www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik UART Tutorial, Fehler?


Autor: Martin F. (martin-f)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir gerade mal das Uart Tutorial 
(https://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutorial:_UART) angeschaut 
und bin über eine Sache gestolpert, die mir ein wenig komisch vorkam. 
Als Kondensatoren werden 22-50 µF Elkos empfohlen, im Datenblatt hab ich 
aber immer den Wert von 1µF gefunden. Kann mir jemand sagen, wodurch 
diese Abweichung zustande kommt? (alter max232 brauchte höhere Kapazität 
oder so?) Kann ich die 1µF Elkos einsetzen?
Außerdem habe ich im netz mehrfach MAX232 Schaltungen gesehen, die ohne 
den Bypass Kondensator zwischen GND und VCC ausgekommen sind. Ist der 
notwendig, wenn die Stromversorgung über einen 7805er mit Vin=12V kommt?
Und eine letzte Frage noch, die mir vielleich jemand mit seinem Wissen 
schnell beantworten kann. Wie lässt sich die serielle Schnittstelle 
unter WinXP am besten ansteuern? zuerst möchte ich nur daten vom PC 
senden, später aber auch an der Schnittstelle lauschen und daten 
empfangen. das ganze möglichst unter C oder zur Not auch Delphi. Kennt 
jemand dafür 'ne schöne Bibliotek? daten austauschen über ein Terminal 
Prog hab ich gesehen, aber da das ganze vollautomatisch laufen soll, 
fällt diese Möglichkeit wohl eher flach, denk ich mal. Oder gibt es ein 
Terminal Prog, dem man daten aus einem C Prog übergeben und bekommen 
kann?

Lieben Gruß Martin

Autor: Michael U. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, das Datenblatt Deiner MAX-version ist verbindlich, es gibt 
mehrere Ausführungen verschiedener Hersteller mit unterschiedlichen 
Kondensator-Werten (10µF, 1µF, 100nF).
Auf das Abblock-C zwischen GND und Vcc sollte bei keinem! IC verzichtet 
werden, es soll nicht die Spannung für das IC säubern, sonder 
Rückwirkungen vom IC auf den Rest der Schaltung verhindern.

Im Umschaltmoment können beachtliche Ströme im von ICs gebraucht werden, 
da die Impulse nur im Nano-Sekunden-Bereich liegen, liefert der übliche 
100nF die. Es gilt, die 100nF so nah wie möglich an den IC-Anschlüssen 
anbringen (kürzeste Leitungsführung). Längere Leitungen (hier 
cm-Bereich) oder Elkos verhindern die Wirkung durch die Induktivität 
selbiger.

PS: ja, es geht oft auch ohne, speziell wenn wenig IC mit relativ 
kleiner Leistungsaufnahme benutzt werden. Nein, es macht keinen Sinn, an 
diesen 100nF-Cs zu sparen, man sucht Fehler, die durch deren Fehlen 
auftreten können, ewig und drei Tage...

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.