www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Mit Stromquelle Widerstandswerte ermitteln?


Autor: Markus Klaus (sheriff)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo All,

in einem Projekt soll der Widerstand einer Schaltung ermittelt werden 
und durch einen Mikrocontroller eingelesen und dann bei einem bestimmten 
Wert sollen diverse Ausgänge geregelt werden.
Hat jemand eine Idee für mich dies zu realisieren!
Als kleines Plus darf der Strom maximal 5mA groß sein!
Bin für alle Ideen offen!

Danke

Autor: irgendwer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welchem Bereich liegt der zu messende Wiederstand und welcher µC wird 
eingesetzt (Analog Bereich vom AD?) ?

Autor: sheriff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Als µC soll der Atmega8535 verwendet werden, glaub der hat nen 10Bit 
ADC!
Der Schwellwert für den Widerstand beträgt 100 Ohm.
Habe noch nicht sonderlich viel Erfahrung im Umgang mit µC´ern, muss ich 
zu meiner Entschuldigung dazu sagen.

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sheriff

>Als µC soll der Atmega8535 verwendet werden, glaub der hat nen 10Bit
>ADC!

Hat er. Das Problem hat aber wenig mit dem uC zu tun, sondern eher mit 
grundlegender Messtechnik.
Das ohmsche Gesetz ist dein Freund.

R = U / I. Wenn man mittels Konstantstromquelle einen Strom in einen 
Widerstand einspeist, kann man durch Messen der Spannung den Widerstand 
berechnen. Jedes Multimeter arbeitet so.

1mA duch 100 Ohm ergibt 100mV. Naja bissel wenig. Also noch per 
Operationsverstärker um den Faktor 50 verstärken, und ähhh voala, das 
Egebnis kann mit einem ADC mit 5V Referenzspannung gemessen werden.
Oder man verwendet gleich ein Multimeter mit RS232 Schnittstelle, da 
muss man sich nur noch das Ergebnis abholen.

MfG
Falk

Autor: Dieter Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wichtigste bei dieser Art von Schaltung ist, die Spannung möglichst 
hochohmig  zu messen, da der Eingangswiderstand parallel zum zu 
messenden Widerstand liegt und dadurch die Messung verfälscht.

Der Einfluss lässt sich natürlich auch herausrechnen, aber das ist 
wieder eine andere Baustelle.

Autor: sheriff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Falk,

Danke für deine Infos.
Das mit dem Multimeter wird wohl nix werde, da der platz ziemlich beengt 
ist!
Hast auch noch nen guten Rat zur Wahl meiner Konstantstromquelle? Gibt 
es so etwas als fertigen IC? Denk ich doch mal oder?

Greets

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@sheriff

>Hast auch noch nen guten Rat zur Wahl meiner Konstantstromquelle? Gibt
>es so etwas als fertigen IC? Denk ich doch mal oder?

Gibt es, hab aber leider keine Bezeichung parat.

MfG
Falk


Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: sheriff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
werd ich mal Farnell oder RS Components besuchen.

Wie implementiere ich diese "Messschaltung" dann in/ an den Controller?
Laut Prinzip messe ich die Spannung mit einem Strom von 5mA, welchen mir 
die KonstantStromquelle liefert.
Wie geht es dann weiter?
Ne böse sein, habe ne sonderlich viel Ahnung!

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lies nochmal mein Posting und denk drüber nach.

MfG
Falk

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiß die Stromquelle, nimm nen einfachen Widerstand (4,7k) und gut is.

Wenn Du nur ne Schwelle erkennen willst, ist doch die Linearität egal.

Und wenn Du keine Lust hast, die Spannungsteilerformel selber 
auszurechen, laß es den Compiler machen.


Peter

Autor: sheriff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi PeDa,

also du meinst Spannungsteiler und ran an den µC?
Soweit ist klar, aber jetzt im µC??????

Autor: Falk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter Dannegger

>Wenn Du nur ne Schwelle erkennen willst, ist doch die Linearität egal.

Ja, aber . . .

>Und wenn Du keine Lust hast, die Spannungsteilerformel selber
>auszurechen, laß es den Compiler machen.

Der Op sollte sich besser erstmal mit den Grundlagen befassen. Wenns 
dort schon hapert, dann ist mit dem Rest auch nicht viel los.

MFG
Falk

Autor: Sebastian Eckert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es nur um einen Schwellenwert geht, warum dann nicht mit dem 
integrierten Analogkomparator arbeiten? Ist programmiertechnisch 
einfacher. Der Analogkomparator, wie der Name schon andeutet, vergleicht 
zwei Spannungswerte. Der zweite, feste Wert (Referenzspannung, 
Schaltschwelle) kann ggf. durch einen Spannungsteiler aus zwei 
Festwiderständen zwischen +5V und Masse vorgegeben werden. Beim 
Überschreiten der Schaltschwelle, d.h. in etwa wenn die Spannungen an 
beiden Eingängen gleich groß sind, schaltet der Ausgang des Komparators 
um. Dieser Ausgang ist direkt an eine Portleitung geführt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.