www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Gel-Akku wird warm


Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe einen 6V/4Ah Blei-Gel-Akku aus einer Handleuchte ausgebaut und 
versucht an einem Labornetzteil zu laden. Am Labornetzteil habe ich 6,7V 
eingestellt. Der gemessene Ladestrom lag am Anfang bei knapp 0,5A. Nach 
einer Weile ging der Ladestrom langsam zurück (wie es sein sollte) und 
blieb bei ca. 0,4A stehen. Nach ca. 20 min habe ich festgestellt, dass 
der Ladestrom wieder zunahm und der Akku warm wurde. Kann sich jemand 
dieses Verhalten erklären? Meines Wissens nach, müsste der Ladestrom 
weiter runter gehen und nicht steigen. (Die Spannung blieb die ganze 
Zeit auf 6,7V)

Gruß

Andy

Autor: Stefan Helmert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hast du schon mal die Leerlaufspannung am Akku gemessen? Wie hoch ist 
sie? Sie müsste normalerweise 6 bis 6,3 V betragen. Ist sie zu niedrig 
(4,2 V) ist vielleicht eine Zelle kaputt.
Andererseits nimmt die Ladeschlussspannung mit steigender Temperatur ab, 
was den Stromanstieg am Ladeende erklärt.

Autor: Akkurahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaubs nicht. Du lädst deine Akkus an einer 
Konstant-Spannungsquelle?

Jetzt bring schön den Akku zum Sondermüll und laß die Finger von Dingen, 
die du nicht verstehst, damit du unsere Welt nicht weiter verbleist.

Autor: Carsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Akkurahul: Wie sagte schon Dieter Nuhr? Wenn man keine Ahnung hat, 
einfach mal die Schn. halten!

Bleiakkus WERDEN mit Konstantspannung geladen. Wenn auch mit 
zusätzlicher Strombegrenzung, deren Strom beim Erreichen der 
Ladeendspannung auf Null geht (oder Erhaltungsladungsstrom).

Autor: Alexander Se (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Akkurahul:

Was soll der schwachsinnige Kommentar? Blei-Gel Akkus werden mit dem U/I 
Verfahren geladen. Man legt hierbei die zum Laden gewünschte  Spannung 
an den BleiAkku und regelt eventuell noch den Strom. Mehr braucht man 
nicht zu machen.

Das gleiche gilt für Li-ion, Li-poly. Li-Mangan  etc.


2,25V pro Zelle bei einem BleiGel Akku sind vollkommen in Ordnung.


Also entweder ist der Akku hinüber ( mach mal einen Belastungstest und 
miss Strom, Spannung)  oder dein Labornetteil macht murks.


Gruß Alex

Autor: Agentbsik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieso benutzt viele Trolls in diesem Forum den affigen Namen Rahul?

Legt euch mal bessere Spitznamen zu.

Autor: Der Techniker (_techniker_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Akkurahul:

Blei-Akkus brauchen keine besondere Ladesteuerung. Es reicht völlig aus, 
wenn die Ladeschlußspannung begrenzt wird. Von Vorteil wäre es auch 
noch, wenn der max. Ladestrom begrenzt werden würde..

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Problem ist nur, dass eine Zeit lang
(von den Herstellern ?) über "Blei-Gel"
Akkus wilde Gerüchte in die Welt gesetzt
wurden.

Auf jeden Fall sind in vielen Mopeds
"Blei-Gel" Akkus eingebaut.

Und laden kann man sie definitiv mit
einem Labornetzteil mit ohne Akku
eingestellter Ladeschlusspannung
(14,2V für 12V Akku) und eingestellter
Strombegrenzung, wobei der max. Strom
oft sogar aufgedruckt ist.

Otto

Autor: besserer Spitzname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Am Labornetzteil habe ich 6,7V
>eingestellt. Der gemessene Ladestrom lag am Anfang bei knapp 0,5A.

Könnt ihr lesen?
...6,7V EINGESTELLT
Der GEMESSENE Ladestrom lag ...

nix Strombegrenzung

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
falls du diese (Bild) Lampen gekauft hast:
ich habe mir auch drei davon gekauft.
(eigentlich wegen der Akkus) Die Lampen gab's hier für 5€.
Die Akkus waren alle defekt!
Neue Akkus von Reichelt eingebaut und hast du ne gute Lampe ;-)

Autor: besserer Spitzname (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Akkus waren alle defekt!

Oh nein, noch einer, der mit Konstantspannung lädt.

Autor: Konstantspannungs-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Die Akkus waren alle defekt!
>Oh nein, noch einer, der mit Konstantspannung lädt.

Und woraus schließt du das? Er hat doch geschrieben, dass die Akkus 
defekt WAREN! Was ich dir bei einem Preis von 5€ pro Funzel auch vorher 
hätte sagen können ;-))))

Wo ist eigendlich das Problem mit der Konstantspannung? Es darf ja nur 
ein Anfangsladestrom (ist meißt aufgedruckt) nicht überschritten werden.
[Haarspalter]
OK, von Konstantspannung im eigendlichen Sinne kann man dann nicht mehr 
reden.
[/Haarspalter]

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Akkurahul: Wenn du keinen vernunftigen Betrag leisten kannst, aus 
welchem Grund auch immer, dann halt bitte deine Fr****. Ist zwar nicht 
nett von mir,
aber ich finde sowas einfach zum Kotzen.

allgemein:
 Die Leute in diesem Forum finde ich echt super, bis auf die, die nicht 
zum Thema beitragen können, aber dumme Kommentare abgeben. Einer meiner 
Proffessoren hat mal gesagt: "Es gibt keine dummen Fragen, bloß dumme 
Antworten".

Also nochmal zu meinem Problem: Einen Blei-Gel-Akku lade ich nicht zum 
ersten mal. Um meine Kenntnisse zu bestätigen, habe ich den Ladevorgang 
an einem 12V/2,2A Blei-Gel-Akku ausprobiert (Ladeschlußspannung 13.4V, 
Ladestrom auf 200mA am Labornetzteil eingestellt)
Resultat: Das was ich erwartet habe -> nach einer Weile ging der 
Ladestrom zurück .

@ Stefan Helmert: die Leerlaufspannung des fraglichen Akkus beträgt 
5.5V,zwar etwas niedrig, aber man kann nicht sagen, ob eine Zelle kaputt 
ist.

Autor: Henrik J. (henrikj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt spontan auch nicht ein, wo das Problem ist, mit eingestellter 
Ladeschlussspannung und Strombegrenzung. Ladestrom war bei 0,5A. Ob du 
die Strombegrenzung eingestellt hast, geht daraus nicht hervor. Und 
außerdem: Who cares! :D Das Netzteil hätte schon auf sich aufmerksam 
gemacht. (Wo kommt der Rauch her?)

Ich hätte es jedenfalls genauso gemacht. Ist doch beim Auto genauso?!
Naja... Solange unser Akkurahul nicht konstruktiv ansagt, was denn 
seiner Meinung nach falsch dran ist -> einfach ignorieren und unter 
"Blubb Blubb und sinnloses Rumgemosere" einsortieren.

Autor: Konstantspannungs-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy, die Leerlaufspannung ist wirklich etwas gering. Das Problem bei 
den Gel-Akkus ist das Überladen. Bei einem KFZ-Akku können die 
Gasbläschen wunderbar austreten aber im Gel bleiben sie "gefangen". 
Resultat: Die Kapazität sinkt. Läds du deinen Akku jetzt auf, reagiert 
er am Anfang noch normal, nach einer Weile wird aber eine Zelle 
überladen und erwärmt sich dann. Diese traurige Erfahrung musste ich 
leider auch schon machen. Ich habe 2 Einzelakkus mit 6V und 12Ah im 
Einsatz, beide werden getrennt aufgeladen. Tja, bei einem habe ich nicht 
früh genug den Ladestrom abgeschaltet. Der Akku  hat jetzt noch ca 1Ah.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Vermutung ist auch, dass der Akku einen Schaden abgekriegt hat. 
Wie gesagt, der Akku war in einer Handleuchte drin und da war keine 
Ladeschaltung eingebaut, bloß eine Leuchtdiode, ein Widerstand und eine 
normale Diode(1N4007). Geladen wurde die ganze Geschichte mit einem 
stinknormalen 9v/500mA Netzteil. Fazit: mehrfache Überladung.
Der Akku gibt zwar noch etwas Energie ab, fragt sich bloß wie lange, 
aber für meinen ersten Test wird er noch ausreichen. Ich will 4 weiße 
LEDs in die Handleuchte einbauen.

Autor: Konstantspannungs-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich will 4 weiße LEDs in die Handleuchte einbauen.
Wäre es da nicht sinnvoller neue Akkus, z.B. Mignons einzubauen? Ich 
hätte jedenfalls keine Lust "für dumme Nüsse" einen unzuverlässigen und 
obendrein schweren Bleiklotz mitzuschleppen.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für den ersten Versuch reicht mir erstmal der Akku, später werde ich mir 
was anderes überlegen

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OT:
Obwohl manchmal dumme Kommentare (Absicht oder nicht?) von Leuten kommen 
die sich nicht mit ihrem richtigen Namen anmelden (der einzige Nachteil 
hier), halte ich dieses Forum doc für eins der besten.

Zum Akku.
Bei Bleigelakkus stelle ich immer die Aufgedruckte Spannung ein.
Dann einen Strom von etwa C/10.
Ein Akku ist defekt, wenn er z.B. so ein merkwürdiges Verhalten zeigt 
wie oben oder nachdem Laden im Leerlauf die Spannung schnell wieder um 
2V absinkt. Manchmal sind Bleigelakkus tiefentladen und nehmen keinen 
Ladestrom mehr auf, dann werden sie mehrmals mit falsch rum 
angeschlossener Spannung von 30V wiederbelebt.
Wenn Andy schreibt "Labornetzteil" hat er auch eine Strombegrenzung 
eingestellt. Der Akku ist höchst wahrscheinlich genau wie meine 5€ Akkus 
defekt. Ich habs ja auch vorher schon geahnt, aber der Reflektor und das 
10W Birnchen sind das Geld schon wert :-)

PS. falls jemand noch ne Schaltung zum Laden sucht, ich habe eine auf 
meiner HP: http://www.stegem.de/Elektronik/L200/

Autor: Sebastian Heyn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier steht dass sich der strom von alleine begrenzen sollte? mmhh also 
mach ich zur sicherheit nen Widerstand dazuwischen der den strom auf ca 
1/10 einstellt, wenn der akku leer ist und das wars? mmhh das hört sich 
guuut an :-))

Autor: Henrik J. (henrikj)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan
>>Restbrummspannung ca. 10mA,

das solltest du auf deiner HP mel beheben.

Autor: Konstantspannungs-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan Gemmel:
>Manchmal sind Bleigelakkus tiefentladen und nehmen keinen
>Ladestrom mehr auf, dann werden sie mehrmals mit falsch rum
>angeschlossener Spannung von 30V wiederbelebt.

Ich habe NiCd-Akkus auch schon mit "gehörig Dampf" wiederbelebt, aber: 
Was meinst Du denn mit "falsch rum angeschlossener Spannung" ?

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Konstantspannungs-Rahul: d.h. absichtlich verpolen und 30V draufgeben

Autor: Konstantspannungs-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Ladegerät-Pluspol an Akku-Pluspol und Lade-Minus an Akku-Minus? (So 
mache ich das, aber bei einer Ladeschaltung ist das ja kein "verpolen". 
Oder stehe ich auf'm Schlauch?)

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
damit ist gemeint, Netzteil-Pluspol an Akku-Minuspol und 
Netzteil-Minuspol an Akku-Pluspol.

Autor: Heinz Kleister (heinzkleister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Das interessiert mich auch. Wie lange macht man das? nur kurz hinhalten, 
einige Sekunden? Oder noch länger?

Autor: Konstantspannungs-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andy: Das soll funktionieren? Mit deiner Methode wird doch die 
Akkuzelle falschherum geladen und das kann GARANTIERT nicht förderlich 
sein.....

@Heinz: Ich rede ausdrücklich von NiCd-Akkus! Wenn so ca. 5A bis 10A 
durch den "müden" Akku fließen sollten ein paar Sekunden reichen. 
Beispiel: Ein Bekannter hat eine Tauchlampe mit 6V NiCd-Akkus drinn, hat 
leider vergessen die Lampe auszuschalten. Geladen hat er sie mit 
0,7A-Konstantstrom: es war nichts zu machen, der Akku wurde zwar warm, 
hatte aber keine Kapazität. Ich habe die Konstantstromquelle auf 5A 
gestellt und ca. 10 Sekunden geladen: Danach war wieder normale Ladung 
möglich. Es ist natürlich anzunehmen, dass der Akku vorher durch die 
Tiefentladung wohl schon eine Knacks wegbekommen hat.

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@henrikj
danke für den Tipfehler, man blamiert sich ja wo man nur kann ;-)
Ist behoben.

ich habe auch ein paar Tauchlampen hier und ganz viele Bleigelakkus.
Das Verpolen bei 30V (Strombegrenzung auf 3A) mache ich solange bis der 
Akku richtig rum gepolt Strom annimmt. Also immer so 1s umpolen, bei 
Bedarf wieder verpolen u.s.w.
Meist haben diese Akkus aber dann nicht mehr die volle Kapazität.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit dem Umpolen habe ich persönlich keine Erfahrung, das habe ich auch 
irgendwo vor Kurzem gelesen.
Ich hatte vor 2 Monaten einen 12V/6Ah-Blei-Vlies-Akku aus einem Mofa von 
meinem Schwager bekommen. Nach dem Kauf des Mofas wurde damit nur 
einpaar Mal gefahren und dann ist das Ding 1 Jahre lang rumgestanden, 
dabei wurde der Akku nach dem Kauf nie geladen. Das Resultat war, dass 
der Akku 0V hatte. Ich habe dann den Akku an ein Labornetzteil 
angeschlossen und der hat am Anfang nur wenige mA gezogen. Mit der Zeit 
ist die Spannung und der Strom langsam angestiegen, bis der Akku dann 
seine 12V hatte. Was ich festgestellt habe, dass wenn ich mit kurzen 
Pulsen mehrere Amps gezogen habe, hat er an Kapazität zugenommen. ABER 
wie  Stefan Gemmel  geschrieben hat, konnte ich seine Nominal-Kapazität 
nicht erreichen.

Autor: Jörn Paschedag (jonnyp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann war er wohl suphatiert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.