www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Gitarreneffektgerät


Autor: Fred Ram (seek51)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.

Hat schon jemand von euch ein Gitarreneffektgerät gebaut
(Echo,Hall,Chorus,Verzerrer,..) und könnte mir die Pläne und Software
zukommen lassen ?

Es würde mir schon reichen, wenn jemand ein Echo,Chorus, oder Hall
gebaut hat.

Habe im Web leider nichts mit DSP gefunden.

Habe ein paar DSpic herumliegen, die ich gerne gegen eure Pläne usw.
tauschen würde.

Dankeschön im voraus Seek51

Autor: Johnsn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich bin grad mittens in einem Studienprojekt wo wir genau so was
machen. Allerdings nicht mit DSP, sondern alles auf einem Cyclone II
FPGA.

Ergebnisse kann ich jetzt leider noch nicht nennen, weil wir gerade
mitten im Filterdesign sind. Ich habe mich dabei auf einen WahWah
Filter spezialisiert. Mein Modus ist auf jeden Fall der, dass allen
voran eine Matlab Simulation steht. Wenn das läuft will ich das Ganze
effizient in VHDL übersetzen.

Die Steuerungseinheit ist übrigens der NIOS II Embedded Processor von
Altera.

Autor: arc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: TheMason (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@fred ram

könnte ich dir evtl. einen dspic abkaufen ?
ich habe zwar keine sourcen und pläne für verzerrer/wahwah/chorus, aber 
ich habe das ein oder andere schonmal auf dem pc programmiert 
(allerdings in delphi und c).
hier allerdings hauptsächlich filter und komponenten für einen 
synthesizer. wobei man das ein oder andere sicherlich leicht übertragen 
kann (die algorithmen sind ja immer die selben)
hilfestellung könnte ich dir also bei dem ein oder andere problem geben.
ein chorus wäre meiner meinung nach am leichtesten zu programmieren (ist 
ja nur ein delay bei dem die verzögerungszeit langsam moduliert/geändert 
wird).
ein verzerrer ist auch nicht das thema (einfach das signal um 20-40 oder 
mehr dB übersteuern, clippen und dann filtern (wobei der filter der 
entscheidende teil ist, denn dieser "formt" erst den klang, und je 
nachdem wie die filter eingestellt sind kann man damit auch einige 
amps/tops simulieren)

hoffe ich konnte dir das ganze noch schmackhafter machen :-)
ich weiß allerdings nicht um die kapazitäten des dsPICs bescheid, sprich 
wieviele ressourcen der hat um sowas zu realisieren. ich selbst hab mal 
mit dem gedanken gespielt mit einem dsPIC einen kleinen mini monophonen 
synthie zu bauen, scheitere aber bereits an der bschaffung der dsPICs 
(da war irgendwas weswegen ich keine samples ordern konnte, und daher 
hab ichs sein lassen).

gruß
rene

Autor: Jörg R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echo und Chorus sind verwandt, der Unterschied besteht im wesentlichen 
darin, dass die Verzögerung des Signals beim Chorus moduliert ist. Die 
digitale Umsetzung wäre also ein (genügend großer) Fifo mit einer 
zeitlichen Varianz beim Auslesen für den Chorus. Die analoge Umsetzung 
erfolgt über ein sog. "Bucket Brigade Device" (=Eimerkettenschaltung). 
Google mal nach Panasonic MN3207 bzw. BL3207.

Hall ist eine Wissenschaft für sich, und da können Mannjahre draufgehen. 
Im Wesentlichen läuft es daraus, ebenfalls den Schall zu verzögern und 
zu dämpfen(!), und zwar in dem Maße, wie es ein gewünschter Raum tun 
würde (Stichwort FIR-Filter). Da aber ein akkustisch gutklingender Raum 
weit mehr ist als zwei gegenüberliegende Wände, ist die elektronische 
Nachbildung eine undankbare Aufgabe. Analoge Lösungen z.B. Federhall 
haben hier ihren Reiz, sind aber umständlich zu bauen und am Ende in 
Handarbeit vielleicht nicht unbedingt bühnentauglich.

Nähere Informationen zur Funktionsweise von Effektgeräten gibt es auf: 
http://www.harmony-central.com/Effects/effects-exp...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.