www.mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Router: PC oder Router+GPL-Firmware


Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute!

Ich werde demnächst einen Router für eine WG einrichten. Dabei habe ich 
ein paar Anforderungen:

DSL-Modem
Firewall (Es sollen FileSharingprogramme gesperrt werden können)
FileServer (USB-HD oder interne HD)
LAN/WLAN
evtl. Streaming-Server Audio/Video
evtl. WebServer (dyndns)
.
.
.

Naja, und was einem halt noch so einfällt.
Ich habe schon ein paar Projekte zu Open Source Firmware für Router 
gefunden.
Hat jemand schon Erfahrungen dazu gesammelt?
Ich denke auch, in Bezug auf den Energieverbrauch wäre ein Router sicher 
besser, aber ein PC dafür flexibler...

Was ist eure Meinung/Erfahrung zu dem Thema?

Grüße
 Dominik

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennst du fli4l ?

Autor: Dominik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, kenn ich.
Meine Frage war ja auch mehr nach Erfahrungen mit beiden Varianten. Wie 
felxibel ist man z.B. mit einem Router+OS-Firmware, läuft da alles drauf 
was man so braucht, kann ich da USB Platten nutzen etc..

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mehrfach für Firmen Linuxserver bereitgestellt.
Die wollten:

- etwas mehr Internetsicherheit
- Möglichkeit via Fernwartung, FTP usw.
- NAS-Laufwerk
- Email
- Webserver mit Java


Hat alles wunderbar funktioniert. Samba bringt Performance.

In allen Fällen in denen ich Standard-PC Komponenten verwendet hatte 
ging über kurz oder lang im 7/24 Stundenbetrieb irgendwas kaputt.

Mainboarddefekt (BS2000) mit den Folgen der Überhitzung.
CPU-Defekt (mit halber Taktfrequenz betrieben)
Festplattendefekt

Alles was man nicht unbedingt braucht raus.
Grafikkarte muss aber drin bleiben (?).
Ich hatte es in einem speziellen Stahlschrank (z.B. Reichelt)
Es ist mir klargeworden, dass ein Server kein PC ist und warum es 
XEON-Prozessoren gibt.

ITK-Boards (z.B: arlt.com), die auch in Registrierkassen verwendet 
werden finde ich interessant. Ebenso Notebookfestplatten.

Ein Problem bei Linux ist der log-Prozess. Der macht die Platte kaputt. 
Den sollte man vielleicht auf eine ramfloopy umsetzen.






Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir einen Homeserver mit einem Via EPIA-Mainboard gebaut, der 
von CF-Karte läuft. War aber ein ziemlicher Aufriss, was hauptsächlich 
an der Besonderheit CF-Karte lag, ferner auch daran das es mein 
Erstkontakt mit Linux-Administration war. Es sollten in Normalbetrieb 
keine Schreibzugriffe auf die Flash-Karte stattfinden, daher habe ich 
ein Live-Linux eingesetzt, das ähnlich wie von CD bootet.
Nach längerem Ausprobieren verschiedener Distros bin ich bei Slax 
gelandet.

Die Samba-Performance ist mäßig, normal 4-5 MByte/s, am über Gigabit 
angeschlossenen PC selten mal 11 MB/s. Weiß auch nicht wo das hängen 
bleibt. Das Board ist ein EN15000 mit 1,5 GHz und wie gesagt Gigabit 
LAN. Die Fileserver-Platte ist eine aktuelle 3,5" SATA-Disk, aus 
Kompatibilität mit FAT32 formatiert.

Im Normalbetrieb schläft die Platte, dreht sich nicht, sonst würde CF ja 
auch keinen Sinn machen.

Autor: Zip (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dominik,
vergiss es. Das Zeug braucht zuviel strom. Ein normaler DSL Router 
sollte genug sein. Eine schlechte Idee gegenueber anderen den Chef 
spielen zu wollen.

Autor: GLT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dominik

Vlt. solltest Du mal unter http://www.ipcop-forum.de/ vorbeigucken.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg schrub:
> Die Samba-Performance ist mäßig, normal 4-5 MByte/s, am über Gigabit
> angeschlossenen PC selten mal 11 MB/s. Weiß auch nicht wo das hängen
> bleibt. Das Board ist ein EN15000 mit 1,5 GHz und wie gesagt Gigabit
> LAN.

Naja, du musst bedenken dass die Epia Boards von der Performance 
ziemlich bescheiden sind. Ich habe selber das Epia M10000 mit 1Ghz, und 
die Faustformel dass die Rechenleistung die einem "normalen" PC mit 
halber Taktfrequenz gleicht haut hin. Und bei Gigabit-LAN muss die 
Festplatte auch schon einiges bringen.

Für die oben genannten Anforderungen ist so ein System aber auf alle 
Fälle ausreichend, klein und doch noch relativ sparsam.
Mein System nimmt mit 2x 3,5" HD, DVD, 512 MB Ram und passivem 100W 
Netzteil im Normalbetrieb ca. 35W auf.

Autor: Stefan May (smay4finger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Linux-Kenntnisse vorhanden sind, dann ist der DLink DSL-584T 
vielleicht interessant. OpenWRT läuft auf dem Teil, wenn man das direkt 
aus dem Subversion nimmt. File-Server ist mit dem Ding allerdings nicht 
möglich.

mfg, Stefan.

Autor: Markus L. (lucky79)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab schon seit ca. 3 Jahren einen MiniPc mit VIA Samuel 2 - 533MHz 
und 512MB RAM laufen. OS = RedHat9 Standarddistri mit mittlerweile 
2.6.21.11 Kernel. HDD = 60GB Maxtor UATA.

1 Ethernet 10/100 OnBoard, eine DFE-530TX Ethernet 10/100 PCI-Karte. Hab 
schon MP3-streaming via Apache versucht. Hat bis 192k Sampleraten sehr 
gut funktioniert (Capture via LineIn --> LAME --> Stream).
Ein PC-Card Slot is sogar noch frei...

Unter der HD ist noch ein 120x120mm Lüfter, der auf 5V läuft (wegen 
Geräuschentwicklung).

Hatte bislang noch keine Probleme. Drüber läuft ADSL via PPTP, Apache, 
Bind9, Spamassassin, Samba, Squid + Squidguard und noch einiges 
andere...

Stromaufnahme liegt zwischen 25 und 40W, je nach Stromsparstatus.

Grüße

Markus

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

@Jörg und die Performance einer Live-CD:

In der Regel (z.B. bei allen Knoppix-Dists und Abkömmlingen) wird mit 
einem komprimierten Image gearbeitet, das im RAM oder auch CD liegt und 
zur Laufzeit dekomprimiert wird! Das allein schon läßt die Performance 
sacken. Und wenn dann nicht allzuviel Speicher in der Box ist, macht 
Linux die Sache mit dem Entpacken praktisch ständig. Also entweder 
Speicher oder ein Linux, das zumindest usr und  auf z.B. CF hat und 
auch readonly mounted und nur var als ramdisk bei jedem Start anlegt  
kopiert. Dann sollte auch Dein Board eine vernünftige Performance 
zeigen.

Schönen Tag noch,
Thomas

Autor: Mario Schwarz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht noch sparsamer und kleiner:

Einfach ne NSLU2 nehmen (Linsys NAS - ca. 70€) und nen vollwertiges 
Debian auf nen USB Flash drauf (http://www.nslu2-linux.org/).
Verbraucht 4Watt und bei mir läuft so gut wie alles über die Möhre:

SambaServer - home Verzeichnisse auf externer USB2.0 Platte,
Apache Webserver mit PHP, MySQL DB für vollwertiges CMS (Joomla),
CUPS Druckserver - Drucker via USB,
FireFly StreamingServer (DAAP) zum streamen von Audio und Video an 
iTunes clients (gehen auch mehrere gleichzeitig!)
...

Hat zwar nur 266MHz - aber das ist fürn nen ARM9 System ohne den ganzen 
PC overhead schon recht fix
- 8MB flash, 32MB RAM, bis zu 5 USB Ports, 2*RS232 (einer nur lesen), 
I2C, RTC, 100Mbit LAN, JTAG und ein paar GPIOs, die auf Tasten und LEDs 
liegen.

Ist so groß wie nen Portmonee - kein Lüfter und es gibt jede Menge 
Support im Web...

Ach ja - nen alter Router hängt noch davor - auch ne Linux Büchse...

gruss
  Mario

Autor: Sir Sydom (sirsydom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ein System basierend auf einem EPIA mit 1GHz Nehemiah. Verbrät 
mit 80GB HDD, ISDN-Karte und DSL-Modem und 512MB RAM ca. 50W. Das sind 
ca. 5€ im Monat.

Darauf läuft eine ubuntu 6.10 server version. Der Server sorgt für 
Internet Zugang (DHCP, DNS, Firewall, Router), Fileserver, Webserver, 
Mailserver, zentraler Download-Server (mldonkey), FTP-Server.

Die ganze Internetzugangsgeschichte sind mittlerweilse mehere 100kb 
Perl-Code, da auch extrem modular und für jeden nutzer zugeschnitten. 
Außerdem exitsieren 3 WAN-Connections (1*DSL und 1*pptp 1*IPv6 Tunnel) 
welche Wahlweise genutzt werden können. Bandbreiten werden priorosiert 
vergeben..

Zusätzlich ist das ganze System komplett mit AES256 verschlüsselt.

Das ganze wäre mit einem Broadcom oder ARM9 Kistchen nicht möglich. 
Wobei ich auch einen Linksys WRT54GS besitzt auf dem OpenWRT läuft. 
Super Sache das, aber halt eingeschränkte Funktionalität.

Aber das muss jeder für sich entscheiden. Speziell wenn ein Webserver 
mit PHP und/oder Datenbank her soll kommt man um was größeres nicht rum.

Autor: Dirk W. (bastelator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dominik und alle anderen,

meine Empfehlung: Asus WL-500g deluxe (oder Premium), s. 
http://www.wiebel.de/basteleien/basteleien.html#WL500gx

Gigantisch, was man mit dem Teil alles machen kann -- bei knapp 5W 
Verbrauch.

Es grüßt

Dirk

p.s.: Für einen Webserver würde ich einen vServer bei netdirekt oder 
anderen Anbietern empfehlen -- für 3€/Monat lasse ich keinen Rechner Tag 
und Nacht laufen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.