www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Dreieck und Sägezahn erzeugen


Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe einen Sinus und Rechteck Generator, der bis ca. 20 MhZ 
geht. Ich hätte ihn gern um einen Sägezahn und Dreieck erweitert. Wie 
könnte ich das anstellen? Dreieck müßte mittels Integrator-Schaltung 
funktionieren, aber Sägezahn???

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du brauchst eine Konstantstromquelle. diese Integrierst Du also mittels 
R-C-

Oder Du machst eine ADWandelung mit einem uC. Das aht aber den Nachteil, 
dass Du stufen hast. Die kann man zwar glätten werden aber immer 
irgendwie wellig sein.Der unterscheid zwischen dreieck und Sägezahn uist 
nur dass beim dreieck die gleichen Entladeströme fließen und beim 
Sägezahn ein gößerer.

Für was brauchst du das überhaupt??

Autor: jack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dreieck müßte mittels Integrator-Schaltung funktionieren, aber Sägezahn???

Schon beim Dreieck wirds mit einem einfachen Integrator Probleme geben,
da die Amplitude des Dreiecks zu höheren Frequenzen stark abnimmt (weil
immer derselbe Kondensator mit dem gleichen Strom aufgeladen wird).

Autor: Knuddel Pudel (knopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst schon eine Konstantstromquelle.

Oder man nimmt einen Trick. Man läd den die RC Schaltung mit 300 V z.B 
auf. Dann ist die Anfangsintegration nahezu liniar, wenn man z._B nur 10 
V braucht.

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... hätte ihn gern um einen Sägezahn und Dreieck erweitert

geht kaum...bau einfacher einen anderen für dreieck...

weil:
typ1: sinus-oszillator (zb wien), + comparator : sin+recht (sowas hast 
du vermutlich)
typ2: dreieck-generator, + sinus-former, + comparator : sin+drei+recht

um bei typ1 ein dreieck zu erzeugen, puuuh, fällt mir nur das ein:
dreieck-generator , spannungsgesteuert, mit pll auf die frequenz vom 
sinus-oszillator synchronisiert....
der aufwand is mehr, als gleich nen anderen für dreieck zu bauen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem Chip handelt es sich übrigens um einen DDS-Chip AD9835.

Autor: alfsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ah, konnte ich nicht erraten...
bleibt aber so:
dreieck-generator , spannungsgesteuert, mit pll auf die frequenz vom
sinus-oszillator synchronisiert....

Autor: Jörg Rehrmann (Firma: Rehrmann Elektronik) (j_r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip kann man das aus einem Rechteck generieren. Einmal entlädt 
man einen Kondensator mit einer Flanke des Rechteckes. Außerdem speist 
man mit dem Rechteck eine Ladungspumpe, die eine Spannung > +Ub 
generiert. Diese Spannung wird mit einem Elko gesiebt und mit dem 
Emitter eines PNP-Transistors, dessen Basis an +Ub liegt 
kurzgeschlossen. Am Kollektor, der den Kondensator lädt, entsteht ein 
frequenzproportionaler Strom, da die Ladungspumpe pro Periode eine 
definierte Ladung auf den Elko bzw den Transistor entlädt. Im Idealfall 
entsteht dann am Kondensator eine Sägezahnspannung konstanter Amplitude. 
Die kann man dann noch mit einem aktiven Gleichrichter umklappen und hat 
einen Dreieck doppelter Frequenz. Bei Frequenzen > 1 MHz wird das aber 
nicht mehr so sauber funktionieren. Ich würde auch gleich einen 
Dreieck-/Sägezahngenerator bauen, das ist einfacher.

Jörg

Autor: Mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde versuchen mit einer entsprechend eingestellten 
Schmitt-Trigger-Schaltung erst einmal aus dem Sinus eine 
Rechteckspannung mit 50% Tastverhältnis zu erzeugen. Oder man verstärkt 
den Sinus recht stark und schneidet mit einer Begrenzerschaltung 
(Z-Dioden) den nicht linearen Teil ab. Da hat man auch eine 
Rechteck-Spannung.

Dann kann man versuchen mit zwei Konstantstromquellen (antiparallel 
[positive Halbeck und negative Halbeck]) einen Kondensator zu laden 
(positive Halbwelle) und zu ent(um)laden (negative Halbwelle). Hierbei 
hat eine Stromquelle die positive Halbwelle als Versorgungsspannung und 
eine die negative.

Dann sollte ein Dreiecke rauskommen. Evtl. Kondensator dahinter zur 
Gleichspannungsentkopplung.

Einen Sägezahn kann man dann einfach durch ein Kurzschließen des 
Kondensators bei positiver oder negativer Halbwelle bekommen. Benötigt 
man ein Gleichspannungsoffset kann man das mit einem Spannungsteiler 
erreichen.

Autor: r,h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der letze Teil ist falsch. Ein Sägezahn hat auch einen liniaren Veraluf 
beim Abfallen nur dass er dort steiler ist.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von der ELV gibts inzwischen einen DDS-Bausatz, der schon Sägezahn und 
Dreieck kann, anscheinend im DDS AD9833 enthaltene Funktionen
http://www.elv-downloads.de/service/manuals/DDS10/...

Autor: r,h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist EDV nicht so ne pseudoelektronik Zeitschrift die in wirklichkeit nur 
Ihre Bausätze verhökern wollen??

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, ist es nicht.

Autor: r,h (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sondern??

Autor: Rahul, der Trollige (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jensi, der Blaubär ist wieder da...

Autor: sven s. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bin auch schon in versuchung geraten bei elv was zu bestellen ... konnte 
aber zum glück wiederstehen

Autor: Mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@r,h: Ist nicht falsch, weil durch Kurzschließen nicht etwa eine 
Abfallen der Kondensatorspannung in DELTA(t)=0 hervorruft. Oder anders 
ausgedrück die Ableitung der Funktion ist an dieser Stelle NICHT Minus 
Unendlich.

In der Natur kommen keine unendlich schnellen Vorgänge vor ;-)

Wo ich dir zustimme ist, wenn man eine geringere Steigung haben möchte 
(nicht so steiles Abfallen) dann sollte man entweder den beschriebenen 
Dreieckgenerator dahingehend modifizieren, dass der Entladestrom größer 
ist als der Ladestrom, oder wenn es nicht unbedingt auf perfekte 
Linearität ankommt, über einen Widerstand entladen (Verlauf wird dann 
aber exponentiell).

Zu beachten ist, dass die Zeitkonstante Tau = R*C kleiner sein muss als 
die halbe Periodendauer des Rechtecks (Tastverhältnis 50% 
Vorausgesetzt).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.