www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Relais mag nicht schalten **HELP**


Autor: Holger Bernard (mobahner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe mir einen kleinen Timer mit 90S2313 gebaut, der ein Relais
schalten soll ( Belichtungstimer ). Soweit funktioniert auch alles gut,
jedoch wenn ich am Relais eine Last anschliesse ( 6x15W UV Röhren mit
Electronik aus Energiespaarlampen ), schaltet mein Relais nur für einen
Bruchteil einer Sekunde. Ohne Last funktioniert das alles problemlos.
Wer kann mir erklären, warum das so ist?? Habe ich ein falsches Relais
gewählt?

Um einige Fragen direkt zu klären:
Das Relais ( Reichelt : FIN 36.11 5V ) wird über einen Vorwiderstand (
3,3k ) und Transistor ( BC547 ) vom uC gegen Masse geschaltet. Das
Relais hat am Spuleneingang natürlich auch eine Freilaufdiode ( 1N4001
).

Grüsse
Holger

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Holger, besser wäre, Du würdest uns die Schaltung, vielleicht
sogar komplett zur Verfügung stellen, sonst müssen wir bei den Details
zu sehr hinterfragen.

Bernhard

Autor: Stefan Seegel (phunky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute dass Deine Versorgungsspannung nicht sauber abgeblockt ist,
und die Röhren im Einschaltmoment den µC resetten lässt.
Ordentlich 100nF an jeden Vcc/Avcc etc. Anschluss und sonstige EMV
Maßnahmen ergriffen ?

Stefan

Autor: Holger Bernard (mobahner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
den Schaltplan findet Ihr hier :

http://pinguin.sauerland.de/timer/timer_sch.png

Grüsse
Holger

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

mach mal ´nen 4,7kOhm Widerstand von /RESET nach Vcc, direkt am
Controller.

Autor: Schoasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du es vl auch schon mal mit einer Snubber-SChaltung versucht?
http://www.mikrocontroller.net/articles/Snubber

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke.

Deine +5V Spannung, bricht sie auch nicht zusammen?

Was passiert, wenn Du den R9 direkt auf +5V legst?

Verringere vielleicht mal den R9 auf ca. 1k.

Bernhard

Autor: Bernhard S. (bernhard)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ohne Last funktioniert das alles problemlos.

Sieht aus, als würde der µC durch die Last (Störimpuls) ge-resetet?

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erm... wo ist dein RESET Widerstand??

mach mal einen 4k7 von RESET am Controller nach VCC und einen 100nF
Kondensator nach Masse

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den 100nf kann er sich sparen, dann funktioniert nämlich der ISP nicht
mehr. Der Reset-R wurde weiter oben schon erwähnt.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Komich, dass ich dabei noch keine Probleme hatte...

Autor: Jasmin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


um Probleme mit der Versorgungsspannung auszuschließen, betreibe das
einmal kurz mit einer 9 V Batterie.

Sauber sind auch Solid State Relais. Schalten auch im 0-Durchgang.
Bei Reichelt für ca. 2-3 €.

Du sollest auch einmal das Relais mit einem längeren Kabel
(Spulenansteuerung) räumlich von den Sparlampen trennen, ein paar
Meter.

GGF. auch das Relais benutzen um damit eine weiteres Relais in Nähe der
Lampen zu steuern.
Dann sollte klar werden woran es liegt.


Jasmin

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Problem heißt EMV.
Die Energiesparlampen brauchen zum starten viel Energie. Dabei
verursachen sie Schaltvorgänge bei denen Unmengen von Elektronen auf
die Reise geschickt werden, die so zimlich alles stören, was mit wenig
Elektronen auskommt. Kleine Netzfilter, im einfachsten Falle
RC-Kombinationen können diese Effekte vermindern.

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>im einfachsten Falle RC-Kombinationen können diese Effekte
>>vermindern

Ja, aber nur an der richtigen Stelle. Auf der Hochspannungsseite kann
das gefährlich werden, wenn man sich damit nicht auskennt. Vielleicht
kommt der Autor des Themas ja nochmal vorbeigeschlendert und berichtet
von seinen Versuchen, zum Beispiel, was der RESET-Widerstand gebracht
hat...

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, TravelRec. Deine Idee mit dem RESET-Widerstand ist schon grossartig.
Es ist ungeheuer wichtig, dass du in diesem Thread 3x darauf hinweist.
Vielleicht schreibst du ja noch einen Wiki-Artikel, damit dein Wissen
für die Nachwelt erhalten bleibt.

Danke, Danke, DANKE!

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst Du warum ich darauf 3x hinweise? Weil der 90S2313 eben keinen
ernstzunehmenden PullUp drin hat und genau dieser Schwachpunkt bei den
alten AVRs immer gerne übersehen wird. Die anderen Vorschläge, die noch
kamen, lenken eher vom eigentlichen Problem ab... Wenn´s Dir auf den
Geist geht, dann lies doch woanders weiter. Einen WIKI-Artikel schreibe
ich darüber trotzdem nicht - wenn´s Dich tröstet.

Autor: Bjoern Buettner (tishima)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hab ebenfalls vor ein paar Jahren mit dem 90S2313 und Solid State
Relais die sogar im Nulldurchgang schalten einen Belichtungstimer
gebaut.
Hatte ebenfalls das Problem das beim zünden der Leuchtstofflampen ein
reset ausgelöst wurde. Habe alles mögliche versucht, verschieden
Pull-UP am Reset, diverse Filter, verschieden Netzteilvarianten.
Alles erfolglos.
Erst als ich die standart Vorschaltgeraete gegen ein Elektronisches
Vorschaltgeraet von Osram getauscht habe war ruhe.
Heute würde ich mal den ATtiny2313 testen, ob der weniger emfindlich
ist, aber nun - never touch a running system.
Wenn Du das mit weniger auffwand im Griff bekommst wuerde mich das
schon intressieren.

mfg,
Bjoern

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider immer wieder:
kurze Leitungen (denn sie wirken wie Antennen), kompakter Aufbau,
Blechgehäuse oder Weißblechabschirmung um die Elektronik, Ferritperlen,
Snubber, Netzfilter.

Steckbrettschaltungen sind EVM-ungünstig.

Autor: Holger Bernard (mobahner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi @ all,

wow, was für eine Resonanz!! Wahnsinn !! DANKE

Also,

ich habe jetzt folgendes gemacht:

Pull-up zwischen Pin1 und Pin20 --> keine veränderung
100n gegen GND dazu             --> keine veränderung

Danach kam mir mal die Idee, die Röhren alle abzuklemmen und einzeln
zuzuschalten. Mit einer Röhre ging es 100%ig, 2 Röhren auch noch, ab
der 3. fingen dann die Probleme wieder an.

Mir ist aber auch nocht aufgefallen, das die Röhren brummen, wenn sie
leuchten. Ausserdem werden sie richtig warm. Kann es sein, das mein
Problem bei der Startelektronik liegt? Die stammen aus 11W No-Name
Energiespaarlampen aus dem Baumarkt. Die Röhren haben aber 15W. Kann es
hieran liegen?

Grüsse
Holger

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man sich bei einer Speisung aus einer Batterie den Elko + Kerko an
der Ausgangsseite und den 2ten Kerko am Ausgang sparen. Vielleicht
liegt es auch daran das der Spannungsregler durch die EMV der Starter
das Schwingen wegen dieser felhelenden Bauteile anfängt.

Autor: djshadowman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ergo genau dasselbe problem, mit ner RC5 fernbedinung ne anlernbare
8 kanal steureung mit dip-baren multifunktionen gebaut.
Tolles teil, war so stolz drauf, mit der TV-Universalfernbedienung die
ganze Bude verwalten.

Sobald ich alles andere ausser lampen schalte flippt die schaltung
total aus. Hatte schon extra relaise statt halbleitern genommen.
2313 is drin.
Alles mit mehreren 100nf gegen Masse etc.

Son discokugelmotor ist der gröte Hammer, wenn ich den einschalte gehen
andere kanäle ein und aus, die mit an dem Stabilisierten Schaltnetzteil
hängende ttl- Uhr zählt minuten weiter (!!!), und manchmal nimmt der
Empfängre keine Befehle mehr entgegen.
Ähnliches bei ner Neonröhre, hält sich aber in Grenzen.
wenn ich den avr per tastendruck resette ist alles wieder roger.
Manchmal verraucht er dabei aber auch.
Hab so schon ca 7 Stück aufgebraten.

Das dumme ist, da das system dauerhaft unter der Decke in nem Gehäuse
hängt, und an Netzspannnung gespeist wird. Muss ich jedesmal auf ne
Leiter, den Kasten aufmachen, den IC rauspulen, und dann nen geprggten
reinstecken. Werde das alles wohl rausreissen, und komplett neu bauen
müssen.

Ich habe 230Volt Netzfilterbausteine, die dinger sind ja oft in Geräten
als Modul mit Kaltgerätesteckdose.
Aber an welcher stelle setz ich das ein, es enstört ja nur zum
Verbraucher hin, und der ist ja das Problem, also einfach "rückwärts"
einbauen ?

Was genau ist denn so ein solid state relais ?
Und ist damit erstmal das Problem dann gelöst ?
Sorry wenn ich nun auch nochmal frage............

Autor: Thomas O. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Netzentsörfilter wirken in beide Richtungen sie verhindern also das
Störungen aus dem Netz in deine Schaltung gelangen und das von deiner
Schaltung erzeugte Störungen nicht ins Netz kommen. Allerdings ist die
Wirkung dieser Filter sehr gering wenn man den Schutzleiter nicht
verwendet. Da die Störungen gegen den Schutzleiter abgeleitet werden.
Außerdem ist ein Netzfilter für geringere Ströme besser als einer für
höhere Ströme. Hängt mit den Werten der Drosseln zusammen die verbaut
werden.

Wenn dein µC abraucht dann ist schon ein sehr grober Hund in deiner
Schaltung. (Zeig mal her)

@Holger: Weiterhin ist mir aufgefallen das du die Schutzdiode von
Reglerausgang zum Reglereingang nicht drin hast. Diese würde ich auch
noch reinmachen, wenn du nämlich die Batterie abklemmst entlädt sich
der Elko über den Spannungsregler rückwärts und kann diesen
zerschiesen. Außerdem leitet die Diode Spannungen ab ca. 5,7V zum
Reglereingang wodurch dein µC zusätzlich gegen kurze Überspannungen
geschütz ist. Eine längere Überspannung die über der max.
Eingangsspannugn des Regler liegt wird den Regler so oder so killen
wenn keine weitere Schutzbeschaltung vor den Regler kommt.

Deine Schalter S1 bis S3 hängen ja garnicht am µC sondern in der Luft,
da scheint was falsch gezeichnet zu sein.

Autor: Holger Bernard (mobahner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

nene, das mit den Schaltern habe ich schon richtig gemacht. Sonst
würden die ja nicht gehen. Der Schaltplan auf der Website ist aber, was
die Schalter betrifft, fehlerhaft. Das ist richtig. Wobei man auch nicht
von fehlerhaft reden kann, da das ein Wannenstecker ist, wo die
dranhängen.

Ich werde heute mal die elektr. Starter rauswerfen, und gegen die org.
Trafos tauschen. Dann wird sich zeigen, wo die Störungen herkommen. Ist
zwar ne heiden Arbeit, aber was soll´s. Ich brauche das Gerät dringend,
da ich hier ein paar Platinen habe, die schon längst fertig sein
sollten.

Grüsse
Holger

Autor: TravelRec. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie groß ist denn der Pullup Widerstand, den du verwendest? Ich schrieb
4,7kOhm. Hast du nachgemessen, dass es genau dieser Wert ist? Ich machte
auch darauf aufmerksam, dass du keinen 100nf Kondensator einbauen
sollst. Da du es trotzdem versuchst, ist es nicht verwunderlich, dass
meine Hilfe nicht zum Erfolg führt.

Autor: Holger Bernard (mobahner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo TravelRec.,

der pullup ist wie angegeben 4,7k. Den 100n habe ich wieder
rausgenommen, da ja eh schon einer da ist.

Ich werde jetzt als nächstes versuchen, den Code in einen Tiny zu
packen, da diese ja um einiges weniger EMV empfindlich sind als die
"alten" 90S-Typen. Wenn das nix bringt, werde ich die Platinen aus
den Energiespaarlampen gegen die org. Vorschaltgeräte tauschen. Wenns
dann immer noch nicht geht, weis ich auch nicht mehr weiter und melde
mich nochmal.

Grüsse
Holger

Autor: Holger Bernard (mobahner)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, da bin ich wieder.

Folgendes habe ich nun gemacht:

1. Code in einen Tiny2313 gepackt

   Ergebniss: Etwas besser als mit dem 90S2313

2. Energiespaarlampenelektronik ( was für ein Wort ) raus,
   original Vorschaltgeräte rein.

   Ergebniss : Es funktioniert !!

Tja, dann lag es wohl an der Vorschaltelektronik aus den
Energiespaarlampen. Schade eigentlich, aber damit muss ich dann wohl
leben. Die Röhren flackern nämlich jetzt wieder. Aber egal, es hat ja
auch vorher, mit flackernden Röhrer, funktioniert.

Was mich aber jetzt noch beschäftigt, ist der Code! Irgendwas stimmt
damit nicht. Wenn ich die Stromversorgung abschalte, und wieder
anschalte, stehen manchmal wirre, oder besser gesagt, halbe zahlen auf
meiner 7-Segment Anzeige. Es kommt aber auch vor, das manchmal eine
andere Zeit im "Display" steht, als vorher eingestellt. Normalerweise
sollte sich der uC den zuletzt eingestellten Wert merken.

Als 2. Problem habe ich folgendes festgestellt:
Wenn ich den Timer starte, zählt er schön brav runter auf null. Danach
steht im Display "done". Es kommt aber auch schonmal vor, das im
Display gar kein "done" erscheint, sondern sofort wieder die zuvor
eingegebene Zeit.

Deshalb meine bitte an euch:

Kann sich jmd mal den Code anschauen? Ich haben nämlich absolut 0 Plan
vom programmieren. Den Code habe ich mal angehangen.

Grüsse
Holger

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.