www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Platine ätzen


Autor: Alex380 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo an alle!

ich abe da ein problem beim platinen ätzen. dazu gibt es ja unzählige 
betreäge im internet die den vorgang wunderbar beschreiben aber bei mir 
wird das so nix.

also am besten fang ich mal wie ich vorgehe um eine platine zu ätzen 
falls jemand ideen hat wie es besser geht und sicherer ist so kann der 
mir das ruhig mal schreiben.

1. platine mit eagle erstellen und ausdrucken
2. ausdruck auf folie die für tintenstrahldrucker geeignet ist
3. mehere layout ausdrucken und übereinnander legen damit wirklich kein 
licht durch kommt
4. platine zurecht schneiden
5. schutzfolie von der platine lösen layout auf platine legen
6. licht an, benutze dazu ein halogenstrahler 150 watt im abstand von ca 
25 cm
7. und nun warten, ich warte ca 2 stunden

(gibt es da ein faustregel? ist ja abhängig vom material und 
lichtquelle1!)

8. licht aus und zum entwickeln. layout runter das alles im dunkeln
9. zum entwickeln benutze ich natriumhydroxid. entwicklen im dunkeln. 
michungsverhältnis etwas wasser und ein kräftiger schuss natriumhydroxid

(gibt es da auch ein faustregel? macht das was wenn die mischung zu 
stark ist? wenn sie zu schach ist gibt es ja wahrscheinlich kein 
ergebnis!)

probelm ist die größer fläschen werden nicht vollständig mit der 
farbsicht abgedeckt. der rand bildet sich aber der inhalt  bleibt an 
einigen stellen offen! warum?

10. danach soll man es leicht mit wasser abspühlen.

problem ist sobald das layout mit wasser in berührung kommt lösst sich 
die ganze farbsicht ab und der versuch war um sonst. das passierte mir 
schon dreimal hintereinander beim letztenmal schwam das layout die sicht 
oben auf der wassersicht herum! warum zu kurz belichtet, zu wenig 
entwickler?

11. danach wollte ich die leiterplatte mit natriumpersulfat bei ca 60
crad ätzen

meine fragen habe ich in den bereicht mit gestellt und ich hoffe dabei 
kann mir jemand helfen damit ich mal eine ordentliche platine bekomme. 
die beschreibungen im internet gehen ja immer vom besten ergebnis aus 
hätte mir dies nicht so schwierig vorgestellt.

vielen dank
alex

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 6. licht an, benutze dazu ein halogenstrahler 150 watt im abstand von ca
> 25 cm
> 7. und nun warten, ich warte ca 2 stunden

Da wundert mich gar nichts.

> layout runter das alles im dunkeln
lass das Raumlicht ruhig an.

> zum entwickeln benutze ich natriumhydroxid. entwicklen im dunkeln.
> michungsverhältnis etwas wasser und ein kräftiger schuss natriumhydroxid

Wieviel das auch immer sein mag.
Die meisten Mischungsverhältnisse gehen von ca. 1 Teelöffel
NaOH auf 100 ml Wasser aus.

Ich denke du hast im Internet nach Anleitungen gesucht.
Du musst die nicht nur suchen sondern auch Lesen!

http://www.mikrocontroller.net/topic/show/61156

Wenn du kein NaOH in Plätzchenform hast sondern als Lösung,
dann musst du halt mit der bekannten Konzentration der
Lösung mal ein bischen rechnen. Wenn du so 7 bis 15 g NaOH
auf einen Liter Wasser hast, bist du im Bereich drinnen.
Der Entwickler ist also hauptsächlich Wasser!


> 10. danach soll man es leicht mit wasser abspühlen.

Nicht leicht abspülen! Richtig wässern und gründlich abspülen.
Jedes Fitzelchen NaOH, dass du ins Ätzbad schleppst, ist ein
Fitzelchen zuviel.



Ich benutze keinen Halogenstrahler, aber laut
Beitrag "Platinen belichten mit Halogenlampe"
sollten etwa 10 Minuten Belichtungszeit reichen.

Danach in den Entwickler (und lass um Gottes Willen das
Raumlicht an! Der Photolack ist auf UV-Strahlung empfindlich!)

Und stelle deinen Entwickler auf eine halbwegs vernünftige
Konzentration ein. Ein "Schuss NaOH mit etwas Wasser" ist
nicht genau genug.


> 11. danach wollte ich die leiterplatte mit natriumpersulfat bei
> ca 60 crad ätzen

Solange dein Layout nicht ordentlich auf der Platine ist, kannst du
dir das sparen.


Der ganze Prozess ist zwar nicht sehr empfindlich auf Schwankungen
und die Lösungen müssen absolut nicht mit der Analysenwaage
eingestellt werden aber die Holzhammermethode ist dann doch
zu ungenau.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute durch den halogenstrahler wird die ganze geschichte zu warum 
und das mag dann der lack nich mehr.

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das Basismaterial von Bungard (FR4) ist, dann macht die Hitze bei 
Tintenstrahlvorlagen (nur Toner ist kritisch) nix, der Lack ist eh 
künstlich gealtert, d.h. eingebrannt. Die lange Belichtungszeit ist auch 
nicht tragisch, wenn er mehrere Folien übereinander gelegt hat und die 
Schwarzflächen im Gegenlicht absolut lichtdicht sind (Streulicht ist bei 
Punktlichtquellen rel. unkritisch). Wieder einmal liegst wie so oft am 
Entwickler, aber dazu ist doch schon alles gesagt.

Tageslicht (nicht gerade Hochsommer!) oder Leutchstofflampen sind für 
die kurze Zeit des Entwickelns unkritisch (musst nicht im Dunkeln 
entwickeln), jedenfalls bei FR4.

Autor: Alexander Se. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es könnte sein, dass du deine Platine überlichtet hast, oder dass deine 
NaOH Lösung zustark ist.

Bei Bungard material immer 1% NaOH Lösung verwenden. Bei Conrad Platinen 
Material so um die 2% Lösung.

Besorg dir für 10€ bei ebay eine Digitalwaage mit 0.1g Abschnitte, ein 
altes Scannergehäuse und einen alten Gesichtsbräuner.

Dann hast du schonmal die besten vorraussetzungen zum Belichten und 
Entwickeln. Und NaOH als Plätchen wäre schonmal net schlecht, da man da 
immer  gut wiegen kann.



Autor: norad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Alex

ich benutze auch das Material von Bungard (FR4).

Meine Vorlagen Drucke über Laserdrucker auf 80g Transparenpapier und 
danach wird Tonerverdichter darüber gesprüht und trocknen lassen.

Danach wird die Vorlage auf einer Seite der Platine befestigt und
anschließend belichtet.

Ich Belichte mit einem umgebauten Scanner mit UV-Led's ca. 15 Minuten.
Der Vorteil ist, dass die Wärmeentwicklung so klein ist, das es die 
Vorlage nicht verzieht.

10-15g NaOH, also Entwickler in 1Liter 20°C warmen Wasser auflösen.

Die Platine lege ich dann nach dem Belichten in eine kleine Wanne und 
gebe etwas vom Entwickler dazu und Schwenke das ganze etwas hin und her.
Nach ca. 1 Minute ist die Entwicklung fertig und nehme es dann aus dem 
Bad
und Spüle mindestens eine Minute.


Die Platine wird dann anschliessend geätzt.

Nach meiner Erfahrung kann man das Licht anlassen,sofern es nicht gerade 
100 Watt Birnen sind die direkt darauf strahlen.








Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz klar überbelichtet. Habe ich schon oft gemacht (Platine einfach 
vergessen) Dann sieht man diese Ränder.
Um die 5 min dürften reichen.
Belichtungsreihe machen. Richtig ist bei korrekt angesetzten Entwickler 
eine Entwicklungszeit zwischen 60 und 90 Sekunden

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Richtig ist bei korrekt angesetzten Entwickler
>eine Entwicklungszeit zwischen 60 und 90 Sekunden

Aber er belichtet doch mit Halogen und dazu noch mit mickrigen 150 Watt. 
Wenn er da 90 Sek. seine Lampe anschaltet kann er sich zu tode 
entwickeln und wird nie ein Leiterbild auf die Platine bekommen.

ach herjechen

Übrigens, 60 Grad ist zuviel für NaPS!

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Geniesser 1,2 ?
ich habe lange Zeit mit so einer Lampe belichtet
(ich kann mich aber auch irren, vielleicht wars eine 500W)
Belichtungszeit war um die 5 Minuten, er belichtet 2 Stunden!
Manche nehmen normale Glüglampen und belichten kürzer.
Mit einem 55W H4 birnchen hatte ich ebenfalls 5 Minuten.

Ich mache das jetzt schon seit über 20 Jahren,
diese Ränder kenne ich sehr gut -> überbelichtet.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Manche nehmen normale Glüglampen und belichten kürzer.

Ich zum Beispiel.
normale 60W Glühbirne. ca 45 Minuten bei 20 cm Abstand

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2 Stunden ist definitiv zu lange. Ich belichte mit 50W Halogen etwa 45 
Minuten, höchstens 60 Minuten.

Übrigens wird der Bungardlack bei Einwirkung großer Hitze klebrig und du 
kannst die Platinen in den Müll werfen.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,


die besten Belichtungsergebnisse (90 sekunden) erziehle ich mit meinem 
OwnMade Belichter. Habe mir einen UV- Bräuner mit 4 Röhren von Philipps 
in einen Uralt Scanner gebastelt.

Ne gute Anleitung inkl ( Ein / Aus Timer mit ATmega8)zum Bau findet man 
unter www.blafusel.de




Gruß
Michael

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan Gemmel
Es sagt ja keiner, dass er 2 Stunden belichten soll. Aber mit 90 
Sekunden kannst du bei 150 Watt keine Platine belichten , solche Zeiten 
gelten nur für UV-Röhren. Ich belichte wahlweise mit UV oder Halogen, 
bei Halo mit 500 W durch Folien mit 40 Min. bei besten Ergebnissen. 
Irgendwie scheinen alle immer im Wettbewert um die kürzesten Zeiten zu 
stehen (warum eigentlich?). Es gibt ein rel. großes Zeitfenster bei der 
Halogenbelichtung, warum also immer an der unteren Grenze fahren? Erst 
wenn das Verfahren einmal sicher steht geht man schrittweise mit den 
Zeiten runter. Wenn die lichtempfindlichen Flächen richtig abgedeckt 
sind ist eine Überbelichtung praktisch gar nicht möglich. Überbelichtung 
äußert sich in den Kupferflächen mit kleinen Löchern. Dass ist mir bei 
Halogen noch nie passiert, aber mit UV-Röhren schon und zwar bei 
Papiervorlagen. Da ist das Belichtungs-Prozessfenster deutlich kleiner. 
Eine ausgedehnte Belichtungszeit zu wählen hat einen wesentlichen 
Vorteil, beim Entwickeln löst sich der belichtete Lack sehr rasch ab und 
es muss nicht großartig mechanisch nachgeholfen werden (oftmals ein 
weiteres Anfängerproblem). Ich belichte aktuell deutlich überlagertes 
Bundgard-Material (etliche Jahre alt) auf diese Weise ohne Probleme.

Aufpassen muss man, dass kein Streulicht unter die Vorlage tritt. 
Deshalb halte ich es für nicht sinnvoll mehr als 2 Folien übereinander 
zu legen. Die Vorlage muss mit Druck auf dem Lack liegen (die 
Schwarzflächen müssen auf dem Lack aufliegen), deshalb dünnes 
Glasscheibchen darüber (Bilderglas eignet sich gut) und gleichmäßig 
beschweren oder an den Seiten klemmen.

Was die Hitze bei Halogen anbetrifft, ja, der Lack wird leicht klebrig. 
Bei Folien ist das nicht weiter schlimm. Wenn mit Laser gearbeitet wird 
dann kann etwas Toner unter den Schwarzflächen hängenbleiben und die 
Vorlage ist futsch. Den abgedeckten stellen macht das aber nix, die 
bleiben ja eh stehen. Besser ist eine Kühlung mittels Lüfter während der 
Halogenbelichtung. Bungard-Material (ich sagte es bereits) ist eh 
eingebrannt (der Hersteller nennt es künstliche Alterung) die Hitze 
schadet dem Lack nicht (Temperaturen die bei mir schon auf dem Lack 
auftraten auftraten lagen um die 75 Grad ohne Kühlung - Vorlage pappt 
dann etwas an, deshalb kühlen!).

Erfahrung? Naja, ich habe die alten Seno-Transfer Rubbelleiterbahnen 
noch dutzendweise im Päcki rumliegen (das war eine Arbeit, schwelg :) 
und mit dem Edding angefangen (grauenvoll, ging aber) und dann die 
Prachtfolien der ELV* bewundert (die waren zwar superlichtdicht, aber 
wenn ich mir die heute mal anschaue - habe noch einige 
Originalzeitschriften - dann wäre ich mit den ausgefranzten Rändern 
dieser Vorlagen heute nicht mehr zufrieden.

*später sind die dann auf Pergament umgeschwenkt

(von Geniesser, der sich seit dem WM2006-Thread die ganze Zeit schon zu 
Platinen und sonstigem äußert).

Autor: Alex380 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe heute noch ein neuen versuch gestartet mit weniger 
belichtungszeit ca 10 minuten und weniger natriumhydroxid 10 g auf 100 
ml und das ergebniss sieht so aus. warum passiert das? das sich die 
ganze folie ablösst bzw dies mal hat ich mit weniger belichten irgendwie 
ein art negative weil, das anderemal waren die leiterbahnen vom 
schwarzen lack bedeckt und diesmal die freien stellen. ich werd nicht 
schlau draus. ich weiß auch nicht wegen der belichtungszeit ich kenne 
jemand der hat seine platine im uv-belichter ca 8 stunden belichtet nach 
seinen angaben und freund mit 1000 watt baustrahler 1 stunde. deswegen 
dachte ich lieg mit meinen 2 stunden recht gut in der zeit. vielleicht 
ist ja mein material nicht mehr gut platine natrimhydrockid bzw das 
natriumhydroxid habe ich aus der apotheke weils künstiger war, dürfte ja 
das selbe dirn sein.

mfg alex

Autor: Geniesser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10g NaOH auf 100 ml Wasser?

Das ist viel zu viel! Ich verwende ja schon einen recht starken 
Entwickler mit 5 g auf 250 ml Wasser. Die meisten anderen verwenden die 
halbe Konzentration.

Was für Basismaterial verwendest du? Hole dir mal eine Platine mit 
blauer Abdeckung, die sind von Bungard (gibt's z.B. bei Reichelt oder 
Conrad) und probiere mal 25 Minuten Belichtungszeit (ohne 4 mm 
Sicherheitsglas) durch 2 Folien. Nehme den Entwickler NICHT "pi mal 
Daumen", sondern nehme eine definierte Menge. Wenn du die Menge nicht 
direkt abwiegen kannst, dann nehm dir eine elektronische Küchenwaage 
(z.B. so ein Teil bis 2000g Wägegewicht), zähle 10 flache Löffel Salz ab 
und wiege es (Division durch 10 = Gewicht welches pro Löffel anfällt). 
Salz geht besser um das auszutesten, da NaOH stark Wasser anzieht und 
verklumpt (lass es nicht offen stehen!).

Entwiclung nicht viel länger als 2 bis 5 Minuten (ab 10 Minuten ist der 
Lack futsch)

Wird schon werden!

Autor: norad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@he Stop
Bei mir steht auf der Verpackung ein gestrichener Löffel(war dabei) ca. 
10g.

Bei Bungard musste ich sogar 15g auf 1Liter an machen damit sich die 
Konturen sauber herauskommen. Bei zu geringer stärke der Lösung bleibt 
immer zwischen den Bahnen eine Schicht übrig die muss man vorischtig 
rubbeln oder muss länger als 3 Minuten in der Lösung lassen.

Es kommt auch darauf an von welchen Hersteller die Beschichteten 
Platinen sind, habe hier auch Unterschiede festgestellt.

Das Letzte Foto von Alex sieht eher nach zu starken Entwicklerlösung und 
etwas zu langer Belichtungszeit aus.


Noch was Alex: Belichte nur 5 Minuten und deine Vorlage sollte 
Lichtdicht sein. Entwickler 10g NaOh auf einem Liter bei 20°C auflösen 
und abkühlen lassen, weil der Entwickler sonst stärker wirkt.

Mach noch einen oder mehere Versuche bist Du es hast.

Autor: norad (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach noch was um 10g NaOH ohne Waage die richtige Menge zuerhalten kannst 
auch ein verbrauchtes Kaffeshanebecherchen verwenden.

Ein gestrichens Becherchen entsprechen 10g.

Autor: Lanhazza (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Probleme kommen mir bekannt vor :)
Aber mit etwas mehr Übung gibt sich das ja zum Glück.

Ich belichte mit nem isel UV-Röhren Gerät 90-110 sek.
Vorlage als doppelte Folientasche

Entwicklung mit 12g NaOH auf 1 liter wasser

Hab auch das Bungard Basismaterial

Bin mit den Ergebnissen ganz zufrieden :D

Autor: Alex380 (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi nochmal an alle!

als anhang habe ich nochmal ein bild reingestellt von meinen letzten 
versuch der ziemlich ordentlich geworden ist. nur damit ihr jetzt nicht 
glaubt, dass ich es gar nicht mehr hinbekommen habe. weniger entwickler 
war ein guter tipp und das war auch der grund für die misserfolge.

vielen dank alex

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Alex380

Ich mach das genauso wie du, 150W Halogenstrahler mit cirka 25cm 
Abstand.

Ich hab das mit einem Stück Platine getestet, also einen Streifen 
abgeschnitten und alles abgedeckt. Nach 30 sekunden immer 1 cm weiter 
aufgedeckt. Mein Platinen-Streifen war 10cm lang, d.h. nach 9 min. hab 
ich das ganze dann entwickelt.

Zwischen 6 und 7 Minuten war das Ergebnis bei mir am besten.
KEINE 2 Stunde !
Ich lege immer 2 Folien übereinander, damit ich länger belichten kann.
Bei nur einer Folie hat sich der ganze Lack nach 30 sekunden entwickeln 
abgelöst (auf 100ml Wasser 10g Entwickler)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.