www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AD Wandler schwankt beim Mega16


Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo..

Ich habe eine Temperaturmessschaltung mit nem PT 100 realisiert.
Ich bekomme für 0° ca 0V, für 160 ca 5V.
Ein AD Wandler liest die Spannung ein.
Leider schwankt der gemmessene Wert sehr.
Ist das Prozessorbedingt?
Die Noise reduktion ist aktiviert..

Hat da einer nen heißen Tip?

Danke, Sven

Autor: OliverK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sven,

mache eine Mittelwertbildung über n Meßwerte. Anders kenne ich es auch
nicht.

Grüße
Oliver

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Beschaltung von AVcc, AGND, Aref?
Masseführung?
AVcc getrennt gefiltert?

Ein Flattern des letzten Bits ist durchauch normal. Wenn viel mehr wird
ists nicht mehr normal.

Matthias

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte ähnliche Probleme mit dem Tiny26. Die Ursache, war der hohe
Stromverbrauch der LED-Anzeige, da ändern sich die internen
Spannungsabfälle an den Bonddrähten schon heftig.

Die Lösung war die Synchronisation mit dem Multiplextakt. Der
Timerinterrupt schaltet alle Digits aus und startet die ADW. Und der
ADW-Interrupt schaltet dann das nächste Digit an.

Jetzt stehen die Werte wie ne Eins. Ich kann mit nem 10-Gang-Poti die
Anzeige schön bis 1023 hochzählen


Peter

Autor: Klaus Falkenberg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Sven ,

wie sieht denn "sehr" schwanken aus ?
Klappert das letzte Bit ? Oder sind das größere Schwankungen ? ISt das
irgendwas regelmäßiges drin oder ist das Rauschen ?

Wie hast Du das mit dem PT100 gemacht ? Wenn Du einen einfachen
Spannungsteiler gebaut hast, sind die Signale natürlich klein und
dementsprechend empfindlich. Wie lang sind die Zuleitungen ?


Fragen über Fragen ...

Aber am Prozessor selbst liegt's mit ziemlicher Sicherheit nicht.


Gruß

Klaus

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo..

Also, das ganze ist eine Schaltung mit 2 OPs.
der erste als Konstantstromquelle, es fallen etwa 99mV bei
Zimmertemperatur ab, der zweite als Subtrahierer und Verstärker.
Mit dem Subtrahierer will ich 90mV abziehen, mein Messbereich soll erst
beo 0° etwa beginnen. Dann eine Verstärkung mit 91,
damit der Ausgang bis etwa 5V kommt.

Die Zuleitungen sind recht kurz, außerdem von einer Massefläche
umgeben.
Das RC Glied im Eingang ist noch ne gute Idee.
Vcc des AD Wandlers hat nen eigenen Blockkondensator..

Es schwankt etwa um bis zu 6 Punkte vom AD Wandlerausgang (10 Bit)

Habe jetzt mal nen AD 22100 getestet, der hat etwa immer 4°zuviel..

Werde mal die Wandlungsgeschwindigkeit herabsetzen..vielleicht hilft
das ja..

Autor: edi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

100 maliges verstaerken einer kleinen stoerung macht sich
am A/D eingang schon bemerkbar.
sind die schwankungen periodisch ?

bilde einen mittelwert aus mehreren messungen !

ed

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder mal eine Bestätigung, daß ichs richtig mache, wenn ich einfach
einen DS18B20 nehme und mir damit zusätzliches OPV-Geraffel und
sämtlichen Ärger vom Hals halte.

Von -55°C bis 125°C gibts einfach nichts besseres und
unkomplizierteres.


Peter

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist wohl wahr, aber ich brauche einen Messbereich bis ca. 160°..
Ansonsten nehme ich auch den 1820..
Interessante Anmerkung:
lege ich den Eingang auf Masse schwankt er immer noch um 2-3 Zähler..

Noch irgendwelche Tips?

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

dann stimmt mit deiner Masseführung was ganz gewaltig nicht. Layout?
Schaltplan?

Matthias

Autor: Sven Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das befürchte ich mittlerweile auch...
eigendlich ist die Masseführung unspektakulär..
Hat jemand nen Tip was man beachten sollte?
Was ist wichtig?
Bitte gebt mir ein paar tips..das ist echt mein Problem..

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

benutzt du fuer den ADC die interne Referenzspannung oder die externe?
Haste fuer die AVCC Spannung ein Lc Tiefpass aufgebaut?


Ein Schaltplan waere jetzt schon besser. Jemand sagte mal "Ein Bild
sagt mehr als tausend Worte"
Mfg

Dirk

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Sven!

>>Dann eine Verstärkung mit 91, damit der Ausgang bis etwa 5V kommt.

Wie hast Du die Verstärkung aufgebaut? Ein Tiefpass (Kondensator) wäre
sicher hilfreich. Mach doch mal eine Skizze.

Hi Dirk!

>>Jemand sagte mal "Ein Bild sagt mehr als tausend Worte"

Josef Mallits? ;-)

Grüße

auch Sven

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.