagt, daß die Parallelschaltung von 78xx dazu führt, daß 
einer den vollen Strom übernimmt bis zum Punkt wo er wegen Überhitzung 
oder Stromlimit abregelt, der ist also voll am Limit, und erst dann der 
andere mithilft. So ein Schaltungsdesign ist Humbug, ausserdem gibt es 
78Sxx.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>2 Paralell (z.B 7805) heißt nicht 2A - man erhält ca. 1,8A

Dreimal darfste raten, warum nur 1,8A. Je nach Einsatzbedingungen 
könnten beide zusammen sogar typ. über 4A schaffen.

>P.S.: Bevor wieder irgendwelche dummen Kommentare von "Theoretikern"
>kommen... probiert es einfach selbst anstatt zu spekulieren!

>Probieren geht über studieren!

Wozu? Ist doch alles bereits oben gesagt, daß das mehr schlecht als 
recht ist. Klar kannste die parallelschalten, aber bei Belastungs 
siehste dann entsprechende Effekte, wenn die zu unterschiedlich sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.