www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 32bit binärzähler mit 8x hc161?


Autor: Bob hope (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich benötige einen 32bit binärzähler. Kann man den 161 so kaskadieren, 
dass kein versatz von ic zu ic passiert? habe mal irgendwo gelesen, dass 
manche ics dann um eiene takt verzögern oder so... hat jemand den 161 
schónmal kaskadiert und ähnliches beobachtet?

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich bin gerade dabei, einen reziproken Frequenzzähler mit 8* 74AC163 
zu entwerfen, der kann dann bis über 100 MHz direkt und synchron zählen. 
In einigen Datenblättern ist die Beschaltung gezeigt, ich hab sie aus 
dem National-Datenblatt zum 74AC568. Es gibt eine "langsame" und eine 
"schnelle" Schaltung ( mit lookahead-carry).
Das Datenblatt aus dem "FACT-Databook 1987" ist weder bei 
www.national.com noch bei Alldatasheet zu finden, daher hier angehängt.
Hier hab ich meinen ersten Entwurf als PDF gezeigt:
http://www.mikrocontroller.net/attachment/19420/Re...
73
Christoph

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ist kein Problem, wenn man den "ripple carry output" nicht an den Takt 
sondern an den Enable-Eingang des Nachfolgers hängt.

Muss man den Counter setzen können, oder reicht Reset? Der '590 halbiert 
die Anzahl Zähler-ICs und ist ebenfalls sauber kaskadierbar. Dass er 
streng formal gesehen kein synchroner Zähler ist, sollte nicht stören, 
denn er benimmt sich trotzdem so als wäre er einer.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man eh einen MC einsetzt, braucht man keinen Synchronzähler.
Man muß ja nur die Frequenz soweit runterteilen, daß sie der interne 
Counter zählen kann.
Da reicht also ein einziger 74AC393 vollkommen aus.


Peter

Autor: Oschi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schnell soll denn gezaehlt werden ? Bei ueber 100MHz nimmt man heute 
am Besten ein CPLD.

O.

Autor: Bob hope (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naj ich denke mit maximal 20mhz komme ich an die grenze. ich simuliere 
gerade ein bisschen..

ich hab inzwischen ein paar hc161 bekommen von nem kumpel werde mal ein 
paar leds dranbauen und schauen was passiert. :-)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... maximal 20mhz komme ich...paar leds dranbauen u...

Du musst aber schnelle augen haben..

**respekt**

Autor: Bob hope (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht nimmt man zum testen erstmal nen taster?

bist bestimmtn wessi! n besser-wessi

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph Kessler:

Hast du den Zähler so aufgebaut?? Läuft er so?
Darf ich fragen, wieso du die Preset-Eingänge alle auf high gesetzt hat?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Hast du den Zähler so aufgebaut?? Läuft er so?

Nach 8 Jahren???

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja - es gibt Nutzer die oben rechts die Suchfunktion nutzen. Hast du 
auch was zum Thema oder einfach nur langeweile gehabt?

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Basti schrieb:
>> Hast du den Zähler so aufgebaut?? Läuft er so?
>
> Nach 8 Jahren???

Gibt den Enkelkindern doch auch eine Chance; sie wollen auch mal klein 
anfangen.

@Basti
Ich hatte solche Zähler vor 40 Jahren aufgebaut allerdings mit 76LS160. 
Das ging bestens. Der nachfolgende TMS0117 hat dann jeweils 4 Bit 
parallel eingeschoben bekommen, da diese Zähler auch als Schieberegister 
arbeiten können.
Ein wenig später hatte ich dann den NS57109 ("number cruncher", A.K. 
korrigiere mich, wenn der doch etwas anders hieß) verwendet. Auch das 
ging gut: acht Stück für das Eingangssignal und acht Stück für die 
Referenz.
Heute macht das alles ein µC ganz locker, nicht lückend und mit freier 
Programmierbarkeit. Aber die reziproken Zähler sind ja noch nicht nach 
Deinem Geschmack. Viel Spaß beim Löten ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. schrieb:
> Ein wenig später hatte ich dann den NS57109 ("number cruncher", A.K.
> korrigiere mich, wenn der doch etwas anders hieß) verwendet.

MM57109. Ein dezimal arbeitender Taschenrechnerchip, den manche als 
Koprozessor für Fliesskommarechnung nutzten. Konnte aber auch als 
eigenständiger Prozessor genutzt werden. Allerdings war jede 
Software-Fliesskommalib auf 6502 oder Z80 schneller, als Koprozessor war 
das also eher eine Lösung für Faule als für Eilige.

: Bearbeitet durch User
Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja ich möchte sicherstellen das bei einem nachgeschaltetem latch zum 
auslesezeitpunkt alle outputs des zählers syncron sind...

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Allerdings war jede
> Software-Fliesskommalib auf 6502 oder Z80 schneller, als Koprozessor war
> das also eher eine Lösung für Faule als für Eilige.

Nicht schimpfen. Immerhin konnte er die xx160 direkt auslesen und 
formatierte Ergebnisse im expo. Format direkt auf einen ICM7218 
ausgeben.
Die 6502 Alternative hätte den µP selbst, einen 6532 (IO, RAM) und ein 
EPROM, deutlich mehr Strom und auch mehr Platz/Kosten gebraucht. Die 
(meine) Entwicklungsmöglichkeiten waren seinerzeit zudem recht 
bescheiden. Speziell das Brennen der EPROMs mit 50 Durchläufen mit je 1 
ms war schon eine Aufgabe und ein Emulator ein unerfüllbarer 
Weihnachtstaum ;-)

Basti schrieb:
> naja ich möchte sicherstellen das bei einem nachgeschaltetem latch zum
> auslesezeitpunkt alle outputs des zählers syncron sind...

Dann mußt Du die Durchlaufzeiten aller acht Zähler abwarten, bevor Du 
den Zustand mit einen Register speichern kannst. Diese Zeiten hängen 
zudem noch vom Typ und dessen Hersteller ab. Über 10 - 20 MHz wird am 
Ende wohl nicht dabei herauskommen; ich rechne da jetzt nicht herum.

Vergleicht man Aufwand und Nutzen dieser Zählerkette mit einem 
schnellen, aktuellen µC (STM32F429), der interne 32-Bit Zähler mit 180 
MHz und diversen Capture-Registern bietet, dann kann man keinen Sinn in 
der vielen Löterei mehr erkennen. Die Zeiten sind vorbei!

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STM32F429 - wenn ich mich da einarbeite, und dann ASM (würde ja noch 
gehen) oder C (brech) programmieren muss... Von daher ein No-Go.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> STM32F429 - wenn ich mich da einarbeite, und dann ASM (würde ja noch
> gehen) oder C (brech) programmieren muss... Von daher ein No-Go.

Mein Vorschlag, AVR mit 20 MHz und ggf. Vorteiler, war Dir ja auch nicht 
recht. Ich weiß ja eigentlich auch garnicht, was Du machen willst.

Autor: Basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.n. was ja auch nichts zur sache tut. ich benötige einen diskret 
aufgebauten zähler und keine mutmaßungen, was ich wie anders machen 
könnte.
Wenn demnächst jemand fragt wie man wasser auf trinkqualität reinigt 
antwortest du dann auch "nimm fruchtsaft, geht viel einfacher und 
schmeckt besser" ??

Selbst wenn ich mir einen zähler aufbauen wollte dann sicher nicht mit 
vorteiler. Und diskussionen über erreichbare genauigkeit sind auch fehl 
am platz. du weisst ja gar nicht, vielleicht habe ich mir bereits ein 
gps-rb-standard in der bucht gekauft - extra zum rumspielen mit dem 
zähler, und zum vergleich mit anderen standards, wie einem dcf träger. 
einfach weils mich interessiert,

Aber vielleicht will ich auch einfach nur mein wissen in digitaltechnik 
auffrischen - dieses fertig-lösung-gekaufe ist nicht das was ich will - 
dann kann ich gleich nen gebrauchten zähler kaufen und gut is.

Also würde mich doch einfach interessieren, was hast du zum thema 
beizutragen, also ganz konkret. Was ist deine antwort auf die gestellte 
frage.

Autor: m.n. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti schrieb:
> Also würde mich doch einfach interessieren, was hast du zum thema
> beizutragen, also ganz konkret. Was ist deine antwort auf die gestellte
> frage.

Meine Antwort: Ja.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.