www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zu billigem Labornetzgerät von ELV?


Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich habe mir eins von diesen günstigen Labornetzgeräten gekauft
(HY1502D) und frage mich gerade, ob ich falsche Vorstellungen
von einem regelbaren Netzgerät habe, oder ob die wirklich so
schlecht sind?

Wenn ich z.B. eine LED direkt an dem Netzteil betreiben möchte,
muss ich ja z.B: 2,1 Volt und 20 mA einstellen. Ich kann aber
scheinbar nicht VORHER das Gerät einstellen, sondern erst, wenn
die Last dranhängt. Also ungefähr so:
Zunächst 2,1 Volt einstellen, dann den Stromregler ganz runter-
drehen (dann geht auch die Volt-Anzeige auf Null, clever gemacht!).
Danach die Last dranhängen und gaaaanz vorsichtig den Strom-
Regler nach oben drehen, bis die gewünschte Stromstärke erreich
ist.
Ok, man bekommt das hin, aber ich hatte eigentlich immer gedacht,
dass man VORHER Spannung und Strom einstellen könnte, damit man
nicht ausversehen zu viel Stoff gibt und sich die Schaltung
zerhaut.

Des weiteren sind an dem Gerät leichte Gebrauchsspuren (Kratzer)
und das Stomkabel schien auch nicht mehr original zusammengewickelt
zu sein. Ist das auch normal bei dieser Preisklasse (€ 50,-) oder
habe ich ein gebrauchtes Gerät zum Neupreis erstanden?

Bin ehrlich gesagt ein bischen sauer (nicht zuletzt wegen der
Gebrauchsspuren) und würde das Gerät am liebsten wieder zurückschicken,
aber gibt es denn andere Geräte in dieser Preisklasse, bei denen man
das vorher einstellen kann?

Ich habe keine hohen Anforderungen was Restwelligkeit und
Nachregelung angeht. Lediglich Kurzschlussfest sollte es sein
und 15 Volt bei 2 Ampere abkönnen.

Vielen Dank,
Mike.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenn jetzt Dein Labornetzteil nicht explizit, aber die Einstellung 
der Strombegrenzung ist nur bei sehr teuren Modellen im Voraus möglich.

Zu Deinem Problem mit der LED:

Spannung > 2,1 V einstellen, Strombegrenzung ganz zu, Ausgang 
kurzschließen, 20 mA einstellen, Kurzschluß entfernen, LED dran. Die 
Spannung wird sich dann selbst einstellen.

Autor: Franko Phil (sgssn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich weiss nicht wo du das Ding gekauft hast. Wir setzen solche Low-cost 
netzteile in der Arbeit ein. Wir haben die bei ELV fuer 50 Euro das 
Stück gekauft. Sind sauber verpackt und in einwandfreiem Zustand 
gekommen. Die arbeiten bei uns fast täglich. Bisher keine klagen. 
Ansonsten hab ich dem was Frank gepostet hat nichts hinzuzufügen.

gerhard

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Beginner
Frank hat das bereits genau erklärt. Den Strom stellt man im Gegensatz 
zu Spannung nicht ein (je nach Last stellt sich ein gewisser Strom ein), 
man kann ihn nur begrenzen. Es kann dann zwar weniger Strom fließen, 
jedoch nicht mehr als vorher festgelegt. Dies dient dazu ein Bauteil 
oder eine Schaltung vor bedrohlich hohen Strömen zu schützen.

Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

danke, scheint also nicht unnormal zu sein mit dem vorher einstellen.
Aber wie läuft das dann bei sagen wir mal 1,5 Ampere? Muss ich da auch
die Kontakte kurzschließen und dann den Regler hochdrehen? 2 Ampere
kann es ja ab und wenn ich den Strom nun auf 1,5 Ampere begrenzen
möchte, muss das ja irgendwie gehen - ohne die Gefahr, mein Bauteil
beim einstellen ohne Netz und doppelten Boden zu zerstören.

Aber die Verarbeitung...da klackerte auch ein klümpchen Lötzinn im
Gehäuse durch die Gegend, als ich es umgedreht habe. Keine Ahnung, ob
ich das jetzt rausgeschüttelt habe, aber so etwas erweckt bei mir nicht
gerade Vertrauen.
Und das Ding stinkt schlimmer als die Standbohrmaschine, die ich mir
letztens bei Aldi geholt habe =) Naja, wenn man als Student nur ein
Zimmer hat, macht man sich auch über so etwas wie ausdünstungen
Gedanken.

Mike

Autor: Franko Phil (sgssn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Netzteile kann man noch "billiger" bekommen, als bei ELV.

Ebay-Artikel Nr. 180039270858

und da verdienen noch Leute dran. Also für mich ist das nicht low-cost 
sondern "least-cost". Aber wenn man das bei ELV kauft, erwartet man 
sicher was besseres. ich würde das Ding schon zurückschicken.

Gerhard

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also,
ich habe hier zwei Stück 4-Kanal-Labornetzteil Modell 
"ebay-ganz-günstig" oder "China-ganz-einfach" im täglichen Einsatz. 
Kosten ca. 130 Euros und liefern 2x30V bei 5A und 2 Hilfsspannungen.

(Um diese 2 Geräte funktionierend hier zu haben, habe ich 5 Geräte 
ausgepackt und 3 zurückgeschickt. ;-) )

Da gibt es einen Schalter, der den Ausgang abschaltet. Dann zeigen die 
Instrumente die eingestellten Spannungs- und Maximalstromwerte an.

Das ist aber eher die Ausnahme, ich kenne es auch nur mit der 
funktionierenden "Kurzschlußmethode".

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So genau muss es bei der Strombegrenzung meistens nicht sein, deshalb 
ist es vernünftiger statt einer stufenlosen Regelung (die über die 
Kurzschlussmethode einzustellen ist, was bei höheren Strömen 
problematisch sein kann sowie zeitaufwendig und damit lästig ist) 
definierte Stromgrenzen einstellen zu können. Das erfordert aber ein 
paar Bauteile mehr (Stufenschalter oder digitale Einstellung) und würde 
die Geräte wohl etwas teurer machen.

Kurzschlussfest sollte jedes Netzgerät sein, dann kann man folglich auch 
vorher den Maximalstrom durch Kurzschliessen einstellen (die abgegebene 
Spannung stellt sich dann so ein, dass der Maximalstrom nicht 
überschritten wird, d.h. die Spannung am Bauteil steigt bei Abgabe des 
Maximalstromes nicht weiter an, auch wenn man die Spannung am Netzteil 
weiter aufdreht). Ist das Gerät nicht kurzschlussfest, dann sofort 
zurückgeben!

Autor: Coil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um eine LED zu betreiben brauchst Du sicher keines wo Du den Strom 
vorher auf 5 mA genau einstellen kannst. Alle günstigen gehen nach dem 
Prinzip, ab ein paar hundert Euronen wirds besser. Aber Du brauchst das 
eher nicht...

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiss nicht, ob meine antwort hier noch relevant ist, aber ich würde 
sagen, dass es auf jedenfall gut ist, wenn man ein netzteil mit 
regelbarer spannung und strombegrenzug im haus hat.

natürlich kann man an ein netzteil --- egal welcher preislage -- niemals 
eine LED direkt anschliessen.

was willst du denn mit der led genau machen ?


gruss klaus

Autor: Dirk W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Klaus:

"natürlich kann man an ein netzteil --- egal welcher preislage -- 
niemals
eine LED direkt anschliessen."

??? Häh? Ich stelle mein Netzteil auf 15mA Strombegrenzung ein und hänge 
eine Standard-LED dran. Ohne Vorwiderstand. Und was passiert? Sie 
leuchtet. Warum auch nicht, da das Netzteil jetzt als 
Konstantstromquelle betrieben wird? Kannst Du mir das erklären?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Worums hier doch geht:
Das ist doch praxisfremd. Die Led ohne Vorwiderstand
hängtst du vielleicht zu Demonstrationszwecken einmal
an, mehr aber auch nicht.
In der Praxis ist es doch eher so, dass man zunächst die
Spannung einstellt, den Maximalstrom auf 0 dreht, und
dann den Maximalstrom mal langsam hochdreht um zu sehen
ob der Strom ins Uferlose steigt oder nicht. Tut er
das nicht, hat man also keinen Kurzen oder sonstigen Murx,
dann stellt man den Maximalstrom auf einen sinnvollen Wert ein,
wobei da 100 mA mehr oder weniger keine Rolle spielen.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... es sei denn, man möchte das Netzgerät als Konstantstromquelle nutzen 
;-)

Autor: Coil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann stellst Du eben die Spannung auf Maximum und den gewünschten Strom 
ein und gut ist. Wo gibt es da denn ein Problem? Ein Labornetzgerät ist 
von haus aus keine uA Stromquelle.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.