www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 3.3V TTL


Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe einen Atmega16. Möchte jetzt an diesen über die serielle
Schnittstelle das Avisaro WLAN Modul anbauen. Dieses braucht für die
RS232 Schnittstelle einen "low voltage TTL" Pegel. Also 3.3V für High
(glaube ich). Die Spannungsversorgung selber des Modul beträgt ebenfalls
3.3V. Der Atmega16 kann keine 3.3V Spannungsversorgung (nur der
Atmega16L kann das). Somit muss ich bei der seriellen Schnittstelle den
Pegel von 5V auf 3.3V für senden und 3.3V auf 5V für empfangen wandeln.
Gibt es hierfür einen Baustein, der das kann (Conrad oder so? Sollte
aber in einer DIP Verpackung sein. Meine Sachen sind bisher alle auf
einer Lochrasterplatine)?
Freue mich hierbei über Hilfe.

Gruss, Marcel

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In DIP ist das schwierig, als SMD gibt es den 74LVX245, der die
Pegewandlung von 5V (Eingang) auf 3.3V Ausgang) übernehmen würde.
Dieser Baustein selbst wird mit 3.3V versorgt.
Sofern der 5V-Eingang keine Pull-up Widerstände hat, kann er direkt mit
dem 3.3V-Pegel versorgt werden, ohne Wandler.

Es geht aber auch einfacher: In Reihe mit dem "empfindlichen" Engang
wird ein Widerstand zur Strombegrenzung geschaltet (beispielsweise ein
paar Kiloohm), und danach eine Schottkydiode (z.B. BAT42) gegen +3.3V.

Autor: Bjoern M. (salival)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Atmega16 kann keine 3.3V Spannungsversorgung (nur der
>Atmega16L kann das).
Der Atmega16 kann auch bei 3.3V betrieben werden, allerdings nur mit
max 8MHz anstatt max 16MHz.

Autor: inoffizieller WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du könntest auch einen Open-Kollektor-Komparator benutzen, und die
Ausgänge über einen Pull-Up-Widerstand an 5V oder 3,3V hängen je nach
Richtung.

Autor: Bjoern M. (salival)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
man müsste mal ins Datenblatt schauen, ob der Mega16 nicht auch mit 3,3V
 und entsprechend verringerter Taktfrequenz (16MHz sind dann nat. nicht
mehr garantiert) betrieben werden kann. Welcen Takt brauchst du denn?
Ich hatte mal ein 3,3V-Board mit dem Mega88, da konnte der noch >12MHz
laut Datenblatt. Hat auch bestens funktioniert.
Einfach mal nachschauen.

Autor: Bjoern M. (salival)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>man müsste mal ins Datenblatt schauen, ob der Mega16 nicht auch mit
>3,3V und entsprechend verringerter Taktfrequenz (16MHz sind dann nat.
>nicht mehr garantiert) betrieben werden kann.
Das Datenblatt sagt aus, dass nicht-L nur bis 4,5V runter kann. Das ist
aber Marketing um den "schlechten" nicht 16MHz-faehigen Chip zu
verkaufen.

gruss, bjoern.

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte immer, dass wenn nicht explizit Atmega16L auf dem Controller
steht, kann ich keine 3.3V Spannungsversorgung zum Beipsiel verwenden.
Wenn ich jetzt aber diese 3.3V Spannungsversorgung verwenden kann, was
ich immer noch komisch finde, da das meiner Meinung nach aus dem
Datenblatt nicht wirklich gut hervor geht, hat doch das High Level
meiner seriellen Schnittstelle doch auch nur VCC Spannung, also die
3.3V, oder?

Marcel

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist natürlich ein interessanter Ansatz mit den 3.3V. Vieleicht gibt es
noch jemanden, der damit bei einem Atmega16 schon Erfahrungen gemacht
hat.

Möchte nach Möglichkeit nicht zuviel Zeit in einen Versuch investieren.


Kann mir persönlich schon vorstellen, dass die nicht L-Version das mit
den 3.3V wirklich nicht kann.

Autor: Bjoern M. (salival)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn ich jetzt aber diese 3.3V Spannungsversorgung verwenden kann, was
>ich immer noch komisch finde, da das meiner Meinung nach aus dem
>Datenblatt nicht wirklich gut hervor geht...
Schau dir mal den Link zum Evertool aus dem og. Thread an. Da sind 2
Aussagen, eine offiziell von Atmel und eine inoffiziell. Beide sagen
aus, dass das Datenblatt in dem Fall (absichtlich?) luegt.

>hat doch das High Level meiner seriellen Schnittstelle doch auch nur
>VCC Spannung, also die 3.3V, oder?
genau.

gruss, bjoern.

Autor: Marcel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt gerade ein, dass ich bei einer allgemeinen Spannungsversorgung
aller Bauteile mit einer Baugruppe Probleme bekommen würde.

Das beste wäre für mich die Pegelanpassung von 5V-3.3V und umgekehrt.

Die Sache mit Atmega16 3.3V werde ich weiter verfolgen.

Das Problem ist eben ein passender Baustein möglichst im DIP Format für
die Pegelwandlung.

Autor: Bjoern M. (salival)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann mir persönlich schon vorstellen, dass die nicht L-Version das
>mit den 3.3V wirklich nicht kann.
Dann gibts 2 Moeglichkeiten:
1) kauf dir einen mega16-L
2) bau einen Levelshifter ein:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Pegelwandler

gruss, bjoern.

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stimmt, beim Mega16 gibts solche Diagramme nicht wie beim Mega88.
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...
Seite 305

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
5->3,3V: Spannungsteiler
3,3->5V: einfach verbinden, sollte funktionieren.

Autor: Thomas K. (thkais)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass der direkte Anschluss eines 3,3V Ausgangs an den Eingang eines mit
5V betriebenen ATMega funktioniert, kann ich bestätigen.
Wenn nur ein einziger 5V-Ausgang nach 3,3V gewandelt werden soll kann
man neben dem ordinären Spannungsteiler auch noch eine
Transistorschaltung verwenden.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man bestaune meine Paint-Skillz im Anhang.

Autor: Marius Schmidt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mega16 läuft bei mir ohne probleme mit 3,3 volt mit bis zu 24 MHz...
konnte keinen Ausfall fest stellen

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann Dir EINEN MAX3375 schicken, ist aber SMD.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an Alle,

Ich habe noch eine Frage bezüglich dieses Themas:

Könnte man nicht einfach einen Konstantspannungsregler (z.B.
LM1086CT3.3) nehmen? 5V des AVR anlegen und der Ausgang wäre dann 3,3V
oder? Müsste doch funktionieren?

Hat da jemand Erfahrung damit?

mfg Andy

Autor: sch_michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau doch mal in die Spezifikation für I2C rein, da ist meines Wissens
ein Schaltungsvorschlag für die Pegelwandlung drin.

Gruß Michael

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blöde Frage: Welche Spezifikaton meinst du?

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das mit dem Spannungsregler sollte problemlos gehen, um aus den 5V
eine zweite Spannung mit gleicher Masse zu erzeugen, um die
3.3V-Schaltungsteile zu versorgen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian:

Danke für die Antwort. Habe es mit den Spannungsreglern probiert und es
funktioniert auch einwandfrei!

Danke!


mfg Andy

Autor: vexti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kurze Frage geht das (5V -> 3.3V) nicht auch mit nem 7406/07 OC Typ?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.