www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Luxus Karossen unter den FPGA´s


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend zusammen!
Ich bin ziemlich neu auf dem Gebiet, was FPGA´s und CPLD´s angeht,
würde mich aber schon seit längerer Zeit gerne mehr damit auseinander
setzen.
Mir ist klar, dass FPGA nicht dazu hergestellt werden, um CPU darin zu
verwirklichen, jedoch sieht man ja oft, dass die Firmen wie Altera oder
Xilinx mit Embedded DSP Blocks usw. werben. Es gibt dazu dann auch
passende Cores, oder schon komplette PowerPC Stücke auf dem Die (wenn
ich das so richtig verstanden habe!?), was den Weg zu einer fertigen
CPU natürlich nahe legt. Schaut man sich jedoch die Preise für diese
FPGA an (z.B. über 2000 USD für einen Stratix 2 GX), dann versteh ich
nicht, wer überhaupt mit diesen IC´s arbeiten soll?? Denn für 2000USD
bekomm ich ne ganz Armada Pentiuum 4 Prozessoren*g*.
Mir ist klar, dass man in einem FPGA recht viel parallel abeiten kann,
was doch aber in den meisten Fällen garnicht von nöten ist, oder
unterschätz ich die Leistung dieser FPGA deutlich?
Wo sind die Einsatzgebiete für diese teuren FPGA?

Würde mich einfach mal interessieren, was ihr von diesen "Luxus
Karossen" unter den FPGA haltet!

MfG Thomas

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na rat mal wie intel,amd,via,philips,atmel,... ihre cpus testen ;)

ausserdem gibts dann noch so sonderdinge wie number-cruncher oder
encryption cores die einfach nicht genug absatz finden.. da nimmst dann
einen fpga dafür... fpgas sind eigentlich genau dafür gedacht um cpus
udgl zu basteln ;)

73

Autor: FPGA-User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

wird ja keiner gezwungen, mit solchen Teilen zu arbeiten.
Trotzdem werden sie verkauft. Das Problem ist, dass bei vielen
Dingen in denen Elektronik steckt, die Komplexität für den
Anwender kaum noch sichtbar ist. (Oder sich nur darin äußert,
dass es nicht funktioniert ;-)
Was meinst Du, wie die ersten UMTS-Handys und UMTS-Messgeräte
entwickelt wurden ? Mit ASICs?
Kannste mal probieren, wenn der Standard noch im Fluss ist.
Da hättest Du schnell mal ne Million in den Sand gesetzt.
Will damit sagen, dass Prototypenentwicklung bzw. die Vorstufe
zum ASIC sicher eine Domäne dieser Teile ist.
Es gibt noch viele andere Beispiele.
Die 2000 USD können sich ganz schnell rechnen, wenn man der
erste am Markt ist.

Autor: FPGAküchle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na da hast du dir einen vergoldeten Mercedes in der strecth Variante
rausgesucht.
FPGA mit cpu Hard- Core gibts schon um die 200 US$, z.B der Virtex-Pro
XC2VP7-5FF672C.

200 Dollar rechnen sich schon schnell in der zielgruppe als bei boards
die FPGA und externe CPU draufhaben. also der preis f- FPGA's mit CPU
-core ist zu vergleichen mit dem Preis für FPGA und externene CPU.

Systeme die mit standardxhip auskommen wie PC Motherboards sind keine
Kanditaten für
FPGA systeme. Auch dürfte bei FPGA's derzeit mit 500 MHz taktung
Schluss sein.

reichen Dir standardchip nicht (board zu groß oder passende chips nicht
am Markt oder zu unflexibel) kannst du entweder einen ASIC nach deinen
Wünschen machen lassen oder programmierbare Logic wie FPGA's oder
CPLD's nehmen.

ASIC ist aber:
a) Teuer (rechne mal Millionen für das erste ASIC)
b) langwierig (reine produktionszeiten ab 8 Wochen)
c) riskant (Fehler im Asic lässt sich nicht durch Umprogrammierung
beheben)

Und mit VHDL hacken hast du nur ein 10tel des wissens drauf was für
einen asic entwurf nötig ist.

Früher hat man die Grenze ab die sich ASICs lohnen bei 1 Mio chips
gesehen.
In der regel sind die Stückzahlen bei FPGA basierenden boards bei um
die 1000, öfters kleiner. Ich hatte mal mit 100k STk. Produkten zu tun
aber das ist die ausnahme.

Pentuim und sonstige hoch -GHz CPU's werden ausserhalb PC fast nie
eingesetzt. Warum:

-fressen zuviel Leistung
-brauchen aktive Kühlung
-benötigen Chipsatz (großes board)
-arbeiten nur mit PC Periepherie zusammen (also schon einen CCD Sensor
an einem Pentium zu bringen braucht den Umweg über PCI

Deshalb findest du im z.B im Drucker auch keinen Pentium sondern eine
spezielle Embedded CPU. Da ist meist RAM|Firmware und CPU auf einen
Chip.

Letzlich ist der Pentium nur eine Insellösung, man kann nur PC's damit
bauen.

Autor: Gustav Merz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenn solche Dinger. Sie werden beim Prototyping von ASICs benutzt.
Man kann das ja mal überschlagen.... Lass ein Board mit FPGAs mal 20k €
kosten. Ein gefertigter ASIC (der muss noch nciht mal groß sein), der
nicht funktioniert ist bei weitem teuerer und die Zeit die dabei drauf
geht, bevor man den ASIC in der Hand hält (Fertigen, Bonden, testen.
Sicher 2-3 monate!). Mit einem FPGA weiss man in sehr kurzer Zeit, dass
der VHDL-Code nicht funktioniert ;))
Gustav

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.